Achtsamkeit: Die wesentlichen Elemente für ein achtsames Leben – Teil 2

Achtsamkeit: Die wesentlichen Elemente für ein achtsames Leben – Teil 2

 

Im ersten Teil der Artikelserie zum Thema Achtsamkeit sprach ich über die vier wesentlichen Elemente der Achtsamkeit, die ein bewusstes Leben ermöglichen:

  1. Selbstbewusstsein
  2. Bewusstsein der Anderen
  3. Sich mit der Vergangenheit aussöhnen
  4. eine Vision für die Zukunft

Im zweiten Teil widmen wir uns den verbleibenden vier Elementen für ein achtsames Leben.

 

Leben im Hier & Jetzt

Dass ein Leben in der steten Erinnerung an die Vergangenheit das momentane Leben und Erfahren des Jetzt verhindert, hatte ich bereits beschrieben. Auch das Leben in der Zukunft, als reiner Ort der Gedanken, ist unachtsam. Achtsam ist es, wenn wir zwar eine Vision haben, diese aber im Jetzt verwirklichen und nicht erst in der Zukunft ausleben. “Wenn ich erst einmal schlank, reich, fit/gesund, beliebt, weniger gestresst, usw. bin, dann…” ist der falsche Weg. Korrekterweise ist das Leben im Hier und Jetzt ein Zeugnis der Akzeptanz des Augenblicks, der einzige Zeitpunkt, an dem wir wirksam sind und sein können.

Erledige die Aufgaben, die du heute erledigen kann, mit bestem Gewissen, und widme dich den morgigen Aufgaben erst, wenn das Morgen gekommen ist. Zum jetzigen Zeitpunkt ist alles so, wie es sein sollte. Dies gilt es anzunehmen und zu spüren. Welche Ressourcen, Herausforderungen, Glückstreffer wir morgen haben werden, wissen wir erst morgen.

 

Gleichgewicht im Leben

Die bisherigen Elemente sorgen so für ein völliges Gleichgewicht aller Ebenen (Körper, Geist, Herz, Seele). Wir Normal-Menschen beschäftigen uns zu oft mit den noch kleineren Bereichen wie Liebe, Job, Fitness, Geld, Familie. An all diesen haften Gedanken, die im positiven Fall fördern und zur Handlung auffordern. Im negativen Fall blockieren sie uns, weil die Konfrontation und Ratlosigkeit oft einfach nur lähmt. Gleichgewicht stemmt sich dann dagegen, wenn wir achtsam mit ALLEN Ressourcen in ALLEN Bereichen leben. Eine gesunde Auseinandersetzung mit unserer Aufmerksamkeit ist der Schlüssel:

  • Wem oder was gibst du Aufmerksamkeit?
  • Wohin oder zu wem gehen deine Gedanken?
  • Sind sie positiver, lösender, friedlicher Natur oder tragen sie negative Inhalte wie Vorwürfe, Schuld, Angst?
  • Widmest du dich in deinen Worten, Gedanken und Handlungen anderen Menschen und gehst von dir weg?
  • Bist du zu sehr und zu oft bei dir und ignorierst den Rest der Welt?
  • Was gibst du? (Was wird dankbar angenommen?)
  • Was wird dir geschenkt? (Wofür bist du dankbar?)

Diese Fragen lassen dich erkennen, welche Art von Input dich nährt und welcher Output vorhanden ist. Gleichgewicht heißt das gleichwertige Erleben von Input und Output.

 

Den Umgang mit unseren Emotionen meistern

emotionen gefühle angst meistern könnenUnd so erzeugen wir einen gesunden Umgang unserer Gefühle und Emotionen. Die vorherigen Elemente versorgen uns mit Standhaftigkeit und Unangreifbarkeit (nicht Unverletzbarkeit). Wenn wir uns (er)kennen, kennen wir auch unsere Gefühlswelten: Wir wissen, was uns triggert, was getriggert wird, woher es kommt, wie wir damit umgehen, wenn uns ein Gefühl erwischt. Wir kennen, was wir können. Wir haben Entscheidungen getroffen und können diese jederzeit wieder treffen, weil wir eine Vision für uns und unser Wirken (in Verbindung mit all unseren Lieben) leben. Uns steht nichts mehr, was uns nicht fehlt. Wir wissen genau, was wir brauchen. Wir leiden nicht mehr unter etwaigen Konsequenzen. Wir erfahren die Reaktionen der Anderen vielmehr als natürlich, aber es raubt uns nicht den Schlaf. Wir lassen uns weder emotional in etwas Fremdes hineinziehen, noch sind wir Opfer anderer Bedürfnisse. Wir können Selbstabgrenzung und Verbundenheit vereinen, ohne Trennung zu fürchten.

Aber dafür erlauben wir unseren Gefühlen da zu sein, weil wir sie anerkennen, uns in ihnen erkennen, ohne auf sie zu hören. Wir nehmen zwar wahr, was uns Angst, Scham und Schuld, Traurigkeit, Wut, Ekel usw. flüstern, aber es ist nur ein Vorschlag, nur eine Erinnerung unseres Geistes. Seine Aufgabe ist es nun einmal, uns vor Verletzungen und Getrenntsein zu schützen. Doch unsere Gefühle zu meistern bedeutet, sie hinterfragen zu können - und notfalls akzeptierend da sein zu lassen, ohne nach ihnen zu handeln: Man kann traurig sein und trotzdem mit Absicht bewusst lächeln und hoffen. Man kann sich fürchten und dennoch den Mut aufbringen. Man kann abgelehnt werden und dennoch seinen Wert kennen und schätzen. Jedes Gefühl, so überwältigend es auch erscheint, erfährt man als etwas, das jetzt da ist und im nächsten Moment wieder weg - ausgelöst durch Aufmerksamkeit auf die Vergangenheit, Sorge um die Zukunft, das Gefühl des Getrenntseins, dem Umgang mit unachtsamen Menschen, dem Wichtigernehmen anderer oder sich selbst.

