Wieso du zu viel Alkohol trinkst & wie es gelingen kann, weniger zu trinken

Wieso du zu viel Alkohol trinkst & wie es gelingen kann, weniger zu trinken

Alkohol zu trinken, sei es das Glas Wein, ein Bier zum Feierabend oder mehr, ist zumindest in der westlichen Gesellschaft ein probates Mittel, um sich zu belohnen oder von etwas abzulenken. Das muss nicht zwingend etwas besonders Trauriges oder Schlimmes sein. Auch als Füller in langweiligen Stunden, aus Gruppenzwang oder Spaß an der Freude mit Freunden am Wochenende, um es noch lustiger zu machen, ist Alkohol ein häufig gesehener Begleiter – aus den verschiedensten Gründen.

Doch wie jede Droge ist auch Alkohol eine, von der man süchtig werden kann. Je mehr sich der Körper und Geist an die leichten Gefühle und oberflächlich bessere Stimmung gewöhnt, desto abhängiger wird er. Ein Kreislauf, der häufig angeregt wird durch die immer größere werdende Menge an Alkohol, die der Körper braucht, um sich schummerig-leicht und zufrieden zu fühlen. Wenn du es in meinen Blog geschafft hast, trinkst du entweder in deinen Augen zu viel Alkohol oder willst gar keinen mehr trinken. Oder vielleicht möchtest du auch nur verstehen, wieso du oder jemand anderes Alkohol trinkt.

Alkohol und seine Bedeutung in meiner Familie

co-abhängig in familien

Meine Familie (und ich) wuchs im Osten des geteilten Deutschlands auf. Ohnehin fühlte man sich damals nicht nur im Außen, sondern auch im Inneren getrennt, suchte nach Verbindung und Verbundenheit, nach seinem eigenen Platz, an dem man sicher war, wo es einem an nichts fehlte. Viele suchten nach einer “Heimat”, die garantierte, dass man nicht benachteiligt wurde und dazugehörte. Besonders unter den Jugendlichen, um kurz aus dem Leben meines Onkels zu erzählen, war es oft gang und gäbe, sich an öffentlichen Orten zum Trinken zu treffen. Trinken war Gruppenkleber und Teil des Treffens. Aus Alkohol wurde schnell der Grund des Treffens selbst, so, wie wir es auch heute noch erleben: Viele treffen sich allein zum Trinken bzw. Saufen. Überall auf Partys (an Silvester, zu Betriebsfeiern, Geburtstagen usw.) wird getrunken und mit der wachsenden Spätikultur steht Alkohol noch stärker im Mittelpunkt von sozialen Gatherings. Es ist neben Nikotin ein frei verkäufliches und erhältliches Suchtmittel und je nach Kultur bzw. (Bundes)Land selbst morgens oder mittags (Frühschoppen, Siestas und mehr) angebracht. Es wird vielerorts sogar still erwartet, dass man mittrinkt. Ein freiwilliger Nichttrinker hingegen gilt glatt als Spaßbremse.

Als Kind, das aus einer Alkoholikerfamilie stammt (mein Großvater z. B. griff in schlechten, einsamen Zeiten zu Alkohol und mein Onkel war starker Trinker, der schon in jungen Jahren an einer Leberzirrhose starb), und einer Mutter, die strikt gegen Alkohol ist, mache ich mir schon mein ganzes Leben Gedanken über Alkohol und Alkoholismus. Einige meiner Familie predigten stets, Menschen, die Alkohol trinken, wären schlechte Menschen, schlechte Mütter/Väter und Frauen/Männer. Sie wären Säufer – zu nichts gut und zu nichts zu gebrauchen, schwach, weil sie sich nicht vom Alkohol lossagen konnten. Als Kind dachte ich oft: Wenn Alkohol schuld ist, dann wären sie doch nur Opfer. Sie als Menschen wären unschuldig, weil Alkohol das mit ihnen gemacht hat. Und stückweise – wie bei jeder Sucht – stimmt das natürlich. Aber diese Ansicht ließ das Prinzip Selbstverantwortung außer Acht.

Ich hatte immer diese Stimme in mir, die sagte: Irgendjemand muss sich mit den Alkoholabhängigen meiner Familie solidarisieren. Sie wegen des Alkohols auszuschließen oder auszustoßen (was beispielsweise mein Großvater bei meinem Onkel tat), funktionierte in meinem Kopf nicht. Ich wollte sie verstehen und wollte sie nicht verlassen. Ich wollte ihnen vor allem beistehen, auch, wenn das bedeutete, dass ich Alkohol nicht verteufeln würde.

Doch viele verstehen nicht, wie es so weit kommen konnte, dass sie so viel trinken, ob nur in Gesellschaft oder gar allein. Viele rutschen da einfach hinein, so, wie es meinem Onkel passierte. Leider denken sich viele vor allem: Ich bin nicht abhängig. Sie verkennen, dass sie bereits süchtig sind. Alkohol wird in unserer Gesellschaft nur abgewertet, wenn er in ungesundem Maße konsumiert wird, es in Alkoholismus umschlägt. Dass das ein schleichender Prozess ist, vergessen viele. Oft heißt es dann nur, derjenige hätte keine Willensstärke oder wäre einfach schwach. Und dann ist man fertig mit der Erklärungssuche. Verständnis fehlt fast immer. Deshalb möchte ich im Folgenden dazu beitragen:

Wann ist wie viel Alkohol zu trinken bereits Alkoholismus und wieso greifen Menschen zu Alkohol (vermeintlich legitime Gründe)

bin ich alkoholabhängig

Ist man schon ein Alkoholiker, wenn man abends ein Bier, ein Glas Wein oder anderes trinkt? Laut WHO, die Kriterien eines behandlungsbedürftigen Alkoholismus erstellt hat, gilt es als Alkoholsucht, wenn du in den letzten 12 Monaten mindestens drei der folgenden Kriterien erfüllt hast:

