Wieso du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltest

Wieso du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltest

 

Wie schön die Welt doch wäre, wenn sich jeder um sich und sein Leben kümmern könnte, völlig angstfrei in Bezug zu den Reaktionen anderer! Stattdessen warten wir auf andere, ihre Erlaubnis, ihre Gunst, ihr Handeln, ihre Zuwendung. Wir warten auf die Liebe und dass sich ein Mensch für uns entscheidet, auf den richtigen Moment in der Karriere, um zu wechseln, sich selbstständig zu machen oder nach der Gehaltserhöhung zu fragen, auf den richtigen Zeitpunkt, um in der Partnerschaft oder Familie ein missliches Thema anzusprechen, auf Freunde, dass sie sich melden, auf Geld, um uns unsere Träume zu erfüllen… Am Ende wir sind diejenigen, die sich wundern, ärgern, traurig sind, Angst bekommen oder die Schuld, sich schämen oder gar verletzt werden. Und wieso? Weil wir unsere Zufriedenheit von anderen Personen abhängig gemacht haben, statt selbst zu handeln.

Wieso auch du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltest und wieso ich glaube, dass jeder könnte, wenn er wollte, erzähle ich dir in diesem Blogpost.

 

Wieso du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltest

Wieso du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltest5Dein Kollege macht, was er will, aber statt etwas zu sagen, bleibst du ruhig, obwohl du wütend bist. Du findest deinen Job langweilig oder den Chef zum Würgen, aber bleibst. Jemand sagt, er würde etwas tun, aber handelt dann anders oder gar nicht. Und du schweigst und wartest. Ein Freund hat große Probleme mit seiner Partnerschaft, aber bleibt, statt sie proaktiv zu lösen. Oder du bist dieser Mensch, aber hast Angst, dich zu trennen. Deine neue Liebe will ganz offensichtlich nur eine Affäre oder Freundschaft, aber spricht es nicht offen aus. Und du schweigst und bleibst. Oder deine Familie meint, eine bessere Lösung für dich und dein Leben zu haben, und versucht, dich davon zu überzeugen, indem sie deinen Weg ignoriert. Und du fügst dich. Jemand will es so und nicht anders und wird wütend, weil du bei deiner Meinung bleibst. Und du entscheidest dich um, weil es im Miteinander dann leichter ist:

Alles das erledigt sich, wenn du dein Glück nicht von anderen abhängig machen würdest. Immer dann, wenn wir eher schweigen und nichts tun, statt zu sprechen und zu handeln, stehen wir mit dem Rücken zur Wand. Wir haben uns und unser Leben von der Gunst und den Gefühlen anderer Menschen abhängig gemacht. Wir dürfen uns nun tagtäglich fragen, wann wohl im Außen etwas passiert, damit es uns bessergeht. Wir warten einfach, statt einfach anzufangen.

Verlust von Liebe und Zuwendung droht heute ja an jeder Ecke. Mittlerweile müssten wir uns alle daran gewöhnt haben. Aber es ist und bleibt wohl auch einer der größten Schmerzen, die wir als Menschen ertragen lernen dürfen. Ich glaube fest daran, dass diese Lektion die Goldgrube für einen Jeden ist. Dort liegt unser Schatz begraben. Dort müssen wir hin, um unseren Schatz zu bergen. Erst wenn wir ihn gefunden haben, können wir werden, was wir werden sollen/wollen. Jeder von uns hat diesen einen Sinn und diese eine Aufgabe, gleich, welche es ist. Am einfachsten erkennt man sie, wenn man tut, was man WIRKLICH will. Seiner Angst zu folgen, ist nicht WIRKLICH das, was Menschen wollen. Sie fürchten nur die Konsequenzen. Was sie WIRKLICH wollen, ist so angenommen und geliebt zu werden, wie sie WIRKLICH sind.

Weh tut es nur dann, wenn wir wegen unentwickelter Fähigkeiten glauben, auf externe Anerkennung angewiesen zu sein, oder uns emotional oder existenziell von anderen abhängig gemacht haben. Darum ist es umso drängender, dass wir unnötige Abhängigkeiten und Verstrickungen Schritt für Schritt erkennen und auflösen. Und ja, blöderweise musst du zuerst selbst glauben, dass du viel wert bist und dich aus eigener Kraft in deine Größe erheben kannst, bevor du dich von anderen lösen kannst.

Wieso du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltestDenn hier ist das andere Extrem: Wer sich zu sehr nach den Bedürfnissen anderer richtet, andere in ihrer Lebensweise wegen Traditionen oder „weil man das halt so macht“ imitiert, den ganzen Tag lang nur tut, wie ihm befohlen oder unbewusst verlangt, der vernichtet seine Selbstwirksamkeit sekündlich.

Was man davon vielleicht haben kann, sind leichte bis schwere Depressionen (gern bei Männern wegen schwindender Kräfte im leistungsfordernden Job), emotionaler Burnout (gern bei Frauen, die mehr geben müssen, als sie möchten), Bore-out (zu viel von „zu wenig“), Angstanfälle (drohende Gefahr für das eigene, zufriedene Leben und Lebenskonzept), Panikattacken (eigene Grenzen werden oder wurden lange Zeit nicht gewahrt), Selbstwertzweifel („Liegt es vielleicht gar nicht an dem Anderen, sondern nur an mir?“) oder schlichtweg ein verschwendetes Leben mit unerfüllten Träumen und einer Tasche voller negativer Gefühle, die ihn eines Tages schwer krankmachen werden.

 

Wieso du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltest? Weil deine Eigendrehung für DEIN LEBEN unverzichtbar ist.

Ich bin ein intuitiver Empath: Ich sympathisiere viel und gern mit anderen Menschen, fühle mich häufig in ihre Situationen ein, spüre ihre Angst und Gedanken und helfe gern, wenn es möglich und gewollt ist. Aber ich weiß stets, dass es eben andere Menschen und ihre Lebensumstände sind, nicht meine eigenen.

Natürlich ist man nie gänzlich unabhängig und immer auf die eine oder andere Art auf Menschen, ihre Gunst, Hilfe oder Geld angewiesen. Doch wem wir erlauben, welche unserer Grenzen zu verletzen, entscheiden wir. Wie wir anderen zuliebe unser Leben leben, entscheiden wir. Dass wir das nicht mehr wollen oder es sich für gegenseitiges Glück etwas ändern muss, entscheiden wir. Alles beginnt bei uns. Es bringt nichts, auf andere zu warten oder zu hoffen, dass sie unsere Situation von allein erkennen und verbessern. Wir sind die, die den ersten Schritt gehen müssen - komme, was wolle.

Ich habe in den vergangenen Jahren (durch meine Angst- und Panikststörung, danke dafür!) gelernt, dass niemand so ist wie ich. Niemand betrachtet die Welt und sein Sein wie ich. Und manche wollen keine Wachrüttler, kein Glück, keine neue Chance oder sind (noch) nicht bereit. Es gibt sogar welche, die man mit der Nase ins Glück oder den Durchblick drücken könnte und die sich trotzdem dagegen wehren würden. Sie haben ihre ganz eigenen Gründe, die ich nicht länger interpretiere. Kein Grübeln mehr, wieso X nicht Y tut, obwohl es doch soooooo schön gewesen wäre.

Wieso du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltest

Darum beschloss ich, dass ich mein Glück nicht länger von anderen abhängig mache. Dazu gehörten - wie immer - einige unliebsame Lektionen:

  • Meine Gedanken und Bedürfnisse sind eben MEINE Gedanken und Bedürfnisse.
  • Die Verantwortung für gescheiterte Träume und Projekte muss ich übernehmen, statt die Schuld auf andere zu schieben.
  • Ich muss mir gegenüber Respekt und Akzeptanz zeigen, indem ich mich zuerst gut behandele, statt andere in ihrem Leid zuerst zu sehen.
  • Ich muss meine Grenzen setzen und wahren, statt es zuerst von anderen zu erwarten.
  • Ich brauche mich nicht anhand fremder Meinungen, Lebenseinstellungen oder Handhaben zu bewerten, vergleichen oder gar zu ändern. Das verrät mich.
  • Ich brauche mich nicht wegen anderen neu zu interpretieren und gar zu verurteilen. Das schwächt mich.
  • Ich brauche mich nicht zu verbiegen, damit mich andere mögen.
  • Und es ist für meinen Weg unerheblich, wenn jemand mit mir und meiner Lebensweise nicht zurechtkommt.

Jeder interpretiert das Leben auf seine Art, legt sich als Opfer auf den Boden oder erhebt sich zum Täter. Menschen wie ich waren einst beides, bevor sie sie sich als Mensch kennenlernten - mit Werten, hinter denen man stehen muss - komme, was wolle. Denn es ist meine Lebenszeit und meine Energie. Ich allein entscheide darüber, was ist mit beidem anstelle oder anstellen lasse.

 

Wenn das Unglück anderer zu unserem eigenen Leidensweg wird

Andere suchen genau nach diesem Weg, dieser Einstellung, aber wissen nicht, wie sie sich gegen ihre PartnerInnen, Familie oder Kollegen, Freunde usw. durchsetzen können. Sie fürchten, sie zu verletzen oder verletzt zu werden. Sie haben Angst vor Selbstverlust und Trennung - ihrer oder die anderer.

Wieso du dein Glück nicht von anderen abhängig machen solltestAber: Je mehr man aus Angst die Bedürfnisse anderer in sich hineinstopft, herunterschluckt oder zu befriedigen versucht, indem man sich selbst vernachlässigt, desto schwerer werden die Tage. Vielleicht macht es dich wütend, traurig und ängstlich, weil dein Rückzug jemanden traurig machen würde. Vielleicht hast du Angst, dass du bei Distanz und Fokus auf dich und deinen Willen wieder alleine dastündest. Die Richtungen der Angst sind vielfältig. Aber alle laufen auf einen Kern hinaus:

Du nimmst andere wichtiger als dich. Du hast vielleicht gelernt, dass das dein Wohlbefinden und deine emotionale Sicherheit garantiert oder dass du nicht genug seiest, wenn du es anderen nicht rechtmachst. Vielleicht hast du erfahren müssen, wie schroff und beizeiten unangenehm ätzend Menschen werden können, wenn sie nicht ihren Willen bekommen, weil…Achtung: sie Angst bekommen, wenn sich ihnen jemand entzieht oder ihr Lebenskonzept infragestellt. Die Krux an solchen Situationen ist nämlich immer, dass man ein anderes, vielleicht besseres oder schlechteres Licht auf die Person zurückwirft, wenn man Nein sagt. Traut man sich, zu sich und seinen Bedürfnissen zu stehen, bleibt den Menschen meist nichts anderes mehr übrig, als

a) sich zu fügen,
b) solange Tamtam zu machen, bis du so viel (von ihrer) Angst intus hast, dass du dich umentscheidest (gern durch Androhungen von Trennungen - reine BLUFFS!) oder
c) sich von dir WIRKLICH zu verabschieden (wozu man einige Kraft braucht!!!).