 

Lebenssinn

lebenssinn durch achtsamkeit achtsames lebenDas WARUM deines Lebens, der Sinn hinter allem, was du tust und nicht tust, sollte in Übereinstimmung mit deinen Leidenschaften stehen. So stärken wir den Sinn und Zweck. So lassen wir Leere und Funktionieren hinter uns. So vermeiden wir Schmerz und toxische Menschen, weil wir und unser Sinn uns ausreicht. Diese Selbstgenügsamkeit, ohne anderen gefallen zu wollen oder zu müssen, macht uns komplett und perfekt, genauso, wie wir sind. Das allein trägt uns weiter, als je gedacht. Jeder Rückschlag ist plötzlich nur ein Hindernis, das wir durch Umdenken und Dankbarkeit aus dem Weg räumen. Nichts hält uns mehr ab oder auf. Solche Leidenschaften, die sinnstiftend sind, lassen uns nicht nur täglich achtsam sein. Sie ermöglichen uns zudem, über alles Negative und Herausfordernde in unserem Leben mit Hoffnung und Zuversicht zu blicken.

Sind all diese acht fundamentalen Elemente der Achtsamkeit integriert, kann alles von Yoga, Meditation, Spazierengehen, Gärtnern, Autofahren, Arbeiten, Kochen, Zusammensein mit Kindern und der Familie, ja sogar Streiten und Verhandeln Achtsamkeit fördern. Das Schöne an der Kenntnis der Elemente ist, dass wir nichts Einzelnes brauchen, keinen Kurs irgendwo buchen müssen, an keinen teuren Retreats teilnehmen oder Unmengen von Bücher über die Lehre von Guru XYZ lesen müssen - in der Hoffnung, Achtsamkeit zu verstehen. Die Kunst, ein achtsames Leben zu führen, besteht darin, es zu leben - und jetzt damit zu beginnen, um es in jedem Augenblick so als neue Verhaltensweise in unseren Alltag zu integrieren.

Zum 1. Teil der Artikelserie: Die 4 wesentlichen Elemente eines achtsamen Lebens

 

Achtsamkeit: Die wesentlichen Elemente für ein achtsames Leben – Teil 1

Achtsamkeit: Die wesentlichen Elemente für ein achtsames Leben – Teil 1

 

Achtsamkeit wird seit geraumer Zeit medial beschrieben und angepriesen: Sie hilft uns Menschen im Stress und Zweifeln durch die Tiefen des Lebens, schenkt uns Resilienz und vermag es, dass wir allen Herausforderungen trotzen können. Außer Natur, Yoga und Meditation wird aber wenig als Praxis benannt. Dabei gibt es unzählige Aktivitäten, die Achtsamkeit fördern. Für sich aber die eine zu finden, die in den individuellen Alltag integrierbar ist, scheint gar nicht so leicht zu sein, wenn das Essen gekocht, mit den Kinder gespielt und dem Partner und Job genug Aufmerksamkeit gezollt werden möchte.

Deshalb blicke ich in diesem Artikel auf die wesentlichen Elemente, die Achtsamkeit beinhaltet. Sie mögen dich dazu motivieren, deine ganz eigene Praxis eines achtsamen Lebens zu entdecken.

 

Achtsamkeit: Die 8 Elemente eines achtsamen Lebens

elemente der achtsamkeit achtsames Leben2Wir sind wahre Meister der Ablenkung, Kompensation und Verdrängung geworden. Mit der schier unerträglichen Anzahl an Impulsen, die von außen auf uns einströmen, könnten wir ohne Achtsamkeitspraxis gar nicht anders umgehen. Wer jedoch in Achtsamkeit geübt ist, der kann diese Reize von außen, Anforderungen und Bedürfnisse unserer Mitmenschen sowie unsere eigenen leichter verarbeiten. Die Wissenschaft hat in mehreren Studien belegt, dass sich nicht nur die neuronalen Verbindungen im Gehirn durch Achtsamkeit zum Positiven verändern. Meditation und Yoga (als zwei populäre, leicht zugängliche Wege) vermögen sogar eine Veränderung unserer DNA.

Wer fleißig übt, der tut sich damit den Gefallen, gegen alles und jeden im Leben mit Ruhe und Gelassenheit gewappnet zu sein. Um das zu erreichen, sind acht Elemente der Achtsamkeit zu berücksichtigen (die Zahl 8 als Symbol der Unendlichkeit und des Lebensflusses).

 

Die ersten vier Elemente der Achtsamkeit

Selbstbewusstsein

Damit ist nicht Durchsetzungsvermögen oder Standhaftigkeit, das Verfechten der eigenen Stärken oder die Kenntnis seines Charakters gemeint. Mit dem Bewusstsein über unser Selbst ist die Erkenntnis über unser Wirken - aufgrund der Beschaffenheit unseres Selbst - in der Welt gemeint - das bewusste Erkennen der Einheit aus Körper, Geist, Herz und Seele. Das heißt, sich selbst im Großen (statt im kleinen Denken und Handeln) wahrzunehmen und vor allem im Ganzen (als Teil der Welt statt im Isolierten oder als Opfer bzw. Täter). Das schließt jeden Gedanken aus, man selbst sei verletzt, würde verletzen oder verletzt werden. Jede Handlung eines Anderen ist damit nur eine Erfahrung, die man macht. Und nein, das bedeutet nicht, dass du dich verletzen lassen sollst oder andere verletzen darfst. Der bewusste, achtsame Umgang mit sich und seinen Mitmenschen bringt auch neue, andere Lebenswelten mit sich, weil wir alle unterschiedlich aufwuchsen und andere Erfahrungen gemacht haben bzw. diese anders für uns interpretiert haben. Hier herrscht der Glaubenssatz: “Ich bin okay. Ich liebe und schätze mich, genauso, wie ich bin.”

