Jeder hat Angst.

Ich auch. Mein Name ist Janett Menzel, ehemalige Angst- und Panikpatientin, heute Autorin, Mentorin und Bloggerin.

Das Projekt “Ich habe auch Angst” geht mit seinen Inhalten langsam auf 1000 Blogposts zu. Um dir den Einstieg zu erleichtern, orientiere dich bitte am Themenmenü oder benutze den Suchbutton. Das erwartet dich u. a.:

  • Informationen zu Angststörungen, Panikattacken und ernährungsbedingte Auslöser von Angst/Panik
  • Informationen zur Besserung der Symptome bei Angst, Stress, Panik, Depressionen, nicht typgerechter Ernährung u. v. m.
  • Informationen zu (Hoch)Empathie, Hochsensitivität, Hochsensibilität und Hochbegabung in Verbindung mit Angst
  • Informationen zu Beziehungsangst und der Angst vor Nähe, Verlust, Selbstverlust und Inbeschlagnahme
  • stete Erinnerung an Ihren Wert, Unterstützung bei Ihrer Selbstfindung und -entwicklung, -entfaltung und -verwirklichung
  • Auszüge aus meinen Büchern und autogenen Trainings für eine bessere Lebensbewältigung

Ich wünsche dir viel Freude, Selbsterkenntnis und -verständnis beim Lesen sowie alles Gute auf deinem Weg,

Wie ich mit verletzender Kritik umgehe: 9 Impulse und Wege

  Als Buchautorin erlebe ich seither Kritik. Mitunter ist sie ausgewogen und reflektiert. Andere spiegeln mit ihrer teilweise grenzwertigen Kritik wider, was sie fühlen: eine Verletzung oder die Furcht davor, verletzt zu werden. Bei mir hagelt Kritik vorrangig auf...

Wieso es “guten” Menschen oft so schlecht geht

  Hast du dich auch schon einmal gefragt, wieso es dir immer noch so schlecht geht und es andere besser haben, obwohl sie sich so viel schlechter benehmen, als du? Wieso hinterhältige Kollegen geschätzter sind, während du die meiste Arbeit leistest? Wieso Menschen,...

Sich treu bleiben: Wieso du dich nicht verraten solltest

  Jeder noch so kleine Verrat an uns selbst (meint: Körper – Geist – Herz -Seele) lässt etwas in uns sterben, im Mindesten aber unsere Authentizität, unsere Wahrheit. Sind wir aufgrund von Umständen aber dazu gezwungen, z. B. vorerst im miesen Job zu bleiben, bis wir...

Was kann man tun bei Sorgen, Stress, Beziehungsangst, Liebeskummer, Angst & Panikattacken?

Seit März 2015 blogge ich über Stress, Angst und die Psychologie hinter der menschlichen Emotion. 2013 litt ich unter Agoraphobie und Panikattacken. Aus diesem Extrem lernte ich viel, besonders über Stress. Gleich, ob es schwierige oder entzweite Beziehungen sind, ein unzufriedenstellener Job, Überforderung oder Unterforderung, Prüfungssituationen, Druck und Zeitnot im Alltag, die eigenen, hohen Ansprüche an sich und seine Zukunft, als Mensch, als Mann/Frau, als Vater/Mutter, als Partner/-in: Ängste aller Art entstehen aus Stress und sind ein Symptom für alte Wunden, lodernde Konflikte und einschränkende Situationen, im Innen und Außen. Gleichzeitig sind sie der Grund, weshalb Menschen in stressigen Jobs bleiben oder in unglücklichen Beziehungen (Familie, Partnerschaft, Freundschaft).

