6 Minuten ungefähre Lesezeit >>

Dir selbst vertrauen: Was lösen diese drei Worte in dir aus? Als ich mich das fragte, wusste ich sofort meine Antwort: Hat zu lange gedauert und war bitter nötig. Wir missachten unsere Intuition und Überzeugungen heute nur zu gern, wenn jemand selbstbewusst und selbstsicher an ihnen rüttelt, weil er seine für „richtiger“ hält. Die Angst vor der Ablehnung, Ausgrenzung und Missachtung ist zu groß, um gegenzuhalten. Aber Selbstvertrauen hat nichts mit Anpassung zu tun, sondern mit dem Wissen um seinen inneren Kritiker und wie man ihn im Zaun hält - so wie Menschen, die nicht an dich glauben. Selbstvertrauen ist der unbedingte Glaube an dich und deine Fähigkeiten, deine Schönheit und Einzigartigkeit, auch wenn diese Andersartigkeit mit sich bringt. Wer sich selbst vertraut, hat keine Angst, Fehler zu machen.

Die Welt braucht mehr davon. Hätte sie sie, würde es Depressionen, Angst, Stress und Unglück auf so vielen Ebenen gar nicht geben.

 

Dir selbst vertrauen heißt deine Einzigartigkeit anzunehmen

Sich selbst zu vertrauen heißt ja, dass man sich selbst etwas traut, zutraut und an das Ich im Herzen und in der Seele mehr glaubt, als den Worten anderer.

Das ist nicht immer leicht in einer Welt, die das Besondere so wenig schätzt und streckenweise gar verbietet. Menschen mögen es berechenbar und einheitlich. So gibt es keine großen Überraschungen und alles kann weiterhin einfach funktionieren. Wir leben eben in einem System des einheitlichen Glücks, formuliert und definiert von irgendwem. Kein Mensch weiß, wer sich diesen Scheiß hat einfallen lassen, aber wir folgen stumm. Wer nichts macht, macht eben auch nichts falsch. Und richtig zu sein, was auch immer das bedeutet, ist Menschen so viel wichtiger, als sie selbst zu sein. Viel zu viel Risiko, irgendwo anzuecken oder von irgendwem nicht gemocht zu werden. Dieses leidige Thema Ablehnung und Zurückweisung, über das ich schon so oft schrieb.

 

Selbstvertrauen und die große Frage: „Schaf oder Rose?“

du bist etwas besonderes vertraue dir selbst und sei kein schaf Ich liebe Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“ aus tiefstem Herzen. Eine meiner Lieblingsstellen ist das Gespräch über den Sinn der Dornen an Rosen. Es geht so:

„Wenn ein Schaf Sträucher frisst, so frisst es doch auch die Blumen?“
„Ein Schaf frisst alles, was ihm vors Maul kommt.“
„Auch die Blumen, die Dornen haben?“
„Ja. Auch die Blumen, die Dornen haben.“
„Wozu haben sie dann die Dornen?“
Ich wusste es nicht.

Es steckt so viel Wahrheit in dieser kleinen Textpassage. Schafe sind wie die Menschen, die jeden Tag brav funktionieren. Rosen sind diejenigen, die einfach nur sein wollen, was sie sind. Und dabei in Ruhe gelassen werden wollen.

Schafe sind Tiere, die sich in einer Herde bewegen und die man kaum voneinander unterscheiden kann. Sie sind alle mehr oder minder gleich, sehen auf einem Blick auch so aus und tun den ganzen Tag lang ein- und dasselbe, ohne den Sinn infragezustellen. Sie lassen sich ihr Fell scheren, damit es anderen zum Wärmen oder als Wohnzimmer-Kamin-Vorleger dient, auf dem man nie Sex haben werden. Aber es sieht schön aus. Sie lassen sich von ebenso trainierten Hunden antreiben und in die richtige Richtung lenken, um irgendwo zu weiden und der Natur etwas Gutes zu tun. Was für die Schafe wie Freiheit aussieht, ist in Wahrheit ein hingebogenes, geheucheltes Leben in Freiheit. Und dann gibt es Blumen, wunderschöne und teure Blumen, wie zum Beispiel Rosen. Sie wachsen nur an geeigneten Stellen oder werden mit viel Aufwand und Liebe herangezüchtet, um das zu werden, was sie sind: einzigartig und schön. Zu ihrem Schutz haben sie Dornen, damit ihnen niemand ihre Schönheit und Einzigartigkeit zu nehmen wagt. Jedenfalls nicht so leicht und nicht ohne Folgen.