 

Bewusstsein der Anderen

bewusstsein der anderen achtsamkeitSich dem Bewusstsein der anderen Menschen zu öffnen, sie in ihren Sphären zu bemerken und zu erfahren, ist gar nicht leicht in einer Welt aus flachen Hierarchien, Ellenbogenmentalitäten und starker Konkurrenz in allen Bereichen des Lebens. Dennoch spielt die Augenhöhe und Gleichwertigkeit (was mit All-Eins und Einheit betitelt wird) eine unterschätzte Rolle: Denn wer sich wichtiger nimmt oder andere unwichtiger, nur sich mit Ernst betrachtet, aber andere als unnötig oder sich aus (Erfahrungswerten und) Angst schützen möchte vor Verletzungen, der lebt das Gefühl des Getrenntseins auf allen Ebenen. Das führt zu Machtkämpfen aufgrund von Angst und Vergleichen, in denen man schlechter abschneidet, schürt Traurigkeit, Isolation, Wut, Schuld und Scham. Man ist wegen des Gefühls der Trennung im Geiste und Herzen nicht nur allein, sondern auch einsam.

Deshalb ist die Augenhöhe im Sinne der Transaktionsanalyse “Du bist okay. Ich bin okay.” so essentiell. Denn nur gemeinsam, in der Verbindung unserer Stärken und der Balance unserer (Noch)Schwächen können wir bewusst und achtsam leben sowie Zufriedenheit mit und über unsere Mitmenschen empfinden.

Wer sich auf andere verlassen kann (weil sein eigener Wert genauso hoch empfunden wird wie der Wert der Anderen), empfindet Verbundenheit, profitiert langfristig von der Unterstützung anderer und kann anderen schenken, was er selbst im Überfluss hat und sie brauchen. Das schützt vor Einsamkeit und lässt uns verbunden fühlen. (Als Gegenteil: Wer Angst vor Abhängigkeit hat, der kommt mit dem Gefühl des Getrenntseins zwar oberflächlich besser zurecht, ist aber freiwillig ausgeschlossen aus dem Verbund, würde weniger Hilfe erfahren, wenn er sie bräuchte und wäre nur mit seinen Gegebenheiten beschäftigt. (Von anderen zu) Lernen und neue Sicht- und Lebensweisen zu kultivieren, hilft uns aber, im Fluss des Lebens noch resilienter zu werden. Misanthropie ist ein unachtsamer, sehr einsamer Lebensweg (und so unnötig).

 

Sich mit der Vergangenheit aussöhnen

Wenn ich mir meine Klienten und Klientinnen und auch mich ansehe, weiß ich, dass das der mitunter schwierigste Punkt der Achtsamkeit sein kann. Es gelingt selten seine Erfahrungen zu vergessen oder seine Verletzungen herunterspielen. Aber im Frieden mit dem Erlebten zu leben, bedeutet in der Praxis der Achtsamkeit, dass wir das Verletzende, das geschah, anders betrachten: ohne Ego, meint ohne Kränkung, ohne Konzepte wie Stolz und Angst, Verachtung und Frust. Frieden mit der Vergangenheit zu machen heißt in erster Linie anzuerkennen, was und dass es geschah. Alle damit einhergehenden Gefühle wahrzunehmen und diese dann loszulassen, weil sie nur heute (nicht aber im Denken an früher) geändert werden können. Das gedankliche Anhaften an frühere Situationen lässt uns in der Vergangenheit leben und gibt uns keinerlei Handlungsspielraum. Es liegt außerhalb unserer Kontrolle. Es lässt uns gleichermaßen als Opfer fühlen, weil wir nichts mehr tun können, was das Früher ändern würde.

Vielmehr müssen wir hinterfragen, was wir aus einer Begegnung gelernt haben, was uns jemand durch seine Taten und Worte beigebracht hat (auch wenn wir keine Notwendigkeit dazu sahen), was wir in demjenigen, den wir zum Beispiel verletzt haben, auslösten - was Wundervolles, Transformierendes, Korrigierendes durch die Erlebnisse geschehen durfte - was nie geschehen wäre, wenn uns X nicht passiert wäre. Frieden mit der Vergangenheit ist wie ein Jahresabschluss: Er erlaubt uns, Revue passieren zu lassen und voranzuschreiten. Es ist somit die eine Komponente der Achtsamkeit, die gegen Stagnation und hin zu Lebensfluss führt.

 

Eine Vision für die Zukunft

Denn Weiterentwicklung ist essentiell in der Achtsamkeit. “Ein Schiff im Hafen ist sicher, aber dafür wurden Schiffe nicht gebaut.” Wir alle haben und definieren einen Lebenssinn. Den zu kennen ist entscheidend. Die Wirtschaftsprofilerin Suzanne Grieger-Langer drückte es in noch einfacheren Worten aus: “Wenn das Warum stimmt, erträgt man jedes Wie.” Damit meint sie, dass wir eine Vision brauchen, die uns nährt und über alles hinwegträgt, uns alles dulden lässt - jede miese Stimmung des Partners, jeder Angriff eines mobbenden Kollegen, jede finanzielle oder gesundheitliche Krise, jeder Wutausbruch eines Kunden, jede einsame Stunde. Wer eben nicht weiß, wohin er gehen möchte, der kommt nirgendwo an. Wer sich nicht bewegt, weil er kein Ziel vor Augen hat, der stagniert - und damit auch der Körper, Geist und die Seele. Dafür sind wir Menschen nicht gemacht.