Klar, die meisten - unreflektierten - Menschen geben dir dann noch (ihre) Schuldgefühle, (ihre) Scham und (ihre) Verantwortung dafür, dass du dein Leben nicht nach ihrem Konzept und ihren Werten leben möchtest. Sie verstehen nicht, dass man auch anders leben kann, als sie es seit Jahren tun. Sie, nein wir alle, lernen unsere Lebenswelten durch unsere Ahnen und Erfahrungen, die wir im Laufe unserer Jahre machen dürfen. Diese entscheiden wiederum, wie wir denken, fühlen und handeln. Haben wir nicht gelernt, uns durchzusetzen, unsere Grenzen anzusprechen und andere aufzufordern, sie zu wahren, tun wir es auch nicht. Aber das ist nichts Irreversibles. Wir können jederzeit und immer alles, was wir bisher gelernt haben, ansehen und ändern. Doch den ersten Schritt müssen wir machen. Niemand kann für uns diese Schritte gehen. Handeln müssen wir.

Erlauben wir anderen, dass unsere Selbstwirksamkeit weiterhin so eingeschränkt bleibt, ändert sich nichts. Haben wir zu viel Angst vor den Reaktionen unserer Lieben, Freunde, Familie, Kollegen oder Kunden, bekommen wir genau das: Angst (statt Vertrauen und Freude) - Reaktionen (statt Aktionen) - andere (statt uns). 

 

Die unangenehmen Gefühle der anderen lassen dich wissen, was es in dir zu überwinden gilt

Dabei darf man nicht vergessen, dass du ja auch noch eigene Gefühle hast: Wut (auf dich und andere), Traurigkeit (wegen deiner Überforderung und anderen), Scham (weil du glaubst, etwas falsch zu sein), Schuld (weil du glaubst, etwas Falsches zu machen, wenn du…). Die Angst davor, zu werden, was wir werden sollen, sich in seiner ganzen Größe zu zeigen und stehen zu bleiben, auch wenn uns jemand (emotional oder verbal) angreift, statt die Flucht zu ergreifen (durch Isolation, Stille, Dulden etc.), haben wir alle. Wie wir damit umgehen aber, entscheiden erneut wir.

Es bedarf etwas mehr Selbstliebe und Ruhe, sich seiner Entwicklungspotenziale bewusst zu werden. Immerhin muss man sich dazu erst einmal eingestehen, dass man welche hat, man nicht perfekt ist und bislang eventuell zu freundlich oder zuvorkommend, rücksichtslos oder konfliktscheu war. Dann kommt gleich der nächste Schwung: Man wirft sich vor, man hätte seine Zeit verschwendet oder lange, lange Zeit einen riesigen Fehler gemacht. Hätte…hätte…Fahrradkette.

In jedem Fall muss man sich vor sich selber offenbaren und mit Akzeptanz und Gnade trauen, anzusehen - ganz ohne Verurteilungen und Kleinmachen. Man braucht in solchen ehrlichen Momenten auch nur einen Gedanken:

Nie wäre man dort angekommen, wo man heute ist, wenn man nicht X getan/gelassen/geduldet/unterbunden hätte. Das war dein Weg. Der Sinn ist es, ihn zu verlassen oder erhabener zu gehen. Der Sinn ist es, einen anderen Weg zu gehen oder gar zu ebnen. Aber der bisherige Weg war deine unbewusste oder bewusste Entscheidung. Und weil kein Mensch die Vergangenheit ändern kann, bleibt einem nur, sie so zu akzeptieren, wie sie ist - mit sich und seinen Handlungen mittendrin.

Selbstvorwürfe und Kritik, Angst und Wut, Traurigkeit und Schuld bringen nichts, wenn man die Lektion dahinter nicht verstehen möchte. Die Lektion ist zum Glück leicht: X löst das Gefühl aus; als ist X des Messers Klinge, vor der wir unsere Angst verlieren müssen. Unsere Gefühle können und wollen uns nicht mehr zeigen, als dass wir welche haben und JETZT anfangen dürfen, sie wahrzunehmen und zu respektieren, statt noch einmal auf ihnen herumzuspringen oder anderen zu erlauben, das für uns zu tun. Damit eben andere Schuld sind, nicht wir.

Aber es funktioniert schneller, als man denkt. Ich habe es ausprobiert und mache es täglich, weil mir nichts anderes übrigbleibt, als mich zu lieben, so wie ich bin. Mit aller Angst und den Millionen Abfallprodukten meiner Vergangenheit. Irgendwo liegt immer etwas Müll herum, wenn wir es nicht wagen, aufzuräumen. Aber mir ist die andere Seite zu destruktiv. Getreu dem Motto: Ich sterbe lieber stehend, als dass ich kniend lebe.

 

Wie man mit der Angst anderer umgeht, ohne sie und sich zu verletzen

Wäre da nicht die Angst anderer Menschen, meistens die, deren Liebe und Zuwendung, Gunst und Anerkennung wir am meisten brauchen oder uns wünschen. Es sind oft genau die Personen, die sich selbst nicht zeigen, so wie sie sind, oder zutrauen, in ihre wahre Größe zu kommen, die noch größere Angst haben, dass sie oder du verletzt werden, sie dich verletzen könnten oder du sie. Es sind Menschen, mit denen du dich (bewusst oder unbewusst) identifizierst, die dir leidtun, die Ähnliches durchmachen, wie du einst oder noch immer, denen du helfen möchtest, aber nur noch schwer kannst. Es sind auch oft Menschen, die eher klagen, aber selbst nur wenig WIRKLICH-Eigenes tun, die wollen, dass du handelst, damit sie nicht handeln müssen, weil sie voller Angst sind und (noch) nicht bereit für das, was du vorhast. Oder es sind oft Menschen, die dich warten lassen, ihr Leid mit dir teilen wollen, aber übersehen, dass sie deine Lebenszeit verschwenden - weil sie dich von deinem Leben abhalten.

Damit sind es Menschen, die dir Sorgen bereiten, dich nachts wachhalten oder die ständig in deinem Kopf sind; Menschen, die nicht aussprechen, was in ihnen vor sich geht, oder die dich bewusst im Trüben fischen lassen; Menschen, die dich so wollen, wie du nicht bist, damit sie sich wohler fühlen und sich keine Gedanken machen müssen. Menschen, die dich mögen, aber nicht zu ihren Gefühlen stehen; Menschen, deren Angst du fühlen kannst, weshalb du extra vorsichtig bist, um sie nicht zu verletzen (damit sie dich weiterhin mögen). Menschen, die dich nicht so, wie du WIRKLICH bist, wollen können, weil sie deine Andersartigkeit, deine Individualität mit ihrem Lebenskonzept nicht in Einklang bringen können (sonst bräuchten sie vielleicht ein anderes, würden sich schuldig fühlen oder selbst infragestellen).

Aber am häufigsten sind es die Menschen, die entweder mehr Angst als Liebe in sich tragen. Oder sie entscheiden sich eher für ihre Angst, als für ihre Liebe zu dir - weil es leichter ist und sie dafür ihr Ego ausschalten müssen.

 

Du brauchst an niemanden denken. Nur an dich. Deine Energie gehört dir.

Die Bedürfnisse anderer und die Angst, die wir fühlen, wenn wir sie nicht befriedigen, verschwindet automatisch, wenn man sich für sich entschieden hat. Schweigen und Nichts-Tun aber bringen niemanden irgendwohin, außer dorthin, wo man schon ist. Also sprich - mit deinen Freunden oder jemand anderen. Handle - probehalber oder schaue jemanden, der schon kann, was du dir wünschst, dabei zu.

Hat man einmal beschlossen, dass der einzige Weg der ist, seinen Wert zu erkennen und seinem Leben zuliebe zu handeln, geht vieles mit Leichtigkeit. Die Menschen, die einen WIRKLICH lieben, werden bleiben. Sie werden erkennen, dass ihre eigene Angst, dich zu verlieren, größer ist, als ihre Angst vor deiner Größe oder vor sich. Wer dich aber straft, weil du deinen Interessen und Gefühlen folgst, der ist nicht bereit für sich selbst - und damit auch nicht für dich.

Reicht es nicht, dass du lange Zeit nicht bereit für dich warst? Hattest du nicht schon erkannt, dass es nun Zeit ist, aufzubrechen? Was muss geschehen, dass du dich von der Angst anderer löst? Wäre es nicht wunderbar, wenn wir alle auch mit kurzzeitigen Trennungen oder Kritik leben lernen würden? Immerhin könnten wir dann alle Menschen so sein lassen, wie sie sind. Denn wir wissen nur dann um ihren Wert und darum, dass wir gleichwertig sind.

Niemand ist wichtiger. Niemandes Meinung ist „richtiger“ oder „falscher“. Wir sind alle gleich. Wichtig. Wertvoll. Auf der Suche. Beizeiten unsicher. Und dann wieder mutig.

Orientiere dich lieber nicht an Menschen, die meinen, es sei das Beste für dich, zu einem billigen Imitat von ihnen zu werden. Nimm deine Intuition und freue dich darauf, dass es Menschen geben wird, die aus heiterem Himmel auf dich zukommen, um dir zu helfen. Die, die dich verstehen und bereit sind für deinen Weg. Das sind meist die, von denen du es nie erwartest hättest. Das sind die Loyalen und die Gönner. Die einzigen, die wir brauchen, wenn wir aus unserem Leben das machen wollen, was wir WIRKLICH wollen.

