Hilft Kamille bei Angstzuständen und Panikattacken?

Hilft Kamille bei Angstzuständen und Panikattacken?

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: die Kamille. Da ich oft gefragt werde, welche natürlichen Heilmittel bei Ängsten wirken können und insbesondere, ob Kamille (Chamomilla recutitain) – sei es als Tee, Sud oder Tinktur – gegen Angstzustände und Panikattacken helfen kann, habe ich einen ausführlichen Bericht dazu verfasst. Nach mehreren eigenen Phobien und fünf Jahren Beschäftigung mit Angststörungen und Betroffenen lautet meine Antwort nämlich: Ja, bei vielen (wie auch bei mir) wirkt die Heilpflanze sehr unterstützend, denn sie gilt als angstlösend. Auch Ratgeber und Studien berichten, sie sei bestens geeignet zur Anwendung bei Stress, Unruhe, Reizmagen und -darm sowie menstruationsbedingt/hormonell verursachte Gefühlsherausforderungen wie Ängste. Wieso und wie du Kamille in verschiedenen Formen für dich verwenden kannst, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Die Wirkung von Kamille bei Angstzuständen, Stress und andere Beschwerden

wirkt kamille gegen stress und angstzustände?
Das Nervensystem liebt Kamille: Ihr wird nicht nur beruhigende und angstlösende Wirkung nachgesagt. Auch bei anhaltender Nervosität und Schlafstörungen wird sie empfohlen.

Ich erinnere mich ungern an meine Angst, aber ich weiß noch sehr genau, dass ich hochdosierten Kamillentee trank – in Massen, um die Intensität meiner Ängste zu lindern. Ohne zu ahnen, welche Wirkung den gelben Blüten bei den verschiedensten Beschwerden nachgesagt wird, trank ich ihn vor, während und nach heftigen Angstzuständen, teilweise auch abends vor dem Schlafengehen.

Kamille enthält eben den Neurotransmitter GABA, der maßgebend bei der Reduktion von Stress und Ängsten ist. Das ahnte mein Körper wohl unbewusst. Das beliebte Naturheilmittel gegen Bauchschmerzen, Erkältungen und Entzündungen aller Art ist aufgrund seines ätherischen Öls so wirksam. Es gilt daher als

  • antibakteriell
  • beruhigend
  • entzündungshemmend
  • krampflösend
  • geruchsmindernd
  • schmerzlindernd und
  • reinigend.

So soll die Kamille gut wirken bei

  • niedrigem Blutdruck
  • Diabetes
  • Angstzuständen
  • depressiven Verstimmungen
  • Überforderung
  • nervöser Unruhe
  • psychischen und emotionalen Stress
  • stressbedingten, nervösen Verdauungsstörungen sowie Reizmagen, Reizdarm, Blähungen, Durchfall, Verstopfung
  • Magen- und Darmschleimhautentzündungen und Magenkrämpfen
  • Candida-Entzündungen (im Mund- und Genitalraum)
  • bakterielle Hautentzündungen und -erkrankungen (äußere Anwendung) wie Akne und Wunden im Allgemeinen
  • Körpergeruch (äußere Anwendung)
  • Entzündungen der Mundhöhle, des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut
  • Erkrankungen der Atemwege (Inhalationen), besonders Rachenentzündungen, Schnupfen, Heiserkeit, Sinusitis
  • Entzündungen im Genital- und Analbereich
  • Schlafstörungen
  • menstruationsbedingter Unruhe und Angst (Sitzbäder).

Und selbst Pflanzen, so glaubte man früher, könne die Kamille heilen: Man pflanzte sie deshalb in die unmittelbare Nähe zu kranken und schwachen Pflanzen, so sehr war man von der Wirkung der Heilkraft der Kamille überzeugt.

Studienergebnisse und nachgewiesene Wirkungen der Kamille

wirkt kamille gegen stress und angstzustände?

Besonders glücklich kann die Wirkung der Kamille bei darmbasiertem Stress, nervösen Verdauungsbeschwerden und dadurch entstehende Ängste sein. In der Psychologie ist die Existenz von darmbasierten Depressionen und substanzinduzierter Angst hinlänglich bekannt. Auch Giulia Enders verwies in ihrem Klassiker “Darm mit Charme” darauf, dass Personen mit Reizdarm oder Darmschleimhautentzündungen übermäßig hoch von Angstzuständen und Depressionen betroffen seien. Intoleranzen und Unverträglichkeiten können ihr Übriges tun. Kamille aber verhindert Entzündungen im Körper, vermindert das Wachstum von Bakterien und wirkt auf die Muskeln im Magen-Darm-Trakt krampflösend.

Krampflösend ist Kamille auch bei Menstruationsbeschwerden. Eine Studie im Iranian Journal of Obstetrics, Gynecology and Infertility berichtete im Jahre 2010, dass die Studienteilnehmerinnen durch Kamillentee weniger Ängste und Stress empfanden (und weniger Krämpfe). (1)

Studien aus dem Jahr 2010 und 2017 zeigten die besondere Wirkung von Kamille gegen Schlafstörungen. In der 2010er Studie berichteten 10 von 12 Teilnehmer, schneller nach der Einnahme von Kamille eingeschlafen zu sein. Forscher fanden heraus, dass sich der Wirkstoff Apigenin an denselben Rezeptor im Gehirn heftet wie Benzodiazepin (und entsprechender Rezeptor). (3) 2017 hatten ältere Menschen Kamillenextrakt (2 x täglich, 400 mg) eingenommen. Nach nur einem Monat zeigten sie einen erheblich besseren Schlaf als Personen der Kontrollgruppe. (3) Kamille vermag zwar in der Intensität nicht vergleichbar sein mit Schlafmitteln oder Beruhigungsmedikamenten, aber wer Kamille mag, könnte sie u. a. bei Ein- und Durchschlafproblemen sowie Ängsten testhalber ausprobieren. (Bei ernsthaften und anhaltenden gesundheitlichen Herausforderungen sollte man dennoch vorher seinen Arzt des Vertrauens konsultieren.)

Mit Mutti Natur gegen unruhige und angstvolle Zeiten: So kannst du Kamille verwenden

kamille gegen angst, stress und unruhe

Viele Menschen denken, es wäre schwer oder aufwendig, seine eigenen Naturheilmittel oder Hausmittelchen herzustellen. Dabei braucht man, je nach Form, nur die Pflanze selbst und ggf. ein, zwei kleinere Beigaben, wenn es Cremes oder Tinkturen werden sollen. Wichtig zu wissen ist nur, dass die Wirkstoffe abhängig von der Form der Zubereitung beeinflusst werden. Die beste Wirkung erzielt man mit Kamille in wässeriger bzw. mit alkoholischer Zugabe als Form.

Kamille eignet sich zur äußeren und inneren Anwendung als

  • Tee (in Beuteln, fertig zubereitet)
  • Aufguss (frischer Blüten) und kräftiger, hochdosierter Sud
  • Tinktur (mit Alkohol)
  • Salben
  • Badezusätze (mit Badekamille)
  • Inhalationszusätze (am besten mit Kamillan oder Produkten mit standardisierter Herstellung für eine hohe Reinheit)
  • u. v. m.

Meine eigenen Helferrezepte (Nachmachen auf eigene Faust!)

Tees, Sitzbäder und mehr: Lose Blütenblätter sind oft alles, was du brauchst.

Tee aus Kamillenblüten (zur Beruhigung bei Stress oder zum Einschlafen): 3-5 x täglich 10-15 Gramm (1 TL = rund 1 Gramm) lose Kamillenblüten (am besten in Bio-Qualität) in ein Teesieb oder Teefilter geben und mit kochendem Wasser übergießen. 10-15 Minuten ziehen lassen und schluckweise trinken, am besten mit so viel Ruhe wie möglich.

