Hormone verursachen Angst: Diese 4 natürlichen Heilmittel helfen

Hormone verursachen Angst: Diese 4 natürlichen Heilmittel helfen

Nicht immer sind schwere Zeiten oder labile Gemütszustände die Ursachen für Angst. Dass auch die Hormone Cortisol, Östrogen und Insulin Angstzustände verursachen können, wird in der Medizin und Psychologie noch immer weitestgehend ignoriert. Wer vermehrt, sei es durch Stress oder unerklärliche Gründe, zu diffuser Angst, eventuell begleitet mit Panikattacken, neigt, der sollte die gewaltige Wirkung seiner Hormone nicht unterschätzen.

 

So verursachen Hormone Angst

Alisa Vitti, eine US-amerikanische Ernährungswissenschaftlerin und Expertin auf dem Gebiet Hormone, unterscheidet drei hormonell bedingte Ängste:

Cortisolbedingte Angst

hormonell bedingte angst und angstzuständeCortisol ist ein Stresshormon, welches dafür sorgt, dass wir morgens aus dem Bett kommen oder innerlich unruhig und gestresst auf vermeintlich gefährliche Situationen reagieren. Während bei Depressionen häufig ein geringer Cortisolwert ausschlaggebend ist, ist das Niveau an Cortisol bei Angst stark erhöht. Kann das Cortisol nicht abgebaut werden bzw. bleibt es aufgrund von Stress und anderen Belastungen über einen längeren Zeitraum stark erhöht, ist Angst eine ganz natürliche Folge. Normalerweise steigt unser Cortisolwert zwischen 8:00 Uhr und 9:00 Uhr automatisch an, weswegen Experten dazu raten, in dieser Zeit keinen Kaffee zu trinken. Auch direkt vor dem Schlafengehen ist Cortisol in erhöhter Konzentration schlecht für unsere Schlafgewohnheiten. Ist Cortisol zu wenig vorhanden, so erleben wir Erschöpfungszustände, bis hin zu einer Nebennierenschwäche oder Burnout. Ist Cortisol nicht im Gleichgewicht, fühlen wir uns deshalb häufig ausgelaugt, ängstlich und depressiv.

Wir müssen unseren Körper also dringend dabei unterstützen, dass Cortisol abgebaut wird. Das können wir fördern, indem wir bewusste Entspannungszustände und Sport nutzen.

Insulinbedingte Angst

Über die Bedeutung und Wichtigkeit von Insulin hatte ich bereits im Artikel Sport und seine körperlichen und psychischen Auswirkungen geschrieben. Insulin regelt den Abbau von Zucker im Körper. Deshalb ist hier entscheidend, was wir essen, denn was wir essen, entscheidet darüber, wie wir uns fühlen. Nehmen wir beispielsweise zu viel Zucker zu uns bzw. Lebensmittel, die im Körper in Zucker umgewandelt werden (Weißbrot, Pasta, Kartoffeln, Süßigkeiten und Industriezucker, zuckerhaltiger Alkohol), muss unser Körper sehr viel arbeiten, um den Zucker wieder abzubauen. Eine enorme Menge an Insulin ist dafür nötig. Übertreiben wir es mit einer stark zuckerhaltigen Ernährung, kann diese Überproduktion des Insulins eine Unterzuckerung auslösen (Hypoglykämie). Dies wiederum führt zu Symptomen wie Zittern, Müdigkeit, innere Unruhe und Angst. Der vom Körper als gefährlich eingestufte geringe Blutzuckerwert verursacht ebenso einen Anstieg an Cortisol. Und dieser wiederum dramatisiert die Symptome weiter.

Östrogenbedingte Angst

Ist Östrogen auf einem optimalen Niveau, hat es einen beruhigenden Effekt auf das Gehirn. Doch ist es zu niedrig oder zu hoch (zum Beispiel während der Menstruation und Menopause) bzw. besteht ein Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron (Sexualhormon), kann es erhebliche Angstzustände auslösen.

Während bei Stress, Schlafstörungen, Ängsten, Panikattacken und depressiven Verstimmungen häufig zu Medikamenten gegriffen wird, die das Serotonin- und Dopaminniveau steuern, lassen sich auch natürliche Heilmittel verwenden. Denn Medikamente wie Antidepressiva abzusetzen, braucht Kraft. Sie können ebenfalls Beschwerden mit dem Darm auslösen und somit weitere Symptome.

 

Natürliche Heilmittel für ausgeglichene Hormone und weniger Angst

Zimtzimt hilft gegen angst

Zimt ist besonders wirksam zur Stabilisierung des Blutzuckers, da es sich auf die Verdauung nach einer Mahlzeit auswirkt. Deshalb ist es ratsam, Zimt überall in Gerichten zu verwenden (auf dem Müsli, in Marmeladen, im Kaffee) oder aber als Zusatz im Tee zu trinken. Auch als Nahrungsergänzungsmittel (Zimtextrakt) kann Zimt zu sich genommen werden.

Ashwagandha

Ashwagandha ist eine Pflanze, die auch als Schlafbeere bekannt ist. Sie kommt in Indien, Pakistan und Afghanistan vor und spielt eine besondere Rolle in der Ayurveda-Medizin. Sie ist für ihre betäubende und schlaffördernde Wirkung bekannt. Sie unterstützt das Nervensystem, sorgt für innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Bei Erschöpfungszuständen und Überforderung hilft sie Menschen wieder zu neuer Lebenskraft. Ihre betäubende Wirkung ist besonders bei Angst, Stress und Panik hilfreich: Sie verringert Angstzustände und beruhigt die Nerven bei Stress. Sie ist ebenfalls höchst wirksam bei Schwindelanfällen. Sie wirkt außerdem gegen Schlafprobleme, Impotenz, Entzündungen aller Art und als Aphrodisiakum.

Indisches BasilikumHoly Basil hilft gegen hormonell bedingte Angst

Indisches Basilikum, auch heiliges Basilikum (Holy Basil) genannt, ist ein Adaptogen, ein biologisch aktiver Pflanzenstoff. Dieser bewirkt eine ausgleichende Anpassung bei geistigen und körperlichen Stressreaktionen. Die körpereigene Fähigkeit, Stress abzuwehren, wird stabilisiert. Daher wirkt indisches Basilikum beruhigend und ausgleichend. Am besten genießt man ihn als Tee.

Haferstroh

Haferstroh ist in Deutschland weniger bekannt. Doch dieses Ergänzungsmittel stabilisiert den Cortisolwert und unterstützt den Abbau weiterer Stresshormone wie Adrenalin. Es existiert als Tinktur und in Pulverform und wird idealerweise als Zusatz in Tees zu sich genommen.

In Verbindung mit einer ausgeglichenen und gesunden Ernährung, die den Wasser-, Vitamin- und Mineralhaushalt unterstützt, können solche natürlichen Heilmittel wunderbar helfen, die Hormone zu stabilisieren und so Stress und Ängste abzubauen.

Liebe Grüße,
Janett

 

Quelle:
[1] Alisa Vitti: Why hormones are at the root of your anxiety + 4 natural ways to heal. mindbodygreen, 7. September 2016. Abgerufen am 5. Juni 2017

 

Wie Sport dem Körper und Geist hilft, zu heilen: Die wahren Gründe

Wie Sport dem Körper und Geist hilft, zu heilen: Die wahren Gründe

Ja, Sport ist gut für den Körper. Auch wenn wir gestresst, ängstlich und depressiv sind, heißt es: „Machen Sie Sport! Bewegen Sie sich!“  Einige Wissenschaftler meinen sogar, dass er Antidepressiva und Medikamente ersetzen würde. Denn Sport soll Glückshormone ausstoßen. Das weiß jeder. Als bekennender Sportmuffel reichte mir dieses alleinige Argument nie aus. Wenn du so bist wie ich und Sportstudios oder Laufen bei 30 Grad genauso wenig dufte findest, könnte dich dieser Artikel motivieren: Ich habe die physischen und psychischen Vorteile von Sport zusammengestellt. Mit den neuen Denkimpulsen fällt es jedenfalls mir gleich leichter, mich in die Sportklamotte zu werfen oder im Wohnzimmer eine Runde Yoga zu machen.

 

Physische Vorteile von Sport: Sport hält gesund

Wie Sport dem Körper und Geist hilft zu heilenKaffee zum Aufputschen, Rauchen, um Pausen zu haben, Alkohol zum Runterkommen, schlechte Ernährung, um die Leere und Sinnlosigkeit wegzumachen: Wir Menschen werden wegen unseres leistungsorientierten Lebensstils immer anfälliger für körperliche Beschwerden. Je belasteter wir sind, desto höher wird die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs, Magen-Darm-Beschwerden und vieles mehr. Unsere 9 to 5-Jobs im Büro verursachen mit, dass wir uns zu wenig bewegen und ungesund ernähren. Und sowieso sei Sitzen das neue Rauchen.

Entzündungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle: Wer Sport macht, verbrennt Energie. Besonders die falsche, überschüssige und durch die Nahrung aufgenommene Energie würde über kurz oder lang als Fettzelle enden. Die wiederum birgt Entzündungspotenziale. Wer sich bewegt, verhindert nicht nur zusätzliche Entzündungsherde, sondern greift die vorhandenen Fettzellen an. Auch Blutfette lagern sich bei mangelnder Bewegung in den Gefäßen ab, die zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen können. Sport hingegen setzt fettspaltende Enzyme frei, die die Ablagerung verhindern. Hinzukommt, dass sie durch Sport schneller zur Leber transportiert werden. Und weil Sport auch dafür sorgt, dass sich die Blutgefäße erweitern, normalisiert sich zudem der Blutdruck.

Unser wichtigstes Organ wird am ehesten durch Sport geschützt: das Herz. Denn der Herzmuskel wird durch die Anstrengung gestärkt. Herzrhythmusstörungen und sogar Herzrasen und Herzstolpern werden minimiert. Weil die Stressrezeptoren am Herzen durch Sport desensibilisiert werden, wird unser Herz stressresistenter.

Diabetes: Je mehr Nahrungsmittel wir zu uns nehmen, die der Körper in Zucker umwandelt, umso stärker ist unsere Bauchspeicheldrüse mit der Produktion von Insulin beschäftigt, um Glukose abzubauen. Das betrifft alles, was weiß ist, Brot und Unmengen an Zucker enthält, zum Beispiel Softdrinks, Süßigkeiten und sogar Alkohol. Je häufiger wir Zucker zu uns nehmen, umso weniger reagiert unser Körper auf Insulin. Dadurch entsteht Diabetes, die auch Zuckerkrankheit genannt wird. Und auch hier kann Sport helfen: Denn wenn wir uns körperlich bewegen, benötigen unsere Zellen nur wenig bis kein Insulin, um den Zucker abzubauen. Die beim Sport ausgeschütteten Botenstoffe senken den Blutzuckerspiegel und dadurch den Insulinbedarf.

Und dann noch Krebs: Forschungen haben gezeigt, dass Bewegung gegen die psychischen Belastungen der Krebserkrankung und die Krebstherapie wirkt. Erschöpfungszustände, die auf die Therapie zurückzuführen sind, können mit regelmäßigem Sport massiv vermindert oder gar überwunden werden. Die Sporthochschule in Köln vermutet ebenfalls, dass durch regelmäßige Sporteinheiten die Neubildung von Tumoren sowie das Risiko einer Krebserkrankung drastisch reduziert werden.

Sport hilft den Lungen: Weil wir beim Sport eine erhöhte Sauerstoffaufnahme haben, verbessert sich auch unser Atmungssystem. Dadurch erhöhen wir unsere Lungenkapazität und verringern unsere Atemfrequenz. Das macht vitaler und resistenter gegen Stress.

Sport gegen Angst Panikattacken Phobien DepressionenUnd wo wir gerade von Resistenz und Vitalität sprechen: Langes Sitzen verursacht Verdauungsstörungen. Sport aber regt die Verdauungstätigkeit an und ist somit gut für den Magen und Darm. Besonders Menschen, deren Angstzustände und depressiven Verstimmungen durch den Darm verursacht werden, können durch Sport Abhilfe schaffen.

Und sollte all dies nicht genug zu Sport motivieren, so könnte der letzte, physische Vorteil von Sport den Ausschlag geben: 20 bis 30 Minuten am Tag sorgen dafür, dass unsere Zellen weniger schnell altern. Damit steht fest, dass Sport der Jungbrunnen ist. Stress in den Zellen wird entgegengewirkt, fanden Forscher vom King’s College in London heraus. Und Wissenschaftler der Universität Wien konnten in einer internationalen Studie mit 1,3 Millionen Menschen zeigen, dass Sport das Leben verlängert. Eine dänische Studie machte sogar ganz konkrete Angaben: 60 Minuten bis 150 Minuten Laufen pro Woche verlängert das Leben um 5,6 Jahre - aber nur, wenn man in einem niedrigen bis mittlerem Tempo joggt.

 

Psychische Vorteile von Sport: Sport heilt die Seele und den Geist

Nicht jeder findet im Alltagsstress die Zeit oder Nerven, sich sportlich zu betätigen. Und nicht jeder, der sich wegen Burnout, Depressionen oder Angst und Panikattacken in Behandlung befindet, will Medikamente zu sich nehmen. Antidepressiva abzusetzen erfordert enorm viel Kraft. Daher vereinen sich die Sporttherapie und Psychotherapie immer mehr. In Kliniken stehen sie auf der Tagesordnung.

Doch selbst bei denen, die noch keine völlige Überforderung verspüren, kann Sport nachweislich Wunder bewirken. Denn Sport verringert die Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol und Noradrenalin. Dass Stress krank macht, wissen wir alle: Die Lebenserwartung psychisch erkrankter Menschen ist daher im Schnitt um bis zu 20 Jahre kürzer, als die gesunder Menschen. Doch warum?

Klar ist, dass Sport Endorphine, also Glückshormone, ausschüttet. Die Medizinerin Bente Pedersen stellte fest, dass arbeitende Muskeln sogenannte Myokine, heilende Botenstoffe, ausschütten. Sie gelten heute als alleinige Ursache, weshalb Sport bei und gegen Krankheiten wirkt.

 

Sport verringert Angst und Panikattacken

regelmäßiger Sport schützt den Körper und die Psyche vor KrankheitenMittlerweile steht auch fest, dass ein körpereigener Angsthemmer, nämlich das Peptid ANP, durch Sport ausgeschüttet wird. So zeigte eine niederländische Studie 2011, dass nur 60 Minuten Sport pro Woche die Gefahr von Depressionen, Angst- und Panikstörungen und Suchtkrankheiten verringert. Die Genesung erfolgte zudem sehr viel schneller, wenn die Betroffenen regelmäßig Sport trieben.

Auch auf die Selbstwirksamkeit und Gefühle wie Minderwertigkeit, Hilflosigkeit, Wehrlosigkeit und Traurigkeit hätte Sport eine gegenteilige Wirkung: Wer es schafft, sich aufzuraffen, fühle sich handlungsfähiger. Sich klein, wertlos und wie ein Opfer zu fühlen, würde verringert werden. Damit stärkt Sport sogar das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein und fördert die Resilienz.

Zudem hat Sport die Wirkung, dass man belastende Umstände, Kraftakte und Krisen aushält. Denn dann weiß unser Kopf, dass längere Anstrengungen gefahrlos vom Körper ertragen werden können. In Zeiten starker Belastungen und psychischer Beschwerden aber tendieren wir dazu, zu denken, wir können nichts mehr ertragen und nicht noch mehr leisten. Tatsächlich aber wird dem Geist durch regelmäßigem Sport beigebracht, dass er durchaus eine Menge „stemmen“ und „tragen“ kann, er mehr „Ausdauer“ und „Kraft“ hat, als gedacht.

 

Sport gegen Grübeln

Sport ist eine der besten Methoden, um Grübeln und Sorgen abzustellen: Wer sich körperlich auspowert, der weiß, dass währenddessen kaum Zeit und Platz ist, um intensiv und angsterfüllt über Probleme des Lebens nachzudenken. Man ist zu sehr mit seinem Körper beschäftigt: das Atmen, das Durchhalten, die Belastung der einzelnen Muskelgruppen. Stattdessen zwingt Sport das Gehirn dazu, Platz zu machen.

Wer beim Sport dennoch über seine Lebensherausforderungen nachdenkt, der sorgt dafür, dass das entstehende Stressniveau durch die Sorgen sofort wieder verringert wird: Man sportelt seinen Stress und seine Sorgen einfach weg. Daher gehe ich auch regelmäßig mit meinen Gedanken in der Natur spazieren. In Bewegung zu sein, während man grübelt, ist wohl das Beste, was man machen kann. Es führte dazu, dass US-amerikanische Wissenschaftler seit jeher raten, in der Not zum Staubsauger und Wischtuch zu greifen, wenn für anderen Sport keine Zeit bleibt.