Schließlich ist es auch eine Frage des Respekts dir gegenüber: Verweigert dir jemand den Respekt gegenüber deinen Bedürfnissen oder hält dich bewusst davon ab, sie dir zu erfüllen, und du nickst das nur ab, dann respektierst du dich selbst nicht.

Bedenke: Es ist deine Lebenszeit. Du entscheidest, wie, mit wem und mit was du sie verbringst. Und vor allem: wie lange noch.

Viel Mut und Tatkraft,
Janett

 

Kommt er wieder zu mir zurück? Wie man seinen Ex (nicht) zurückgewinnt

Kommt er wieder zu mir zurück? Wie man seinen Ex (nicht) zurückgewinnt

 

Wir sind besonders bei Trennungen selten derselben Meinung. Während sich der eine Partner trennen will, steht der andere oft vor vollendeten Tatsachen, ist plötzlich wieder Single und allein. Liebeskummer wegen einer Trennung stellt einen der größten und schmerzhaftesten Kontrollverluste dar. Verlassen zu werden gehört eben zu den schlimmsten Ereignissen im Leben. Gerade deshalb geistert bei den meisten unentwegt die Frage im Kopf herum: Kommt er wieder zu mir zurück? 

Ein Blogpost darüber, wie und ob man seinen Ex wieder zurückgewinnt und wie es definitiv nicht funktioniert.

 

Kommt er wieder zu mir zurück? Zwischen Hoffnung, Liebeskummer und Strategie

Kommt er wieder zu mir zurück? Wie man seinen Ex zurückgewinntIch werde von Leserinnen und Klientinnen häufig gefragt, ob und wie man seinen Ex am besten zurückgewinnt„Kommt er von allein wieder zu mir zurück?“

  • „Oder soll ich ihm Zeit geben und abwarten?“
  • „Soll ich anrufen?“
  • „Soll ich mit seinen Freunden sprechen?“
  • „Hat er vielleicht eine Neue/einen Neuen?“
  • „Bin ich schuld?“
  • „Was geht in ihm vor?“

Die Trennung bringt ein riesiges Spektrum an Gefühlen mit sich: Einige beklagen beim Partner Verlust- und Beziehungsängste; andere schieben sich die volle Verantwortung zu oder leben in Schuld und Scham darüber, was ihnen widerfahren ist. Sie leiden unter tiefem Liebeskummer, wollen ihren Freund oder Mann um jeden Preis zurückgewinnen. Verzweifelt suchen sie nach Gründen, analysieren und interpretieren, in der Hoffnung, die Entscheidung des geliebten Menschen zu verstehen. Während viele dadurch versuchen, loszulassen und die Trennung zu akzeptieren, wähnen sich andere in der Hoffnung, dass es noch nicht aus ist. Sie glauben, wenn sie IHREN Fehler fänden, dass sie ihn wiedergutmachen könnten. Sie sprechen mit den gemeinsamen Freunden oder der Familie; sie holen sich Rat bei Kartenlegern oder Astrologen. Sie lenken sich mit Übergangspartnern, Sport oder sonstigem von der Trennung ab, um ihre Angst, nicht gut genug zu sein, nicht spüren zu müssen.

 

Was im Ex-Partner vor sich geht

So gut wie nie sind Trennungen 100 Prozent einvernehmlich und auf beiden Seiten ein tiefer Wunsch. Ob der Ex wieder zurückkommen wird oder nicht, kann jedoch keiner zweifelsfrei beantworten - meistens nicht einmal die, die sich getrennt haben. Meine Erfahrung zeigt mir, dass abgestorbene Gefühle zudem selten der Grund für eine Trennung sind. Wie so oft spielen Ängste, die sich aus dem Unterbewusstsein ins Bewusste schieben, eine große Rolle bei der Entscheidung. Sie zwangen den Partner zum Rückzug. Ängste aber sind eine Aufforderung, der man sich nur bewusst und mit Entschiedenheit verweigern kann. Beziehungsängste und folgende Trennungen sind nun einmal ähnlich wie Panik: Sie drücken sich durch einen heftigen Fluchtreflex aus.

Kommt er wieder zu mir zurück? Wie man seinen Ex zurückgewinntDer normale Fluchtreflex bei Auseinandersetzungen oder Nähe-Distanz-Problematiken bedeutet aber auch: Erst, wenn sich diejenigen zurückgezogen hatten, ebbt ihre Angst langsam ab. Die Stresshormone sinken wieder. Viele erkennen dann, was sie taten und welche Konsequenzen das für ihr Leben haben wird/kann. Aus meiner Erfahrung sprechen wir hier von drei bis zehn Tagen.

Spätestens dann sehen sie nicht nur die vermeintlich guten Ergebnisse der Trennung. Ihnen fallen auch und erst recht die negativen auf: Dass auch sie Menschen sind, die ungern allein sein wollen. Dass auch sie Gefühle haben, die sich überschlagen und mit denen sie nur schwer umzugehen wissen. Dass auch sie sich nach Liebe und Zuwendung sehnen, aber auch Angst vor zu viel Nähe haben oder davor, etwas zu verpassen (Zukunftsangst, Angst vor Selbstverlust). Sie wünschen sich Geborgenheit und Sicherheit, aber wissen um die Verantwortung, die eine Beziehung mit sich bringt. Sie wollen die Bedürfnisse anderer erfüllen, aber fürchten, sich selbst dabei zu verlieren. Sie selbst wollen auch keinen Liebeskummer.

Die Motivation zu einer Trennung kann so individuell, unterschiedlich und vor allem zweischneidig sein, so dass Menschen, die sich trennen, oft selbst nicht genau wissen, ob es die richtige Entscheidung war. Deshalb ist der berühmte Spruch „Abwarten und Tee trinken“ kein schlechter Rat.

Eines steht außerdem fest: Es gibt sehr, sehr sichere Vorgehensweisen, wie man seinen Ex nicht zurückgewinnt. In ihnen stecken  gleichfalls Wege, wie es klappen kann, deinen Ex zurückzugewinnen:

 

Tipps: Wie man seinen Ex zurückgewinnt - und wie definitiv nicht

No-Go 1: Ihn vom Gegenteil überzeugen wollen - koste es, was es wolle

Ihn zu bedrängen, ihm Vorwürfe zu machen, mit den eigenen Emotionen zu überschwemmen oder Schuldgefühle auszulösen, damit er wieder zu dir zurückkommt, wird nach hinten losgehen. Es drängt ihn in eine Ecke, aus der er raus wollte. Es bedrängt seine eigenen Gefühle, die er sortieren muss. Es erstickt ihn in den Momenten, in denen er frei atmen will, um wieder zu sich zu kommen. Erst, wenn er wieder ganz bei sich angekommen ist und seine Gefühle gespürt hat, kann er auch wieder zu dir zurück kommen wollen. Wenn er aber mit deinen Emotionen oder gar Schuld und Scham überrannt wird, wird seine Angst nur steigen.

Viele raten daher zu einer Kontaktsperre - soll heißen: Du meldest dich nicht. Wegen nichts. Alles, was es zu besprechen gäbe, muss warten. Sollten natürlich Kinder mit im Spiel sein, dürfen sie weder zwischen die Fronten geraten, noch zum Beziehung-retten und Freund-erobern missbraucht werden. In Fällen von gemeinsamen Kindern bringt Kontaktsperre aber nichts. So eine Kontaktsperre sollte nur bewirken, dass er sich nicht noch weiter bedrängt fühlt und von dir isoliert. Sie darf keine Strafe sein, die erneut Schuld auslösen würde. Denn dann käme er nur zu dir zurück, weil er glaubt, er müsste.

Am besten ist es für dich (und ihn), sich deiner eigenen Angst genau bewusst zu werden und dort in dir nach einer guten Strategie zu suchen.

  • Wie kannst du mit deiner Angst am besten umgehen? (Ideal ist es, sich auch zu fragen, wie man sie noch verschlimmern würde. Das ist ein Trick aus dem Coaching.)
  • Wie kannst du dich in der Wartezeit am besten ablenken, statt gegen seine Entscheidung zu kämpfen? (Mehr dazu unter Punkt 5.)
  • In welchen Trennungsgründen siehst du einen Funken Wahrheit oder Relevanz für dein Leben?
  • Wie sah dein Leben vor der Beziehung aus? Woran hattest du Spaß? Womit hast du deine Freizeit verbracht?
  • Wie fühlte es sich an, DU zu sein?
  • Was an und in dir kam in der Beziehung zu kurz?
  • Was könntest du jetzt neu aufleben lassen?

Sei für dich da und liebe dich, besonders JETZT, auch wenn du das Gefühl haben solltest, dass du nicht liebenswert seiest. Richte deinen Blick nach innen und nicht nach außen zu ihm.

 

No-Go 2: Mit seinen/gemeinsamen Freunden sprechen oder andere für sich und die Nicht-Trennung gewinnen

Betroffene brauchen schnell HilfeIn einer langjährigen Beziehung teilt man oft Freunde oder seine wurden auch zu deinen. Es schickt sich weder, mit ihnen über die Entscheidung ihres Freundes zu sprechen, noch sie zu bitten, für dich mit ihm zu reden. Er braucht jetzt seine Freunde für sich und seinen emotionalen Tumult. Wende dich stattdessen an deine Freunde und Familie und suche dort nach Trost und emotionaler Unterstützung.

Für viele gemeinsame Freunde stellt es auch eine „zwischen den Stühlen“-Situation dar. Sie wissen nicht, trotz großem Einfühlungsvermögen und Verständnis, wie sie sich am besten verhalten sollten. Aber zwangsweise ist es besser, für alle Seiten, seine Entscheidung nicht zu ihrer Angelegenheit zu machen.

Dasselbe gilt natürlich auch für seine Eltern oder andere Familienmitglieder und Bezugspersonen.

 

No-Go 3: Eifersucht und Übergangspartner

Wenn wir verletzt worden sind, neigen wir dazu, in der Hektik der Angst nach Mitteln zu suchen, die unser Leid reduzieren. Wir wollen uns stark und überlegen geben, keinen Schmerz zeigen und aber zurückschlagen, eben weil es dem Freund oder Ehemann wehtun soll. Viele Frauen suchen sich deshalb Spielfreunde und Übergangsmänner. Mit ihnen gehen sie ganz bewusst an einem Freitagabend chic und gut riechend aus, sodass der Partner es sieht, oder sie posten auf Facebook & Co. entsprechende Bilder und Statusmitteilungen, die sagen sollen: Mir geht es fantastisch (ohne dich)!