  1. einen übermäßig starken Drang hast, Alkohol zu trinken (Gelüste, Cravings)
  2. du nicht kontrollieren kannst, wie viel du trinkst und wann (Zeit) du trinkst
  3. du immer mehr trinken kannst (dein Körper eine Toleranz entwickelt)
  4. deine Tagesaktivitäten beeinflusst werden durch Alkoholkonsum (du andere, wichtige oder freizeitliche Interessen vernachlässigst bzw. nicht mehr ausführen möchtest)
  5. du weitertrinkst, obwohl du bereits Konsequenzen des Alkoholkonsums spürst (psychisch, körperlich, mental, z. B. starker Kater, Magen-Darm-Probleme, Zittern, Angstzustände, Depressionen usw.)
  6. du Entzugserscheinungen spürst, wenn du weniger oder gar nicht trinkst

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass man weniger trinken kann, wenn man versteht, wieso man trinkt und wozu, also nicht nur den Grund/Anlass des Trinkens, sondern auch das Ziel des Alkoholkonsums. Aus meiner eigenen Familiengeschichte heraus habe ich verschiedene Gründe, wieso jemand trinkt, beobachtet/zusammengestellt, um das Thema für mich zu greifen. Wenn auch du zu viel trinkst oder jemand, den du kennst, könntest du hier einen ersten Ansatzpunkt finden:

  • Stressabbau und weg mit den negativen Gefühlen wie Traurigkeit, Scham, Schuld, Angst: Viele trinken, wenn es ihnen nicht gut geht oder sie einen Scheißtag hatten. Sie trinken für gute Gefühle, um sich besser zu fühlen, die Intensität jener Gefühle nicht spüren zu müssen, die in ihnen aufgetaucht sind, oder um mit den negativen Gefühlen besser umgehen zu können. Auch die Forschung hat mit Berichten über die stressabbauende Wirkung eines Glases Wein beispielsweise den Gedanken gefördert, es wäre ein probates Mittel. Auch bei Krankheiten wie Angststörungen, Panikstörung, Depressionen, Zwangsstörungen usw. greifen viele zu Alkohol, um die Begleitgefühle abzumildern.
  • Trinken aus Langeweile: Auch Trinken/Saufen ist eine Beschäftigung. Vielen machen bestimmte Beschäftigungen unter Alkoholeinfluss mehr Spaß.
  • Allgemeine Ablenkung von schweren Zeiten, um etwas Positives zu spüren oder um sich zu spüren.
  • Selbstwertprobleme: Man trinkt, um sich größer zu fühlen, wenn Selbstzweifel einen im Kopf kleinhalten. Vielleicht flüchtet man mit Alkohol auch in Traumwelten oder kann die Realität so besser ertragen, Erinnerungen an schmerzhafte Erfahrungen besser aushalten.
  • Einsamkeit: Trinken, um sich von seiner inneren oder äußeren Leere abzulenken, um die Traumwelten schöner zu machen, um sich wenigstens im Geiste verbunden zu fühlen und weniger allein gelassen.
  • Gruppenzwang: Alkohol ist Gruppenkleber und soziales Addon. Man trinkt in besonderen Kreisen zum Beispiel einen ganz besonderen Alkohol (wie teuren Wein) oder man trinkt zu besonderen Anlässen, um auf etwas Gutes, ein Glück, anzustoßen. Der Gruppenzwang und Druck hinter Alkohol ist dabei nicht zu unterschätzen. Das trifft besonders die Menschen, die eigentlich nur trinken, um anderen ein gutes Gefühl zu geben, während sie trinken: Trink mit mir! Andere wiederum trinken, um sich zugehörig zu einer Personengruppe zu fühlen, sich einzureihen und zu verbinden.
  • Belastbarkeit erhöhen: Weiterarbeiten zu können, obwohl der Körper und Geist erschöpft sind, gelingt vielen unter Alkohol leichter. Gleichzeitig kenne ich viele KünstlerInnen bzw. Kreative, die sich besonders kreativ fühlen, wenn sie getrunken haben. Den Hintergrund dafür verstehen leider nur wenige: Kreativität, das weiß die Forschung, kann nur entstehen, wenn wir keinen vordergründigen Stress erleben/empfinden. Nur unter mentaler Ruhe können Inspiration und Freiheit im Denken gelingen. Das bedarf jedoch keinen Alkohol.
  • Individuelle Konstitution und genetische Vorbelastung: Wenn jemand ein alkoholabhängiges Familienmitglied hat/te, wird die Wahrscheinlichkeit, selbst abhängig zu werden, erhöht. Denn das Risiko ist bereits genetisch vorhanden. Es beeinflusst, so eine Studie der Universität Göteborg, die Wirkung von Alkohol, auf den man positiver reagiert, auf den eigenen Körper, je näher uns das Familienmitglied stand.

Man unterscheidet innerhalb der Forschung zudem bei Alkoholismus zwei Typen:

  1. Typ I, wenn es Lebensereignisse gab (Verluste, Selbstwertschwierigkeiten, Krankheiten etc.) und/oder soziale Aspekte wie Gruppendruck, die einen abhängig werden ließen,
  2. Typ II, wenn es eine genetische Vorbelastung gibt und somit ein stark erhöhtes Risiko zu Alkoholismus besteht, gleich, wie sich das Umfeld gestaltet oder wie das Leben aussieht.