 

Welche Sportarten helfen bei Stress, Angst, Phobien und Depressionen?

regelmäßige Bewegung verringert Stress und psychische KrankheitenDie körperliche Erregung, Anspannung und sämtliche physischen, also somatoformen, Beschwerden, verringern sich durch Sport. Kurze Strampel- und Boxeinheiten oder Joggen können bei Angst und Panik also Wunder bewirken, denn sie bauen die Anspannung ab. So vermindert man weiche Knie, dumpfe Gefühle in den Gliedmaßen, den Kloß im Hals, Ohnmachtsgefühle, Herzrasen, Atemschwierigkeiten, Empfindlichkeiten gegen helles Licht und laute Geräusche, Herz-Kreislauf-Beschwerden bei Hitze und vieles mehr.

Besonders wenig Sport machen Menschen mit Depressionen und Phobien, die mit Panikattacken einhergehen. Leider führt das dazu, dass bereits kleine Sporteinheiten oder Anstrengungen den Körper überfordern. Sich hier mehr abzuhärten, in dem man Schritt für Schritt (siehe letzter Abschnitt) wieder Fitness aufbaut, hilft also gegen die Symptome, Hypochondrie, Herzneurosen und die Angst vor der Angst.

Dabei sollen bei Phobien, Angstzuständen, Panikattacken und Depressionen besonders Ausdauersportarten helfen, wie zum Beispiel Joggen, Radfahren, Schwimmen, Walken. Eine norwegische Studie zeigte zudem, dass bei Depressionen besonders asiatischer Kampfsport hilft, wie zum Beispiel

  • Karate
  • Ki-Aikido
  • Jiu Jitsu
  • Judo
  • Kendo
  • Nam Hong Son
  • Sumo
  • Tai Chi
  • Wing Chun
  • Wing Tsun
  • Wushu u. v. m.

Entscheidend aber ist nur, dass man eine Sportart wählt, die einem Freude bereitet. Sport in regelmäßigen Abständen wirke dann wie Psychotherapie. Wer Sport mit Zwang und Unmut ausübe, der würde nicht von den positiven Auswirkungen profitieren.

 

Finde die Sportart, die dir gefällt

Wenn du eher für Kraftsport zu begeistern bist, mühe dich nicht beim Joggen ab. Wenn du lieber Teamsportarten magst, schaue dir Ballsportarten näher an. Auch Boxen und Squash gegen Aggressionen sowie Kampfsport für mehr Selbstvertrauen sind einen Blick wert. Wer mehr innere Ruhe fördern will, für den kann Yoga (besonders Yin Yoga), Tai Chi und Qi Gong lohnenswert sein.

Wer allgemein zu wenig Zeit hat oder sich mit Sport nicht seine Freizeit nehmen will, sollte einmal die kleine Kunst des hippen HIIT (High Intensity Interval Training) ausprobieren. Es gibt zahlreiche Apps (zum Beispiel 8Fit oder 7 Minutes bzw. 7Minuten), die in weniger als zehn Minuten auch noch Kalorien verbrennen. Kurz vor belastenden oder angsterfüllten Situationen das Wundermittel schlechthin!

Viel Spaß wünsche ich uns,
Eure Janett

 

Quellen:

[1] Sport für die Seele: http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/psychotherapie-sport-hilft-bei-psychischen-erkrankungen-a-938242.html
[2] Wundermittel Bewegung: http://www.zeit.de/zeit-wissen/2014/02/sport-bewegung-gesundheit-therapie/seite-3
[3] Auf welche Weise können Bewegung und Sport günstige psychische Effekte erzielen? http://www.dr-mueck.de/HM_Depression/Sport-bei-Depression-und-Angst-6-Wirkungsmechanismen.htm
[4] Ten Have M, de Graaf R, Monshouwer K.: Physical exercise in adults and mental health status findings from the Netherlands mental health survey and incidence study (NEMESIS). Nov 2011. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21999978
[5] Torunn Bodin, Egil W. MartinsenMood and Self-Efficacy during Acute Exercise in Clinical Depression. A Randomized, Controlled Study. Mai 2004. http://journals.humankinetics.com/doi/abs/10.1123/jsep.26.4.623
[6] EUCELL: https://www.eucell.de/sport/sportliche-betaetigung-wirkungen-auf-den-koerper.html
[7] Positive Sporteffekte von Kopf bis Fuß: http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/fitness/training/tid-26187/fitness-fuer-herz-und-hirn-die-sportart-ist-egal-hauptsache-bewegung-sporteffekte-von-kopf-bis-fuss_aid_768791.html
[8] Schnohr P et al. Longevity in Male and Female Joggers: The Copenhagen City Heart Study. American Journal of Epidemiology 2013; online 28. Februar 2013; doi: 10.1093/aje/kws301
[9] Mit 20 Minuten am Tag sechs Jahre Lebenszeit gewinnen: http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/fitness/training/tid-26187/fitness-fuer-herz-und-hirn-die-sportart-ist-egal-hauptsache-bewegung-_aid_768786.html

 

Die besten Bücher & Kurse gegen Stress, Panik, Angst, Sorgen & Energielosigkeit

Die besten Bücher & Kurse gegen Stress, Panik, Angst, Sorgen & Energielosigkeit

Wie viele Menschen, die durch harte Zeiten gingen, sich heute im Licht (statt unter dem Scheffel) präsentieren, kann man aufgrund der Fülle des Internets gar nicht erfassen. In meiner gesamten Zeit des Blogs habe ich Dutzende wunderbarer Menschen kennengelernt, die sich mit Herz und Seele für die psychische und physische Gesundung der Gesellschaft einsetzen. Mit ihren Erkenntnissen begleiten sie bereits viele Menschen in ganz Europa, um ihnen dabei zu helfen, wieder auf den richtigen, nämlich eigenen Weg, zu kommen. Sie bloggen, schreiben Bücher, erstellen Onlinekurse, Online Konferenzen, Audios mit Meditationen und anderen Entspannungstechniken, Programme und so vieles mehr. Leider versacken alle diese Seelenprojekte entweder in den Googleergebnissen oder irgendwo bei Facebook.

Deshalb möchte ich die in meinen Augen besten Kurse, Programme und Bücher zum Thema Selbsthilfe und Selbstheilung auf einer Seite präsentieren - und freue mich, auf die einzigartige Arbeit meiner Kollegen und Kolleginnen aufmerksam machen zu dürfen.

Die besten Bücher über Angst, Panik, Stress, Depression, Krankheit - Gesundheit, Selbstheilung, Energieheilung, Selbstbestimmung und Selbstfindung

Mit ihrem einzigartigen Buch „Antidepressiva absetzen“ haben die Autoren Melanie Müller (Der achtsame Weg) und Mischa Miltenberger (Adios Angst, Bonjour Leben) ein kleines Meisterwerk über ein großes, kritisches Thema geschaffen. In ihrem eBook erzählen die ehemaligen Betroffenen über ihre Krankheitsjahre und wie sie Antidepressiva letzten Endes erfolgreich absetzen konnten. Sie greifen einige sehr ambivalente Betrachtungen der Schulmedizin auf und stellen sie infrage - nicht allein, sondern mithilfe einiger Experten auf dem Gebiet.

Neben zahlreichen Interviews abseits jeder Pharmaheuchelei, zeigen sie allen Menschen, die Antidepressiva einnehmen, aber absetzen wollen, wie es gelingen kann. Dazu gibt es viele wertvolle und motivierende Impulse, Wochenpläne, drei exklusive Video-Interviews und der gewohnte, ehrliche und liebenswerte Charme der beiden Autoren. Zum Buch >>

Sebastian D. Kraemer betreibt mit psog.de eine der großen Websites zur Bekämpfung von Angstzuständen und Panikattacken. Er litt jahrelang an genereller Angst mit Panikattacken und Hypochondrie. Sein Buch „Ex-Freundin Angst - Wie ich die Panik in die Wüste schickte“ beschreibt seinen Weg daraus. Es ist teils Autobiografie und teils Ratgeber und nährt den Leser/die Leserin mit Denkimpulsen, Lösungsmöglichkeiten und Tipps direkt aus der Selbstheilung.