Sitzbäder gegen Scheidenentzündungen, Krämpfe, verspäteter Menstruation und Unterleibsbeschwerden (z. B. Weißfluss): Pro 10 Liter Wasser verwende ich 50 Gramm lose Badekamille bei einer Wassertemperatur von 37 Grad Celsius für 10-15 Minuten.

Bei nervösen Magenverstimmungen und -beschwerden: 3-5 x täglich zwischen den Mahlzeiten Kamillentee aus 10 Gramm Blüten schluckweise trinken. Bei Blähungen verwende ich bis zu 20 Gramm.

Bei Nieren- und Blasenbeschwerden und zur Anregung des Stoffwechsels: 3 x täglich eine Tasse mit 2-3 Gramm losen Blüten mit kochendem Wasser übergießen, 10-15 Minuten ziehen lassen und trinken.

Fertiges Kamillan (Kamillenextrakt) gibt es natürlich auch in der Apotheke und online zu kaufen. Kamillan ist dabei wohl das bekannteste, wobei es das Produkt sowohl als Spray zur Anwendung im Rachen und der Mundhöhlen gibt, als auch als Flüssigkeit, teils auch mit weiteren Zusätzen wie Schafgarbe.

Zum Schluss: Darf jeder Kamille zu sich nehmen?

Nein. Für Präparate werden die Blüten, das Kraut und die Samen der Kamille verwendet. Kamille sollte also nicht von Personen, die allergisch auf Pollen und/oder Korbblütler im Speziellen reagieren, verwendet werden. Die Blüten können immer verunreinigt sein. Außerdem wird strengstens davon abgeraten, Kamillenpräparate im Augenbereich anzuwenden. Die sehr feinen Haare der Kamille reizen die Bindehaut zu stark, selbst dann, wenn sie höchst penibel abgeseiht wurden.

Leseempfehlungen zum Thema

Johannes Pechatschek.Kamille: Ein grosses Geschenk der Natur. Ennsthaler: 2009, 4. Auflage.

Mannfried Pahlow. Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur. Nikol: 2013.

Quellen:
(1) Chamomile Tea For Relief of Primary Dsymenorrhea. Iranian Journal of Obstetrics, Gynecology and Infertility. März 2010. https://www.researchgate.net/publication/286965003_Chamomile_tea_for_relief_of_primary_dysmenorrhea (Zugriff am 7.5.2019)

(2) Chamomile: A herbal medicine of the past with bright future. Mol Med Report. Nov 2010. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2995283/ (Zugriff am 7.5.2019)

(3) PhytoDoc-Redaktion. Kamille. https://www.phytodoc.de/heilpflanzen/kamille (Zugriff am 8.5.2019)

Darmsanierung für die Psyche: So funktioniert sie schonend und nachhaltig

Darmsanierung für die Psyche: So funktioniert sie schonend und nachhaltig

 

Wie wichtig die Darmgesundheit für die Psyche sowie das Wohlbefinden des Körpers ist, wissen wir spätestens seit Giula Enders Buch “Darm mit Charme”. Ein gesunder Darm macht nicht nur glücklich, sondern vermag es auch, uns bei Diäten leichter schlank zu machen. Ist er aber durch Stress, Umwelteinflüsse, Lebensgewohnheiten und eine schlechte Ernährung in Mitleidenschaft geraten, entsteht leicht das sogenannte leaky gut-Syndrom, ein durchlässiger Darm, der auf unser Gemüt schlägt und unser Immunsystem instabil macht. Abhilfe schafft eine Darmsanierung. Wie sie alltagstauglich, schonend und nachhaltig gelingen kann, erklärt dieser Blogpost.

 

Darmsanierung: Wozu sie nützlich ist

Wozu ist es nützlich, seinen Darm zu sanieren? Der Grund ist der, dass eine gesunde Darmflora auch optimal für ein gesundes System arbeiten kann, Nährstoffe aufgenommen werden können, Giftstoffe abtransportiert werden können, Glückshormone, die im Darm gebildet werden, ausgeschüttet statt gehemmt werden. Ist das gewährleistet, kann zwischen dem Darmhirn und Gehirn auch eine ideale Kommunikation stattfinden. Ist diese jedoch gestört, nimmt sich das Darmhirn mehr Energie, die deinem Gehirn nicht zur Verfügung steht.

Und weil auch ich davon betroffen war, wurde ich auf Darmsanierung als Form der Entgiftung und damit Gesundheitsförderung aufmerksam. Ich habe einen sensiblen Magen und Darm und tendiere in Zeiten von Stress dazu, mit Blähungen, Durchfall, Verstopfung, unreiner Haut und Gewichtszunahme trotz bewusster Ernährung zu reagieren. Ich bin dann leicht infektanfällig und habe chronischen Schnupfen, weil mein Immunsystem durch einen durchlässigen Darm (leaky gut) angeschlagen ist. Aber vor allem die psychischen Symptome wie

  • innere Unruhe,
  • (früher heftige Angstzustände bis hin zu Panikattacken,)
  • Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten,
  • Atemschwierigkeiten
  • Enge in der Brust
  • Schwächegefühl
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • u. v. m.

belasteten mich immer wieder.

Aus meiner Arbeit im Bereich der Psychohygiene weiß ich heute, dass einige Substanzen und Nahrungsmittel wie Zucker, Koffein, Alkohol und Tabak den Magen-Darm-Trakt erheblich belasten. Experten wie Margarete Wehrenberg nennen diese Substanzen sogar als mögliche Ursache von Angstzuständen und Panikattacken.

Damals war mir der Zusammenhang zwischen dem Darm und der Psyche jedoch nicht bewusst. Auf der Suche nach einer Lösung, wie ich meinen Darm und somit Körper entgiften kann, um angstfreier und stressfreier, resilienter und ruhiger zu werden, probierte ich viele Wege, meinen Darm zu sanieren, aus.

 

Darmsanierung: Worauf man achten sollte

Darmsanierung gilt für mittlerweile als gute Lösung, um physisch und psychisch gesund zu bleiben und zu werden. Leider gibt es wenige leicht verständliche Informationen, wie man sie durchführt und womit. Man findet zwar die verschiedensten Wege, um seinen Darm zu reinigen und sanieren, wenn man im Internet recherchiert. Vom längeren Fasten, Teilfasten, Reistage, Schonkost, Rohkost, basische Ernährung bis hin zu Produkten, bei denen man als Laie kaum weiß, was sie beinhalten und ob diese Inhaltsstoffe einer Darmsanierung dienlich sind. Mit solchen meine ich die verschiedensten Heilerden, Mineralienpulver und -komposita, Probiotika, Bentonit, Algenprodukte, Inulin, Flohsamenschalen, Bakterienstämme, die niemand kennt usw. Viele Produkte passen auch schlichtweg nicht in den Alltag, weil sie deinen Tag von morgens bis abends hinsichtlich der Einnahmezeiten stark einschränken. Hinzu kommt, dass es die Darmsanierungsprodukte als Pulver- und Tablettenform gibt.