Was nach einer guten Idee aussieht, ist aber in Wahrheit ein großer Fallstrick. Denn, wenn du deinen Ex zurückgewinnen willst, solltest du ihm nicht zu sehr demonstrieren, wie und dass er unglaublich leicht zu ersetzen sei. (Dass es oft noch viel zu früh für jemand anderen ist, wird dir im Übrigen ganz allein auffallen, spätestens beim ersten Körperkontakt mit dem anderen.)

Zwar hat die Psychologie bewiesen, dass Eifersucht eine der wirksamsten Strategien ist, um den Partner vom Fremdgehen abzuhalten. Aber deinem Ex das Gefühl zu geben, dass er ohnehin wertlos sei oder du schon bei jemand anderem im Bett liegst, wird deine Liebe zu ihm nicht unterstreichen. Ganz im Gegenteil. Es wird seine Entscheidung noch bekräftigen.

 

No-Go 4: Freunde bleiben

Nach einer Trennung muss es Grenzen geben. Abstand ist gut, um sich mit der neuen Situation zu vereinbaren. Es erlaubt zudem beiden Seiten, sich und die Partnerschaft zu reflektieren und die Beziehung und das, was weniger guttat, zu sehen, wie sie war. Je weniger du daran erinnert wirst, dass es ihn (nicht mehr) gibt und er (momentan) nicht mit dir zusammensein will, desto leichter gelingt es, wieder zu dir zu finden. Das ist von entscheidender Bedeutung.

Deinem Ex wird auffallen, wenn du wieder ins Leben zurückfindest. Er wird sehen, dass er nicht mehr der Mittelpunkt deines Lebens ist. Er wird bemerken, dass in dir Fähigkeiten schlummern, die er bislang noch nicht kannte. Dadurch wirst du wieder attraktiv für ihn. Besonders, wenn du glaubst, dass dein Ex unter Beziehungsängsten leidet, wird er auf dieses neue DU anspringen. Doch wenn ihr Freunde bliebet, würde deine Konzentration nur auf ihn und wann du ihn wiedersiehst liegen. Es rückt dich weg von dir. Deshalb zwinge dich dazu, für dich da zu sein. Der Rest wird sich von ganz allein geben.

 

No-Go 5: Mit der Realität diskutieren und seine Entscheidung als falsch abtun

Weder bringt es etwas, wenn du mit ihm diskutierst, noch wird es dir helfen, wenn du mit dir und der Realität diskutierst. Bleib stattdessen ruhig (so schwer es dir auch fallen mag). Verhalte dich so, wie du dich sonst auch verhalten hast.

Im Umgang mit dem Ex solltest du jedoch noch zurückhaltender werden als vorher. Wenn er dir schreibt oder dich anruft, mit dir spricht oder andere Signale gibt, halte dich kurz und neutral in der Stimmlage. Äußere dich nicht zu seiner Entscheidung. Lass keine schnippischen Bemerkungen fallen, sondern demonstriere ihm, dass du ihn und seine Gefühle respektierst und seine Entscheidung akzeptieren kannst. (Etwas Anderes bleibt dir im Moment nicht übrig. Gegen den Willen eines Menschen anzukämpfen, der dir mehrmals gesagt hat, dass er es ernst mit der Trennung meint, kann zwar ein Zeichen deiner Liebe sein. Doch seine Reaktionen auf diese ersten Versuche werden dir demonstriert haben, ob er will, dass du kämpfst - oder eben nicht. Richte deinen Blick auf das, was er dir sagt und zeigt, statt auf deine Angst.)

Je gefasster (als Reaktion auf seine Trennung, nicht im Sinne von Eiseskälte oder harter Abweisung) du dich ihm gegenüber benimmst, desto weniger projizierst du deine Gefühle auf ihn. Je weniger er von deinen leidvollen Gefühlen bemerkt, desto weniger fühlt er sich bedrängt und umso mehr wird er seine verletzten Gefühle wahrnehmen. Je mehr er seine Emotionen wahrnimmt, desto näher kommt er an sich und die wahren Gründe seiner Trennung. Dazu gehört auch immer Angst.

 

To-Do: Genieße sämtliche Strategienratgeber mit Vorsicht!

Sei stark! Zieh dich toll an! Nimm ab! Nimm zu! Kauf dir neue High Heels! Geh mit anderen aus! Suche dir einen anderen Mann als Übergang! Sag, dass du kaum Zeit hast! Sei anders, als du in Wahrheit bist! usw.

Diese und ähnliche Tipps findet man quer über das Internet in käuflichen Ratgebern. Ich finde, man sollte die etwas mit Vorsicht genießen. Hier ist es genauso, wie überall sonst bei Manipulationen: Sie können funktionieren oder nach hinten losgehen. Doch je mehr du dich verstellst oder als Catwoman präsentierst, der nichts und niemand etwas anhaben kann, desto eher wird es dein Ex merken - nicht unbedingt zum Positiven. Unauthentizität und Unsicherheit wirken irritierend oder gar abstoßend, besonders bei Ex-Partnern, die wir in- und auswendig kennen.

Selbst wenn er auf dein manipulierendes neues Ich anspringen sollte, wird er schnell feststellen, dass es nur gespielt war, um ihn zurückzuerobern. Wenn du dich wirklich ändern möchtest, dann wegen dir und langfristig. So kann sich dein Ex neu in dich verlieben und sehen, dass du dich verändern kannst und verändert hast - euch zuliebe, aber vorwiegend wegen dir. Alle anderen kurzfristigen und „Bitte liebe mich!“-Strategien werden spätestens dann auffallen, wenn du deine Maske wieder ablegst.

Liebe Grüße,
Janett

 

Keine Angst vor Männern, der Liebe und Beziehungen

Keine Angst vor Männern, der Liebe und Beziehungen

 

So wunderschön die Liebe auch sein kann: Sie bringt ihre eigenen Herausforderungen mit sich - besonders, wenn es in der Vergangenheit Ereignisse gab, die einem genug Anlass dazu geben, Angst vor Männern oder Angst vor Liebe an sich zu haben. Aber liegt es tatsächlich an der Liebe und romantischen Beziehungen oder sind es die Männer im Allgemeinen?

 

Was hinter der Angst vor Männern und der Liebe wirklich steckt

Angst vor Männern und der LiebeBei Frauen kann sich die Angst vor Männern und der Liebe unterschiedlich äußern:

Entweder sie sehnen sich nach Liebe (Zuwendung, Bestätigung, Anerkennung) und tun alles, um sie zu bekommen, nur um dann festzustellen, dass sie sie - einmal erhalten und das Herz erwärmt - doch nicht brauchen oder nicht von diesem Mann möchten. Sie glauben schnell, dass sie nicht zueinanderpassen und sind so schnell weg, wie sie da waren. Oder sie spüren die Angst, wenn die erste Nähe stattfindet. Mit jeder Enge in der Brust oder Panik vor der ersten Intimität wollen sie die Flucht ergreifen:

Ich habe Frauen kennengelernt, die krank wurden, weil ihr Körper die Angst durch die geistige und emotionale Überforderung abfangen musste. Einige hatten Panikattacken; andere Frauen verspürten nach kurzer Zeit keine Lust mehr Sex. Vereinzelte Frauen hatten anfangs keine Schwierigkeiten mit Männer, bis sie in eine Beziehung gerieten und emotional abhängig (gemacht) wurden. Mit jedem Tag der Partnerschaft wuchs ihre Angst, dass sie selbst nichts wert waren ohne den Partner. Sie wurden rasend eifersüchtig oder depressiv, ängstlich bis phobisch und immer unzufriedener. Denn eigentlich wollten sie weder abhängig sein noch abhängig machen.

 

Hintergründe & Ursachen: Woher kommt die Angst vor Männern?

(Einige Frauen haben traumatische Erfahrungen mit Männern gemacht. Diese spreche ich im Folgenden nicht an. Es ist in solchen schwerwiegenden Fällen ratsamer, sich dem Thema in einer Therapie zu widmen.)

Doch es liegt nie an den Männern oder der Liebe an sich. Es liegt auch nicht an ihnen als Frau per se. Hinter der Angst vor Männern und der Liebe verbergen sich Muster aus alten Zeiten: Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster, die erlernt wurden, die entweder Angst abwehren sollten oder Angst verursachten. Es sind alte Ängste. Sie stammen nicht selten aus der Kindheit, Jugend oder den ersten Erfahrungen mit der (ersten, großen oder erwachsenen) Liebe.

Viele Frauen haben keine anhaltenden, echten Gefühle der Liebe - gleich, wie sie sich selbst verhielten oder nicht verhielten - gelernt. Sie bringen deshalb in späteren Jahren Liebe nicht in Verbindung mit Freiheit, Glücksgefühl, Geborgenheit oder Zufriedenheit. Sie verbinden sie unbewusst oder bewusst mit Abhängigkeit, Angst, Unterdrückung, Aufopferung, Trennung oder anderweitigem Verlust. Ihre frühen Erfahrungen mit Liebesgefühlen wurden oft schon in ihrer Kindheit von ihren Bezugspersonen unterbrochen, abgewiesen oder an Bedingungen geknüpft.

Bei „normaler“ Angst vor Männern und der Liebe finden wir diese zwei Extreme:

Extrem 1) Fremde Bedürfnisse und Ansprüche an sie waren wichtiger als ihre eigenen. Sie waren in der einschneidenden Lebensphase aufgefordert, sich entsprechend zu verhalten und mehr Rücksicht und Fürsorge für die Mutter, den Vater oder die Geschwister aufzubringen, als sie selbst erhielten oder sich geben wollten. Sie waren überfordert und konnten die emotionalen Leistungen gar nicht erfüllen, bemühten sich aber, um Liebe und Zuwendung zu erhalten. Sie lernten so, dass sie vor allem geben MUSSTEN, um zumindest etwas Liebe zu erhalten.