Zum 2. Teil der Artikelserie

 

Die besten Bücher & Kurse gegen Stress, Panik, Angst, Sorgen & Energielosigkeit

Die besten Bücher & Kurse gegen Stress, Panik, Angst, Sorgen & Energielosigkeit

Wie viele Menschen, die durch harte Zeiten gingen, sich heute im Licht (statt unter dem Scheffel) präsentieren, kann man aufgrund der Fülle des Internets gar nicht erfassen. In meiner gesamten Zeit des Blogs habe ich Dutzende wunderbarer Menschen kennengelernt, die sich mit Herz und Seele für die psychische und physische Gesundung der Gesellschaft einsetzen. Mit ihren Erkenntnissen begleiten sie bereits viele Menschen in ganz Europa, um ihnen dabei zu helfen, wieder auf den richtigen, nämlich eigenen Weg, zu kommen. Sie bloggen, schreiben Bücher, erstellen Onlinekurse, Online Konferenzen, Audios mit Meditationen und anderen Entspannungstechniken, Programme und so vieles mehr. Leider versacken alle diese Seelenprojekte entweder in den Googleergebnissen oder irgendwo bei Facebook.

Deshalb möchte ich die in meinen Augen besten Kurse, Programme und Bücher zum Thema Selbsthilfe und Selbstheilung auf einer Seite präsentieren - und freue mich, auf die einzigartige Arbeit meiner Kollegen und Kolleginnen aufmerksam machen zu dürfen.

Die besten Bücher über Angst, Panik, Stress, Depression, Krankheit - Gesundheit, Selbstheilung, Energieheilung, Selbstbestimmung und Selbstfindung

Antidepressiva absetzen

Mit ihrem einzigartigen Buch “Antidepressiva absetzen” haben die Autoren Melanie Müller (Der achtsame Weg) und Mischa Miltenberger (Adios Angst, Bonjour Leben) ein kleines Meisterwerk über ein großes, kritisches Thema geschaffen. In ihrem eBook erzählen die ehemaligen Betroffenen über ihre Krankheitsjahre und wie sie Antidepressiva letzten Endes erfolgreich absetzen konnten. Sie greifen einige sehr ambivalente Betrachtungen der Schulmedizin auf und stellen sie infrage - nicht allein, sondern mithilfe einiger Experten auf dem Gebiet.

Neben zahlreichen Interviews abseits jeder Pharmaheuchelei, zeigen sie allen Menschen, die Antidepressiva einnehmen, aber absetzen wollen, wie es gelingen kann. Dazu gibt es viele wertvolle und motivierende Impulse, Wochenpläne, drei exklusive Video-Interviews und der gewohnte, ehrliche und liebenswerte Charme der beiden Autoren. Zum Buch >>

Ex-Freundin Angst: Hilfe bei Angst und Panikattacken

Sebastian D. Kraemer betreibt mit psog.de eine der großen Websites zur Bekämpfung von Angstzuständen und Panikattacken. Er litt jahrelang an genereller Angst mit Panikattacken und Hypochondrie. Sein Buch “Ex-Freundin Angst - Wie ich die Panik in die Wüste schickte” beschreibt seinen Weg daraus. Es ist teils Autobiografie und teils Ratgeber und nährt den Leser/die Leserin mit Denkimpulsen, Lösungsmöglichkeiten und Tipps direkt aus der Selbstheilung.

Das Buch gibt es als Taschenbuch und e-Book. Mit hinzu bekommen die Leser eine Videoschulung zu den 5 folgenschweren Fehler bei Panikattacken und Zugang zu weiteren, exklusiven Inhalten. Denn neben diesem Buch hat Sebastian auch seine eigene Anti-Angst Akademie gegründet (mehr dazu unter Kurse). Zum Buch >>

49 Wunder von Stefan Hiene

Ich erinnere mich gern an die Zeiten zurück, in denen plötzlich Stefan Hiene überall als Speaker bei den Online Konferenzen auftauchte. Ich saß mit offenem Mund da und dachte nur: “Na endlich noch so einer wie Mischa und ich.” Wer gesellschaftliche Scheuklappen behalten will, sollte sich auf einiges gefasst machen. Wer sich aber denkt: “So sollte das mit meinem Leben nicht laufen!”, der ist gut beraten, sich Stefan “anzutun”. Sein Buch “49 Wunder” beschreibt auf außergewöhnlich ehrliche, offene und einfühlsame Weise, was Menschen eigentlich sein sollten - in den unterschiedlichsten Lebensbereichen: nämlich sie selbst, entgegen allen “Regeln”. Aber es geht nicht um die Gesellschaft, sondern um dich und das Erkennen deines wunderbaren Wertes. Stefan zeigt dir, dass du ein Wunder bist, egal, was andere dir eingetrichtert haben. Eigentlich müsste das Buch “50 Wunder” heißen, denn dieses Buch ist selbst eines. Lesen! Zum Buch >>

Die besten Onlinekurse und Konferenzen über Angstfreiheit, Stressbewältigung, Überwindung von Depression, Gesundheit, Selbstheilung, Selbstbestimmung und Selbstfindung

Anti-Angst Akademie Ängste und Panikattacken überwinden

Sebastian D. Kraemer hat neben seinem Buch auch seine eigene Anti-Angst Akademie gegründet.

Es ist eine reine Online Plattform, die aufgrund ihrer Anonymität europaweit Menschen mit Angstzuständen und Panikattacken dabei hilft, sie zu überwinden.

Er gibt alle seine Erkenntnisse aus eigener Therapie- und Gesundungszeit weiter und zeigt, wie man mit einfachen Übungen psychisch stabiler wird. Außerdem haben Interessierte die Möglichkeit, sich direkt von Sebastian coachen zu lassen.

Wie seine Akademie funktioniert, aber auch, was es Wissenswertes zu Angst und Panik gibt, erklärt er regelmäßig in kostenfreien Webinaren. Zur Anti-Angst Akademie >>

Ganzheitliche Gesundheit Frauen
Ganzheitliche Gesundheit Frauen

Der ganzheitliche Frauen-Gesundheits-Kongress wurde von Antje und Ronny Düwel veranstaltet. Er widmet sich den Themen Leichtigkeit, Liebe, Lebendigkeit und Erfolg.