Das Buch gibt es als Taschenbuch und e-Book. Mit hinzu bekommen die Leser eine Videoschulung zu den 5 folgenschweren Fehler bei Panikattacken und Zugang zu weiteren, exklusiven Inhalten. Denn neben diesem Buch hat Sebastian auch seine eigene Anti-Angst Akademie gegründet (mehr dazu unter Kurse). Zum Buch >>

Ich erinnere mich gern an die Zeiten zurück, in denen plötzlich Stefan Hiene überall als Speaker bei den Online Konferenzen auftauchte. Ich saß mit offenem Mund da und dachte nur: „Na endlich noch so einer wie Mischa und ich.“ Wer gesellschaftliche Scheuklappen behalten will, sollte sich auf einiges gefasst machen. Wer sich aber denkt: „So sollte das mit meinem Leben nicht laufen!“, der ist gut beraten, sich Stefan „anzutun“. Sein Buch „49 Wunder“ beschreibt auf außergewöhnlich ehrliche, offene und einfühlsame Weise, was Menschen eigentlich sein sollten - in den unterschiedlichsten Lebensbereichen: nämlich sie selbst, entgegen allen „Regeln“. Aber es geht nicht um die Gesellschaft, sondern um dich und das Erkennen deines wunderbaren Wertes. Stefan zeigt dir, dass du ein Wunder bist, egal, was andere dir eingetrichtert haben. Eigentlich müsste das Buch „50 Wunder“ heißen, denn dieses Buch ist selbst eines. Lesen! Zum Buch >>

Die besten Onlinekurse und Konferenzen über Angstfreiheit, Stressbewältigung, Überwindung von Depression, Gesundheit, Selbstheilung, Selbstbestimmung und Selbstfindung

Sebastian D. Kraemer hat neben seinem Buch auch seine eigene Anti-Angst Akademie gegründet.

Es ist eine reine Online Plattform, die aufgrund ihrer Anonymität europaweit Menschen mit Angstzuständen und Panikattacken dabei hilft, sie zu überwinden.

Er gibt alle seine Erkenntnisse aus eigener Therapie- und Gesundungszeit weiter und zeigt, wie man mit einfachen Übungen psychisch stabiler wird. Außerdem haben Interessierte die Möglichkeit, sich direkt von Sebastian coachen zu lassen.

Wie seine Akademie funktioniert, aber auch, was es Wissenswertes zu Angst und Panik gibt, erklärt er regelmäßig in kostenfreien Webinaren. Zur Anti-Angst Akademie >>

Der ganzheitliche Frauen-Gesundheits-Kongress wurde von Antje und Ronny Düwel veranstaltet. Er widmet sich den Themen Leichtigkeit, Liebe, Lebendigkeit und Erfolg.

Der Kongress besteht aus 34 tiefgründigen Video-Interviews, Audios zu den Interviews und Videos mit den wichtigsten Inhalten, einem Handbuch und Bonus-Material wie u. a. Rezepten für eine glückliche roh-vegane Gesundheit und dem e-Book „Einfach anfangen, zu strahlen“.

Als Speaker sind dabei:  Maria Sanchez, Prof. Dr. Ingrid Gerhard, Dr. Rüdiger Dahlke, Silke Leopold, Florian Sauer, Stefan Kutter, Dr. Jordi Campos, Anne Heintze, Anna Trökes, Dr. John Switzer, Barbara Miller, Katharina Tempel, Heike Bauer, Nikolaj Günter, Mojo Di u. v. m. Zum Kongress >>

 

Die besten Entspannungs-Audios gegen Angst, Panik, Stress und Krankheit - hin zu Gesundheit, Selbstheilung, Selbstbestimmung und -findung

Christine Hofmann hat mit ihrer QUANTUM-WAVE-Musik als mp3 zum Download eine wunderbare Alternative zu den üblichen Entspannungstechniken im Audioformat geschaffen. Sie wird in vielen Therapie- und Coachingumgebungen angewandt, denn sie wirkt nachweislich beruhigend: Sie löst den inneren Stress und negative Emotionen nachhaltig auf. Wie? Der 2-Klang-Effekt unterstützt die Ausdauer und das Wohlgefühl auf der Gedanken- und Emotionsebene. Dadurch werden negative Emotionen ausgeglichen und sogar Lernen und Arbeiten wird entspannter. Die links-rechts-Töne (sog. Quantum-Wave) bewirken, dass sich Stress im Gehirn reduziert. Dadurch kannst du deine Ängste auf ein Minimum reduzieren, ruhiger und gelassener werden, Erleichterung erleben - Stress und Wut, Trauer und innerer Druck wird einfach losgelassen. Als großer Fan von Musik- und Klangtherapie kann ich Christines Produkt nur empfehlen! Zu QUANTUM-WAVE >>

Heilsteine und Mineralien: So schützt du deine Energie für innere Ruhe

Heilsteine und Mineralien: So schützt du deine Energie für innere Ruhe

Edelsteine, Heilsteine und Mineralien haben eine lange Tradition. Ob in der Antike oder im 20. Jahrhundert: Schon immer schützten sich Menschen vor negativen Energien, Krankheiten und Unheil durch bestimmte Steine, die Blockaden lösen und etwas wieder in den Fluss bringen, harmonisieren sollten. Edelsteine und Heilsteine sind eine Unterstützung, keine Magie. Sie bedeuten Glaube an die Kraft der Natur. Je stärker dieses Vertrauen ist, desto stärker können dir die Steine helfen.

 

Edelsteine, Kristalle, Heilsteine und Mineralien

Heute sind es besonders hochsensible Menschen und Empathen, die durch Edelsteine, Heilsteine und Mineralien profitieren können. Ihre Sensitivität macht sie angreifbar und beeinflussbar durch die Handlungen und Emotionen anderer Personen. Wenige wissen, dass man sich vor fremder Energie schützen kann, in dem man Heilsteine bei sich trägt oder sie in seiner Wohnung hat. Sie wirken besonders gut gegen Ängste, ob diffuse Angst oder spezifische Angst, und damit auch gegen Stresssymptome und schwierige Zeiten.

Die Steinheilkunde besagt, dass jeder Heilstein seine eigene Bedeutung hat, individuelle Eigenschaften und Wirkung. Sie helfen uns bei bestimmten Themen und wirken in ihrer Form ebenfalls unterschiedlich. In den meisten Fällen sollte die Rohform verwendet werden. Je weniger industriell bearbeitet sie sind, desto wirkungsvoller. Doch ob als Kristall oder als Rohstein, in Form einer Kette oder eines Rings: Heilsteine und Edelsteine erlauben einem Menschen, bei sich und in seiner Kraft zu bleiben. Auch gibt es die Zuordnung zu Chakren und Sternzeichen, die ich der Vollständigkeit halber erwähnen werde.

Ich stelle dir im Folgenden vier Heilsteine und Edelsteine vor, die deine Energie fördern und in schwierigen Zeiten Unterstützung schenken können.

 

Amethyst

amethyst der heilstein schütztDer Amethyst ist ein violettfarbener Kristallquarz und gehört zur Gruppe der Oxide. Er ist durchscheinend und kann in seiner Farbe von einem hellen bis sehr tiefen Violett rangieren.

Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene

Ein Amethyst wirkt auf die Lunge (Atemwege), Haut und Nerven. Er wirkt gegen Ekzeme und Ausschläge sowie Schuppenflechten und Warzen, fördert Abhusten und ist effektiv gegen Heiserkeit. Auch ist er förderlich für die Verdauung: Er reguliert die Darmflora und stärkt bei einer nervösen Verdauung. Bei Schmerzen wie Menstruationsbeschwerden, aber auch Kopf- und Schulterschmerzen, Verspannungen im Nacken wirkt er lindernd, genauso wie bei Hitzewallungen. Bei Fieber, einem angeschlagenen Immunsystem und besonders bei Süchten wirkt er heilend.

Auf dem seelischen Gebiet er ist heilsam bei Trauer, Kummer, Ängsten, besonders Prüfungsängsten, Verlustschmerzen bei Trennung und Tod, aber auch bei Albträumen, unerwiderten Gefühlen und Liebeskummer. Er fördert die Entspannung und innere Ruhe sowie einen erholsamen Schlaf, stärkt die Intuition und unterstützt dabei, Entscheidungen zu treffen, die Konzentration aufrechtzuerhalten und sich zu öffnen.

Ein Amethyst ist ein starker Schutzstein, der ebenfalls die Spiritualität fördert. Er soll falsche Freunde vertreiben und das Übernehmen von fremden Mustern und Energien verhindern. Es wird ebenfalls gesagt, dass er sich gut eignet, um ihn im Auto bei sich zu haben.

Auf einer Amethystdruse können andere Steine wie zum Beispiel Jade aufgeladen werden.

Anwendung

Man kann ihn auf den Körper legen, am Körper tragen oder in der Hosentasche, den Stein in Wasser legen und das Wasser trinken oder in einer Creme einlegen sowie zur Meditation verwenden.

Sternzeichen und Chakren

Er ist den Chakren Stirn und Scheitel zugeordnet.
Die Sternzeichen Widder, Fische, Jungfrau, Wassermann sowie Steinbock haben den Amethysten als Geburtsstein.