Oder Manipulationen (Ich liebe dich nur, wenn…) formten ihr Bild davon, wie Liebe aussieht und funktioniert, um sicher und beständig zu bleiben. Das früher Gelernte formte somit das heutige mangelnde Vertrauen in sich selbst versus Männer, Partner, Beziehungen und Liebesgefühle. Um der Angst aus dem Weg zu gehen, leisten sie oft. Sie sind aufopfernd, depressiv, ängstlich oder emotional abhängig.

Extrem 2) Es gab gar keine Forderungen in der Kindheit, Jugend oder in den ersten Liebeserfahrungen. Es fehlte eventuell sogar Liebe von Seiten der Eltern, sei es, weil sie emotional oder lokal abwesend waren. Sie waren so vogelfrei, dass sie zwar machen konnten, was sie wollten, aber dadurch keine (eigene oder fremde) Autorität, Struktur, Grenzen, Umgang mit Nähe und Konflikten oder Kompetenzen kennenlernten.

Mit den ersten (Grenz)Erfahrungen im Umgang mit Männern lernten sie aber schnell, dass andere in einem Rahmen leben, in den auch sie sich pressen müssen, um Liebe in ihrer vermeintlichen Harmonie und Bedingungslosigkeit erleben zu dürfen. Ähnliche Auswirkungen wie beim ersten Extrem zeigen sich hier: Sie werden später oft aufopfernd und depressiv, ängstlich oder emotional abhängig. Sie neigen zu emotionalem Burnout oder ständiger innerer Hektik, um den Bedürfnissen gerecht zu werden. Oder sie verharren in einer inneren Starre, die sie jedes Mal bei Kontakt zu Liebe zurückschrecken lässt und zur Flucht animiert.

Was sich hinter der Angst vor Männern und der Angst vor Liebe verbirgt

Dahinter verbergen sich diese Ängste:

 

Angst vor Trennung und davor, nicht zu genügen

Angst vor Männern und Angst vor TrennungTrennungsangst hat zwei Extreme: die Angst davor, dass man verlassen wird oder davor, sich selbst zu trennen. Hinter diesem Thema versteckt sich auch die Angst, wieder alleine zu sein oder jemanden alleine zu lassen. Aus der eigenen Erfahrung heraus wissen die Frauen, wie es sich anfühlt, verlassen oder missachtet zu werden, wenn sie den Anforderungen anderer nicht genügten. Jemandem dieses Gefühl zu geben, belastet sie. Daher fällt es ihnen oft schwer, offen Kritik zu äußern, dem Mann die eigenen Gefühle zuzumuten, eigene Bedürfnisse anzusprechen und einzufordern, sich Freiräume zu nehmen - oder sei es auch darum, Geschirr an die Wand zu werfen, als Ausdruck ihres emotionalen Zustands.

Sie haben häufig Schwierigkeiten mit Konflikten und Durchsetzung, weil sie damit Verletzung in Verbindung bringen. Sie haben ebenso Angst vor Wutausbrüchen - ihren eigenen und denen anderer. Auf der einen Seite fühlt sich die Kritik des Partners an, als hätten sie versagt. Auf der anderen Seite trauen sie sich nicht, jemandem - meist trotz aller emotionaler Zumutungen des Partners - zu sagen, dass er nicht genügt. Vielen heimlichen Geliebten in Affären geht es so. Viele müssen im Laufe ihres Lebens anhand schwieriger Beziehungskonstellationen lernen, dass es okay ist, nicht zu genügen. Sie dürfen wählen, so wie andere wählen dürfen. Was nicht passt, muss nicht passend gemacht werden. Man darf sich trennen. Was jemand anderes denkt, denkt jemand anderes. Doch kein Partner - und das ist die Lernaufgabe - bestimmt über den Wert der Frau.

 

Angst vor Selbstverlust und davor, überrannt zu werden

Angst vor Nähe und SelbstverlustTrennungsangst kann aber auch bedeuten, dass man sich von sich selbst trennt - oder meint, es zu müssen. Das wiederum nennt sich Angst vor Selbstverlust. „Für die Liebe muss man (sich) opfern.“ Doch was in Romeo & Julia so herzzerreißend schön war, ist ziemlicher Mist im realen Leben. Sich zu opfern, sein Leben in Teilen (Freundschaften, Familie, Beruf/Karriere, Leidenschaften, Zukunftsträume, Bedürfnisse, Grenzen) aufzugeben, entfernt Menschen von sich selbst. Das macht Angst. Natürlich.

Eben weil einige diese Erfahrungen gemacht haben, wissen sie um die Konsequenzen: Bei mir waren es Panikattacken, bei anderen sind es Depressionen. Wiederum andere entwickeln psychosomatische Beschwerden, wenn sie sich der Wucht der Anforderungen nicht zutrauen - oder nicht noch mehr Be-Last-ung tragen können. Viele sind einst blind und vertrauensvoll in den Selbstverlust gestürzt und ahnten nichts Böses, was sich als Trugschluss und große Enttäuschung entpuppte. Liebeskummer ist in ihren Köpfen vorprogrammiert, der bereits früher seine Spuren hinterließ.

Diese Angst soll dementsprechend davor schützen, sich gänzlich zu verlieren - im Dunst anderer Bedürfnisse zu verrennen. Sie ermahnt, dass man zurück zu seiner ersten Natur findet.

 

Angst vor Nähe

Angst vor Männern und der LiebeKommt ein Mann dieser Frau zu nahe, entsteht ein Gefühl der Enge und Einschränkung, als würde man keinen Fluchtweg mehr sehen. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand. Aus der vormals als weit empfundenen Freiheit wird urplötzlich ein dunkles, enges Verließ, in dem man festgehalten wird. Liebe wird schnell zu einem Gefängnis und streicht alle Möglichkeiten der Selbstentfaltung und Selbstwirksamkeit mit einem Wisch weg.

Frauen mit Angst vor Nähe meinen, Anforderungen erfüllen zu müssen, die mit ihren Wünschen und Vorstellungen kollidieren, um in der Beziehung bleiben zu dürfen. Man findet diese Angst oft, wenn Liebe und Beziehung überstürzt werden. Viele dieser Frauen brauchen es einfach langsam. Das meine ich nicht sexuell, sondern hinsichtlich der Entwicklung und Wahrnehmung ihrer eigenen, wahren Gefühle. Sie leben mitunter mehr in der aufgedruckten, stempelartigen Gefühlswelt anderer und nehmen fremde Emotionen eher wahr als ihre eigenen. Sie sind auf die Beachtung und Befriedigung fremder Gefühle und Bedürfnisse konditioniert.

Zu nahe an ihre Gefühle heranzukommen, äußert sich bei einigen beim Sex. Frauen mit dieser Angst können sich nur schwer fallenlassen, öffnen sich nur wenig und haben eine Barriere, die sie von der Echtheit ihrer Gefühle abspaltet. Es fällt ihnen schwer, anderen ihre Gefühle anzuvertrauen. Viele von ihnen haben gelernt, dass ihre Gefühlsausdrücke negativ interpretiert werden oder ungewollt sind. Sie fühlen sich als Sexobjekt oder als eine Art Puppe, die ihren Zweck in der Beziehung erfüllen soll (gesellschaftlicher Status, Mutterrolle, Geldgeberin, Wunscherfüllerin, „Freundin von-Syndrom“ usw.). Aufgrund früherer Erfahrungen missverstehen sie sich als Erweiterung des Mannes oder können spüren, dass sie nur X für den Mann sind, weshalb diese Angst in ihnen auftaucht. Andere wiederum schämen sich für ihre Gefühle und dass sie welche haben. Sie haben gelernt, dass sie bei Gefühlsausdruck mit Ablehnung oder Spott behandelt werden, weshalb sie sich schämen, wenn sie ihre Gefühle der Freude, Gelassenheit, Hingabe, Begierde, Befriedigung zeigen.

Viele müssen sich erst einmal überwinden, präsent zu sein, sich trauen, zu wollen, teilzuhaben und zu teilen, um wieder Kontakt zu sich und authentischer Liebe zu finden.

 

Angst vor Liebe und vor Glück

Angst vor Liebe und Angst vor GlückWer eine Menge mieser Erfahrungen gemacht hat, wird nicht selten zum Besserwisser und meint in jedem Menschen, Mann und Frau, jemanden zu erkennen, den man „schon mal hatte“. „Das kenne ich schon! Danke, nicht noch einmal! Damit bin ich durch!“

Wieder neu an die Liebe und die Individualität der Menschen glauben zu lernen, ist nicht für jeden so leicht. Aber es ist möglich, wenn man sich auf die positiven Charaktereigenschaften des neuen Menschen konzentriert, statt auf die negativen eines Verflossenen.

Und auch wenn viele Männer heute versuchen, dem Stereotypen des harten/charmanten/erfolgreichen Kerls oder … (Platz für deine Gedanken) … zu entsprechen, so gleicht doch dem keiner dem anderen. Auch Männer (alle!) haben Ängste. Sie sind menschlich.

 

Angst vor der Zukunft

Eng verbunden mit all den benannten Ängsten ist die Angst vor der Zukunft. Sie konzentriert sich im Wesentlichen auf die Angst vor dem Ungewissen, dem Neuen und Unbekannten. Was, wenn er fremdgeht? Was, wenn ich nach zwei Jahren doch keine Familie mehr will? Was, wenn wir nicht zusammenpassen? Was, wenn wir unsere Unterschiede nicht ausbügeln können?

Oft tauchen sehr verheerende und Hiobsbotschaft-ähnliche Antworten auf:

„Dann hast du deine Freiheit oder XYZ aufgegeben…
dann ist nichts mehr so, wie es früher war…
dann muss ich wieder von vorn anfangen…
dann habe ich meine besten Jahre verschenkt…
dann kann ich nicht mehr tun (und lassen), was ich möchte…
dann…
dann…
dann…

lasse ich es doch lieber gleich sein und nichts Böses kann geschehen.“

Frauen können diese Angst sehr oft durch erlebte Sicherheit, Geduld und Verständnis des Partners, langsame Schritte und die Gewöhnung (sowie Freude) an der zukünftigen Situation auflösen. Sie wachsen langsam hinein, statt wie in ihrer Angst, ins Dunkle reingeschubst zu werden, ohne den Weg zurück zu finden. Sie dürfen sich auch daran erinnern, dass jedes vermeintlich noch so große „Problem“ eine Lösung birgt, die nur gesucht und umgesetzt werden braucht. Sicher aber sind sie immer. Und sollte doch alles grundsätzlich schlecht und unzufrieden ablaufen, dürfen sie ruhig gehen und ihr Glück woanders suchen. Doch so mancher Versuch hat Schönes und Wertvolles gebracht, wenn man sich einmal getraut hat. Der Preis ist wie so häufig Vertrauen und Zuversicht.