Besonders bei Typ I und den heutigen Strukturen, wie mit Alkohol in sozialen Kreisen umgegangen wird, liegt für mich die Krux: Ein entsprechendes Umfeld lässt viele Alkohol trinken, obwohl sie allein keine Lust auf alkoholische Getränke haben. Es ist eine Form der Solidarisierung und Zelebrierung von Verbundenheit. Und gibt es keine Gemeinschaft oder Verbindung, ist Alkohol für viele mitunter die einzige Gesellschaft, die man gerade hat.

Doch es sind Trugschlüsse und (von anderen oder von dir) ausgewählte Gedanken, die du beschlossen hast, zu glauben. Dazu mehr im nächsten Absatz.

Ganzheitlich Alkoholkonsum verstehen: Wohlfühlen durch Alkohol & Begleiter verborgener Sorgen, Ängste und Glaubensmuster

wohlfühlen ängste sorgen vermindern durch alkohol

Alkohol ist für viele ein erschwinglicher und einfacher/er Weg, um sich besser, größer oder überlegen/er zu fühlen. Dahinter steckt die missliche Annahme, man wäre klein und unwichtig. Im Alkoholkonsum hingegen hat man nicht nur physisch etwas, woran man sich festhalten kann. Man hat auch etwas Personifiziertes, das einen in Momenten der Einsamkeit und Selbstabwertung bzw. gefühlten Ausgeschlossenheit, sich Getrenntfühlens, begleitet und Gesellschaft leistet. Alkohol mag einem das Gefühl geben, größere Gedanken über sich selbst zu haben oder die Illusion besserer Lebensumstände, in die man sich hineindenkt, glückliche Zeiten, an die man sich erinnert, oder eine Wichtigkeit und Bedeutung, die man sich nur unter Alkohol zusprechen kann – weil man sich dann stärker fühlt.

Auch umgekehrt funktioniert das: Vielleicht kann man mit Alkohol endlich seine Emotionen rauslassen oder – wie das Sprichwort “Betrunkene sprechen die Wahrheit” besagt – traut sich nur alkoholisiert, auszusprechen, was einem auf der Seele brennt, das Herz beschwert. Oder man traut sich endlich zu tun, was man sonst fürchtet. Natürlich ist es nicht der Alkohol an sich, der das verursacht, sondern die Rauschwirkungen der Droge. Im nüchternen Zustand ist man konfrontiert mit dem Leben und seiner Nüchternheit, wie man es selbst sieht, nicht aber, wie es ist. Wie du über dein Leben denkst und somit über dich und deine Bedeutung, deinen Wert und deine Gefühle, entscheidest du. Punkt 1.

Punkt 2: Es gab irgendwann einen stillen Erwartungsdruck, Alkoholkonsum – in welchen Maßen und zu welchen Anlässen auch immer – gut zu finden und auch als Teil seines eigenen Lebens zu zelebrieren oder als Bewältigungsstrategie zu nutzen. Es ist ein soziales Klebeinstrument. Man selbst sucht – wie jeder andere Mensch auch! – nach Verbindung und Zugehörigkeit, fühlt mit jemandem oder hat Gefühle für jemanden, der Alkohol so benutzt (wie ich für die Männer meiner Familie). Selbst wenn sie keinen Alkohol getrunken hätten, hätte ich mit ihnen gefühlt, weil sie allesamt Mitgefühl verdienten, aber wegen ihrer dunklen Stunden, gefühlten Schwäche und Unfähigkeit, immer Stärke zu zeigen, abgewertet und ausgestoßen wurden. Wenn wir Alkohol also befürworten (in ganz normalen Situationen wie Silvester oder an Geburtstagen), tun wir das meistens, weil wir niemandem das Gefühl vermitteln möchten, seine Art und Weise (Alkohol gehört für ihn dazu) wäre falsch oder er selbst (aufgrund seines Alkoholkonsums) wäre falsch. Also fügt man sich eher, besonders, weil es ja “nicht weiter wild” wäre, wenn man “feiert” oder Alkohol “eben dazugehört” – “weil das schon immer so war”. Aber diese Denkmuster sind nur Annahmen, so, wie die, Alkohol würde dabei helfen, seine Sorgen zu vergessen – “nur für ganz kurz!” Aber: Man selbst entscheidet, ob man diesen Annahmen, Denkweisen, Trugschlüssen, Gewohnheiten und Bewältigungsstrategien folgt oder nicht.

Spaß und die Verbindung zu Alkohol ist Punkt 3, den man sich ansehen sollte: sei es im Freundeskreis, um dazuzugehören, mitzumachen (Gruppenzwang), im Elternhaus oder weil du zu wenig Freu(n)de, Geborgenheit oder Unterstützung in deinem Leben verspürst. Trinkt man im Freundeskreis immer, wenn man sich trifft, aber ist in einem dunklen Moment ohne seine Freunde, obwohl man sie bräuchte, oder fühlt sich abgeschnitten/getrennt/verlassen? Benutzt du wie viele stattdessen Alkohol, um zumindest ein Stück der ersehnten und vermissten Geborgenheit oder Freude zu verspüren?