Der Kongress besteht aus 34 tiefgründigen Video-Interviews, Audios zu den Interviews und Videos mit den wichtigsten Inhalten, einem Handbuch und Bonus-Material wie u. a. Rezepten für eine glückliche roh-vegane Gesundheit und dem e-Book “Einfach anfangen, zu strahlen”.

Als Speaker sind dabei:  Maria Sanchez, Prof. Dr. Ingrid Gerhard, Dr. Rüdiger Dahlke, Silke Leopold, Florian Sauer, Stefan Kutter, Dr. Jordi Campos, Anne Heintze, Anna Trökes, Dr. John Switzer, Barbara Miller, Katharina Tempel, Heike Bauer, Nikolaj Günter, Mojo Di u. v. m. Zum Kongress >>

 

Die besten Entspannungs-Audios gegen Angst, Panik, Stress und Krankheit - hin zu Gesundheit, Selbstheilung, Selbstbestimmung und -findung

Quantum WAVE Entspannungsaudios
Quantum WAVE Entspannungsaudios

Christine Hofmann hat mit ihrer QUANTUM-WAVE-Musik als mp3 zum Download eine wunderbare Alternative zu den üblichen Entspannungstechniken im Audioformat geschaffen. Sie wird in vielen Therapie- und Coachingumgebungen angewandt, denn sie wirkt nachweislich beruhigend: Sie löst den inneren Stress und negative Emotionen nachhaltig auf. Wie? Der 2-Klang-Effekt unterstützt die Ausdauer und das Wohlgefühl auf der Gedanken- und Emotionsebene. Dadurch werden negative Emotionen ausgeglichen und sogar Lernen und Arbeiten wird entspannter. Die links-rechts-Töne (sog. Quantum-Wave) bewirken, dass sich Stress im Gehirn reduziert. Dadurch kannst du deine Ängste auf ein Minimum reduzieren, ruhiger und gelassener werden, Erleichterung erleben - Stress und Wut, Trauer und innerer Druck wird einfach losgelassen. Als großer Fan von Musik- und Klangtherapie kann ich Christines Produkt nur empfehlen! Zu QUANTUM-WAVE >>

Heilsteine und Mineralien: So schützt du deine Energie für innere Ruhe

Heilsteine und Mineralien: So schützt du deine Energie für innere Ruhe

Edelsteine, Heilsteine und Mineralien haben eine lange Tradition. Ob in der Antike oder im 20. Jahrhundert: Schon immer schützten sich Menschen vor negativen Energien, Krankheiten und Unheil durch bestimmte Steine, die Blockaden lösen und etwas wieder in den Fluss bringen, harmonisieren sollten. Edelsteine und Heilsteine sind eine Unterstützung, keine Magie. Sie bedeuten Glaube an die Kraft der Natur. Je stärker dieses Vertrauen ist, desto stärker können dir die Steine helfen.

 

Edelsteine, Kristalle, Heilsteine und Mineralien

Heute sind es besonders hochsensible Menschen und Empathen, die durch Edelsteine, Heilsteine und Mineralien profitieren können. Ihre Sensitivität macht sie angreifbar und beeinflussbar durch die Handlungen und Emotionen anderer Personen. Wenige wissen, dass man sich vor fremder Energie schützen kann, in dem man Heilsteine bei sich trägt oder sie in seiner Wohnung hat. Sie wirken besonders gut gegen Ängste, ob diffuse Angst oder spezifische Angst, und damit auch gegen Stresssymptome und schwierige Zeiten.

Die Steinheilkunde besagt, dass jeder Heilstein seine eigene Bedeutung hat, individuelle Eigenschaften und Wirkung. Sie helfen uns bei bestimmten Themen und wirken in ihrer Form ebenfalls unterschiedlich. In den meisten Fällen sollte die Rohform verwendet werden. Je weniger industriell bearbeitet sie sind, desto wirkungsvoller. Doch ob als Kristall oder als Rohstein, in Form einer Kette oder eines Rings: Heilsteine und Edelsteine erlauben einem Menschen, bei sich und in seiner Kraft zu bleiben. Auch gibt es die Zuordnung zu Chakren und Sternzeichen, die ich der Vollständigkeit halber erwähnen werde.

Ich stelle dir im Folgenden vier Heilsteine und Edelsteine vor, die deine Energie fördern und in schwierigen Zeiten Unterstützung schenken können.

 

Amethyst

amethyst der heilstein schütztDer Amethyst ist ein violettfarbener Kristallquarz und gehört zur Gruppe der Oxide. Er ist durchscheinend und kann in seiner Farbe von einem hellen bis sehr tiefen Violett rangieren.

Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene

Ein Amethyst wirkt auf die Lunge (Atemwege), Haut und Nerven. Er wirkt gegen Ekzeme und Ausschläge sowie Schuppenflechten und Warzen, fördert Abhusten und ist effektiv gegen Heiserkeit. Auch ist er förderlich für die Verdauung: Er reguliert die Darmflora und stärkt bei einer nervösen Verdauung. Bei Schmerzen wie Menstruationsbeschwerden, aber auch Kopf- und Schulterschmerzen, Verspannungen im Nacken wirkt er lindernd, genauso wie bei Hitzewallungen. Bei Fieber, einem angeschlagenen Immunsystem und besonders bei Süchten wirkt er heilend.

Auf dem seelischen Gebiet er ist heilsam bei Trauer, Kummer, Ängsten, besonders Prüfungsängsten, Verlustschmerzen bei Trennung und Tod, aber auch bei Albträumen, unerwiderten Gefühlen und Liebeskummer. Er fördert die Entspannung und innere Ruhe sowie einen erholsamen Schlaf, stärkt die Intuition und unterstützt dabei, Entscheidungen zu treffen, die Konzentration aufrechtzuerhalten und sich zu öffnen.