 

Angst vor sich selbst und der eigenen Größe

das böse Mädchen in dir und in mirDoch wer Angst vor der eigenen Größe hat, scheut das Unbekannte an sich. Frauen mit dieser Angst fürchten sich vor allem vor den Reaktionen anderer auf ihre Tiefen und Höhen. Sie möchten weder verletzen noch ihre Glaubensmuster einstürzen sehen. Sie brauchen ihre aufgebauten Sicherheiten, auch wenn einiges Komfortzonen-Material ist. Sie haben zudem oft Angst vor plötzlichen Kehrtwenden. (Wenn ich rundum glücklich wäre, würde bestimmt etwas Böses geschehen, um das wieder auszugleichen.)

Einige von ihnen haben auch gelernt, dass sie nicht rundum glücklich sein dürfen. Dies rührt wieder aus ihrer Kindheit oder Jugendzeit, in der ihnen ihr Glück madig gemacht wurde. Oft zeigen sich solche Signale in Neid/Eifersucht anderer auf ihre Talente und Fähigkeiten, Erfolge oder Lebensbereiche. Viele kennen fremde Schadenfreude oder aber Menschen, die ihnen ihre großartigen Ideen mit Angst ausreden wollten/ausgeredet haben. (Also ich weiß nicht. Mach das lieber nicht. Bleib lieber bei XYZ, dann geht auch nichts schief. Wenn du meinst, das unbedingt machen zu müssen, meinetwegen, aber…Androhung einer Konsequenz...) Solche Worte spiegeln immer wider, dass jemand enttäuscht sein würde, sie schüren Angst und so das Gefühl, man müsse klein bleiben oder dürfe sich nicht vom Leben wünschen und nehmen, wonach man sich zutiefst sehnt.

 

Handlungsempfehlungen bei Angst vor Männern und Angst vor Liebe

Die folgenden Methoden entstammen meiner Praxis. Am besten ist es, man probiert sich einmal durch und schaut, welche am wirksamsten für sich und seinen individuellen Fall sind.

Menschlich sein lassen: Idealbilder auflösen

Wir bilden uns oft ein, dass jemand, den wir toll finden, größer ist als wir. Wir idealisieren denjenigen, sprechen ihm Ängste und Schwächen ab und verstärken stattdessen unsere eigenen. So fühlen wir uns klein, wertloser oder dessen Kontakt und Zuwendung nicht würdig. In Wahrheit ist er mehr und gleichzeitig weniger als du. Er ist ein Mensch mit einer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunftsträumen für verschiedene Lebensbereiche. Es hilft, wenn wir dieses Bild auflösen und uns an den wahren Menschen erinnern. Die Abbildung zeigt, was ich meine: die verschiedenen Facetten eines Menschen.

Dasselbe können auch Frauen tun, die an ihrem Selbstwert zweifeln. Jeder Mensch hat viele Facetten. Im Coaching sprechen wir auch vom Inneren Team. Mit dem kann man arbeiten, hat man erst einmal erkannt, was Richard David Precht mit „Wer bin ich - und wenn ja, wie viele“ ausdrückte:

Oft spricht vor allem das kleine Mädchen aus Frauen, ihr inneres Kind, und lenkt in der Liebe ein. Bei anderen ist es eine strenge Bezugsperson oder die dämliche und neidische Freundin von früher, die ihnen Liebe verwehren und Angst machen wollte. Die Stimmen zu identifizieren aber ist der Schlüssel. Sich dann daran zu erinnern, dass man heute eine erwachsene Frau ist und die Vergangenheit vorbei, bringt dich einen Schritt weiter.

 

Erinnerungen schaffen: Ein Video für Mut aufnehmen

Wer sich in einigen Momenten stark und fähig fühlt, aber in anderen wiederum schwach und unwürdig, dem könnte es helfen, sich starke Sätze auszudenken, die Mut zusprechen. Nimm diese mit deinem Handy auf (entweder als Tonaufnahme oder idealer als Video). Das nächste Mal, wenn du ins Straucheln gerätst, kannst du dir deine Sätze in Erinnerung rufen, indem du dir das Mut-Video ansiehst oder deine mutmachende Stimme anhörst. Es ist gut, wenn du selbst die Person bist, die dir den Mut zuspricht. Die eigene Stimme beruhigt und heilt.

 

Angst entmystifizieren: Gib deiner Angst ein Gesicht

(Bitte diese Übung nur machen, wenn du dich stabil fühlst oder in therapeutischer Begleitung bist.)

In der Schreibtherapie habe ich gern diese Übungen angeboten: Wenn du Angst hast, stelle dir vor, sie sei eine Person. Beschreibe sie so detailliert, wie es dir möglich ist.

  • Welches Gesicht hat deine Angst vor Männern?
  • Ist sie weiblich oder männlich?
  • Klingt sie ruhig, einschüchternd oder schrill?
  • Trägt sie einen Anzug und Krawatte oder Jeans und T-Shirt?
  • Sitzt sie trinkend auf dem Sofa oder mit einer bildhübschen Frau im Café?

Wann immer die Angst erneut auftaucht, erinnere dich an diese Person oder Gestalt und sprich mit ihr Klartext. Schicke sie aus dem Zimmer, aus deinem Kopf, verbanne sie für diesen Tag oder die Nacht, aber halte sie im Zaum. Wer so seiner Angst begegnet, erkennt, dass es sich nicht um eine fremde, übermächtige Angst handelt, sondern um sein ureigenes Gefühl. Doch du bist nicht dein Gefühl. Du bist nicht Angst. Sie abzuspalten, indem man sie separat wahrnimmt, kann helfen, sich neutral zu betrachten.

 

Berlin, wo versteckst du Liebe? (1. Episode eines langen Sommers)

Berlin, wo versteckst du Liebe? (1. Episode eines langen Sommers)

„Wir brauchen Männer, Netti! Lass uns tanzen gehen!“ erklärte mir neulich eine meiner engsten Freundinnen in einer Sofabar am Ostkreuz.

Seit Lena wieder Single war, hatte ich mehrfach die Idee fallen lassen, dass wir ja jetzt endlich mal die alten Tage aufleben lassen könnten - mit Tanzen. Nur Tanzen. Als Berlin noch nicht so extrem mit gezwungenem Elektro und überzogener Garderobe bügelte, hatten wir einen Mordsspaß in Berlins Clubs. Damals war für Lena und mich die Welt aber noch in Ordnung, wenn wir einfach nur die ganze Nacht durchtanzen konnten, ohne uns Gedanken über die richtigen Schuhe machen zu müssen. Zeiten, in denen wir noch dachten, dass wir den einen Mann finden würden, mit dem wir bis in alle Ewigkeit zusammenblieben. Ohne „Ich muss mich finden!“ und „Es liegt nicht an dir!“-Gerede. Eine Zeit, in der ich mehr oder minder ungeniert nach 30 Minuten schweißtreibendem Tanzen meine Haare zu einem Dutt hochband - ohne mir Gedanken über Abstriche an meiner Attraktivität zu machen - und trotzdem noch Drinks ausgegeben bekam.

Also andere Zeiten als die heutigen.

In einer Stadt wie Berlin, die sich weder vor Singlebörsen, noch vor Singlepartys retten kann, ist das Suchen und Finden von wahrer Liebe mit einigen Herausforderungen verbunden. Ich selbst gehöre zur vorsicht-gebotenen Sorte: Ich bin nun schon mehrere Jahre freiwillig Single und arbeite brav meine Ex-Beziehung auf. Bislang hatte ich alle Männerversuche erfolgreich mit einem „Achtung! Hier liegen zu viele Messer rum!“ abweisen können. Der Gedanke, sich erneut ins Getümmel zu stürzen und dort was finden zu können – egal was – überforderte mich. Zwischen Männern, die nach Müttern statt Frauen suchen, solchen, die Vögeln mit Gefühl verwechseln, jenen, die zu leer sind für wolkenverhangene Tage und welchen, die im Clubnebel verheißungsvoll sind, aber plötzlich unerwartet viel zu tun haben, gucken Frauen wie Lena und ich schnell doof aus der Wäsche. Natürlich wissen wir, dass wir auch keine leichte Partie sind, aber dafür roh und direkt.

„Ich sag dir: Das ist genau das Problem!“

Mir war das Problem ziemlich schnuppe.

„Ich weiß nicht, ob ich das schon wieder kann. Können wir nicht einfach nur tanzen?“

Doch ich erinnere mich an eine Doku, in der eine Dauer-Single-Frau auf der Suche nach einem Partner begleitet wurde und schlussendlich bei einem Psychologen saß. Ganz im Sinne von Fords Zitat: „Wenn du Erfolg haben willst, musst du die Fehlerquote verdoppeln!“, führte er folgendes Gespräch mit ihr:

„Wie viele Männer lernen Sie im Jahr kennen?“

„Drei!“

„Also wenn sie pro Jahr drei Männer kennenlernen, könnten sie laut Statistik bis zu 10 Jahren brauchen, um einen geeigneten Partner zu finden.“

Denn im Schnitt wäre nur einer von Hundert passend. Er riet ihr, sich die anderen 99 anzutun und die Hoffnung nicht aufzugeben, dass irgendjemand der hundert Männer zufällig das Einhorn in seinem Garten zu stehen hatte.