Diese Website bietet daher Vorschläge und Informationen, wie man Stress, normale Angst und größere Angstzustände z. B. Agoraphobie, Zukunftsangst, Angst vor Krankheiten sowie Panikattacken überwinden kann, durch Psychohygiene konstant im Alltag Stress abbauen und Entspannung findet. Auch dem Thema Liebe & Partnerschaft widmet sich diese Website, besonders wie man unerwiderte Gefühle und Liebeskummer überwinden kann. Eine mir wichtige Leserzielgruppe sind Referendare für Lehramt, die im Referendariat Angst, die lang anhaltenden Stress bis hin zu Panik erleben. Auch das Thema Angst vor Arbeit und Selbstzweifel im Alltag findet hier häufige Betrachtung.

 

Stress-Ängste: Tipps gegen Angst sind Tipps, um Stress abbauen zu können

Die Schweizer Psychoanalytikerin Verena Kast schrieb einst, dass das alltägliche Wort “Stress” in Wahrheit nur ein anderer Begriff für Angst sei. Wir benutzen es, damit “wir keine Angst haben” (und andere genauso wenig). Denn Angst zu haben oder zu “bekommen” ist für jeden unangenehm, dabei fürchten wir alle irgendetwas. Die Amygdala, das Gehirnareal, das sich unsere angstauslösenden Erfahrungen merkt, spult bei Neuerscheinen gefährlicher Situationen für unser Leben Stress, Anspannung, innere Unruhe, Angst und selbst Panik ab. Sie werden noch erfahren, dass das gut ist, weil der Körper uns bloß schützen möchte. Denn natürlich gibt es nicht nur das Dunkle in Form von Furcht in unserem Leben, sondern auch das Schöne: Freude, innere Ausgeglichenheit, Ruhe, Aktion, Dankbarkeit, Nähe, Distanz, Zufriedenheit, Selbstfindung und Verwirklichung. All das ist mit möglichen Verlusterfahrungen verbunden. Das Gehirn hat sich das gemerkt. Deshalb lässt sich für manchen das Schöne mit Stress gleichsetzen: So wird zum Beispiel tiefe Liebe mit Selbstverlust oder Trennungsangst verbunden oder Durchsetzungsvermögen und Selbstverwirklichung mit Zukunftsangst. Das trifft häufig Menschen, die ihre Bedürfnisse hinten anstellen.

Dieser oft enttäuschende Weg, der eigene Bedürfnisse, Werte und Ziele auf’s Spiel setzt, ruft  durch die entstehenden negativen Gefühle (Wut, Traurigkeit, Scham) über kurz oder lang eine sehr legitime Angst auf. Bei manchen (meist die Betroffenen, die noch lange versuchten, durchzuhalten) geht es bis hin zu Phobien, Panikattacken und Depressionen, bei der eine Therapie sinnvoll wird. Eines möchte ich weitergeben, bevor Sie sich umsehen: Es gibt (und gab) für alles einen Anfang – und auch ein Ende. Oder um es mit Shakespeares Worten zu sagen: Auch das wird vergehen.

Hör’ auf!

Deine Gefühle

Stress-Angst und Furcht haben ein sehr einfaches Spektrum: Es gibt die in der Amygdala des Gehirns gespeicherten Überlebensfunktionen, die Furcht auslösen, damit sie dein Leben erhalten kann. Und es gibt die Angst, die eine Entscheidung ist. Diese wurde meist in der Kindheit gelegt. Dort gab es einen Stress/Angst-Anfang, der alles Folgende verursachte. Ein Beispiel: Bei Angst vor Nähe oder Angst vor Menschen gab es meist in einer bestimmten Situation (mind.) einen Menschen, der einem zu nahe kam oder Angst auslöste. Dasselbe lässt sich über Beziehungsangst und andere Bindungsangst, soziale Ängste oder anderweitige Phobien sagen. Damit bekommen Ängste einen legitimen Nutzen: Schutz (in und vor der Wiederholung dieser prägenden Situationen). Das Gehirn stellt diese Informationen immer wieder abrufbar bereit.