Ein Amethyst ist ein starker Schutzstein, der ebenfalls die Spiritualität fördert. Er soll falsche Freunde vertreiben und das Übernehmen von fremden Mustern und Energien verhindern. Es wird ebenfalls gesagt, dass er sich gut eignet, um ihn im Auto bei sich zu haben.

Auf einer Amethystdruse können andere Steine wie zum Beispiel Jade aufgeladen werden.

Anwendung

Man kann ihn auf den Körper legen, am Körper tragen oder in der Hosentasche, den Stein in Wasser legen und das Wasser trinken oder in einer Creme einlegen sowie zur Meditation verwenden.

Sternzeichen und Chakren

Er ist den Chakren Stirn und Scheitel zugeordnet.
Die Sternzeichen Widder, Fische, Jungfrau, Wassermann sowie Steinbock haben den Amethysten als Geburtsstein.

Pflege eines Amethysten

Man muss ihn in lauwarmen Wasser reinigen, dann mit Hämatit (Trommelsteine) entladen und bei Vollmond(licht) aufladen.

 

Blauer Topaz (Edeltopas)

der edelstein blauer topasDieser ist ein sehr wertvoller Edelstein. Er ist als Rohstein, Kristall, in Form von Trommelsteinen, Anhänger und als Ketten zu bekommen. Auf Kristalle und Ketten solle man bei dem Blauen Topaz verzichten, weil seine Wirkung durch die Aufarbeitung bereits stark minimiert worden sei.

Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene

Der Stein beruhigt unsere Nerven und kräftigt Herz und Kreislauf, unterstützt bei Depressionen und vor allem bei Schlaflosigkeit, aber auch bei Erschöpfung, nervösen Kopfschmerzen und Atemnot. Bronchitis, festsitzender Husten und Erkältungen lindert er.

Auf der seelischen Ebene inspiriert der Blaue Topas und regt unsere Kreativität an. Viele Schauspieler und darstellende Künstler tragen ihn für eine bessere Leistung und mehr Sicherheit auf der Bühne. Er ist dafür bekannt, dass er die Selbstbestimmung fördert und die Selbstheilung anregt: Er hilft uns, uns uns selbst anzunähern und nach unseren Werten zu leben. Somit löst er Denk- und Glaubensmuster auf und regt Weitsicht an. Er gleicht Starre und Sturheit aus und verhilft uns zu mehr Großzügigkeit und Toleranz im Miteinander. Er harmonisiert also unser Gefühlsleben und schenkt uns Klarheit über unsere wahren Bedürfnisse. Er hilft dabei, uns von “Altem” zu befreien, endlich loslassen zu können.

Anwendung

Bei Schlaflosigkeit kann man ihn mit ins Bett nehmen, bei Stress sollte man den Topas für mehrere Stunden (mind. 12) in ein Glas Wasser legen und das Wasser dann vor dem Schlafengehen trinken.

Sternzeichen und Chakren

Er ist den Sternzeichen Löwe, Waage, Zwilling und Wassermann zugeordnet.
Er wirkt besonders auf das Halschakra.

Pflege

Man sollte ihn einmal bis zweimal im Monat unter lauwarmem und fließendem Wasser entladen. Bei Ketten muss er mit den sog. Hämatit-Trommelsteinen (am besten Bergkristall Trommelsteine) über Nacht entladen werden. Topase sollten nicht bei Sonne aufgeladen werden, da Sonne ihm seine Farbe entzieht. Topase sollten daher nur über Nacht aufgeladen werden.

 

Jade

jade gilt als heilstein und schutzsteinJade ist ein Edelstein und kann in den Farben weiß, gelb, grün, rötlich, braun, violett, lila und schwarz auftreten und ist durchscheinend.

Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene

Er wirkt besonders stark auf die Nieren, regt somit die Nierentätigkeit an und entgiftet. Er stärkt zudem das Herz und ist förderlich für den Kreislauf. Auch die Milz, Leber und der Darm wird durch Jade gekräftigt. Im Allgemeinen ist er gut bei Stoffwechselproblemen und einem geschwächten Immunsystem.

Auf psychischer Ebene wirkt er auf die Nerven: Er beruhigt, wirkt gegen Antriebslosigkeit und baut Zufriedenheit auf, fördert die geistigen Aktivitäten und Tatkraft. Er löst zudem Vorurteile und hartnäckige Denkmuster auf. Er gilt auch als Stein der Harmonie, der Liebe, Zuversicht, des Selbstvertrauens und der Selbstsicherheit. Er fördert Unabhängigkeit und Gerechtigkeit, aber auch Dankbarkeit und Barmherzigkeit, wenn es um Loslassen und Verzeihen geht. Daher wird er oft als Stein des inneren Friedens und der Ausgeglichenheit benannt, denn er fördert Mut und stärkt unsere Persönlichkeit bei Angst und Aufregungen im Leistungsbereich (Prüfungsangst, Redeangst, Lampenfieber, Angst, nicht zu genügen und zu versagen usw.)

Anwendung

Man kann Jade auf die Stirn (20 Minuten vor dem Schlafengehen), den Nierenbereich und unter das Kopfkissen legen, ihn am Körper tragen oder in der Hosentasche. Man kann ihn in Wasser legen und es anschließend trinken oder zur Meditation verwenden.

Sternzeichen und Chakren

Jade gilt als Stein der Sternzeichen Waage, Widder und Krebs.
Er wird dem Herzen (grüne Farbe) und in gelber Farbe dem Solarplexus (der Bauchregion) zugeordnet.

Pflege

Man sollte Jade in Wasser reinigen, anschließend mit Hämatit entladen und schließlich auf einer Amethystdruse (siehe zweites Bild bei der Beschreibung Amethyst) aufladen.