„Weißt“, erklärte mir Lena trocken, „du darfst dich nur nicht zu lange mit den Falschen aufhalten!“

Ich bin ohnehin schon hoffnungslos überfordert mit Männern und Liebe. Eine Stadt wie Berlin macht es da nicht einfacher. Ich hasse sie zum Beispiel wegen dem Datingkodex. Denn nur hier lernt man, an welchen Tagen man „busy“ und „available“ sein darf und an welchen man „needy“ erscheint. Es zählt, gesund und erwachsen zu wirken, unproblematisch, locker und ohne Erwartungen. Man hat Angst, anderen Angst zu machen, weil man Gefühle hat oder sie sich zwischen einem ehrlichen Lächeln und dem erstem Café Latte entwickeln könnten. Hier muss man einfach aufpassen, nicht zu echt zu sein, außer man verwechselt Authentizität mit pinkfarbigen Strumpfhosen und billigen Turnschuhen. Man darf nicht zu viel reden, nicht zu wenig lächeln, nicht zu emotional sein, aber muss dennoch sofort anspringen, wenn einer zwinkert – sonst ist der Moment verstrichen und die Chance sitzt schneller, als man Scheiße rufen kann, zwischen eloquenten Single-Marketingfachfrauen mit Mojito an der Bar.

Kaum einer hinterfragt diesen Kodex. Für Lena und mich problematisch: Wir sind eben die Sorte Frau, die auf H&M Basics, Dutts und Sonntage auf dem Sofa stehen, wenn die Sonne nicht scheint. Wir haben ein Leben und würden darin Platz machen, wenn wir einen Mann fänden, den wir lieben könnten, ohne es gänzlich über den Haufen zu werfen. Wir hassen 24 Stunden am Tag-WhatsApp-Gespräche, Geklammere und haltlose Charaktere.

Während Lena dringend kalkfreie Armaturen und heile Klamotten braucht, um sich wohl zu fühlen, hatte ich mein Leben in den vergangenen Jahren so eingerichtet, dass kein Mann je bei mir bleiben würde. Ich bin der „dreckigere“ Typ, wenn es um Wohnungen geht, und definitiv der problematischere in Bezug zu diesem Ding namens Vertrauen. In kalten Jahreszeiten liebe ich meine Wollpullover mehr als meine Katzen. Ich will nicht heiraten, weil mir die Statistik den Wind aus meinen romantischen Segeln genommen hat. Ich mag Tiere so sehr, dass ich oft kein Fleisch esse. Ich bin laktoseintolerant, was meine Küche ziemlich regional frisch und konservierungsstofffrei macht. Für mich beginnt Treue beim Küssen und hört erst auf, wenn man getrennt ist. Ich kann falsche Kompromisse nicht ausstehen, erst recht nicht, weil man keine Lust hat, sich mit seinen Wunden zu beschäftigen, statt sie auf andere Schultern zu legen. Als waschechter Schreiberling benötige ich eine Menge Zeit für mich und das in Stille, was für den einen Mann ein Ausschlusskriterium ist und für den anderen ein Segen. Kurzum: Ich suche jemanden, der sich sehr wahrscheinlich selten in die Berliner Clubnächte stürzt.

„Oder du suchst dir nur was für eine Nacht!“ schlug mir Lena vor ein paar Tagen vor.

Aber genauso so ein Typ war ich eben auch nicht – noch nie. Ich stehe auf die Gefühle vor dem ersten Café Latte und der Angst beim ersten Kuss und Sex. Mir gefällt der Gedanke, dass es so etwas wie wahre Liebe gibt. Ich bin mir nur unsicher, wo man sie in Berlin finden kann.

Und so ging der Beschluss, abends „mal“ in einem Club tanzen zu sagen und eventuell beim anderen Geschlecht nach so was wie Zukunft zu suchen, nicht ganz unproblematisch los.

Wir beschlossen, in der Kalkscheune bei 80er und 90er Jahre-Musik in den Mai zu tanzen. Wir tanzten uns eine Stunde vor dem Spiegel warm, um das passende Outfit zu finden, das uns weder underdressed, noch aufgetakelt wirken ließ. Ich band mir meine Haargummis für den Dutt ums Handgelenk und packte den Wollpulli für den Nachhauseweg in die Tasche.

Wir wussten, dass dieser Sommer aufregend werden würde – denn wir wollten nicht eher aufhören nach der Liebe in Berlin zu suchen, bis sie uns fand oder wir sie. Also legten wir das Enddatum der Suche fest: 30. September 2017. Klar, es würde nicht leicht werden, aber dafür witzig und beizeiten sicher kopfschüttelnd desillusionierend.

Irgendwo zwischen dem Schlimmsten und vielleicht Schönstem entschieden wir, Berlins Singleattitüden und Regulatoren abzusagen und uns treu zu bleiben – trotz Angst, den Geistern alter Beziehungen und metaphorischen Messerblöcken. Der Dutt würde bleiben und kommen, wann er will. Lena würde weiterhin so direkt sein wie sonst, auch wenn es dem einen oder anderen Muffensausen bereitete. Wir würden beide dem Datingkodex unsere Mittelfinger zeigen und weglaufen, wenn nötig. Und wir machten ein Codewort für die schweren Fälle aus: Bratwurst. Denn als meine Freundinnen und ich das letzte Mal auf einer Singleparty waren, versuchte ich schon kurzer Zeit, die Enttäuschung und Genervtheit des Abends zu kompensieren: eben mit Bratwurst, ein ungesunder, aber damals höchst befriedigenderer Kompromiss. Seither sind Clubs, in denen es im Außenbereich Gegrilltes mit Senf und Ketchup gibt, für mich ein sehr sicherer Hafen.

Ob wir diese Sicherheit brauchen werden?

Schau die Tage wieder vorbei! Dann erfährst du es oder trag dich in meinen Newsletter ein:

 

Geliebte & Betrogene: Was Dreiecksbeziehungen und heimliche Affären anrichten

Geliebte & Betrogene: Was Dreiecksbeziehungen und heimliche Affären anrichten

 

Ich hatte jahrelang eine heimliche Affäre. Es begann mit einem harmlosen Seitensprung, entwickelte sich zu einer heimlichen Affäre und endete in einer Dreiecksbeziehung, in der ich der verheimlichte Teil war. Damals dachte ich noch, dass alles gut würde. Ich glaubte, dass er sich für mich entscheiden würde. Heute bereue ich, mich jemals darauf eingelassen zu haben. Bewusste, heimliche Affären sind wie ein verletzendes Spiel aus Macht und Ohnmacht, in dem keiner nachhaltig gewinnen kann.

Was in den Jahren geschah, zerrüttete mich emotional und hinterließ so tiefe Wunden, dass ich es kaum in Worte ausdrücken kann. Eine Geliebte zu sein, ohne es zu wissen, und gleichzeitig die Betrogene zu sein, lehrte mich:

Heimliche Affären, andauernde Seitensprünge und ungewollte Dreiecksbeziehungen haben für alle Seiten erhebliche emotionale Konsequenzen. Für Werte wie Vertrauen, Bedürfnisse wie Freiheit von Angst und: die Zukunft ihres Liebeslebens.

 

Was einem Mann/Frau durch eine Affäre antut – Die Hintergründe

Zwischen Mensch und Partner

Ich habe mich häufig gefragt, was in einem Menschen vor sich gehen muss, dass er mit voller Absicht seinen Partner oder seine Partnerin über lange Zeit betrügt. Die gleiche Frage stellt sich mir aber auch, wenn ein Mensch, der einen Partner oder eine Partnerin hat, sich bewusst, mit bestem Gewissen und vor allem bestem Wissen eine heimliche Affäre zulegt. Ich meine nicht nur einen einmaligen Seitensprung, sondern ein sehr langes Verhältnis, was dann zu einer heimlichen Liebesbeziehung wird. Fehlen diesen Menschen Skrupel? Ist es ihnen vollkommen egal, was die Menschen, die sie gerade verletzen, fühlen? Und falls diese Menschen in ihren Beziehungen leiden, warum bleiben sie dann in der Beziehung? Hat das nicht alles etwas mit der Angst, sich zu trennen, zu tun? Oder können Sie sich nur nicht entscheiden? Geht es ihnen darum, sich selbst nicht zu verlieren?

Janett Menzel Buch Heimliche Liebe: Wie Geliebte ihre heimliche Affäre verstehen und überleben

Leseprobe des Buches downloaden
(36 Seiten, pdf)

Zum E-Book auf Amazon

Zum Taschenbuch

 

Meine heutige Antwort lautet:

Menschen, die heimlich fremdgehen, haben Probleme, authentisch und ehrlich gegenüber sich selbst zu sein, ihre Bedürfnisse ihrem Partner gegenüber auszudrücken, und dazu zu stehen, wer sie sind und was sie wollen. Sie beschuldigen ihren Partner (meist genauso heimlich) dafür, dass er ihre Ansprüche nicht erfüllen kann/will. Oder sie glauben, das Recht zu haben, alles was sie nicht bekommen, von anderen einfordern zu dürfen, andere leiden zu lassen, weil sie selbst leiden. In manchen Fällen grenzt das an emotionale Gewalt.

Natürlich gibt es auch die Menschen mit romantischen und ehrlichen Absichten, bei denen ein Seitensprung nicht „einfach so geschah“. Es gibt Menschen, die einen Seitensprung ehrlich behandeln, eine Affäre oder Beziehung beenden, sich reflektieren, (sich und anderen) reinen Wein einschenken und zu ihren Handlungen stehen. Aber diese meine ich in diesem Artikel nicht.

 

Was dir eine heimliche Affäre und Dreiecksbeziehung langfristig antut

zerstörtes vertrauen nach affäre und betrugSolltest du erfahren, dass du nur eine heimliche Affäre bist, oder aber, dass der Mensch, in den du dich verliebt hast, eine feste Beziehung mit jemand anderen hat, bist du gezwungen, eine Entscheidung zu treffen. Dieser Entscheidung musst du für dich treffen. Bei dieser Entscheidung ist es absolut unerheblich, ja beinahe unwichtig, was der Mensch, in den du dich geliebt hast, dich glauben lassen will. Genauso trifft das auch auf die betrogenen Partner zu: Auch sie müssen sich entscheiden.

Menschen, die neben ihrer offiziellen Beziehung noch eine heimliche Beziehung oder eine heimliche Affäre haben, wollen keine Ehrlichkeit. Sie fürchten sie. Sie fürchten Trennung. Sie wollen eine zweite Option in ihrem Leben, die es ihnen ermöglicht, all das, was ihnen ihre offizielle Partnerschaft nicht gibt, woanders herzubekommen. Es ist ihre heimliche Wunderwaffe. Und damit bist du in ein Spiel geraten, in dem du selbst die Spielregeln nicht mitbestimmst. Das einzige, was du bestimmst und unter Kontrolle hast, ist, ob du an diesem Spiel teilnimmst oder nicht.