Es wird die körperliche Unversehrtheit, der Job, die finanzielle Sicherheit, die Psyche, die Familie, alte Wunden, die Partnerschaft, die Autonomie, der Selbstwert usw. geschützt. Dieses Muster lässt sich auf alle psychischen Lagen anwenden. Ich wünsche daher jedem die Kraft, in sich zu gehen und zu überprüfen, was mit ihm geschieht, wenn der Stress einsetzt, man Angst bekommt oder in Panik gerät. Welche Gedanken lösen was aus? Wodurch entsteht der Stress? Wann rollen Panikattacken an? Die Auslöser sind Funktionen und sollen vor etwas schützen. Ob dieses Etwas schützenswert ist oder nur hinderlich, wird sich zeigen. Viele meiner Leser/-innen entdecken nicht zu selten, dass das Loslassen von Stressoren der schnellste und heilsamste Weg ist, wenn erst einmal eigene (und fremde) Ansprüche losgelassen wurden.

Ängste sind vor allem eine der vielen Ursachen und Informationen unseres Körpers für etwas, das sich ändern darf. Sie sind der beste Ratgeber für ein zufriedenes Leben. Deine Gedanken und Gefühle voneinander zu lösen, sich eigene Stolpersteine und die vorherrschende Rolle deines Lebens als perfekte Mutter, kompetenter Vorgesetzter oder brave Tochter anzusehen, ist sehr wichtig für dich und dein Glück. Dahinter finden sich das wahre Ich – mit allen Träumen, Wünschen, Verletzungen, Talenten, Charaktereigenschaften, Ecken & Kanten. Diese gilt es zu entdecken, das ist eine wesentliche Aufgabe negativer Gefühle. Wohlgemerkt eine. Je nach Persönlichkeit und individuellen Erlebnissen ergeben sich weitere Schutzmechanismen. Suche sie. Beschaffe dir Informationen über dich. Erinnere dich an dich – was du wolltest, dir wünschtest, wonach du sich sehntest. Stelle dir die wichtigen Fragen. Befreie dich von der bequemen Art für andere. Erlaube dir stattdessen, dich richtig kennenzulernen. Denn Stress-Ängste, Sorgen, Selbstzweifel, Unsicherheiten und selbst Panik sind wichtige Signale, die etwas aufzeigen möchten. Ich plädiere daher im Psychologie & Angst Blog für Eigensinnigkeit und Reflexion, beizeiten für Ungehorsam, für das Schaffen von Klarheit über eigene Beweggründe und das Beschaffen von Hintergrundinformationen. Hier ist es erfahrungsgemäß recht still – es wird gelesen, gedacht, hin und wieder kommentiert. Die Kommunikation findet zumeist auf Facebook statt.

Denn Stress-Ängste und andere überwältigende Gefühle (wie z. B. nagender Kummer, Sorgen, Zweifel, selbst Panik) zu überwinden, bedeutet auch, sich ihnen – sich dir – zu stellen. Und das mit den richtigen Strategien und einem neuem Gedankengut. Es sind eben nicht die bösen Gedanken, die dir aus emotionalem Stress heraushelfen werden. Es sind die guten Gedanken an dich, die dir helfen werden. SELF-EMPOWERMENT, wie die Psychologie es nennt. Dabei möchte diese Website unterstützen.

Erfahre alles, was du über normale Angst bis hin zu einer Angststörung, Probleme in der Liebe, dem Job, Wege aus der Depression, Stressbewältigung zur Vorbeugung von schlimmeren psychischen Umständen, Mittel gegen Stress & Angst, Ernährung bei Stress & Angst, Angst vor der Angst, Ursachen, Symptome und Strategien für ein wohltuendes, zufriedenes Leben wissen solltest, um deine Herausforderungen in Angriff zu nehmen. Auch Begabungen (Empathie, Hochsensibilität, Hoch- & Vielbegabung) thematisiere ich und lassen eine Neuentdeckung zu.

Schreib mir gern bei Fragen, Anregungen oder Kritik,

Janett Menzel