Nicht nur in den dunklen Monaten fällt einem schnell einmal die Decke auf den Kopf. Wer unter Stimmungsschwankungen, Ängsten, depressiven Verstimmungen oder gar ernsthaften Panikattacken leidet, der wendet sich häufig enttäuscht von der Schulmedizin ab und sucht nach wirklich heilsamen Präparaten, die Seele und Körper wieder ins Gleichgewicht bringen. Wagt man dann unter großem Leidensdruck den Gang zu einem Alternativmediziner, staunen viele nicht schlecht, wenn ihnen dort als Therapiemaßnahme eine Kur aus Gerstengrassaft verordnet wird.

Gerstengrassaft: Mittel gegen Angst und Stress - ein unkompliziertes Lebensmittel

Die Anwendung ist denkbar einfach. Rührt man das fein gemahlene, grüne Heilmittel in kaltes Wasser (oder für einen besseren Geschmack in Orangensaft) ein, so löst es sich sofort auf. Im Glas entsteht ein angenehm duftender Vitalitäts-Cocktail. Gerstengrassaft ist sanft im Geschmack und tendiert ins Süßliche. Klar heraus zu schmecken ist der hohe Anteil an Chlorophyll, was an kalten Spinat erinnert. Das pulverisierte Gerstengras lässt sich unkompliziert einnehmen. Da die Ballaststoffe entfernt wurden, kratzt es nicht im Hals und hinterlässt ein angenehm frisches und nährendes Gefühl.

 

Gerstengraspulver oder Gerstengrassaftpulver? Der kleine, aber entscheidende Unterschied

Wer unter hohem Leidensdruck seine Genesung selbst in die Hand nehmen möchte und im Handel nach dem Grassaft sucht, ist häufig irritiert. Was unterscheidet den gesundmachenden Gerstengrassaft von der einfacheren Variante, dem Gerstengraspulver?

gerstengrassaft als mittel gegen angst, panik und stressDie beiden Produkte differenzieren sich u. a. im Herstellungsprozess. Einfaches Gerstengraspulver besteht aus getrockneten und dann zerkleinerten Halmen. Das Pulver des Gerstengrassaftes hingegen wurde aus dem frisch gepressten Saft der Halme extrahiert. Somit erhöht sich die Vitalstoffdichte im Ausgangsprodukt um ein Vielfaches. Dieser kleine Unterschied führt dazu, dass der Gerstengrassaft so viel besser verträglicher ist für viele Menschen. Was den heilenden Saft so besonders macht, ist zudem seine hohe Bioverfügbarkeit. Wenn man den normalen Gerstengras als Mercedes sieht, so wäre der Gerstengrassaft der Porsche.

Viele Konsumenten sind auch verwundert, dass es zwischen Gerstengras und Weizengras eine Unterscheidung gibt. Natürlich sind beide Süßgräser eine Wohltat für die gestresste Seele. Doch nur Gerstengrassaft überzeugt mit einer solch hohen Ausstattung an Mineralstoffen und wichtigen Antioxidantien. Auch soll Weizengras eher dämpfend auf die Psyche wirken. Darum wird allgemein vom Verzehr in der kalten Jahreszeit abgeraten, um den Organismus nicht noch weiter zu beruhigen.

Gerstengrassaft schützt die Seele

Manch einem mag es suspekt vorkommen, als Mittel gegen Angst und Druck den grünen Grassaft einzunehmen. Doch medizinische Studien, vor allem aus den USA und China, zeigen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem regelmäßigen Konsum von Gerstengrassaft und der Fähigkeit zur inneren Ruhe, Gelassenheit und Ausgeglichenheit.

Dies soll zum einen damit zusammenhängen, dass das Gras der Gerste ein allumfassendes Lebensmittel ist und die Zellen des Körpers von Grund auf nährt und basisch reinigt. Zum anderen wirkt der Drink aber auch ganz direkt auf die Schleimhäute des Körpers und unterbindet hier entzündliche Prozesse.