Punkt 4: Schau einmal, ob du den Zwang, Alkohol als gut und als Lösung anzusehen, in dir gelegt findest. Oft ist Alkohol auch “nur” ein Mittel, das andere verwenden und zu dem man selbst greift/greifen soll, um mit ihnen zu sein – sie in ihre Gefühle zu begleiten -, damit sie das Gefühl haben, du wärst wie sie, damit sie sich weniger allein/einsam fühlen, stattdessen verbunden und okay, angenommen und wertvoll. Vielleicht wirst du dann auch witziger oder unterhaltender oder sie fühlen sich nur unterhaltender, weniger gelangweilt oder traurig darüber, wie ihr Leben in Wahrheit aussieht. Es kann auch sein, dass du Alkohol als Strategie verwendest, nicht nur um andere aufzuheitern oder selbst spaßig und sorglos unproblematisch zu sein, sondern, weil es das ist, was du gelernt hast, was man macht, wenn es einem schlecht geht:

Ein stiller Schrei nach Liebe: Alkohol & Being needy! – Bedürftigkeit & Bedürfnisse

Alkohol gilt schon fast als Garant für gute Gefühle oder Begleiter – irgendwann auch Auslöser -, um dich aus deinem jetzigen Leben zumindest gedanklich herauszuziehen. Alles in seinem Extrem kann Probleme verursachen. Trinken wir oft zu viel, nähert man sich dem Alkoholismus. Hier sehe ich zwei Seiten: 1) Maßlosigkeit (das Unvermögen, etwas in Maßen zu tun) und 2) Bedürftigkeit (die man entweder ablehnt oder versucht, zu verbergen). Bedürftigkeit ist kein Wort, was man in heutigen Zeiten einfach so ausspricht. Zu oft haben wir das Wort needy gehört, was Bedürftigkeit mit Schwäche verband. Bedürftig zu sein bedeutet für viele, problematisch und störend zu sein. Je häufiger und stärker wir versuchen, unsere Bedürftigkeit (die ja völlig normal und menschlich ist!) vor anderen zu verbergen oder in uns nicht zu spüren, desto mehr steigert sie sich. Denn was wir ablehnen, zeigt sich auf anderem Wege. Alles, was im Schatten verborgen ist und dorthin verdrängt wurde, steigt wieder empor. Denn Bedürftigkeit zeigt nur, dass deine Seele nach etwas dürstet. Im Zusammenhang mit Alkohol auch, dass du nach etwas suchst. Tust du jetzt aber so, als wäre alles prima und wunderbar, verneinst du deine wahren Bedürfnisse. Und so wirst du irgendwann maßlos bedürftig – was verhindert, dass du bei etwas, was dir Sicherheit zu geben vermag (z. B. Alkohol), kein Maß mehr halten kannst. Es ist in diesem Moment der einzige Weg deines Geistes, um doch zu bekommen, was er braucht – wenn auch nur in Stücken oder misslich mit körperlichen Konsequenzen.

Wege und Ideen, wie du weniger trinken und/oder dem Alkohol ganz entsagen kannst

trinkst du zu viel?

1. Es ist wichtig zu erkennen, welche Auslöser dein Drang, Alkohol zu trinken, hat. Welche Motivatoren hast du erkannt (Langeweile, schwierige Gefühle, erlerntes Gefühls-Vermeidungsverhalten oder Kompensationsverhalten, Gruppenzwang, Einsamkeit – auch in Beziehungen, wenn man nicht allein ist, aber fehlende Verbundenheit, Ablenkung aus einer gefühlten Lebensöde usw.) Das ist der Grund. Nun schreibe dir daneben in Gedanken oder auf Papier den Zweck/Nutzen, was du mit Alkoholkonsum erreichen willst und welche Angst dahintersteht, wenn du es nicht erreichst. Was würde geschehen? Beispiel:

Mein Grund: Gruppenzwang
Mein Zweck/Nutzen:
Integration/Dazugehören/Ähnlichkeit suggerieren/Freude & Spaß verbreiten
Meine Angst dahinter:
nicht allein sein, nicht so gemocht werden, wie ich bin (nüchtern), nicht mitzumachen würde zu Ausschluss führen/dass ich weniger gemocht werden würde usw.

Finde heraus, ob deine Angst berechtigt ist, indem du deine Freunde fragst. Geht es nur um dich, weil du versuchst Gefühle zu handhaben oder dich ablenken oder entstressen willst, finde heraus, welche anderen Wege zum Besserfühlen es für dich gibt. Mach dir eine Liste mit allem, was dir einfällt, was du gegen Stress, Langeweile, schwierige Gefühle machen kannst (allein, mit Freunden und durch die Hilfe anderer, z. B. in Foren/Internet/Therapie/Coachings etc.) Schreibe dir deine Gedanken auf, die du über Alkohol und dich und die Momente, in denen du trinkst oder trinken willst, hast. Überprüfe sie, Zweifele zuerst an deinen Gedanken und dann an dir und deinen Fähigkeiten. Zweifele zuerst an anderen (wenn du wie ich Alkoholiker in deiner Familie oder Abhängige in deinem Freundeskreis hast, die dir Alkohol “empfehlen”), bevor du dich fügst. Betrachte das, was dich vermeintlich trinken lässt, ganz genau und zweifele solange daran, bis du ausreichend Gründe hast, um dich dagegenzustellen.

2. Suche dir eine größere Angst als die, die dich zum Trinken bringt/gebracht hat, zum Beispiel: Hast du Angst, ein Trinke zu werden wie ein bestimmtes Familienmitglied, weil du dich genauso einsam fühlst wie dieses)? Beschäftige dich mit dem Familienmitglied, bis du es verstehst. Verzeihe dem, der getrunken hat/trinkt: Sag ihm/ihr, dass du ihn/sie jetzt verstehen kannst, nachvollziehen konntest – endlich-, was ihn/sie bewegt, wie es ihm/ihr erging. Entschuldige dich vielleicht sogar für deine Vorwürfe, Bewertungen und Handlungen. Oder entschuldige dich dafür, dass du es ihm nachgemacht hast, es nicht mehr mitmachen kannst, dir und deiner Gesundheit zuliebe.