immer mehr menschen erkennen die Rose in sichZum Glück stellen immer mehr Menschen fest, dass sie keine sehr gute Figur als Schaf machen. Sie haben ihre Fähigkeiten und Individualität kennengelernt, entdecken sich stets neu und hören nie auf, sich aus dem Dickicht aus 9-to-5-Jobs und lieblosen Beziehungen, alltäglichem Funktionieren und scheinheiligem „Mein Leben ist wirklich ganz toll!“ zu winden. In ihrem Herzen sind sie eben Rosen. Einige brauchten dafür einen langen und steinigen Weg. Das Schafsein machte sie krank. Doch es war ein gutes Zeichen dafür, dass die Zeit gekommen war, eine neue Entscheidung zu fällen, statt brav weiterzumachen. Was sie zu können hatten und mit Bravur kultivierten, zehrte nur noch an ihnen, ohne sie zu nähren.

Doch wie in der „Der kleine Prinz“ müssen sie ihre Dornen zu nutzen wissen, denn nicht jedes Schaf erkennt ihre wunderbaren Seiten. Und nicht jedes Schaf erlaubt, dass sie sich nicht fressen lassen. Schafe glauben eben, dass das, was sie tun, auch andere tun müssten.

 

Wie du dir dein Selbstvertrauen bewahrst

Wer sich einmal Selbstvertrauen erkämpft hat, der sollte es mit allen Waffen schützen und verteidigen. Selbstvertrauen ist so ein seltenes Gut geworden, zwischen all den Schafen und Schäfern und Hunden. Vertrauen in dich selbst gibt dir den nötigen Halt, wenn das Leben einmal wieder seine eigenen Wege geht. Es schenkt dir Kraft und Standhaftigkeit, Konsequenz und Durchhaltevermögen und ist unerlässlich, wenn du Ziele hast, die nicht nur Träume bleiben sollen. Es beseitigt Selbstzweifel und Angst und schenkt dir ein sicheres Gefühl, wenn du bislang unbewanderte Wege beschreiten möchtest.

Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und der Glaube an deine Selbstwirksamkeit sind die Schlüssel zu einem Leben, was du nicht bereuen wirst. Diese Begriffe werden deshalb so oft in den Onlinemedien erwähnt, weil wir sie als Charaktereigenschaften kaum noch haben und pflegen. Wir vergessen unseren Wert viel zu schnell und es ist gut, wenn wir stets daran erinnert werden. Es zählt nur, was du dir selbst erlaubst und zusprichst.

du bist so schön wie rose glaube an dich und deinen wertUnd wer das nicht erlaubt oder glaubt, der sollte deine Dornen zu spüren bekommen. Ich bin kein Freund von Angstgehasche, aber wenn es jemand nicht verstehen will und aus mir unbedingt ein Schaf machen möchte, der muss mit einiger Gegenwehr rechnen. Und so darf das auch sein: Wer dich kleinmachen will, seinen Wert über deinen stellen oder aber dir deinen absprechen will, der möchte ein Schaf bleiben. Denn er hat es so entschieden. Aber wenn du beschlossen hast, dir dein eigenes Glück als Rose zu definieren, die ihre eigenen Wege sucht und beschreitet, dann hat das niemand infragezustellen.

Wer es doch tut, braucht Dornen. Das hat nichts mit Überheblichkeit oder Eigennützigkeit zu tun. Wer bereit ist, dich für seine Überzeugungen zu verletzen, der betritt nun einmal ein Terrain, was allein dir gehört: deine Selbstachtung. Für die lohnt es sich immer zu kämpfen. Denn sie formt ein positives Selbstbewusstsein und ist in einer Welt voller Schafe das einzige, was dich werden lässt, was du sein willst. An dich zu glauben und zu lernen, dich selbst zu lieben, so, wie du bist, ist schon schwer genug. Da brauchst du nicht noch andere, die an deinem Selbstbewusstsein sägen.

Einstein sagte einst, um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, müsse man vor allem ein Schaf sein. Es ist eine wichtige Entscheidung, die jeder für sich treffen darf: Bist du Schaf? Oder um die Metapher von Antoine de Saint-Exupéry zu verwenden: Willst du lieber ein Schaf sein oder eine Rose?

Wie lautet deine Antwort?

Ich bin gespannt!

Liebe Grüße,
Janett Menzel

 

Ähnliche Beiträge

F
18 Shares
Teilen
+1
Twittern
Teilen
E-Mail
WhatsApp
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
hormonell bedingte angst
Hormone verursachen Angst: Diese 4 natürlichen Heilmittel helfen

Nicht immer sind schwere Zeiten oder labile Gemütszustände die Ursachen für Angst. Dass auch die Hormone Cortisol, Östrogen und Insulin Angstzustände verursachen können,...

Schließen