Aus meiner bisherigen Erfahrung mit der Entgiftung mittels einer Darmsanierung habe ich Folgendes gelernt:

  1. Die Darmkur sollte nicht länger als 2-3 Monate dauern.
  2. Anfänger in dem Bereich sollten es langsam angehen, z. B. mit Präparaten, die stufenweise mit speziellen Inhaltsstoffen den Darm aufbauen.
  3. Bakterienstämme sollten nicht länger als 1 Monat am Stück eingenommen werden. Dann einfach kurz Pause machen (2-4 Wochen, ggf. mit seinem Arzt besprechen), bevor man sie weiter einnimmt.
  4. Es sollte deinen Alltag NICHT einschränken oder erschweren. Je umfangreicher die Anwendung ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du die Darmsanierung nicht durchhältst.
  5. Viele meiner LeserInnen und ich selbst bevorzugen die Pulverform, auch wenn es nicht immer so lecker schmeckt. Sie sind leichter verträglich sind. Wichtig ist, dass du gut damit zurechtkommst.
  6. Bereite dich darauf vor, auch deine Ernährung anzupassen, während du eine Darmsanierung durchführst. Idealerweise reduzierst du Alkohol, Kaffee und Zucker sowie Weißes auf ein Minimum oder wenn es dir möglich ist, lässt du es einfach weg. Eine Darmsanierung sollte nicht durchgeführt werden, um den ganzen Tag lang Giftstoffe oder Fast Food und Süßigkeiten essen zu können. Reduziere alles, was möglich ist, um deinem Magen-Darm eine bessere Grundlage bieten zu können.
  7. Bewegung tut dem Magen-Darm gut und entgiftet währenddessen zusätzlich. Spaziergänge, leichte Sportarten und Yoga sind hilfreich.
  8. Basenbäder eignen sich zudem, um die Sanierung zu unterstützen.
  9. Sorge für so wenig Stress wie möglich. Jeder unnötige Stress macht es deinem Darm schwerer. Höre entspannende Musik, nimm eine lange, wohltuende Dusche oder ein Entspannungsbad, beschäftige dich mit positiven Dingen und Personen und reduziere soziale Medien. Je besser es deinem Geist/Gehirn geht, desto weniger Energie braucht er und somit hat dein Darm mehr Raum, um sich um sich zu kümmern.
  10. Du solltest die Inhaltsstoffe der Darmsanierungsprodukte kennen oder leicht recherchieren können.
  11. Sie sollten weder Allergene, Gluten oder Laktose beinhalten und darüber hinaus vegan sein. Wieso vegan? Weil tierische Produkte den PH-Wert des Körpers aus dem Gleichgewicht bringen und ihn stark übersäuern. Das wiederum hemmt den Aufbau deiner Darmflora.
  12. Eine gute Darmsanierung beinhaltet nicht nur den Aufbau der Darmflora, sondern bietet dir auch eine Nachbetreuung für den Darm, beinhaltet damit Stoffe, die z. B. die Darmschleimhäute auch aufrechterhalten. Deine Ernährung sollte sich danach nicht radikal verändern, sondern weiterhin Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien aufweisen. Das Präparat deiner Wahl sollte somit Unterstützung zum Erhalt des entgifteten und sanierten Darms beitragen. Ob dein Präparat diese Eigenschaft besitzt, merkst du an der Beschreibung des Produkts. (Nur wenige Anbieter bieten eine Komplettlösung, oft sind sie getrennt voneinander erhältlich, kosten somit mehr. Eine Komplettlösung ist zum Beispiel Bioprophyl*.)

 

Wie ich eine Darmsanierung schnell und alltagstauglich durchführe

Wer die Zeit und den Lebensstil hat, seine Ernährung für 2-3 Monate umzustellen, wunderbar … doch ich weiß selbst, dass das mit Beruf/Karriere, Kindern und Familie oder eben wegen des inneren Schweinehunds nicht immer leicht gelingt. Deshalb verwende ich bis heute nur rein biologische, vegane Präparate, die ich morgens und/oder abends einnehmen kann, sodass ich während der Arbeit nicht zusätzlich darauf achten muss. Außerdem verwende ich Komposita, die mit natürlichen Pflanzen und Kräutern, Vitaminen und Mineralstoffen versehen sind. Das baut die Darmschleimhäute auf und unterstützt Enzyme, die der Verdauung dienen. Um meinen Darm optimal dabei zu unterstützen, die Darmsanierungsinhaltsstoffe aufzunehmen, ernähre ich mich basisch nach der 80-20-Regel: 80 Prozent meiner Nahrung ist basenbildend und PH-Wert-neutralisierend, besteht somit aus frischer Küche mit Obst und Gemüse, Suppen, leicht verdaulicher Kost, Ballaststoffen und Mineralien. Ich reduziere Toxine weitestgehend, bin oft in der Natur und setze mich Toxinen weder durch übermäßigen Kaffeekonsum noch Smog aus. Im Anschluss an die Sanierung ernähre ich mich weiterhin darmfördernd, aber esse durchaus hin und wieder Fleisch und trinke meine drei Tassen Kaffee am Tag oder abends ein Glas Rotwein.

Welche Erfahrungen hast du mit Darmsanierung gemacht? Ich freue mich auf deine Kommentare!

Liebe Grüße,
Janett

Janett Menzel Angst Blog

 

Hormone verursachen Angst: Diese 4 natürlichen Heilmittel helfen

Hormone verursachen Angst: Diese 4 natürlichen Heilmittel helfen

 

Nicht immer sind schwere Zeiten oder labile Gemütszustände die Ursachen für Angst. Dass auch die Hormone Cortisol, Östrogen und Insulin Angstzustände verursachen können, wird in der Medizin und Psychologie noch immer weitestgehend ignoriert. Wer vermehrt, sei es durch Stress oder unerklärliche Gründe, zu diffuser Angst, eventuell begleitet mit Panikattacken, neigt, der sollte die gewaltige Wirkung seiner Hormone nicht unterschätzen.

 

So verursachen Hormone Angst

Alisa Vitti, eine US-amerikanische Ernährungswissenschaftlerin und Expertin auf dem Gebiet Hormone, unterscheidet drei hormonell bedingte Ängste:

Cortisolbedingte Angst

hormonell bedingte angst und angstzuständeCortisol ist ein Stresshormon, welches dafür sorgt, dass wir morgens aus dem Bett kommen oder innerlich unruhig und gestresst auf vermeintlich gefährliche Situationen reagieren. Während bei Depressionen häufig ein geringer Cortisolwert ausschlaggebend ist, ist das Niveau an Cortisol bei Angst stark erhöht. Kann das Cortisol nicht abgebaut werden bzw. bleibt es aufgrund von Stress und anderen Belastungen über einen längeren Zeitraum stark erhöht, ist Angst eine ganz natürliche Folge. Normalerweise steigt unser Cortisolwert zwischen 8:00 Uhr und 9:00 Uhr automatisch an, weswegen Experten dazu raten, in dieser Zeit keinen Kaffee zu trinken. Auch direkt vor dem Schlafengehen ist Cortisol in erhöhter Konzentration schlecht für unsere Schlafgewohnheiten. Ist Cortisol zu wenig vorhanden, so erleben wir Erschöpfungszustände, bis hin zu einer Nebennierenschwäche oder Burnout. Ist Cortisol nicht im Gleichgewicht, fühlen wir uns deshalb häufig ausgelaugt, ängstlich und depressiv.

Wir müssen unseren Körper also dringend dabei unterstützen, dass Cortisol abgebaut wird. Das können wir fördern, indem wir bewusste Entspannungszustände und Sport nutzen.

 

Insulinbedingte Angst

Über die Bedeutung und Wichtigkeit von Insulin hatte ich bereits im Artikel Sport und seine körperlichen und psychischen Auswirkungen geschrieben. Insulin regelt den Abbau von Zucker im Körper. Deshalb ist hier entscheidend, was wir essen, denn was wir essen, entscheidet darüber, wie wir uns fühlen. Nehmen wir beispielsweise zu viel Zucker zu uns bzw. Lebensmittel, die im Körper in Zucker umgewandelt werden (Weißbrot, Pasta, Kartoffeln, Süßigkeiten und Industriezucker, zuckerhaltiger Alkohol), muss unser Körper sehr viel arbeiten, um den Zucker wieder abzubauen. Eine enorme Menge an Insulin ist dafür nötig. Übertreiben wir es mit einer stark zuckerhaltigen Ernährung, kann diese Überproduktion des Insulins eine Unterzuckerung auslösen (Hypoglykämie). Dies wiederum führt zu Symptomen wie Zittern, Müdigkeit, innere Unruhe und Angst. Der vom Körper als gefährlich eingestufte geringe Blutzuckerwert verursacht ebenso einen Anstieg an Cortisol. Und dieser wiederum dramatisiert die Symptome weiter.