3. Nach einem stark alkoholisierten Abend, beobachte deinen Körper und Geist am Folgetag: Nimm ein Video auf und erzähle dir selbst in diesem Video, wie du dich fühlst. Benenne klar und deutlich, dass du noch immer schwankst oder fürchterliche Kopfschmerzen hast, dass du unausgeschlafen bist oder dich müde fühlst, weil dein Schlaf nicht erholsam war. Sage dir, dass du frierst oder du spürst, dass dir wichtige Mineralien fehlen, wie sehr dein Körper nach Fett, Zucker und Salzen giert, die du normalerweise nicht bräuchtest, usw. Was auch immer Alkohol mit dir macht: Zähle es dir auf. Beim nächsten Anlass, bei dem du Alkohol trinken würdest oder den Drang zu trinken spürst, sieh es dir vorher oder mittendrin an und lass dich von dir selbst überzeugen.

Haben dir einige der Ideen und Impulse, Gründe und Hintergründe mehr Klarheit gebracht? Was fällt dir noch ein, wie man weniger trinken kann? Ich freue mich auf einen regen Austausch in den Kommentaren.

Von Menschen, die mit Tieren leben, oder die Tiere sogar mehr lieben als Menschen

Von Menschen, die mit Tieren leben, oder die Tiere sogar mehr lieben als Menschen

Manche Menschen lieben Tiere mehr als Menschen. Nicht selten werden sie abschätzig bestaunt, gelten als unsozial und müssen sich vielen Schimpfwörtern aussetzen. “Katzenmuttis” ist eins davon, auch wenn es mehr solcher Namen für Frauen gibt als für Männer, was wohl unter anderem daran liegt, dass Männer häufiger als aggressiv oder unkuschelig geltende Tiere halten wie Hunde, Reptilien und mehr. Frauen hingegen fühlen sich eher zu zarten und kuscheligen Tieren hingezogen, wie Katzen beispielsweise. Abgesehen von dieser sozialen Rezeption und beschränkten Wahrnehmung sowie Be- und Verurteilung, haben tierliebe Menschen aber einige Gemeinsamkeiten, die sie – zumindest in meinen Augen – zu sehr wertvollen Personen der Gesellschaft machen. Und darüber hinaus ist der Einfluss, den Tiere auf Menschen haben, nicht zu unterschätzen.

Eigenschaften von tierlieben Menschen, Tieren und deren Verbindung

die positiven Auswirkungen von Tieren auf die menschliche Psyche

Alle in der Beziehung Mensch-Tier bringen ihre individuellen Eigenschaften mit sich, die wiederum die Verbindung charakterisieren. Aber ich meine doch, Menschen, die Tiere lieben und/oder mit ihnen leben – das jedenfalls sind meine Beobachtungen -, sind in fast allen Fällen

  • empathisch
  • verantwortungsbewusst
  • fürsorglich
  • liebevoll/herzlich/freundlich
  • empfänglich
  • sensibel/zart/sanft
  • verständnisvoll
  • geduldig
  • respektvoll
  • zurückhaltend
  • aufopferungsvoll
  • wenig egoistisch
  • aber doch oft eigen und nicht selten freiwillige Außenseiter oder anti in Anbetracht bestimmter sozialer “Auflagen”
  • freidenkerisch
  • brauchen viel Zeit für sich (zur Reflexion, zum Rückzug oder für ihre Hobbys und Innenwelten bzw. für ihren Selbstausdruck)
  • doch bedingt gefügig (dort, wo sie müssen)

Wenigstens diese kleine Liste sollte zeigen, dass Menschen, die Tiere lieben, alles, aber nicht asozial oder verkorkst wären, wie es einen so mancher einzureden versucht. Im Gegenteil: Sie vermögen es, sich einem Wesen ganz hinzugeben, und das, obwohl es nicht einmal biologisch zur selben Rasse gehört, sondern evolutionär als untergeben und weniger “hoch” gilt. Das bringt eine weitere Eigenschaft mit sich: Tierliebe Menschen haben oft die Fähigkeit, alle Menschen (erst einmal) als gleich und wertig zu betrachten, wenn auch nur solange, bis der Mensch seinen Respekt nicht mehr verdient. Doch bis dahin gibt es wenige Schwächen und Fehler, die ihn in seinen Augen nichtig machen würden.

Tiere hingegen sind je nach Charakter eben schön oder ein Charaktertier, wie man so schön sagt. Und doch haben alle ihre eigene Schnauze oder ihren ganz eigenen Kopf. Meine Tiere zu Beispiel (zwei Katzen, weil ich befürchtet hatte, die eine wäre eventuell einsam, wenn ich zum Arbeiten außer Haus bin) sind beides. Während die Eine fast ohne Charakter auskommt und schon peinlich genau typisch Katze ist, ist die andere so eigen, dass man selten die Abstammung Katze benutzen würde. Sie gurrt wie eine Taube (weil sie nicht schnurren kann), holt Spielzeug, das man durch den Raum wirft zu dir zurück (wie ein Hund) und benimmt sich ansonsten wie ein Mensch. Oder vielleicht denkt sie auch nur, ich wäre eine komische, große und fast haarlose Katze … Man weiß es nicht genau. Aber hat man sich auf das Tier erst einmal eingestellt, bringt es ganz besondere – wenn nicht sogar wunderbare, neue Aspekte in das Leben, denn Tiere

  • strafen nicht, sondern lieben
  • vergleichen dich nicht mit anderen
  • meckern nicht (oder selten, z. B. wenn man sie schlecht behandelt oder nicht füttert), sondern verzeihen sekündlich
  • wenden sich nicht ab, wenn jemand vermeintlich Besseres um die Ecke kommt, sondern sind treu und dir ergeben
  • bewerten nicht, sondern mögen den, der sie mag und gut behandelt
  • kümmern sich (siehe auch der neueste Trend der Therapietiere)
  • haben heilsame Eigenschaften, fühlen, dass du leidest oder Schmerzen hast bzw. krank bist und weichen in solchen Momenten nicht von deiner Seite (Katzen beispielsweise senken nachweislich den Blutdruck und Herzschlag) und Hunde werden bei Depressionen und gegen das Alleinsein angeraten
  • sind bei dir, was auch immer in deinem Leben vor sich geht, egal, wie es dir geht und selbst dann, wenn alle sich abgewandt haben
  • passen sich meist deinem Tagesrhythmus an und verbringen so deinen Tag mit dir gemeinsam
  • gehören zur Familie und sind gleichwertige Mitglieder
  • sind dankbar
  • u. v. m.