 

Lapislazuli (auch: Lapis Lazuli)

Dieser Edelstein tritt in blauer oder grünlicher, aber undurchsichtiger Farbe auf. Man sagt, je kräftiger seine Farbe sei, desto stärker wären die heilenden Wirkungen des Steins. Hellblaue Lapislazulis wären damit schwächer in ihrer Wirkung.

Der Lapislazuli ist bekannt für seine tiefblaue Farbe.

Der Lapislazuli ist bekannt für seine tiefblaue Farbe.

Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene

Er wirkt auf die Atemwege und den Hals (Rachenraum, Mandeln, Kehlkopf) und beruhigt. Er lindert Kopfschmerzen und Gliederschmerzen, wirkt blutdrucksenkend und schützt vor Reizungen der Haut, Hauterkrankungen, Gefäßablagerungen (Verkalkungen) und zudem reguliert er Schilddrüsenfunktionen. Er fördert außerdem die Sehkraft.

Auf psychischer Ebene ist er die Sternschnuppe der Heilsteine: Er gilt als Stein der Herrscher und der Wahrheit, fördert Integrität, Aufmerksamkeit und innere Ruhe, Rückkehr zu sich selbst und Ausdrucksstärke der Gefühle. Er verhilft zu mehr Entschiedenheit und Konsequenz sowie zu mehr Denkvermögen und Kreativität im Sinne des Einfallsreichtums. Man erinnert sich wieder an sich selbst, an seine Werte und Bedürfnisse. Er schenkt somit Selbstbewusstsein, während er Ängste auflöst und für einen erholsamen Schlaf eintritt. Auch bei Konzentrationsschwierigkeiten hilft er und dabei, Blockaden und Vorurteile zu verringern.

Mit diesem Heilstein wird das Leben etwas müheloser und erscheint nur noch wenig anstrengend, wenn man emotional erschöpft ist.

Anwendung

Man kann ihn direkt auf der Haut tragen oder in der Hosentasche sowie zur Meditation verwenden.

Sternzeichen und Chakren

Er ist der Geburtsstein der Sternzeichen Widder, Schütze und Jungfrau.
Er wirkt auf das Chakra Stirn.

Pflege

Man sollte ihn im Wasser reinigen und mit Hämatitsteinen entladen, anschließend auf Bergkristall oder aber direkt im Mondlicht wieder aufladen.

 

Zusammenfassung und Buchempfehlung

Von welchem Edelstein, Heilstein oder Mineral man sich helfen lässt: Achte darauf, dass er einer Bedeutung für deine Themen zugeordnet ist. Wer sich näher mit Edelsteinen und Heilsteinen beschäftigen möchte, dem empfehle ich Julia Labachers Buch “Heilsteine: 50 Steine und ihre therapeutische Anwendung für Körper und Seele“. Es betrachtet die Steinheilkunde im Detail und erwähnt weit mehr als Bergkristall und Turmalin. Die Autorin bespricht die wichtigen Steine von ihrer Bedeutung bis hin zu: wie sie wirken, welchen Themen und Energien sich der jeweilige Heilstein widmet und wie er gegen welche Symptome helfen kann. Ihr Buch ist eine erstaunlich umfassende Sammlung von Edelsteinen und Heilsteinen in ihrer Wirkung zum kleinen Preis.

 

 

Spirituell erwacht? Anzeichen “wahrhaft” erwachter Menschen

Spirituell erwacht? Anzeichen “wahrhaft” erwachter Menschen

In der esoterischen Welt gibt es Personen, die sich bewusst als Erwachte oder Erleuchtete bezeichnen. Fakt ist: Wer tatsächlich ein Erwachen in diesem Leben erlebt hat, schweigt in der Regel darüber. Er verkauft sich nicht gegen Geld als Heilsbringer, Guru oder Lehrer. Jeder Mensch erlebt Momente des Erwachens. Doch ein “Erwachter” zu sein, ist selten. Schon hier haben wir ein Erkennungszeichen, ob jemand spirituell erwacht ist oder nicht. Man spürt die spirituelle Kraft und Ausstrahlung einer erwachten Seele. Sie ruht in sich, vollkommen ohne Angst. Doch welche Signale gibt es noch?

 

Spirituell erwacht? Das Ende des Egos ging voraus

acht anzeichen dass du spirituell erwacht bistDie Authentizität und Schlichtheit eines erwachten Menschen ist augenfällig. Personen, die spirituell erwacht sind, definieren sich daher niemals über Besitz, Titel, gesellschaftlichen Status oder Wissen, sondern über Demut, Hilfsbereitschaft oder Mitgefühl. Die Herrschaft des dominierenden Egos über diese Menschen hat endgültig ein Ende gefunden. Doch die meisten Menschen werden lebenslang von Anhaftungen gelenkt. Ihr Ego ist der Steuermann ihres Lebens und aller getroffenen Entscheidungen. Wer von “wollenden” Gedanken und einem dominanten Ego erfüllt ist, spürt wenig bis gar nichts von seinem eigentlichen Selbst.

Um in diesem Leben zu erwachen, müssten wir das Ego und sämtliche darauf basierende Identifikationen vollständig hinter uns lassen. Das ist sehr schwer. Es erfordert oft jahrelange Bemühungen. Selbst bekannte Meditationslehrer, die ihr halbes Leben lang meditiert haben, haften an alten Verhaltensmustern. Doch es gibt in jedem Leben Momente der Erleuchtung und tiefen Erkenntnis. Manche brauchen für die Erleuchtungserfahrung mehrere Leben. Andere erwachen in wenigen Tagen oder Wochen. Ob das karmische Gründe hat oder nicht, sei dahingestellt. Viele Bücher und Artikel befassen sich damit, dass man vor der Erleuchtungserfahrung Geist und Seele erst einmal von allem Ballast befreien muss. Es bedeutet viel Arbeit, zu erwachen.