 

Östrogenbedingte Angst

Ist Östrogen auf einem optimalen Niveau, hat es einen beruhigenden Effekt auf das Gehirn. Doch ist es zu niedrig oder zu hoch (zum Beispiel während der Menstruation und Menopause) bzw. besteht ein Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron (Sexualhormon), kann es erhebliche Angstzustände auslösen.

Während bei Stress, Schlafstörungen, Ängsten, Panikattacken und depressiven Verstimmungen häufig zu Medikamenten gegriffen wird, die das Serotonin- und Dopaminniveau steuern, lassen sich auch natürliche Heilmittel verwenden. Denn Medikamente wie Antidepressiva abzusetzen, braucht Kraft. Sie können ebenfalls Beschwerden mit dem Darm auslösen und somit weitere Symptome.

 

Natürliche Heilmittel für ausgeglichene Hormone und weniger Angst

Zimtzimt hilft gegen angst

Zimt ist besonders wirksam zur Stabilisierung des Blutzuckers, da es sich auf die Verdauung nach einer Mahlzeit auswirkt. Deshalb ist es ratsam, Zimt überall in Gerichten zu verwenden (auf dem Müsli, in Marmeladen, im Kaffee) oder aber als Zusatz im Tee zu trinken. Auch als Nahrungsergänzungsmittel (Zimtextrakt) kann Zimt zu sich genommen werden.

 

Ashwagandha

Ashwagandha ist eine Pflanze, die auch als Schlafbeere bekannt ist. Sie kommt in Indien, Pakistan und Afghanistan vor und spielt eine besondere Rolle in der Ayurveda-Medizin. Sie ist für ihre betäubende und schlaffördernde Wirkung bekannt. Sie unterstützt das Nervensystem, sorgt für innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Bei Erschöpfungszuständen und Überforderung hilft sie Menschen wieder zu neuer Lebenskraft. Ihre betäubende Wirkung ist besonders bei Angst, Stress und Panik hilfreich: Sie verringert Angstzustände und beruhigt die Nerven bei Stress. Sie ist ebenfalls höchst wirksam bei Schwindelanfällen. Sie wirkt außerdem gegen Schlafprobleme, Impotenz, Entzündungen aller Art und als Aphrodisiakum.

 

Indisches BasilikumHoly Basil hilft gegen hormonell bedingte Angst

Indisches Basilikum, auch heiliges Basilikum (Holy Basil) genannt, ist ein Adaptogen, ein biologisch aktiver Pflanzenstoff. Dieser bewirkt eine ausgleichende Anpassung bei geistigen und körperlichen Stressreaktionen. Die körpereigene Fähigkeit, Stress abzuwehren, wird stabilisiert. Daher wirkt indisches Basilikum beruhigend und ausgleichend. Am besten genießt man ihn als Tee.

 

Haferkraut

Haferkraut ist in Deutschland weniger bekannt. Doch dieses Ergänzungsmittel enthält viele Mineralien, stabilisiert den Cortisolwert und unterstützt so den Abbau weiterer Stresshormone wie Adrenalin. Es existiert als Tinktur, in Pulverform sowie loser Form und wird idealerweise als Zusatz in Tees zu sich genommen.

In Verbindung mit einer ausgeglichenen und gesunden Ernährung, die den Wasser-, Vitamin- und Mineralhaushalt unterstützt, können solche natürlichen Heilmittel wunderbar helfen, die Hormone zu stabilisieren und so Stress und Ängste abzubauen. Nichtsdestotrotz sollte ein vorheriges Gespräch mit einem Arzt mit naturheilkundlicher Expertise geführt werden.

Liebe Grüße,
Janett

 

Quelle:
[1] Alisa Vitti: Why hormones are at the root of your anxiety + 4 natural ways to heal. mindbodygreen, 7. September 2016. Abgerufen am 5. Juni 2017

 

Das war ein Auszug aus meinem E-Book “Hör auf! Deine Angst. Eine Reise zu den Ursprüngen deiner Angst und Panikattacken” (für eine limitierte Zeit zum reduzierten Preis):

Erfahrungen Betroffener Angststörungen und Panikattacken

 

Gerstengrassaft: Mittel gegen Angst und Stress – für innere Ruhe

Gerstengrassaft: Mittel gegen Angst und Stress – für innere Ruhe

 

Wer unter Stimmungsschwankungen, Ängsten, depressiven Verstimmungen oder Panikattacken leidet, der wendet sich häufig enttäuscht von der Schulmedizin ab und sucht nach wirklich heilsamen und natürlichen Präparaten, die Seele und Körper wieder ins Gleichgewicht bringen. Wagt man dann unter großem Leidensdruck den Gang zu einem Alternativmediziner, staunen viele, wenn ihnen als Therapiemaßnahme eine Kur aus Gerstengrassaft verordnet wird.

 

Gerstengrassaft: Mittel gegen Angst und Stress – ein unkompliziertes Lebensmittel

Die Anwendung ist denkbar einfach. Rührt man das fein gemahlene, grüne Heilmittel in kaltes Wasser (oder für einen besseren Geschmack in Orangensaft) ein, so löst es sich sofort auf. Im Glas entsteht ein angenehm duftender Vitalitäts-Cocktail. Gerstengrassaft ist sanft im Geschmack und tendiert ins Süßliche. Klar heraus zu schmecken ist der hohe Anteil an Chlorophyll, was an kalten Spinat erinnert. Das pulverisierte Gerstengras lässt sich unkompliziert einnehmen. Da die Ballaststoffe entfernt wurden, kratzt es nicht im Hals und hinterlässt ein angenehm frisches und nährendes Gefühl.

 

Gerstengraspulver oder Gerstengrassaftpulver? Der kleine, aber entscheidende Unterschied

Wer unter hohem Leidensdruck seine Genesung selbst in die Hand nehmen möchte und im Handel nach dem Grassaft sucht, ist häufig irritiert. Was unterscheidet den gesundmachenden Gerstengrassaft von der einfacheren Variante, dem Gerstengraspulver?

gerstengrassaft als mittel gegen angst, panik und stressDie beiden Produkte differenzieren sich u. a. im Herstellungsprozess. Einfaches Gerstengraspulver besteht aus getrockneten und dann zerkleinerten Halmen. Das Pulver des Gerstengrassaftes hingegen wurde aus dem frisch gepressten Saft der Halme extrahiert. Somit erhöht sich die Vitalstoffdichte im Ausgangsprodukt um ein Vielfaches. Dieser kleine Unterschied führt dazu, dass der Gerstengrassaft so viel besser verträglicher ist für viele Menschen. Was den heilenden Saft so besonders macht, ist zudem seine hohe Bioverfügbarkeit. Wenn man den normalen Gerstengras als Mercedes sieht, so wäre der Gerstengrassaft der Porsche.

Viele Konsumenten sind auch verwundert, dass es zwischen Gerstengras und Weizengras eine Unterscheidung gibt. Natürlich sind beide Süßgräser eine Wohltat für die gestresste Seele. Doch nur Gerstengrassaft überzeugt mit einer solch hohen Ausstattung an Mineralstoffen und wichtigen Antioxidantien. Auch soll Weizengras eher dämpfend auf die Psyche wirken. Darum wird allgemein vom Verzehr in der kalten Jahreszeit abgeraten, um den Organismus nicht noch weiter zu beruhigen.

 

Gerstengrassaft schützt die Seele

Manch einem mag es suspekt vorkommen, als Mittel gegen Angst und Druck den grünen Grassaft einzunehmen. Doch medizinische Studien, vor allem aus den USA und China, zeigen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem regelmäßigen Konsum von Gerstengrassaft und der Fähigkeit zur inneren Ruhe, Gelassenheit und Ausgeglichenheit.
Dies soll zum einen damit zusammenhängen, dass das Gras der Gerste ein allumfassendes Lebensmittel ist und die Zellen des Körpers von Grund auf nährt und basisch reinigt. Zum anderen wirkt der Drink aber auch ganz direkt auf die Schleimhäute des Körpers und unterbindet hier entzündliche Prozesse.