Nur wenige Verbindungen, die ein Mensch eingehen kann, haben diese Eigenschaften, die beständig sind und bleiben. Einige Ehen und Freundschaften habe ich erlebt, von denen ich das behaupten kann, aber der Rest ging im Sand des Lebens unter – wenn auch ungewollt.

Von Männern und ihrer Liebe zu Hunden

Tiere sind gut für die Psyche

Es gibt zuhauf Zitate großer Persönlichkeiten, deren Meinung über ihre liebsten Tiere bekannt ist. Beginnen wir mit Männern und Hunden:

“Wenn es im Himmel keine Hund gibt, gehe ich dort auch nicht hin.” (P. Brown)

“Je mehr ich von den Menschen sehe, umso lieber habe ich meinen Hund.” (Friedrich der Große)

“Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!” (Maxim Gorki)

“Hunde kommen in unser Leben, um zu bleiben. Sie gehen nicht fort, wenn es schwierig wird, und auch, wenn der erste Rausch verflogen ist, sehen sie uns noch immer mit genau diesem Ausdruck in den Augen an. Das tun sie bis zu ihrem letzten Atemzug. Vielleicht, weil sie uns von Anfang an als das sehen, was wir wirklich sind: fehlerhafte, unvollkommene Menschen. Menschen, die sie sich dennoch genau so ausgesucht haben. Ein Hund entscheidet sich einmal für den Rest seines Lebens. Er fragt sich nicht, ob er wirklich mit uns alt werden möchte. Er tut es einfach. Seine Liebe, wenn wir sie erst verdient haben, ist absolut.“ (Picasso)

“Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes. Er ist schneller und gründlicher als ich.” (Otto von Bismark)

“Unter hundert Menschen liebe ich nur einen, – unter hundert Hunden neunundneunzig.” (Marie von Ebner-Eschenbach)

„Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was lieben und geliebt werden heißt.“ (Arthur Schopenhauer)

“Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.” (Ernst R. Hauschka )

“Dass mir der Hund das Liebste ist, sagst Du, Oh Mensch, sei Sünde. Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.” (Franz von Assisi)

“Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was Lieben und Geliebt werden heißt.” (Arthur Schopenhauer)

“Wenn ein Hund nicht auf Sie zulaufen mag, nachdem er Ihnen ins Gesicht geblickt hat, sollten Sie nach Hause gehen und Ihr Gewissen überprüfen.” (Thomas Woodrow Wilson)

Von Frauen und ihrer Liebe zu Tieren bzw. zu Katzen

wie uns Tiere bei Angst und Depressionen helfen zu heilen

Natürlich gibt es auch Frauen, die ähnlich über Hunde denken, nur sind hier die Zitate weniger breit gestreut. Man findet Aussagen von Frauen der Welt- und Zeitgeschichte eher über Tiere im Allgemeinen oder Katzen im Besonderen – und das nicht etwa, wie so manch engstirniger Mensch denken mag, weil sie alte Jungfern, ungewollte Spinster oder kinderlose, ungeliebte Weiber ohne Mann wären. (Nicht meine Zitate, sondern dass, was ich bislang gehört und gelesen habe!)

Für Frauen sind Tiere nicht nur (wie bei Männern die Tiere auch) beste Freunde, sondern sie nähren eben die weibliche Sehnsucht nach Fürsorgen und Lieben – egal, ob die Frau eigene Kinder hat oder nicht, einen Partner oder nicht. Für viele Frauen sind Tiere (oder Katzen im Speziellen wie bei mir) vor allem auch ein Ausdruck ihres Selbst. Sie spiegeln sich gegenseitig und fühlen sich am wohlsten in eben dieser Spiegelung. Es ist Verständnis auf einer tiefen Ebene, ob man sie verstehen kann oder nicht.

Denn vergessen wir letzten Endes nicht, was uns ein chinesisches Sprichwort zu lehren versucht: Wer Katzen nicht mag, bekommt keine schöne Frau. Okay, Spaß beiseite. Hier nun ein paar schöne Zitate über die Liebe zu Katzen (nicht nur von Frauen!):

Es gibt zwei Möglichkeiten, vor dem Elend des Lebens zu flüchten: Musik und Katzen. (Albert Schweitzer)

Frauen sind wie Katzen: Beide kann man nur zwingen, das zu tun, was sie selber mögen. (Colette)

Wer eine Katze hat, braucht das Alleinsein nicht zu fürchten. (Daniel Defoe)

Auf leisen Pfoten kommen sie wie Boten der Stille, und sacht, ganz sacht, schleichen sie in unser Herz und besetzen es für immer mit aller Macht. (Eleonore Gualdi)

Respekt vor Katzen ist der Anfang jeglichen Sinnes für Ästhetik. (Erasmus Darwin)

Wirklich großartig ist, dass es Katzen in allen Varianten gibt. Man findet sie passend zu jeder Art der Persönlichkeit und der Laune. Aber unter dem Pelz lebt unverändert eine der freiesten Seelen der Welt. (Eric Gurney)