Pflege eines Amethysten

Man muss ihn in lauwarmen Wasser reinigen, dann mit Hämatit (Trommelsteine) entladen und bei Vollmond(licht) aufladen.

 

Blauer Topaz (Edeltopas)

der edelstein blauer topasDieser ist ein sehr wertvoller Edelstein. Er ist als Rohstein, Kristall, in Form von Trommelsteinen, Anhänger und als Ketten zu bekommen. Auf Kristalle und Ketten solle man bei dem Blauen Topaz verzichten, weil seine Wirkung durch die Aufarbeitung bereits stark minimiert worden sei.

Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene

Der Stein beruhigt unsere Nerven und kräftigt Herz und Kreislauf, unterstützt bei Depressionen und vor allem bei Schlaflosigkeit, aber auch bei Erschöpfung, nervösen Kopfschmerzen und Atemnot. Bronchitis, festsitzender Husten und Erkältungen lindert er.

Auf der seelischen Ebene inspiriert der Blaue Topas und regt unsere Kreativität an. Viele Schauspieler und darstellende Künstler tragen ihn für eine bessere Leistung und mehr Sicherheit auf der Bühne. Er ist dafür bekannt, dass er die Selbstbestimmung fördert und die Selbstheilung anregt: Er hilft uns, uns uns selbst anzunähern und nach unseren Werten zu leben. Somit löst er Denk- und Glaubensmuster auf und regt Weitsicht an. Er gleicht Starre und Sturheit aus und verhilft uns zu mehr Großzügigkeit und Toleranz im Miteinander. Er harmonisiert also unser Gefühlsleben und schenkt uns Klarheit über unsere wahren Bedürfnisse. Er hilft dabei, uns von „Altem“ zu befreien, endlich loslassen zu können.

Anwendung

Bei Schlaflosigkeit kann man ihn mit ins Bett nehmen, bei Stress sollte man den Topas für mehrere Stunden (mind. 12) in ein Glas Wasser legen und das Wasser dann vor dem Schlafengehen trinken.

Sternzeichen und Chakren

Er ist den Sternzeichen Löwe, Waage, Zwilling und Wassermann zugeordnet.
Er wirkt besonders auf das Halschakra.

Pflege

Man sollte ihn einmal bis zweimal im Monat unter lauwarmem und fließendem Wasser entladen. Bei Ketten muss er mit den sog. Hämatit-Trommelsteinen (am besten Bergkristall Trommelsteine) über Nacht entladen werden. Topase sollten nicht bei Sonne aufgeladen werden, da Sonne ihm seine Farbe entzieht. Topase sollten daher nur über Nacht aufgeladen werden.

 

Jade

jade gilt als heilstein und schutzsteinJade ist ein Edelstein und kann in den Farben weiß, gelb, grün, rötlich, braun, violett, lila und schwarz auftreten und ist durchscheinend.

Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene

Er wirkt besonders stark auf die Nieren, regt somit die Nierentätigkeit an und entgiftet. Er stärkt zudem das Herz und ist förderlich für den Kreislauf. Auch die Milz, Leber und der Darm wird durch Jade gekräftigt. Im Allgemeinen ist er gut bei Stoffwechselproblemen und einem geschwächten Immunsystem.

Auf psychischer Ebene wirkt er auf die Nerven: Er beruhigt, wirkt gegen Antriebslosigkeit und baut Zufriedenheit auf, fördert die geistigen Aktivitäten und Tatkraft. Er löst zudem Vorurteile und hartnäckige Denkmuster auf. Er gilt auch als Stein der Harmonie, der Liebe, Zuversicht, des Selbstvertrauens und der Selbstsicherheit. Er fördert Unabhängigkeit und Gerechtigkeit, aber auch Dankbarkeit und Barmherzigkeit, wenn es um Loslassen und Verzeihen geht. Daher wird er oft als Stein des inneren Friedens und der Ausgeglichenheit benannt, denn er fördert Mut und stärkt unsere Persönlichkeit bei Angst und Aufregungen im Leistungsbereich (Prüfungsangst, Redeangst, Lampenfieber, Angst, nicht zu genügen und zu versagen usw.)

Anwendung

Man kann Jade auf die Stirn (20 Minuten vor dem Schlafengehen), den Nierenbereich und unter das Kopfkissen legen, ihn am Körper tragen oder in der Hosentasche. Man kann ihn in Wasser legen und es anschließend trinken oder zur Meditation verwenden.

Sternzeichen und Chakren

Jade gilt als Stein der Sternzeichen Waage, Widder und Krebs.
Er wird dem Herzen (grüne Farbe) und in gelber Farbe dem Solarplexus (der Bauchregion) zugeordnet.

Pflege

Man sollte Jade in Wasser reinigen, anschließend mit Hämatit entladen und schließlich auf einer Amethystdruse (siehe zweites Bild bei der Beschreibung Amethyst) aufladen.

 

Lapislazuli (auch: Lapis Lazuli)

Dieser Edelstein tritt in blauer oder grünlicher, aber undurchsichtiger Farbe auf. Man sagt, je kräftiger seine Farbe sei, desto stärker wären die heilenden Wirkungen des Steins. Hellblaue Lapislazulis wären damit schwächer in ihrer Wirkung.

Der Lapislazuli ist bekannt für seine tiefblaue Farbe.

Der Lapislazuli ist bekannt für seine tiefblaue Farbe.

Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene

Er wirkt auf die Atemwege und den Hals (Rachenraum, Mandeln, Kehlkopf) und beruhigt. Er lindert Kopfschmerzen und Gliederschmerzen, wirkt blutdrucksenkend und schützt vor Reizungen der Haut, Hauterkrankungen, Gefäßablagerungen (Verkalkungen) und zudem reguliert er Schilddrüsenfunktionen. Er fördert außerdem die Sehkraft.

Auf psychischer Ebene ist er die Sternschnuppe der Heilsteine: Er gilt als Stein der Herrscher und der Wahrheit, fördert Integrität, Aufmerksamkeit und innere Ruhe, Rückkehr zu sich selbst und Ausdrucksstärke der Gefühle. Er verhilft zu mehr Entschiedenheit und Konsequenz sowie zu mehr Denkvermögen und Kreativität im Sinne des Einfallsreichtums. Man erinnert sich wieder an sich selbst, an seine Werte und Bedürfnisse. Er schenkt somit Selbstbewusstsein, während er Ängste auflöst und für einen erholsamen Schlaf eintritt. Auch bei Konzentrationsschwierigkeiten hilft er und dabei, Blockaden und Vorurteile zu verringern.

Mit diesem Heilstein wird das Leben etwas müheloser und erscheint nur noch wenig anstrengend, wenn man emotional erschöpft ist.

Anwendung

Man kann ihn direkt auf der Haut tragen oder in der Hosentasche sowie zur Meditation verwenden.

Sternzeichen und Chakren

Er ist der Geburtsstein der Sternzeichen Widder, Schütze und Jungfrau.
Er wirkt auf das Chakra Stirn.

Pflege

Man sollte ihn im Wasser reinigen und mit Hämatitsteinen entladen, anschließend auf Bergkristall oder aber direkt im Mondlicht wieder aufladen.

 

Zusammenfassung und Buchempfehlung

Von welchem Edelstein, Heilstein oder Mineral man sich helfen lässt: Achte darauf, dass er einer Bedeutung für deine Themen zugeordnet ist. Wer sich näher mit Edelsteinen und Heilsteinen beschäftigen möchte, dem empfehle ich Julia Labachers Buch „Heilsteine: 50 Steine und ihre therapeutische Anwendung für Körper und Seele„. Es betrachtet die Steinheilkunde im Detail und erwähnt weit mehr als Bergkristall und Turmalin. Die Autorin bespricht die wichtigen Steine von ihrer Bedeutung bis hin zu: wie sie wirken, welchen Themen und Energien sich der jeweilige Heilstein widmet und wie er gegen welche Symptome helfen kann. Ihr Buch ist eine erstaunlich umfassende Sammlung von Edelsteinen und Heilsteinen in ihrer Wirkung zum kleinen Preis.

 

 

Wie du Angst vor der Angst überwinden kannst: Meine Tipps gegen Angst

Wie du Angst vor der Angst überwinden kannst: Meine Tipps gegen Angst

Angst vor der Angst zu haben, verstehen nur Menschen, die ihre Angst an sich schwer ertragen können und daher versuchen, sich einen weiteren Schutz zuzulegen. Wenn du vorrangig Strategien gegen die Angst vor der Angst suchst, scrolle weiter nach unten. Es folgt zuerst eine kurze Erläuterung zum Thema selbst.