Heute weiß man, wie eng Darmgesundheit und psychische Gesundheit miteinander verbunden sind. So scheint der Gerstengrassaft einen so positiven Einfluss auf die Zellgesundheit zu haben, dass sich sogar eine gestresste Psyche wieder grundlegend regenerieren kann. Nicht nur meine eigenen Erfahrungen, sondern auch viele Kommentare im Internet dokumentieren eindrucksvoll, wie Menschen mit der Kraft des Gerstengrassaftes aus Lebenskrisen, depressiven Schüben oder stressigen Phasen herauskommen konnten. Gemeinhin berichten viele von einem Prozess, der sich nach rund drei bis sechs Wochen bemerkbar macht und dem Leben einen neue Richtung geben gibt. Förderlich für die körperliche und mentale Verfassung ist der Verzehr von Gerstengras in seiner flüssigen Form 20 bis 30 Minuten vor dem Verzehr von Mahlzeiten.

 

Die Wirkung der grünen Inhaltsstoffe auf die Gesundheit

Gerstengrassaft strotzt nur so vor Vitamin C, Vitamin B12, Vitamin B1 (Thiamin), Vitamin B2 (Riboflavin), Niacin sowie Pyridoxin. Besonders reich vertreten sind auch die Mineralstoffe. So finden sich insbesondere Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel und Kupfer in besonders hohen Konzentrationen darin.

gerstengrassaft mittel gegen angst und stressInteressanterweise finden sich nicht nur Vitamine in den gesunden Halmen wieder, sondern die natürlichen Munter- und Glücklichmacher Serotonin und Tryptophan sind in erstaunlich großem Umfang enthalten. Ebenso die für den Körper so wichtigen Spurenelemente wie Silizium, Chrom, Molybdän und Mangan. Sie finden sich immer seltener in modernen Lebensmitteln und sollten daher regelmäßig aufgenommen werden.

Besonders reichhaltig ist Gerstengras natürlich mit Chlorophyll ausgestattet. Er fördert die Gesundheit des Menschen, weil es die Zellen mit Sauerstoff versorgt und so eine immense Reinigungskraft hat. Heute wird die Aufnahme des grünen Pflanzenfarbstoffes sogar als natürliches Heilmittel gegen Krebs angesehen. Vor allem bei Krebs in der Prostata oder bei Tumoren in der weiblichen Brust soll laut einigen Stimmen Gerstengras erfolgversprechende Ergebnisse erzielen können. Diese Wirkung konnte jedoch bislang nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden.
Selbstverständlich finden sich auch äußerst viele Enzyme in den Gerstengras-Zellen wieder. Enzyme wirken ganzheitlich auf den Körper und sind an allen Stoffwechselvorgängen beteiligt – und werden daher für einen gesunden Stoffwechsel benötigt. Sie fördern u. a. die Durchblutung, die Stressresistenz und die Verdauung.

Zudem finden sich im Gerstengras unglaubliche Mengen verschiedenster Antioxidantien wieder. Vor allem die extrem selten vorkommende Superoxid-Dismutase (SOD), oder das Isoflavonoid Isovitexin (2-O-GIV), werden derzeit von der Forschung mit größtem Interesse untersucht. Antioxidantien schützen die Zellen vor freien Radikalen, die im Körper oxidativem Stress verursachen, weil sie gesunde Zellen attackieren und zerstören. Sie sind durch ihre Eigenart, die Zell-DNA negativ zu verändern, für viele Krankheiten verantwortlich, u. a. Hautprobleme, Bluthochdruck, neuronale Probleme wie Stress, Konzentrationsschwierigkeiten und Demenz sowie die Förderung von Tumoren. Sie gelangen durch die Umwelt, durch Tabakkonsum, Alkohol, Medikamente, schlechte Ernährung mit Lebensmittelzusätzen in unsere Zellen. Antioxidantien unterbrechen freie Radikale in ihrem Tun und verhindern so Zellschäden.

Weitere Bestandteile im Gerstengras sind hochwertige pflanzliche Aminosäuren, die gegen Angstzustände und depressive Verstimmungen helfen (u. a. Glutamin, Arginin, Asparaginsäure, Cystin, Glycin, Leucin und Isoleucin, Lysin, Tryptophan, Rutin, Serin, Threonin oder Valin). Sie sorgen für ein neues Gleichgewicht zwischen dem Körper und der Psyche, da Aminosäuren an Stoffwechselvorgängen beteiligt sind. Sie sind nämlich wichtige Energielieferanten: Ist der Körper im starken Stress oder steht unter erheblichen Belastungen, so wirkt sich das in einem Abfall der Aminosäurenkonzentration – also verschlimmernd – aus. Eine ausreichende Konzentration an Aminosäuren wiederum stabilisiert uns, da unsere Zellen genügend Energie haben, um gegen freie Radikale vorzugehen. Somit fördert eine gesunde Menge an Aminosäuren u. a. unser Immunsystem, wirkt basisch auf das Bauchhirn und hilft so gegen Stress, Verstimmungen und innere Unausgeglichenheit. Sie ermöglichen einen erholsamen Schlaf, positive und ausgeglichene Stimmungen und die allgemeine Leistungsfähigkeit. Sie wirken gegen Grübeln und Schlafstörungen, Angstzustände und Depressionen.

 

Verzehrempfehlung zu Gerstengrassaft

wirkt-gerstengrassaft-als-pulver-besser-gegen-stressDieses komplexe Zusammenspiel an hochwertigsten Inhaltsstoffen kann jeder für seine Gesundheit nutzen. Vor allem Wissenschaftler aus den USA oder dem asiatischen Raum raten, nach Durchsicht der aktuellen Forschungsergebnisse, zu einer regelmäßigen Aufnahme von Gerstengrassaft. Am einfachsten gelingt dies, wenn die Inhaltsstoffe in pulverisierter Form verzehrt werden. Das hat den Vorteil, dass bei biologisch erzeugten Produkten nahezu alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben, so wie sie in ursprünglicher Form im Halm angelegt wurden. Dabei ist das Gerstengras in zermahlender Form leichter über die Mundschleimhaut aufzunehmen. Wie bereits oben beschrieben, empfiehlt sich zweimal täglich ein gestrichener Teelöffel  des Pulvers 20 bis 30 Minuten vor einer Mahlzeit.

Viele Kommentare im Internet berichten auch davon, dass nach einiger Zeit die Mahlzeiten im Anschluss eher kleiner ausfallen, da die Zellen des Körpers durch das Gerstengras mit allen lebenswichtigen Stoffen bereits bestens versorgt sind. Wer möchte, kann den Gerstengrassaft auch in schmackhafte Säfte einrühren oder im Mixer einen cremigen Shake damit aufrühren. Optimieren lässt sich das Pulver sogar noch, wenn es in einen Green Smoothie eingerührt wird. So erhöht sich die Wirkung und die gesundheitlichen Vorzüge der Vitamine und Mineralstoffe lassen den Green Smoothie zu einer vollwertigen Mahlzeit werden.

Wer seinem Wohlbefinden auf die Sprünge helfen möchte, dem kann ich das Produkt von effective nature* empfehlen. Es ist ein hochwertiges Fabrikat, das ich selbst täglich zu mir nehme. Im Vergleich zu anderen Produkten, die ich auch ausprobiert habe, stellte ich fest, dass dieses weniger klumpt und zudem preisgünstiger auf 200g ist als manch andere. 200g halten in etwa sechs Monate, je nach Häufigkeit der Einnahme.