Katzen erreichen mühelos, was uns Menschen versagt bleibt: durchs Leben zu gehen, ohne Lärm zu machen. (Ernest Hemingway)

Die Menschheit lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen: in Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte. (Francesco Petrarca)

Katzen sind Hunde mit Hochschulabschluss. (Grace Hodgson)

Ich liebe die Katzen, weil ich mein Heim genieße und sie nach einer Weile dessen sichtbare Seele werden. (Jean Cocteau)

Ein Haus ohne Katze ist wie ein Aquarium ohne Fisch. (Jean-Louis Hue)

Katzen sind schlauer als Hunde. Du wirst niemals acht Katzen dazu bringen, einen Schlitten durch den Schnee zu ziehen. (Jeff Valdez)

Für blinde Seelen sind Katzen ähnlich. Für Katzenliebhaber ist jede Katze von Anbeginn an absolut einzigartig. (Jenny de Vries)

Jedes Katzentier ist ein Meisterstück der Natur. (Leonardo da Vinci)

Jemand, der nicht bereit ist, seine Katze zu verwöhnen, bekommt niemals die Belohnung, die sie bereit ist, demjenigen zu schenken, der sie verwöhnt. (Mackenzie)

Ich habe nie geheiratet, weil ich drei Haustiere zu Hause habe, die den gleichen Zweck erfüllen wie ein Ehemann. Ich habe einen Hund, der jeden Morgen knurrt, einen Papagei, der den ganzen Nachmittag flucht, und eine Katze, die spät in der Nacht nach Hause kommt. (Marie Corelli)

Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück. (Mary Bly)

Katzen lieben Menschen viel mehr, als sie zugeben wollen, aber sie besitzen so viel Weisheit, dass sie es für sich behalten. (Mary E. Wilkins Freeman)

Katzen sind die rücksichtsvollsten und aufmerksamsten Gesellschafter, die man sich wünschen kann. (Pablo Picasso)

Katzen wurden in die Welt gesetzt, um das Dogma zu widerlegen, alle Dinge seien geschaffen, um den Menschen zu dienen. (Paul Gray)

Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe. (Rainer Maria Rilke)

Wo immer eine Katze sich niederlässt, wird das Glück sich einfinden.(Stanlay Spencer)

Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave. (Theophile Gautier)

Und wieso? Tiere tun der Seele gut.

Tierliebe die Liebe zwischen Mensch und Tier

Das ist das ganze Geheimnis. Während man sich beizeiten im Beisein von Menschen fehlplatziert, ausgeschlossen, unverstanden oder unwohl fühlt – aus welchen Gründen auch immer -, ist man in der Gesellschaft von Tieren emotional sicher.

“Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.” (Hildegard von Bingen)

Viele berichten von eben dieser Wirkung, nicht zuletzt wissenschaftliche Studien über Katzen, Hunde und vornehmlich Pferde. Mehr Informationen zur heilsamen Wirkung von Tieren findest du hier in meinem Blogpost >>

Ist ein Leben allein mit Tieren besser?

Wer stark von der Gesellschaft oder einigen Menschen enttäuscht ist/wurde oder sich nur schwer einfügen kann/will, der wird das sicher bejahen. Ich hingegen würde meinen, dass beide Gesellschaften ihre Vor- und Nachteile haben. Menschen vermögen es, einem andere Gefühle zu verschaffen, die Tiere einem so niemals geben können. Auch und besonders die Kommunikation – in Form von verbindenden Gesprächen oder sozialen Unternehmungen – können Tiere nicht ersetzen. Ganz ohne Menschen geht es wohl nur, wer so in sich gefestigt ist, dass er selbst Zeiten des Alleinseins nie mit Einsamkeit in Verbindung bringt oder diese gut zu kontrollieren weiß.

Ganz ohne Tiere hingegen kann man zwar leben, aber welchen Sinn hat das, wenn man sie liebt? Ich selbst habe ein paar Jahre meines Lebens versucht, ohne zu leben. So richtig wiederaufgeblüht bin ich aber erst, als ich mir wieder Tiere ins Haus geholt habe.

Wie geht es dir mit Tieren? Ich freue mich über deine Meinung in den Kommentaren!

Studie: Wirkt CBD (Cannabidiol) auf Betroffene einer Angststörung?

Studie: Wirkt CBD (Cannabidiol) auf Betroffene einer Angststörung?

Eine unabhängige Studie des Studenten Jona Decker und seiner Kollegen aus den Bereichen der BWL, der Biologischen Chemie, der Gesellschaftslehre und der Psychologie hat untersucht, wie sich die Therapie mit Cannabidiol (CBD) auf Patienten, die unter einer Angsterkrankung leiden, auswirkt. Es war Ziel, nachzuweisen, ob den betroffenen Patienten durch die regelmäßige Einnahme von CBD gegen Angstzustände geholfen werden konnte. Auf einer Therapie der sogenannten “sozialen Angststörung” lag hier ein Augenmerk.

Die Erkrankten befürchten bei dieser Art der Phobie, von anderen Menschen als “suspekt” betrachtet zu werden. Eine mehr oder weniger beachtliche Einschränkung ergibt dadurch im Alltagsleben, je nach Grad der Erkrankung. Von einer sozialen Angststörung sind in Deutschland um die sieben bis 12 Prozent der Menschen betroffen. Gegenwärtig wird diese Form der Angsterkrankung entweder anhand einer Psychotherapie oder einer medikamentösen Behandlung (oft auf der Basis von Antidepressiva) behandelt.