 

Die Angst vor der Angst als vermeintlicher Schutz

Dabei ist Angst bereits eine schützende Funktion, die alle Lebewesen vor Gefahren bewahrt, die Gesundheit erhält oder sogar das Leben retten kann. Angst kann dafür ungeahnte Kräfte mobilisieren, unsere Sinne schärfen, uns psychisch und physisch stärken. Dabei ist es nicht ausschlaggebend, ob die Angst reale Gefahren betrifft oder eher irrational ist. Irrationale Angst löst ganz ähnliche körperliche und seelische Reaktionen aus, die uns im Normalfall aber nicht schaden und von selbst wieder zurückgehen, wenn die Angst vorbei ist.

angst-vor-der-angst-ueberwindenDoch Angst kann auch krank machen. Dann belastet sie den Körper und die Psyche derart stark, dass sich Betroffene durch das sogenannte Vermeidungsverhalten versuchen zu schützen. In diesem Fall beeinflusst Angst die Gefühlswelt so negativ, dass sie die Handlungsfähigkeit einschränkt, bestimmte Aktivitäten unmöglich macht und unseren gesamten Alltag bestimmt. Diese Form der Angst müssen wir beherrschen lernen, bevor sie uns beherrscht.

Im Allgemeinen werden Angststörungen in drei große Gruppen eingeteilt: die generalisierte Angst, die Phobien und die Panikstörung. Je nachdem, um welche Art der Angststörung es sich handelt, brauchen Betroffene unterschiedliche Strategien, um ihre Angst überwinden zu können.

Von Phobien spricht man, wenn jemand übermäßige Angst vor etwas hat, das objektiv betrachtet ungefährlich ist. Dabei kann es sich um Angst vor Krankheiten, oder isoliert betrachtet, um bestimmte Tiere wie zum Beispiel Spinnen, Mäuse, Insekten, Hunde oder Schlangen handeln. Aber auch in bestimmten Situationen wie zum Beispiel Fliegen, Fahrstuhlfahren, das Überqueren von Brücken, bei Höhe, vor Wasser o. Ä. haben Betroffene extreme Angst, einhergehend damit Angst vor der Angst. Allein der Gedanke die Situation lässt sie Angst bekommen.

So auch bei anderen Umständen: Es gibt fast keinen Gegenstand, keine Situation und kein Lebewesen, die keine Gefühle der Angst auslösen können. Über 600 Phobien sind bereits namentlich erfasst. So spricht die Wissenschaft zum Beispiel von Agoraphobie, bei der Angst vor großen Plätzen und von Aviophobie bei der Angst vorm Fliegen. Sogar die Angst vor Knöpfen, die Angst vor Zahlen, die Angst vor einem Spiegel oder vor dem eigenen Schatten kann das Symptom einer Phobie sein und erhebliche Leiden verursachen.

Panikattacken sind Schockmomente und dienen dem maximalen Schutz vor einer angstbesetzten Situation oder einem Tier und Gegenstand. Es sind starke körperliche Alarmreaktionen, die meist aus heiterem Himmel auftreten.  Die Angst lässt das Herz rasen, der Betroffene schwitzt und zittert, ihm wird schwindelig bis hin zum Ohnmachtsgefühl, er erlebt Atemnot und die Angst zu sterben. Nach einer gewissen Zeit (manchmal nur Minuten, teils bis zu 30 Minuten) verschwinden die Symptome wieder. Betroffene glauben an einen Herzinfarkt oder Hirnschlag, eine Embolie usw. Und tatsächlich fühlen sich Panikattacken genauso an, wie die gefürchteten körperlichen Erkrankungen. Nur dass es lediglich Angst (eigentlich Furcht) ist.

Wie du die Angst vor der Angst überwinden kannst

Sich ohne professionelle Hilfe von seiner Agoraphobie, Sozialphobie oder Panikstörung zu befreien, ist zwar schwer, aber doch möglich. Beruht sie auf bio-chemischen Veränderungen, zum Beispiel einem Mangel an Botenstoffen im Gehirn, die für Entspannung sorgen (Serotonin), dann brauchen die Betroffenen unbedingt ärztliche Behandlung.

In anderen Fällen sind die Ursachen der Angst nicht wirklich klar. Angst kann genetisch bedingt, anerzogen oder durch bestimmte Anlässe  wie ein stressiges Leben, ein zermürbender Job, eine lieblose oder einseitige Beziehung oder den Verlust eines geliebten Menschen bedingt sein. In diesen Fällen gibt es Möglichkeiten, sich von krankhafter Angst zu befreien bzw. während einer Therapie mit noch mehr Strategien zu unterstützen.

Körperliche Ursachen können der Auslöser von Angst und Panikattacken sein

laktoseintoleranz kann zu angst und panik führenIn Fällen von Panik sollte man dringend einen Arzt konsultieren und abklären lassen, ob es rein körperliche Ursachen gibt. Bei Frauen gibt es eine klare Verbindung zu den Hormonen und aufgrund dessen zu Schilddrüsenerkrankungen, auf Position 2 steht der Darm und etwaige Magen-Darm-Erkrankungen, wohingegen bei Männern häufig der Darm auf Platz 1 und auf Position 2 die Schilddrüse folgt. Schon eine alleinige Laktoseintoleranz oder auch Unverträglichkeit von Gluten kann den Darm durch die geschädigte Organwand derart stressen, dass das Bauchhirn dem Gehirn Gefahr signalisiert. Bevor man sich daran macht, krankhafte Angst zu bekämpfen, muss also geklärt werden, ob in diesen Bereichen alles in Ordnung ist.

Auch eine Untersuchung des Gehirns, der Blutversorgung und ggf. neuronale Erkrankungen müssen näher betrachtet werden. Wurde körperlich keine Ursache gefunden, vermehrt sich die sogenannte Angst vor der Angst meist, da die Ursache ungewiss ist und wir Menschen nun einmal dazu tendieren, uns mehr Gedanken über etwas zu machen, wenn wir nicht wissen, was wir dagegen tun sollen. Es löst ein Opferdenken aus. In diesen Fällen fürchten sich die Betroffenen so sehr vor jeder neuen Angstattacke und Panikattacke, dass ihre Gedanken nur noch darum kreisen. Das Vermeidungsverhalten setzt ein: Sie beginnen, alle Situationen zu vermeiden, in denen sie schon einmal Panikattacken bekommen haben. Die Angst vor der Angst wird zu einem schwierig zu durchbrechenden Teufelskreis.

Im Folgenden möchte ich deshalb einige bewährte (teils meine, teils die Erfahrungen meiner Leser/-innen) Wege aus der Angst vor der Angst erläutern:

 

Ernährung bei Angst vor der Angst

Alles, was zur Entspannung und zum Rückgang der Symptome führt, ist gut.

substanzinduzierte angst vor der angst und panik durch ernährungSo berichten viele Betroffene, dass eine ausgewogene, gesunde Ernährung, die aufbaut und wenig Giftstoffe beinhaltet, die Angst minderte. So war es auch bei mir. Dazu später. Denn zum Beispiel Schweres, den Verdauungstrakt übermäßig belastendes Essen, kann Angst und Panikattacken verstärken.

Hilfreich gegen Angst ist damit eine gesunde Ernährung z. B. vor einer Situation, die bei Betroffenen eventuell Panikattacken auslöst. Grundsätzlich gilt aber, dass gesunde Ernährung häufig die Basis eines starken Körpers und eines ausgewogenen Geistes ist und somit schon vor dem Eintreten einer Stresssituation Hilfe leistet, Angst oder Panikattacken gar nicht erst aufkommen zu lassen.

 

Alles von der K.A.T.Z.? Wie bestimmte Substanzen eine Panikattacke auslösen können

Die Autorin Margaret Wehrenberg beschreibt die Kurzformel K.A.T.Z. in einem ihrer Bücher. Sie gehört zu den drei vorhandenen, möglichen Ursachen, wie Panikattacken und schlussendlich Panikstörungen entstehen können. Diese eine Ursache von Panikattacken wird substanzinduzierte Panik genannt. Bei den Substanzen, die Panikattacken auslösen, handelt es sich neben den erwähnten auch um Drogen und Medikamente.

Diese Substanzen in Absprache mit einem fachkundigen Arzt oder Experten langsam abzusetzen, sollte der erste Schritt in die Angstfreiheit sein. Besonders bei Nikotin, Alkohol, Drogen und Medikamenten können alarmierende, körperliche Reaktionen, bei Drogen und Alkohol bis hin zu lebensgefährlichen Zuständen. Diese im Alleingang abzusetzen, ist nicht ratsam. Wer jedoch „bloß“ 20 Zigaretten am Tag raucht, fünf Tassen Kaffee sowie ordentlich Cola-Getränke zu sich nimmt und verstärkt zuckerhaltige Nahrung verzehrt, der kann als Selbsthilfe diese sofort reduzieren, ohne sich Gedanken machen zu müssen.