 

Schüssler Salze gegen Stress & Angst: Homöopathie gegen schwere Zeiten

Schüssler Salze gegen Stress & Angst: Homöopathie gegen schwere Zeiten

 

Dieser Artikel erläutert die wichtigsten Fakten zu Schüssler Salzen und welche Schüssler Salze gegen Stress, Sorgen und Angst sowie die Symptome am besten wirken.

Gerade in der heutigen Zeit mit so vielen alltäglichen Belastungen suchen Menschen nach Möglichkeiten, diesen gewachsen zu sein. Deshalb gewinnen naturheilkundliche Methoden wie die Homöopathie immer mehr an Zuspruch. Auch die Schüssler Salze sind eine Methode, die in der Selbstmedikation bei der Behandlung verschiedenster Symptome gut eingesetzt werden kann. Es sind homöopathisch aufbereitete Mineralstoffverbindungen, welche den Bedarf der Zellen decken sollen. Sie lassen sich leicht in einer Apotheke kaufen und man hat somit einen alltagstauglichen Weg, um den Körper in Belastungssituationen, bei Sorgen, Kummer, Stress oder bei Angst und Panikattacken zu unterstützen. Vor allem da sie frei von Nebenwirkungen sind, können sie bedenkenlos selbst eingesetzt werden.

 

Schüssler Salze als Mittel gegen Stress zur Stärkung des Körpers und der Psyche – Geschichte und Wirkungsweise

Der deutsche Arzt Wilhelm Schüßler (1821-1898) befasste sich zuerst mit der klassischen Homöopathie nach Samuel Hahnemann. Jedoch ist diese sehr komplex und mit vielen Mitteln ausgestattet. Schüßlers Wunsch war es, eine überschaubare Heilweise anzuwenden. So entstand das, was wir heute als Schüssler Salze bzw. Schüssler Salz kennen.

Er bezeichnete seine Salze als Funktionsmittel, jedes Mittel beeinflusst bestimmte Organfunktionen. Die Grundlage seiner Therapie bildet die Ansicht, dass alle Krankheiten auf einer Störung des Mineralstoffhaushaltes beruhen. Damit helfen Schüssler Salze gegen Stress und stressbedingte Symptome ebenso wie in psychisch belastenden Zeiten. Gesunde Zellen benötigen genügend Mineralstoffe. Wenn der Körper krankmachende Reize abwehren muss, so werden diese Mineralstoffe abgebaut. Nichts verbraucht beispielsweise mehr Energie als ein stressiger Job, Alltag oder eine schwierige Beziehung. Denn wer viel denkt (und grübelt), der isst gern einmal deftig und salzig: ein Signal, dass dem Körper Mineralien fehlen. Besonders depressive Verstimmungen, Angstzustände und gar Panikattacken zehren an den Kraftressourcen des Körpers und laugen ihn sozusagen bis zur Leere aus.

Von Schüßler selbst wurden zu seiner Zeit 12 Salze herausgegeben. Im Laufe der Zeit entdeckte man weitere wichtige Zellnährstoffe, die auch als biochemische Funktionsmittel im Sinne Schüßlers verwendet werden. Diese werden Ergänzungssalze genannt.

Wichtig ist, dass nach Ansicht Schüßlers das Problem nicht in der Ernährungsweise besteht. Demzufolge werden nicht zu wenige Mineralstoffe durch die Nahrung zu sich genommen, sondern die Körperzellen sind nicht in der Lage, diese aufzunehmen. Somit sollen die potenzierten Salze einen Impuls geben, mit welchem die Zellen sich wieder selbst versorgen können. Schüssler Salze helfen damit, im Inneren neue Ressourcen aufzubauen, die somit die Stressresistenz unterstützen.

Hier findet sich auch die Verbindung zur klassischen Homöopathie. Zwar läuft der Herstellungsprozess abgewandelt ab, doch wird auch hier eine Potenzierung durchgeführt. Mit Potenzierung ist die Unterscheidung zwischen D6 und D12 gemeint. (D6 ist völlig ausreichend.) Dieses Verdünnen der Salze macht möglich, dass diese schnell und direkt in die Zellen aufgenommen werden können.

 

Schüssler Salze gegen Stress, Sorgen, Angst, depressive Verstimmungen und andere psychische Belastungen

Schüssler Salze gegen Stress, Sorgen und AngstGrundsätzlich können die Mineralsalze bei Beschwerden vielfältigster Art wirken, auch für eine stabile Psyche bzw. bei charakterlich hohem Verbrauch einiger Mineralien. Dass heißt, dass bestimmte Charaktereigenschaften besonders viele Salze verbrauchen können, weshalb die Speicher wieder aufgefüllt werden müssen. Das ändert den Charakter eines Menschen nicht, aber wirkt wohltuend auf die Psyche, wenn die Behandlung nicht übertrieben wird. Somit lässt sich für jeden leicht ein geeignetes Mittel finden, wenn man sich ein wenig mit den Salzen beschäftigt. Da jedem Salz eine Nummer zugeordnet ist, sind die passenden Präparate auch auf einfachem Wege zu kaufen.

Zu ihrer Wirkweise bei psychischen Belastungen: In dem folgenden Überblick sind die wichtigsten Anwendungsgebiete der Salze in Bezug auf psychische Beschwerden aufgelistet. Es sollte natürlich immer geprüft werden, ob man ärztliche Hilfe benötigt. Denn in manchen Fällen sind eine ärztliche Behandlung und der Einsatz von Medikamenten hilfreicher.

So sollte eine ernsthafte Erkrankung immer ärztlich abgeklärt werden. Doch nach ärztlicher Konsultation können die Mittel durchaus benutzt werden, um sich zu unterstützen. Auch eine Einnahme beim Absetzen von Antidepressiva steht nach Absprache mit dem Arzt nichts im Wege. Wichtig ist: Wenn es hilft, nimm es. Wenn es nicht hilft, finde etwas anderes. Auch andere therapeutische Maßnahmen wie Entspannungsverfahren oder Psychotherapie sollten in Betracht gezogen werden. Es ist also wichtig, vor einer Selbstmedikation, die Situationen richtig einzuschätzen. Hier liegt auch die eigene Verantwortung einer jeden Person. Dennoch sind die Schüssler Salze eine Möglichkeit bei psychischen Beschwerden ergänzend zu behandeln. Und bei Alltagsbeschwerden wie Lampenfieber, Stresssituationen und Leistungsdruck im Job oder Referendariat bzw. Studium ist der Einsatz dieser Salze eine sehr gute Hilfe.

 

Schüssler Salze gegen Stress, Sorgen und Angst – Die 12 grundlegenden Mineralien nach Schüssler

Die nachstehenden Angaben entsprechen den Hinweisen der Hersteller. Es besteht weder Gewähr auf Wirkung noch versteht sich die Liste als vollständig.

Mineralstoff Einsatz bei psychischen Beschwerden
1: Calcium fluoratum (ideal in D12) bei schmerzhaften Muskelverspannungen (typischerweise im Nacken-Schulterbereich), Hautproblemen aufgrund von Stress
sich schlecht abgrenzen können, nur schwer loslassen und trennen können, unflexibel sein im Denken, andere Menschen immer beeindrucken wollenEinnahme wird ab 19 Uhr empfohlen.
2: Calcium phosphoricum (D6) Konzentrationsstörungen, Angst, Panikattacken, Aufregung, Gereiztheit, schneller Herzschlag, Schlafstörungen, Verspannungen der Muskulatur, Muskelkrämpfe, nächtliche Wadenkrämpfe, Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten aufgrund von Stress, Wetterempfindlichkeit
Angst, übersehen zu werden, Klammern, Existenzangst, Einnahme wird am Morgen empfohlen.
3: Ferrum phosphoricum (D12) Antriebslosigkeit, Depression, Burnout, Erschöpfung, Energiemangel, Nervosität, Sonnenempfindsamkeit, Durchfall als stressbedingte Magen-Darm-Reaktion,
Schmerzempfindlichkeit, Fiebrigkeit bei Stress
innere Abwehrhaltungen, sich gegen alles auflehnen, sich mit allem beschäftigen, Menschen nicht “sein lassen” könnenEinnahme bis 17 Uhr empfohlen.
4: Kalium chloratum (D6) Angst, Panikattacken, intensives Gefühlserleben, mangelnde Abgrenzung der eigenen Gefühle von fremden, Allergien und Magen-Darm-Probleme

Einnahme nachmittags empfohlen.