Im Rahmen unterschiedlicher Studien hat sich verdeutlicht, dass Cannabidiol möglicherweise positiv die Ausprägung einer sozialen Phobie verändern kann. In der jüngsten Vergangenheit haben den CBD-haltigen Medikamenten schon etliche Menschen hier eine Option gegeben. Der Umsatz der Branche steigt. Das Interesse wächst. Handelt es sich hierbei jedoch um einen Placebo-Effekt? Kann CBD überhaupt dabei helfen, eine Angststörung zu mindern und wenn ja, wie?

Die Tragweite der Ergebnisse der Cannabidiol (CBD) Untersuchung

kann Cannabidiol gegen Ängste helfen?

Die Studie zeigte, dass auf der Basis einer relativ geringen Dosierung es realistisch ist, dass die ständige Einnahme von Cannabidiol (CBD) helfen kann, eine sozialen Phobie als eine Angststörung zu mindern. Zu erwähnen sei dennoch, dass die Versuchsteilnehmer das CBD Öl selber und in ihrem gewohnten Umfeld zu sich nahmen. Der Konsum konnte daher nicht präzise kontrolliert werden.

Da sich hingegen null Verbesserung der Angststörung unter der Therapie mit Rapsöl zeigte, ist davon auszugehen, dass ein Placebo übergreifender Effekt ausgeschlossen werden kann.

Um die Untersuchung allerdings letztendlich noch aussagekräftiger zu machen, bräuchte es an Versuchsteilnehmern unter anderem eine größere Gruppe. Bisher kann dementsprechend und auf Basis besagter Studie nicht einwandfrei und wissenschaftlich bewiesen werden, dass es sich tatsächlich bei Cannabidiol Öl gegen Angststörungen um ein optimal effektives Mittel handelt. Hier müssten umfassendere, noch weitere Untersuchungen angebracht werden.

Was ist Cannabidiol?

Etliche Menschen denken bei „CBD“ zweifelsohne an Cannabis und -zumindest in Deutschland – an eine illegale Substanz. Im Gegensatz zu Cannabis aber, in dem mehr als 80 verschiedene Chemikalien enthalten sind, ist Cannabinoid, Cannabidiol (CBD), NICHT psychoaktiv.

Von seiner angstbefreienden Wirkung profitierten deshalb die Versuchsteilnehmern der Studie, die unter anderem genauso bereits in Studien der Wissenschaftler Zuardi, Crippa, Garrido und Wichert-Ana untersucht wurde.

Das Ziel der unabhängigen Cannabidiol (CBD) Studie und grundsätzliche Informationen

CBD Öl bei sozialer Angst

Hierbei sollte im Rahmen der erwähnten, unabhängigen Studie gezeigt werden, ob CBD zur Behandlung von sozialen Phobien nützlich sein und Symptomen wie dem bekannten Rotwerden, Zittern usw. vorbeugen kann.

Durch die folgenden Eckdaten charakterisierte sich die Untersuchung des Studenten Jona Decker und seiner Kollegen:

  • vierzig Versuchskandidaten (bzw. 37, weil während der Teilnahme an der Studie drei Versuchskandidaten abbrachen), die akquiriert über Facebook und Co. wurden, im Schnitt 32,6 Jahre alt waren und an einer Angsterkrankung nachweislich aus dem Spezialgebiet der sozialen Angststörung leiden
  • 18 Versuchsteilnehmern erhielten – ohne, dass sie es wussten – ein Placebo (in Form von Rapsöl), 19 Versuchskandidaten konsumierten 15prozentiges Cannabidiol (CBD)-Öl
  • Studiendauer 30 Tage
  • Angstwerte VOR und NACH der Untersuchung wurden miteinander verglichen.

Von ihrem Allgemeinmediziner auf mögliche gesundheitliche Beschränkungen wurden natürlich die besagten Testpersonen vor dem Beginn der Studie untersucht.

Das Ergebnis der Cannabidiol Untersuchung

In 17 von 19 Fällen zeigte sich nach einer Studiendauer von dreißig Tagen, dass sich die Angstwerte der Probanden, die Cannabidiol (CBD) konsumiert hatten, um im Durchschnitt 32 Prozent verbesserten. Klarer gesagt: Die durchschnittlichen Angstwerte lagen hier vor dem Beginn der Studie bei 4,1 (, wobei eine Skala von 1 (kein Unwohlsein) bis 5 (ungemein großes Unwohlsein) zugrunde gelegt wurde) und lagen danach bei 3,2. Durch die Einnahme des Cannabidiol (CBD) wurde damit die wahrgenommene Angst vermindert. Hingegen zeigte die Einnahme des Placebos keine deutliche Wirkung.

Demgemäß spricht die Untersuchung hierfür, dass bei einer vorhandenen sozialen Phobie die Einnahme von CBD in einer qualifizierten Dosierung sehr wohl von Vorteil und anzuraten sein könnte. Dies gilt ebenfalls mit Hinblick auf die angemessene Verträglichkeit während der Umsetzung der Untersuchung. So litt alleinig eine Testperson für einen kurzen Zeitraum unter Müdigkeit. Sehr gut vertragen wurde darüber hinaus das Cannabidiol (CBD) Öl von den Probanden.

Relativ niedrig gehalten wurde die Dosierung an Cannabidiol im Rahmen der Untersuchung (mit fünfzig mg/Tag). In der Literatur wurde hier von den oft angegebenen 300 bis 600 mg am Tag abgewichen, da:

  • die Versuchskosten des Weiteren zu teuer geworden wären
  • da sich mit einer geringeren Dosierung bessere Ergebnisse erreichen lassen, wie einige Untersuchungen in der Vergangenheit aufgezeigt haben.

Text: Jona Decker | Die ausführlichen Ergebnisse der Studie wurden auf https://www.cbd-anxiety-study.com/ publiziert.