Ob es sich um eine substanzinduzierte Panik handelt, kann man leicht feststellen: Wenn die Panik stärker auftritt oder nur auftritt, nachdem man einen starken Kaffee, am Vorabend ungewöhnlich viel Alkohol oder vor dem Schlafengehen Zucker zu sich genommen hat (auch in Form von Brot, Obst, Süßes), bei dem sollte eine Reduktion bis hin zum Weglassen sofortige, positive Resultate zeigen. Das war auch der Grund, weshalb ich in meiner Panikattacken-Zeit auf basische Ernährung umstellte.

Zwei Tipps, die ich noch mitgeben möchte: Es gilt bei Angst, Stress und Panik sowie bei depressiven Verstimmungen die Darmgesundheit als Erstes im Auge zu behalten. Das Bauchhirn ist sehr mächtig und sind substanzinduzierte Panik oder Ängste, Verstimmungen oder Stress vorhanden, hilft es, zu entgiften und aufzubauen. Entgiften funktioniert am besten mit Heilerde, wobei ich die beste Heilerde, Bentonit, empfehlen kann. Aufbauend wirken sowohl Mineralstoffe wie Schüssler Salze, Gerstengrassaft oder andere Präparate. Wie diese wirken, erfährst du bei Klick auf die verlinkten Wörter selbst.

Hilfe von Außen bei Angst vor der Angst gibt Halt und Vertrauen

frauen-sind-oft-gluecklicher-als-der-mann-in-der-beziehungWichtig ist, die eigenen Empfindungen und Ängste ernst zu nehmen und zu erkennen, dass eine Angststörung vorliegt. Besonders tragend ist auch die Gewissheit, dass nicht nur man selbst unter einer krankhaften Angst leidet. Daher eignen sich Selbsthilfegruppen und Foren im Internet gut, um sich verstanden zu fühlen und gleichzeitig von anderen Betroffenen nützliche Tipps gegen Angst zu erhalten.

Eine Anmerkung an dieser Stelle: In Foren und Facebookgruppen gibt es besonders stark Ängstliche, die glauben (und leider verbreiten), dass Angstzustände nie verschwinden würden. Das stimmt nicht. Sie können genauso schnell wieder gehen, wie sie gekommen sind, wenn man bereit ist, zu handeln.

Man ist niemals allein. Die Familie und das gesamte Umfeld können unterstützenden Beitrag im Kampf gegen die Angst leisten.

Neben Hilfe von außen kannst du mehrere Schritte ausprobieren. Ich sage „ausprobieren“, da nie alles jedem hilft. Hast du jedoch zwei, drei Mittel gegen Angst gefunden, so können diese bereits Halt und Sicherheit geben, dass du deine Angst überwinden kannst. Auch kleine Zuversicht stärkt.

 

Konfrontation und Vertrauen in seinen Körper

Ein Schritt besteht darin, möglichst objektiv zu überprüfen, ob die Angst auslösende Situation wirklich gefährlich ist oder nicht. Danach sollte gedanklich durchgespielt werden, was geschieht, wenn die beängstigende Situation tatsächlich eintritt und als nächstes, was getan werden kann, um sie zu ertragen. Denn: Wer Angst hat, braucht eine Eigenschaft am meisten - Lösungskompetenz. Diese Gedankenspiele können in vielen Fällen die Angst senken oder gar ausschalten.

sundheitliche-strategien-und-wege-aus-der-angst-vor-der-angstWeiterhin sollten Betroffene versuchen, ihre körperlichen Reaktionen auf die Angst auslösenden Situationen zu beeinflussen. Die körperliche Anspannung, mit der ein Angstgefühl immer verbunden ist, lässt sich zum Beispiel durch Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Yoga oder andere Entspannungstechniken sehr positiv beeinflussen. Wenn die Anspannung sinkt, geht auch die Angst zurück. Warum aber muss sich ein ängstlicher Mensch immer entspannen, fragst du dich sicher. Das hängt mit den Hormonen Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol im Körper zusammen, die ich später erläutern werden. Die Basis für Entspannung des eigenes Körpers und der Seele ist das Vertrauen in sich selbst, dass man allen Situationen gewachsen ist. Aber auch das Vertrauen zu einem Partner, Familie oder Freunden hilft den eigenen Geist gegen Angst zu stärken.

Um das eigene Selbstvertrauen zu verbessern, kann auch eine Form der Selbst-Affirmation angewendet werden. Hierbei blickt man beispielsweise in einen Spiegel und spricht einige kurze Wörter oder Sätze über die eigenen Stärken, Erfolge oder Dinge, auf die man besonders stolz ist, um sich selbst zu bestärken und die Angst vor bestimmten Situationen zu überwinden.

Anschließend sollte man bewusst versuchen, Angst einflößende Situationen schrittweise immer besser auszuhalten. Dabei können Angehörige und Freunde Hilfe und Unterstützung geben. Wer nicht vor den Auslösern seiner Phobie flüchtet, sondern sie schrittweise sucht, lernt beim Konfrontationstraining, dass das, was er so sehr fürchtet, in Wahrheit ungefährlich ist.

Bei Panikattacken ist es ebenso wichtig, die Angst im Kopf durch positive Gedanken zu besiegen. Wenn ein Betroffener gedanklich zulässt, dass ihn die negativen Körpersignale während Panikattacken nur täuschen wollen, er weder bedrohlich krank ist noch sterben wird, dann verliert er auch die Erwartungsangst. Er bekommt wieder die Kontrolle über sich selbst zurück und lernt, die belastende Situation auszuhalten, bis sie sich von selbst auflöst und die Angst schwindet. Hierbei können die erwähnten Entspannungstechniken wie Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation hilfreich sein.

Progressive Muskelrelaxation

Die Behandlung von Angst durch progressive Muskelrelaxation ist eine bewährte Methode. Die Technik wird an verschiedenen Volkshochschulen und Krankenkassen in Kursen gelehrt, kann jedoch auch in Selbstschulung mithilfe von Büchern, YouTube-Videos oder Audiomaterial erlernt werden. Ein sehr gutes Video mit Anleitung ist dieses:

Das bewusste An- und Entspannen einzelner Muskelgruppen in einer bestimmten Reihenfolge trägt zur vollständigen Entspannung des ganzen Körpers bei. Progressive Muskelrelaxation baut kurzzeitig und effektiv Spannungen im Körper ab und lindert so akute Stress- und Angstzustände sowie Panik.

 

Autogenes Training sorgt im entscheidenden Moment für innere Ruhe

Autogenes Training beruht auf Autosuggestion, also dem Prozess, das Unterbewusstsein darauf zu trainieren, an etwas zu glauben. Dies erreicht man zum Beispiel durch Selbsthypnose oder die oben beschriebene Selbstaffirmation. Ziel ist es, die eigene Psyche dahingehend zu beeinflussen, bestimmte positive Gedanken im Unterbewusstsein abzuspeichern. Betroffene Patienten mit Angst und Panikattacken können bereits innerhalb weniger Stunden mit autogenem Training sehr gute Erfolge erreichen, weshalb diese Methode auch für Anfänger geeignet ist. Ich habe eigens gegen Angst und Panik einfach downloadbare und kostengünstige mp3s aufgenommen, die du dir probeanhören und downloaden kannst.

Wohltuende Rituale gegen die Angst vor Angst

postives-denken-und-vertrauen-in-sich-zurueckgewinnen-vermeidet-panikattacken-und-angst-vor-der-angstVielen betroffenen Menschen helfen auch Rituale für den Tag. Morgens genug Zeit, nach einer erholsamen, weil ausreichenden Schlafstundenanzahl, in Ruhe Gesundes frühstücken und möglichst entgiftende und aufbauende Nahrung zu sich nehmen, während giftstoffhaltige und den Körper belastende Nahrung vermieden wird. Danach leichte Bewegung oder Meditation. Forscher haben festgestellt, dass eine kurze sportliche Betätigung nach der Meditation besonders hilfreich gegen Angst ist.