Natürlich ist eine Familie mit Kindern, die unter der Trennung wegen einer Affäre oder heimlichen Beziehung leiden würden, ein verständlicher Grund, bei einem Partner zu bleiben, der einen wissentlich betrogen hat. Doch die Auswirkungen, die die Affäre auf den betrogenen Partner hat, bleiben bestehen. Fehlendes Vertrauen für eine lange Zeit, ist nur ein kleiner Teil des bevorstehenden Chaos.

Ich möchte dir im Folgenden zeigen, welche radikalen Konsequenzen es hat, eine heimliche Affäre zu sein oder sich wissentlich betrügen zu lassen: für dein Leben, für deine Zukunft und für deine emotionale Sicherheit.

 

Angst, dich zu zeigen, weil du versteckt wirst

Als heimliche Affäre und heimliche Beziehung wird man versteckt. Niemand soll wissen, dass es noch jemanden gibt. Die Gefahr, dass sich der wirkliche Partner von einem trennt, ist zu groß. Ich bezweifle heute, dass nur das Erkanntwerden bzw. das Auffliegen das Problem ist. Ich glaube vielmehr, dass der eigentliche Grund, weshalb Affären, Seitensprünge und Dreiecksbeziehungen verheimlicht werden, die Angst vor ehrlichen Konflikten, Scham und Schuld ist. Meine ehemalige Affäre sagte einmal: „Ich will nicht mehr schuld sein.“

konsequenzen einer heimlichen affäreEine heimliche Affäre oder eine heimliche Beziehung über längere Zeit zu führen, hinter dem Rücken des eigentlichen Partners, bedarf sehr viel Kraft, sehr viel Empathie, sehr hoher Intelligenz und vor allem einer sehr großen Manipulationskraft. Wer eine heimliche Affäre oder Beziehung führt und bereits weiß, dass daraus niemals eine offizielle Beziehung werden wird, der manipuliert bereits. Derjenige muss bewusst heucheln und verheimlichen, was er in Wahrheit fühlt und welche Ziele er in Wirklichkeit verfolgt. Er lässt sowohl seinen eigenen Partner als auch die Partei, die dafür genutzt wird, im Unklaren darüber, was vor sich geht und was geschehen soll. Diese Vorgehensweise schließt Gemeinsamkeiten und das Recht auf Mitbestimmung vollkommen aus. Das hat erhebliche Konsequenzen für den betrogenen Partner und für die heimliche Liebe bzw. Affäre:

Als Geliebte/r: Weil du versteckt wirst, wirst du beginnen, dich zu fragen, weshalb du versteckt wirst. Vielleicht wirst du anfangen, zu glauben, dass du nicht gut genug seiest. Genau dasselbe wird sich auch der betrogene Partner fragen.

  • Wieso werde ich betrogen?
  • Was mache ich falsch?
  • Was soll ich anders machen?

Betrogene Partner und der oder die Geliebte haben in diesem Aspekt ein- und dieselben Fragen. Wer über längere Zeit glaubt, betrogen oder verheimlicht zu werden, wird Angst entwickeln.

  • Sind andere Frauen bzw. Männer besser als ich?
  • Bin ich nicht liebenswert?
  • Bin ich nur dann liebenswürdig, wenn ich mich an die Ansprüche anderer Menschen anpasse?
  • Muss ich meine Gefühle und wahren Bedürfnisse für mich behalten?
  • Gibt es für mich Liebe?

Es wird eine Angst sein, dich zu zeigen, deine Gefühle zu zeigen, deine Bedürfnisse offen anzusprechen, dich offen und ehrlich freuen zu dürfen, und all das ohne Angst. Fortan wird jeder Moment, der sich gut, sicher und zufrieden anfühlt, mit der Angst begleitet sein, dich so zu zeigen, wie du in Wirklichkeit bist. Jedes Mal wirst du dich fragen, ob du Vertrauen schenken darfst und ob du dich trauen darfst, so zu sein, wie du bist.

Janett Menzel Buch Heimliche Liebe: Wie Geliebte ihre heimliche Affäre verstehen und überleben

Leseprobe des Buches downloaden
(36 Seiten, pdf)

Zum E-Book auf Amazon

Zum Taschenbuch

 

Vielleicht wirst du anfangen weniger Gefühle und Bedürfnisse auszusprechen oder zu zeigen. Vielleicht wirst du denken, dass du etwas anders oder besser machen musst. Vielleicht wirst du auch glauben, dass du in bestimmten Situationen zu viel verlangt hast. In jedem Fall wirst du dich verändern - und zwar aus Angst, (emotional) verlassen zu werden oder zu verlieren. In langjährigen Beziehungen oder potenziell neuen gibt es einiges zu verlieren: sei es die Illusion, die Liebesgefühle, das Vertrauen, die Familie, der Zusammenhalt, Harmonie, aber auch Glaube an sich selbst, Respekt u. v. m. Für Geliebte steht mit dem Verlust auch ein erzwungener Neubeginn vor der Tür. Wieder von vorn anfangen, während sich Betrogene meist fragen: Wie soll ich weitermachen?

 

Angst vor Einsamkeit und Angst, allein zu sein

angst vor einsamkeit und alleinsein nachdem der partner einen betrogen hatAls betrogener Partner und als heimliche Affäre bzw. Beziehung wird jede Zeit allein mit der Angst einhergehen, dass dein Partner dich gerade betrügt oder emotional hintergeht. Auch wenn die Person im Supermarkt steht, in einem Geschäftstermin ist oder Zuhause die Fenster putzt: Zeiten, in denen du die Person nicht kontrollieren kann, in denen du nicht sicherstellen kannst, dass diese Person gerade treu und dir liebevoll ergeben ist, werden mit Angst begleitet sein. Daraus kann bei leicht die Angst vor dem Alleinsein und die Angst vor Einsamkeit, vor Trennung und Verlust, werden. Das Vertrauen ist gebrochen und es ist schwer, in Zeiten des Alleinseins trotzdem Halt und Liebe zu spüren.

Das wird dazu führen, dass sich tiefe Selbstzweifel und Misstrauen in dir bilden. Der Gedanke, dass etwas mit dir nicht stimmt, du nicht liebenswürdig seiest, andere Frauen und Männer besser und wertvoller seien als du, würde ich verunsichern. Bei vielen Menschen ist der Glaubenssatz, dass sie nicht genug sind, schon seit ihrer Kindheit vorhanden. Wird man dann auch noch betrogen, vertieft sich der Glaubenssatz noch mehr. Wir alle wissen, wie lange es dauert, erneut Halt und Selbstvertrauen nach Schicksalsschlägen aufzubauen, aus ganz eigener Kraft heraus, wieder an sich zu glauben.

Unwissentlich zu einer Geliebten oder heimlichen Affäre zu werden bzw. von seinem Partner betrogen zu werden, kann leicht alte Wunden wieder aufreißen oder noch tiefere Wunden zufügen. Man kann so sehr leicht dem Irrglauben verfallen, dass man für etwas Richtiges und Festes nicht taugt.

 

Misstrauen über Jahre hinweg

Diese Angst wird sich nicht nur in der jetzigen Beziehung bzw. Affäre zeigen, sondern auch in der Zukunft bei neuen Menschen, neuen potentiellen Partnern auftreten. Die Angst wird bleiben. Je mehr Vertrauen sich in einer neuen Beziehung gebildet hat, desto geringer wird die Angst sein. Bei einigen Menschen dauert das nur wenige Wochen, bei anderen Menschen dauert es Monate. Oder aber es führt dazu, dass sie sich lange Zeit nicht trauen, eine neue Beziehung einzugehen. Die Angst, wieder betrogen oder hintergangen zu werden, ist noch zu groß. Gerade diese Menschen müssen zwingend das Selbstvertrauen und den Mut finden, das Alte loszulassen und sich dem Neuen zu öffnen. Das erfordert Kraft, manchmal auch Unterstützung durch einen Therapeuten, oder zumindest die tiefe Hoffnung, dass das Leben etwas Besseres für einen bereithält. Doch auch das entwickelt sich im Tempo des Einzelnen, je nachdem, wie schmerzhaft die Erfahrung war.

 

Den Gedanken, du hättest kein Glück verdient, gezielt unterbrechen

Ganz egal, ob du betrogen wurdest oder unwissentlich zu einer heimlichen Affäre wurdest: Solltest du dich dabei ertappen, dass du einen der folgenden Gedanken hast, bitte ich dich, sofort einzuhalten und diese Gedanken als ersten Schritt wahrzunehmen, um sie dann bewusst zu widerlegen.

Diese Gedanken sind:

  • dass es Liebe nicht für dich gäbe
  • dass es Nähe nicht für dich gäbe
  • dass es keinen ehrlichen und liebevollen Partner für dich gäbe
  • dass du dazu bestimmt seiest, allein zu bleiben
  • dass etwas Gutes und Schönes nicht verdient hättest
  • dass du Betrug und Heuchelei verdient hättest.

Erinnere dich: Was geschah, sagt viel über den Menschen, der dich verletzt hat, aus, aber wenig bis gar nichts über dich.

Ich hatte all diese Gedanken über sehr lange Zeit. Ich brauchte genau so lange, diese Gedanken als falsche Gedanken und alte Ängste zu erkennen. Ich musste gezielt daran arbeiten, dass der Mensch, dem ich so sehr vertraut hatte, eben nur ein Mensch war, der mich betrogen hatte. Ich musste lernen, dass dieser eine Mensch nichts mit anderen Menschen zu tun hat. Ich musste auch lernen, dass es falsch war, Betrug zu dulden oder darüber hinweg zu sehen, so zu tun, als sei alles in Ordnung. Ich musste verstehen lernen, dass ich etwas Besseres verdient habe und nichts dafür konnte, dass ich betrogen wurde. Ich musste lernen, dass ich Angst hatte vor Trennung, Verlust und davor, nicht genug zu sein.

Als ich das verstand, war es kein Problem mehr, mich von einseitigen Beziehungen oder unpassenden Partnern fernzuhalten. Wer sich etwas wert ist, sollte solche Wunden niemals in Kauf nehmen.

Sei dir etwas wert.

Liebe Grüße,
Janett

 

F