5: Kalium phosphoricum (D6) Konzentrationsstörungen, Überforderungen und hohe Ansprüche an sich und andere, Antriebslosigkeit, Depression, Burnout, Erschöpfung, Energiemangel,
Nervosität, “Weinerlichkeit” durch fehlenden Mut und Durchsetzungskraft, Platzangst, Schlafstörungen, PanikEinnahme nachmittags empfohlen.
6: Kalium sulfuricum (D6) sich zu wenig um sich kümmern, Angst zu versagen, anderen gerecht werden wollen, Konzentrationsmangel, Müdigkeit, Trägheit, Klaustrophobie, Agoraphobie, Angst bzw. Unwohlsein vor Menschansammlungen und engen Räumen, Atemnot, Melancholie

Einnahme nach 17 Uhr empfohlen.

7: Magnesium phosphoricum (D6) Bauchschmerzen und Blähungen als Stress-Signal, schmerzhafte Periode bei Frauen, Konzentrationsstörungen, Angst, Panikattacken, Aufregung, Schlafstörungen, Gereiztheit, Lampenfieber, Prüfungsangst, innere Anspannung, Angst vor Blamagen, hohe Scham

Einnahme nach 19 Uhr empfohlen. Die “Heiße 7”: Sieben bis zehn Tabletten in gekochtem Wasser auflösen und schluckweise trinken.

8: Natrium chloratum (D6) Schwarz-Weiß-Denken (sog. Wechselbäder der Gefühle), andere Menschen und ihre Bedürfnisse erfüllen wollen, leicht enttäuscht sein durch negative Meinungen anderer, Lust auf deftige Speisen
Angst, Platzangst, Panikattacken, Antriebslosigkeit, Energiemangel, kalte Hände und Füße, Erschöpfung, Konzentrationsmangel, Nervosität, schwache Blase und NiereEinnahme am Morgen empfohlen.
9: Natrium phosphoricum (D6) Mittelpunktsdenken, wenig Toleranzund Anerkennung anderer gegenüber, Menschen gern zu ihrem “Glück” zwingen wollen, Probleme, behutsam und achtsam zu sein, Angst und Panikattacken, Gereiztheit, Nervosität, chronische Müdigkeit, Haut- und Magenprobleme, Heißhunger auf Süßes und Kohlenhydrate

Einnahme nach 19 Uhr empfohlen.

10: Natrium sulfuricum (D6) Angst, Panikattacken, Antriebslosigkeit, Konzentrationsmangel, “Prinzipienreiter” und Schubladendenken, starke Gefühlswallungen von Wut, Ablehnung, Ärger, Blähungen, Durchfall, juckende Haut, Kopfschmerzen, Durchfall als Stress-Signal

Einnahme vormittags empfohlen.

11: Silicea (D12) Gereiztheit, Nervosität, zu starke Verantwortungsgefühle, allen und allem gerecht werden wollen, Perfektionismus, übermäßiges Harmoniebedürfnis, konfliktscheu sein, zuckende Lider und Mundwinkel, starke Licht- und Geräuschempfindlichkeit

Einnahme am Morgen empfohlen.

12: Calcium sulfuricum (D6/D12) stark im Außen oder zu sehr isoliert im Innen leben (seine Gefühle nicht herauslassen), es fehlt an Gleichgewicht, leicht schockierbar sein, häufiger Schnupfen, Übersäuerung

Einnahme nach 18 Uhr empfohlen.

 

Eine Auswahl an Erweiterungsmitteln der Schüssler Salze gegen Stress und andere belastende Zeiten

Bei allen Ergänzungsmitteln wird das Auflösen in heißem Wasser NICHT empfohlen. Auch von der Einnahme von mehr als 5 pro Tag wird abgeraten. Ausnahmen sind in der Tabelle vermerkt.

13: Kalium arsenicosum Unruhe- und Schwächezustände durch stets Aufopfern (bes. im Beruf), mangelndes Vertrauen, Schlafstörungen,
Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Nervosität, Angst, Depression
Magen-Darm-Beschwerden
Die Symptome verschlimmern sich bei Kälte, abends, um Mitternacht oder bei feuchtem Wetter.D6 oder D12, 2-3 pro Tag
14: Kalium bromatum Unruhezustände, Teilnahmslosigkeit oder stets beschäftigt sein müssen, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Nervosität, Angst, Depression, sich selbst unter Druck setzen, Dinge “erledigen müssen”, Druck-Kopfschmerz (Spannungskopfschmerz) durch mentale Überanstrengung, Migräne, Seh- und Hörstörungen, Gedächtnisschwäche

Schilddrüsen-Salz gegen Wut

in D12, 1-10 Tabeltten pro Tag, im Abstand von 5 Minuten.
Gern zusammen mit anderen Salzen: Calcium phosphoricum, Kalium chloratum, Kalium phosphoricum,
Magnesium phosphoricum, Silicea und Calcium sulfuricum.

15: Kalium jodatum Depression, Nervosität, Schlafstörungen, hohe Moral, sich unter Druck setzen, Niedergeschlagenheit, Lebensüberdrüssigkeit, Reizbarkeit, Boshaftigkeit, innere Anspannung und Unruhe, Panik, Herzrasen, Schwindel, Schweißausbrüche, Erschöpfung, Überforderung

Steht meist in Verbindung mit Schilddrüsen-Problemen. Bitte vor Einnahme vom Arzt abklären lassen.
D6 oder D12, 1-3 Tabletten am Morgen oder vormittags einnehmen.

16: Lithium chloratum Nervliche Belastungszustände, Ordnungsliebe, Ungleichgewicht, fehlende Grenzen, Angst, Traurigkeit, Melancholie, Herztöne (Herzrasen, -klopfern, -zittern, -stolpern)

D6, 1-3 Tabletten dreimal täglich

17: Manganum sulfuricum Gut bei Eisenmangel und generellem Energiemangel, übermäßige Belastung, Überanstrengung/Hyperaktivität, mangelnde Freude, depressive Verstimmungen, fehlende Abgrenzung zu anderen, Lern- und Gedächtnisprobleme

D6 oder D12, mehrere im Abstand von 5 Minuten

18: Calcium sulfuratum Erschöpfungszustände mit Gewichtsverlust, Probleme von sich wegschieben, mit sich selbst unzufrieden sein, Konflikte verdrängen, Schwitzen, Durchfall, häufiges Klagen

1-3 pro Tag in D6 oder D12. Vorsicht vor Überdosierung.

21: Zincum chloratum Stress, Depression, Burnout, Selbstzweifel, Unsicherheit, Opferdenken, geringes Selbstwertgefühl, sich schuldig fühlen, Lichtempfindlichkeit, Reizblase, unruhige Beine, Magen-Darm wie Durchfall, bei ausbleibender Fruchtbarkeit

D12, 1-10, zwischen 21 und 23 Uhr einnehmen.

22: Calcium carbonicum Erschöpfungszustände, Zielstrebigkeit mit eisernem Willen, fehlende Flexibilität bis hin zu Verbissenheit und Rücksichtslosigkeit, Starrköpfigkeit, Übersäuerung, schlechte Milchverträglichkeit, schlechte bzw. langsame Verdauung, Blähungen und Verstopfungen, reges Schwitzen, Kreislaufprobleme, Teilnahmslosigkeit, Trägheit, Depression, Angst

D6 oder D12, Anzahl je nach Schwere, anfangs häufiges Auftreten von Müdigkeit nach Einnahme

24: Arsenum jodatum Panik, Angst durch nicht verarbeitete Situationen, Unruhe, Allergien, Essen hilft, Kälte macht die Symptome schlimmer

Schilddrüsen-Salz gegen Angst

D12, Anzahl je nach Schwere. Schilddrüse vor Einnahme ggf. mit Arzt besprechen.