 

Spirituell erwacht zu sein bedeutet das Ende aller Verletzungen

Spirituell Erwachte erkennt man daran, dass sie im Reinen mit sich und der Welt sind. Sie haben ihre Wunden geheilt, ihre Anhaftungen abgelegt und den emotionellen Ballast aus Meinungen und Beurteilungen ad acta gelegt. Ein spirituell erwachter Mensch befindet sich vollkommen im Hier und Jetzt. Er verkörpert unverfälschtes Sein im Zustand erwachten Bewusstseins. Erleuchtete sind in jedem Moment achtsam. Was auch immer jemand war, hat nichts mehr mit dem Zustand zu tun, in dem der erwachte Mensch sich jetzt befindet. Gleichwohl sind Erleuchtete in der Lage, inmitten anderer Menschen ihr Leben zu leben. Erwacht zu sein, bedeutet nicht, dass jemand einen Heiligenschein um sich trägt. Wie Jack Goldstein es so trefflich formuliert hat: “Nach der Erleuchtung Wäsche zu waschen und Kartoffeln zu schälen“, bleibt spirituell Erwachten nicht erspart. Der Alltag geht weiter. Kaum ein Buch oder Artikel befasst sich mit diesem Aspekt.

 

Verzeihen zu können, ist elementar

bist du spirituell erwacht?Vergebung ist leichter gesagt, als getan. Viele unserer Mitmenschen tragen jahrelangen Groll oder alte Verletzungen mit sich herum. Obwohl sie diese als schmerzvollen Seelenballast erkennen, können oder wollen sie ihre Traumata, Demütigungen oder Seelenqualen nicht loslassen. Sie werden als Bestandteil der Lebensgeschichte und der Identität wahrgenommen. Denen zu verzeihen, die einem Leid zugefügt haben, bedeutet nicht, diesen Umstand zu vergessen. Es bedeutet aber, jegliche Schuldzuweisungen und allen Groll gegen diesen Menschen abzulegen - für alle Zeit. Stattdessen machen Mitgefühl und Vergebung eine spirituell erwachte Person zu dem, was sie ist.

Im Buddhismus gelten Feinde oder Personen, die einen verletzen, als die wichtigsten Lehrer in Sachen Weisheit. Wenn jemandem Unrecht geschieht, sollte er nicht jahrelang um Gerechtigkeit kämpfen. Stattdessen hat ein spirituell erwachter Mensch so viel Mitgefühl, Weisheit und Urteilslosigkeit kultiviert, dass er den Fallstricken eines wütenden, verletzten, rachsüchtigen oder beleidigten Egos nicht mehr anheimfällt.

 

Die Realität ist anders als gedacht

Spirituell erwachte Menschen erfahren die Realität, wie sie ist. Sie legen alles ab, was wir im Allgemeinen für die Wirklichkeit halten. Unser irdisches Leben gleicht einem Traum. In diesem entwickelt jedes Individuum eine andere Vorstellung von der Wirklichkeit. Wenn wir erwachen, verstehen wir, dass alles nur eine Projektion unserer Gedanken und Ansichten war. Alles, was wir uns an vermeintlichen Sicherheiten erschaffen haben, existiert in Wahrheit nicht ewig. Es ist so vergänglich wie wir selbst. Alles, was uns vertraut und sicher erscheint, ist nichts als eine Illusion. Für einen Erwachten gibt es keine Sicherheiten mehr. Er schaut hinter die irdischen Phänomene und erkennt sie als leer. Sie sind nichts als geistige Konstrukte.

Die innere Wahrheit ist der einzige Kompass. Menschen vertreten ständig Ansichten, Meinungen und Urteile. Sie suchen Allianzen, um sich im Recht zu fühlen. Doch ein spirituell erwachter Mensch folgt nur seiner inneren Wahrheit. Er lässt alles los, was Medien, die Gesellschaftsordnung oder andere Instanzen ihm durch Artikel, Bücher oder TV-Sendungen an Wahrheiten aufdrücken wollen. Erleuchtete suchen keine Antworten auf die Fragen des Lebens mehr. Sie finden alle wichtigen Fragen in ihrem eigenen Bewusstsein beantwortet.

 

Liebe ist das Einzige, was zählt

spirituell erwachte menschen sind im reinen mit sich selbstAllen spirituellen Menschen, die sich im Zustand der Erleuchtung befinden, ist eines gemeinsam: Sie erfahren Liebe, strahlen sie aus, geben sie an andere weiter. Das ist ihr Bewusstsein. Erleuchtete verkörpern allumfassende Harmonie und Liebesfähigkeit mit allen Fasern ihres Seins. Dies ist die Energie, die diese Menschen spürbar ausstrahlen und von der sie gänzlich erfüllt sind. Ganz egal, aus welcher religiösen Tradition ein Erwachter stammt, ob christlich, buddhistisch oder aus einer anderen: Die Liebe eint sie alle. Zu erwachen bedeutet, zur Liebe zu erwachen. Es bedeutet, in jedem Moment vollkommen bewusst und anwesend zu sein, statt ferngesteuert, geistesabwesend und verfangen in den Verstrickungen der Emotionen. Liebe ist die Energie, die alles erleuchtet, was ein spiritueller Menschen tut oder sagt. Sie ist Zentrum ihres Bewusstseins.

 

Alles ist Schwingung

Unser Körper besteht aus Energie und Schwingung. Trotzdem nehmen wir ihn als fest gefügte Einheit mit einer Seele wahr. Wir identifizieren uns mit ihm. Zur Zeit des Erwachens ändert sich diese Wahrnehmung. Wir sind nichts als verkörperte Bewusstheit. Unsere alte Angst vor der Unsicherheit weicht einer Klarheit, die keine weiteren Antworten benötigt. Sie enthält bereits alle Antworten, die ein Mensch erhalten kann.

 

F