Heute weiß man, wie eng Darmgesundheit und psychische Gesundheit miteinander verbunden sind. So scheint der Gerstengrassaft einen so positiven Einfluss auf die Zellgesundheit zu haben, dass sich sogar eine gestresste Psyche wieder grundlegend regenerieren kann. Nicht nur meine eigenen Erfahrungen, sondern auch viele Kommentare im Internet dokumentieren eindrucksvoll, wie Menschen mit der Kraft des Gerstengrassaftes aus Lebenskrisen, depressiven Schüben oder stressigen Phasen herauskommen konnten. Gemeinhin berichten viele von einem Prozess, der sich nach rund drei bis sechs Wochen bemerkbar macht und dem Leben einen neue Richtung geben gibt. Förderlich für die körperliche und mentale Verfassung ist der Verzehr von Gerstengras in seiner flüssigen Form 20 bis 30 Minuten vor dem Verzehr von Mahlzeiten.

Die Wirkung der grünen Inhaltsstoffe auf die Gesundheit

Gerstengrassaft strotzt nur so vor Vitamin C, Vitamin B12, Vitamin B1 (Thiamin), Vitamin B2 (Riboflavin), Niacin sowie Pyridoxin. Besonders reich vertreten sind auch die Mineralstoffe. So finden sich insbesondere Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel und Kupfer in besonders hohen Konzentrationen darin.

gerstengrassaft mittel gegen angst und stressInteressanterweise finden sich nicht nur Vitamine in den gesunden Halmen wieder, sondern die natürlichen Munter- und Glücklichmacher Serotonin und Tryptophan sind in erstaunlich großem Umfang enthalten. Ebenso die für den Körper so wichtigen Spurenelemente wie Silizium, Chrom, Molybdän und Mangan. Sie finden sich immer seltener in modernen Lebensmitteln und sollten daher regelmäßig aufgenommen werden.

Besonders reichhaltig ist Gerstengras natürlich mit Chlorophyll ausgestattet. Er fördert die Gesundheit des Menschen, weil es die Zellen mit Sauerstoff versorgt und so eine immense Reinigungskraft hat. Heute wird die Aufnahme des grünen Pflanzenfarbstoffes sogar als natürliches Heilmittel gegen Krebs angesehen. Vor allem bei Krebs in der Prostata oder bei Tumoren in der weiblichen Brust soll laut einigen Stimmen Gerstengras erfolgversprechende Ergebnisse erzielen können. Diese Wirkung konnte jedoch bislang nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Selbstverständlich finden sich auch äußerst viele Enzyme in den Gerstengras-Zellen wieder. Enzyme wirken ganzheitlich auf den Körper und sind an allen Stoffwechselvorgängen beteiligt - und werden daher für einen gesunden Stoffwechsel benötigt. Sie fördern u. a. die Durchblutung, die Stressresistenz und die Verdauung.

Zudem finden sich im Gerstengras unglaubliche Mengen verschiedenster Antioxidantien wieder. Vor allem die extrem selten vorkommende Superoxid-Dismutase (SOD), oder das Isoflavonoid Isovitexin (2-O-GIV), werden derzeit von der Forschung mit größtem Interesse untersucht. Antioxidantien schützen die Zellen vor freien Radikalen, die im Körper oxidativem Stress verursachen, weil sie gesunde Zellen attackieren und zerstören. Sie sind durch ihre Eigenart, die Zell-DNA negativ zu verändern, für viele Krankheiten verantwortlich, u. a. Hautprobleme, Bluthochdruck, neuronale Probleme wie Stress, Konzentrationsschwierigkeiten und Demenz sowie die Förderung von Tumoren. Sie gelangen durch die Umwelt, durch Tabakkonsum, Alkohol, Medikamente, schlechte Ernährung mit Lebensmittelzusätzen in unsere Zellen. Antioxidantien unterbrechen freie Radikale in ihrem Tun und verhindern so Zellschäden.