Abends sind Rituale vermehrt wirksam. Fernsehen vermeiden, um die Reize zu minimieren, Reden vermeiden, stattdessen Lesen (es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das Vertiefen in eine andere Welt das Gehirn beruhigt). Keine Talk Shows schauen, stattdessen lieber sanfte Musik hören. Vor dem Schlafengehen am besten eine Stunde lang bildschirm- und handyfrei lassen. Dem Gehirn wird sonst durch das blaue Licht vorgegaukelt, dass es Tag wäre. Dementsprechend sollte das Zimmer, in dem man sich aufhält, abgedunkelt sein, um den Körper auf den Schlaf vorzubereiten. Baden oder sanfte Entspannungstechniken wie Yin Yoga können zusätzlich zur Entschleunigung beitragen und den Körper auf die Nachtruhe vorbereiten.

Aromatherapie

Aber auch die Aromatherapie für seelisches Wohlbefinden ist für viele hilfreich. Das Anwenden von ätherischen Ölen auf der Haut oder in einer Duftlampe kann beruhigen, stimulieren oder Ängste mindern:

lavendel und wacholder sowie kamille als öl wirken gegen die angst vor der angstGegen Angst helfen dabei Zeder, Geranie, Rose(nholz), Ylang Ylang, Weihrauch, Lavendel, Wacholder, Eukalyptus und Neroli Öl. Herzrasen bedarf Neroli. Gegen Nervosität und innere Anspannung helfen Melisse, Bergamotte, Mandarine und Kamille. Gegen akuten Stress wirken Mandarine, Kamille und Narde. Redeangst und Prüfungsangst sowie Bewertungssituationen mindern Sandelholz, Neroli und Lavendel. Bergamotte, Grapefruit und Zeder helfen bei depressiven Verstimmungen, wohingegen psychisch aufbauend Iriswurzel wirkt.

Die Anwendung der Öle kann auf der Haut erfolgen: an den Handgelenken, am Hals oder im Nacken, auf den Herzbereich aufgetragen (besonders bei Lavendel) beruhigt und wärmt es bei starker Angst. Diese Methode wird im Buch Burnout (mit CD)- Neue Kraft schöpfen von Frank Meyer empfohlen.

Ätherische Öle können aber auch abends (oder wann auch immer, selbst morgens) in Form eines Entspannungsbads, merklich zur inneren Entlastung und nachhaltigen Entspannung beitragen und damit das Risiko von Panikattacken oder Schlafstörungen verringern.

Eine beliebte und hilfreiche Ölkombination trägt den Namen Angst ätherisches Öl Blend – 10 ml – 100% Pure und wird von Mystic Moments auf Amazon vertrieben. Es beinhaltet Lavendel Öl, Rosenholz, Bergamotte Öl und Ylang Ylang Öl und sollte NICHT auf die Haut aufgetragen werden, da es zu konzentriert ist. Stattdessen empfiehlt sich, es in einer Duftlampe zu verwenden, die überall preiswert zu erwerben sind. 

Ein Öl, das speziell zur Hautanwendung hergestellt wurde, ist das sogenannte Body Massage Öl Rose gegen schlechte Stimmung, Stress und Angst mit ätherischen Ölen von Rose, Geranie, Wacholder und Eukalyptus (125 ml). Es wird in Deutschland von My Beauty Box vertrieben, u. a. hier erwerbbar.

 

Die entspannendsten Lieder aller Zeiten

Ebenfalls erwiesen beruhigend ist Musik, die den Takt des Ruhepulses nachahmt. Falls man einen Account bei Spotify nutzt, dort habe ich eine Playlist „The most SOOTHING songs“ angelegt: Erstellt von Janett Leznem, die nach einer UK Studie die nervenberuhigendsten Lieder aller Zeiten beinhaltet. Diese sind mit Verknüpfungen zu YouTube:

  1. Weightless“ von Marconi Union - Dieses Lied soll laut Wissenschaftlern nicht beim Autofahren gehört werden, da es das Stressniveau um 65 Prozent mindert und ideal als Einschlafhilfe gilt. Es wurde eigens in Zusammenarbeit mit Musiktherapeuten entwickelt. Marconi Union hat sechs Variationen, erschienen unter dem Titel „Weightless (Ambient Transmission Vol. 2)“, herausgebracht.
  2. Electra“ von Airstream
  3. Mellomaniac (Chill Out Mix)“ von DJ Shah
  4. Watermark“ von Enya
  5. Strawberry Swing“ von Coldplay
  6. Please Don’t Go“ von Barcelona
  7. Pure Shores“ von All Saints
  8. Someone Like You“ von Adele
  9. Canzonetta Sull’aria“ von Mozart
  10. We Can Fly“ von Rue du Soleil (Café Del Mar)

Einen ähnlichen Effekt, und besonders hilfreich vor Prüfungssituationen, hat klassische, ruhige Musik.

Qigong (auch Chi Gong) und Tai Chi

Ist das Stressniveau zu hoch, birgt es die Gefahr, dass die Stresshormone nicht mehr oder nur zu langsam abgebaut werden können. Wir können den Körper unterstützen, indem wir Körperarbeit und leichte Bewegungen bzw. je nach Schwere der darunterliegenden Wut und Enttäuschung auch Lufttritte, Luftboxen und körperliche Anstrengung nutzen. Qi Gong und Tai Chi sind bekannte fernöstliche Bewegungslehren und arbeiten an der Lebensenergie „Qi“, die im Mittelpunkt der Übungen steht. Qigong ist Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und soll Stress reduzieren und abbauen. Durch den Abbau der Stresshormone wie Cortisol und Noradrenalin wird die Gesundheit gefördert. Ist die Lebensenergie Qi (auch Chi) nicht im Fluss, sind die sogenannten Energielinien des Körpers, die Meridiane, durch Stress, Angst und Krankheiten blockiert. Qigong soll dabei helfen, diese Energie wieder zum Fließen bringen.

Wolfgang zeigt dir in dem folgenden Video fünf Übungen aus dem Qi Gong gegen Stress. Stress steht grundsätzlich am Anfang von allem. Der entsteht auch bei Verlust und Trennungen, sowie durch Ansprüche (eigene und fremde).

Ebenso wirksam sind Übungen aus dem Tai Chi Chuan. Es gilt als Kampfkunst und wird oft als Meditation in Bewegung bezeichnet. Es stammt aus der Disziplin des Taoismus ab und sieht den Menschen als Ganzes mit dem Geist, der Seele und dem energetischen Körper sowie einem physischen Körper. Es wirkt langfristig auf die Psyche und Seele, aber soll stufenweise und durch viele Übungen sowie Geduld genutzt werden. Tai Chi konzentriert sich auf die Balance zwischen den Polen Yin und Yang, die abwechselnd und andauernd ins Gleichgewicht gebracht werden sollen. Bestimmte Körperteile werden den beiden Polen zugeordnet, auch aber Gefühle: Zorn und Wut, Ärger und Aggressionen verbrauchen sehr viel Qi (Yang) und ermüden die Körpersäfte (Yin). Tai Chi Übungen wirken besänftigend auf diese Gefühle, wobei die ruhige und tiefe Atmung im Mittelpunkt steht. Sogenannte kalte Gefühle wie Angst, Frust, Unmut, Neid, Geiz und Traurigkeit blockieren unser Qi. Tai Chi, ähnlich wie Akupunktur, bringt das Qi wieder in den Fluss. Tai Chi Übungen wirken also auf das Nervensystem, das für das Fight-or-Flight-Syndrom (Flucht oder Angriff) verantwortlich ist, wenn wir Angst und Panik erleben. Seine langsamen Übungen wirken dem entgegen.

Um zu entscheiden, ob Tai Chi etwas für einen ist, empfehle ich dieses Video:

 

Mantras aufsagen

Auch das Aufsagen von Mantras kann gegen Angst helfen. Wann immer man eine Panikattacke oder Angst glaubt zu bekommen, sprich dir angenehme Wörter aus, die idealerweise ein langes i beinhalten. Diese Wörter wirken beruhigend und vertrauenserweckend auf unseren Geist. Das kann zum Beispiel Liebe, Frieden, Genießen, Musik, stabil usw. sein. Je öfter wir unserem Gehirn suggerieren, dass dieses Wort mit der Bedeutung für uns wichtiger ist als Angst, desto eher wird es sich das merken. Das Gehirn ist sehr lernfähig und tendiert dazu, uns in unseren Gedanken zu glauben.

Mit dem nötigen Durchhaltevermögen wird man es schaffen, langfristig seinen Alltag ohne Angst bewältigen zu können. Um dieses Durchhaltevermögen zu erreichen, müssen die Betroffenen lernen, gelassener zu werden und der Angst nicht die Macht über die eigene Psyche zu überlassen.

Alle täglichen Herausforderungen zu meistern, sich seiner Angst zu stellen und Zeit zu investieren, wird sich jedoch lohnen.

F