25: Aurum chloratum natronatum Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, außenorientiert, kein eigener Rhythmus, nicht auf seine Intuition hören können, anderen folgen, typische Frauenleiden

D12, je nach Schwere. Die Symptome bessern sich im Freien und verschlechtern sich bei Kälte, im Winter und nachts.

 

Darreichungsformen und Dosierung

Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Einnahmeempfehlungen entwickelt. So wird man je nach Quelle auch unterschiedliche Aussagen finden können. Grundsätzlich sollte der Bedarf die Dosierung bestimmen.

Es existieren inzwischen vielerlei Produkte von verschiedenen Herstellern. Die Schüssler Salze sind apothekenpflichtig, aber ohne Rezept zu erhalten. Sie können somit auch ganz bequem im Internet bestellt werden.

schuessler-salze-gegen-angstGenerell ist zu sagen, dass es wie bei allen homöopathischen Medikamenten zu einer sogenannten Erstverschlimmerung kommen kann. Diese ist nach meinen Erfahrungen mit Angst und Panik in etwa 2 Minuten lang und fühlt sich an wie leichte innere Unruhe. Jedoch sind die Salze, eben da sie ein physiologischer Bestandteil des Körpers sind, frei von jeglichen Nebenwirkungen. Besonders für die Nerven.

Die meisten Präparate verwenden lösliche Tabletten oder auch Globuli. Eine sehr geläufige Einnahmeempfehlung sei hier dargestellt:

Bei akuten Problemen, wie zum Beispiel vor einer Prüfung oder in einer anderen akut belastenden Situation, lässt du jede fünf Minuten eine Tablette im Mund zergehen. Bei chronischen Erkrankungen sollten sieben bis zehn Stück am Tag eingenommen werden.

Auch wenn die Salze recht lang reichen, so sollte man durchaus beim Preis die Augen offen halten. Wenn man Schüssler Salze in der Apotheke seines Vertrauens kauft, wird man zwischen 8 und 9,50 Euro zahlen. Globuli sind entsprechend teurer als die Tabletten. Ein Blick in die Online Apotheken lohnt sich daher: Ich habe mehrere große Online Apotheken durchforstet und die Preise verglichen, da ich bestimmte Salze noch immer bei akuten Belastungen wie Stress oder innerer Unruhe zu mir nehme. Dabei schnitt DocMorris am besten ab. Mit einem Preis von durchschnittlich 5,70 Euro ist diese am günstigsten.

Wer nicht 2-3 Tage auf die Lieferung warten möchte, sollte bei seiner Apotheke anrufen und nachfragen, ob die gewählten Salze vorrätig sind. Meistens sind es nämlich nicht.

 

Die Kombination mehrere Salze

Es existieren auch unterschiedliche Aussagen bezüglich der Kombinationsfähigkeit von mehreren Mineralstoff-Tabletten. Manche Quellen raten dazu, einen stündlichen Abstand einzuhalten. Doch es ist auch möglich, mehrere Tabletten gemeinsam aufzulösen. Dies bedeutet, dann mehrere gleichzeitig im Mund zu lutschen. Bei chronischen Beschwerden kann man auch die Tabletten in einem Wasserglas auflösen und über einige Stunden verteilt schluckweise trinken. Dabei ist die sogenannte “Heiße 7” (Magnesium) die bekannteste Verwendung. Natürlich sollte ein Schluck Wasser immer kurz im Mund gehalten werden, damit die Mundschleimhaut die Salzmoleküle aufnehmen kann.

die-wichtigsten-schuessler-salze-gegen-stress-sorgen-und-angstInzwischen gibt es auch Kombinationspräparate im Handel. Namentlich erwähnt werden soll an dieser Stelle Neurodoron. Dies ist ein anthroposophisches Medikament, welches eine Kombination mehrerer Salze enthält. Somit kann Neurodoron ganz gezielt bei psychischen Beschwerden wie depressiven Verstimmungen, Angst, Unruhe und Erschöpfung wirken. Es gilt auch als erstes Mittel der Wahl vieler Mediziner bei Patienten mit Panik. Neurodoron ist bei DocMorris vergleichsweise teuer, doch entfallen dafür die Versandkosten. Sie kosten in der 200 Stück-Packung 20,44 Euro. Bei apotheker.com sind sie am günstigsten und kosten nur 16,98 Euro plus Versand, sodass ein Gesamtpreis von 20,87 Euro entsteht. Vom Kauf in einer normalen Apotheke würde ich aufgrund horrender Preise bis an die 30 Euro abraten.

Des Weiteren gibt es auch die Möglichkeit, die Salze äußerlich anzuwenden. Dazu stehen praktische Gels oder Salben in bereits fertigen Mischungen zur Verfügung. Für die Verwendung der Salze an Augen oder Ohren kann man die Mineralstoffe auch in Wasser lösen und als Tropfen auftragen.

 

Grenzen der Selbstmedikation mit Schüssler Salzen

Wie bereits weiter oben erwähnt, ist es bei bestimmten psychischen Erkrankungen unerlässlich, einen Arzt zu Rate zu ziehen. So hilfreich eine naturheilkundliche Behandlung auch sein kann, nicht immer ist diese Form der Therapie ausreichend. Dann sind die Schüssler Salze eher als Ergänzungsmittel zu betrachten. Auch eine Begleitung durch Psychotherapie kann ratsam sein. Denn letztlich behandelt jedes Medikament, auch die Antidepressiva, nur die Symptome. Es ist unerlässlich, den Ursachen auf den Grund zu gehen.

schuessler-salze-gegen-stress-und-angstSelbstverständlich sind die Schüssler Salze auch kein Wundermittel. Es kann sein, dass die Menschen so erkrankt sind, dass der Körper nicht mehr auf die Salze reagieren kann. Wie schon erwähnt, sollen die Schüssler Salze den Körper anrege,n selbst wieder aktiv zu werden. Doch nicht immer ist dies möglich.

Und natürlich muss der Betroffene auch selbst zu einer Gesundung beitragen. Das bedeutet, dass die eigene Lebensführung betrachtet werden muss. Ein gesunder Lebensstil ist Bedingung. Dazu zählt eine gesunde Ernährung genauso wie der Verzicht auf schädigende Ursachen wie Rauchen oder übermäßigen Alkoholkonsum. Bewegung an der frischen Luft ist gut für die Seele und entlastet das Gehirn nachweislich. Im Alltag weitere unterstützende Maßnahmen einfließen zu lassen, wie z. B. Entspannungsverfahren wie Autogenes Training oder Yoga, ist in belastenden Zeiten ein Muss. Auch ätherische Öle wie Lavendel können je nach Bedarf in einer Behandlung stimulierend oder beruhigend eingesetzt werden.

Somit lässt sich sagen, dass die Schüssler Salze eine wirksame und einfache Methode sind, um den Körper zu stärken. Jedoch ist es in den meisten Fällen notwendig, weitere Maßnahmen der Behandlung zu treffen, um bei Angst, Panikattacken, depressiven Verstimmungen oder stressbedingten Krankheiten sich selbst oder anderen Betroffenen helfen zu können.

Alles Gute,
Janett Menzel

Das war ein Auszug aus meinem E-Book “Hör auf! Deine Angst. Eine Reise zu den Ursprüngen deiner Angst und Panikattacken” (für eine limitierte Zeit zum reduzierten Preis):

Erfahrungen Betroffener Angststörungen und Panikattacken