Weitere Bestandteile im Gerstengras sind hochwertige pflanzliche Aminosäuren, die gegen Angstzustände und depressive Verstimmungen helfen (u. a. Glutamin, Arginin, Asparaginsäure, Cystin, Glycin, Leucin und Isoleucin, Lysin, Tryptophan, Rutin, Serin, Threonin oder Valin). Sie sorgen für ein neues Gleichgewicht zwischen dem Körper und der Psyche, da Aminosäuren an Stoffwechselvorgängen beteiligt sind. Sie sind nämlich wichtige Energielieferanten: Ist der Körper im starken Stress oder steht unter erheblichen Belastungen, so wirkt sich das in einem Abfall der Aminosäurenkonzentration - also verschlimmernd - aus.

Eine ausreichende Konzentration an Aminosäuren wiederum stabilisiert uns, da unsere Zellen genügend Energie haben, um gegen freie Radikale vorzugehen. Somit fördert eine gesunde Menge an Aminosäuren u. a. unser Immunsystem, wirkt basisch auf das Bauchhirn und hilft so gegen Stress, Verstimmungen und innere Unausgeglichenheit. Sie ermöglichen einen erholsamen Schlaf, positive und ausgeglichene Stimmungen und die allgemeine Leistungsfähigkeit. Sie wirken gegen Grübeln und Schlafstörungen, Angstzustände und Depressionen.

Verzehrempfehlung zu Gerstengrassaft

wirkt-gerstengrassaft-als-pulver-besser-gegen-stressDieses komplexe Zusammenspiel an hochwertigsten Inhaltsstoffen kann jeder für seine Gesundheit nutzen. Vor allem Wissenschaftler aus den USA oder dem asiatischen Raum raten, nach Durchsicht der aktuellen Forschungsergebnisse, zu einer regelmäßigen Aufnahme von Gerstengrassaft. Am einfachsten gelingt dies, wenn die Inhaltsstoffe in pulverisierter Form verzehrt werden. Das hat den Vorteil, dass bei biologisch erzeugten Produkten nahezu alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben, so wie sie in ursprünglicher Form im Halm angelegt wurden. Dabei ist das Gerstengras in zermahlender Form leichter über die Mundschleimhaut aufzunehmen. Wie bereits oben beschrieben, empfiehlt sich zweimal täglich ein gestrichener Teelöffel  des Pulvers 20 bis 30 Minuten vor einer Mahlzeit.

Viele Kommentare im Internet berichten auch davon, dass nach einiger Zeit die Mahlzeiten im Anschluss eher kleiner ausfallen, da die Zellen des Körpers durch das Gerstengras mit allen lebenswichtigen Stoffen bereits bestens versorgt sind. Wer möchte, kann den Gerstengrassaft auch in schmackhafte Säfte einrühren oder im Mixer einen cremigen Shake damit aufrühren. Optimieren lässt sich das Pulver sogar noch, wenn es in einen Green Smoothie eingerührt wird. So erhöht sich die Wirkung und die gesundheitlichen Vorzüge der Vitamine und Mineralstoffe lassen den Green Smoothie zu einer vollwertigen Mahlzeit werden.

Wer seinem Wohlbefinden auf die Sprünge helfen möchte, dem kann ich das Produkt von effective nature empfehlen. Es ist ein hochwertiges Fabrikat, das ich selbst täglich zu mir nehme. Im Vergleich zu anderen Produkten, die ich auch ausprobiert habe, stellte ich fest, dass dieses weniger klumpt und zudem preisgünstiger auf 200g ist als manch andere. 200g halten in etwa sechs Monate, je nach Häufigkeit der Einnahme.

Ähnliche Beiträge

F
7 Shares
Share
+1
Tweet
Share
Email
WhatsApp
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
wenn du ständig angst im referendariat hast, musst du stressoren ausschalten lernen. das ist möglich.
Ständig Angst im Referendariat: Wie du psychische Probleme überwindest

Schließen