Plädoyer für die Angst

Artikel mit verwandten Themen

Schritt 1: Sag, dass du zu dir stehst!

Schritt 1: Sag, dass du zu dir stehst!

Unsere Zeit ist gekommen, um zu verstehen, dass wir keine Psychosen, Neurosen oder andere Störungsbilder mehr brauchen, um Angst und Trauer haben zu dürfen. Die Zeit ist reif, um zu unseren Gefühlen zu stehen, sie zu bejahen und vom Berg hinab ins Tal zu brüllen:

mehr lesen
Besser, schneller, weiter: Über die Angst vor Konkurrenz und Vergleich

Besser, schneller, weiter: Über die Angst vor Konkurrenz und Vergleich

Wer hat das schönste Auto, das größte Haus, die attraktivste Frau, die liebsten und klügsten Kinder, den bestbezahltesten Job und … wer nicht? Anlässlich eines merkwürdigen Ereignisses verfasse ich diesen Blogpost über die Angst vor Konkurrenz, Angst vor Abwertung und Verlust in Vergleichen, Wettbewerbsdenken und Misstrauen.

mehr lesen
Bei Stress, Angst und Panik: 10 Erinnerungen an dich selbst

Bei Stress, Angst und Panik: 10 Erinnerungen an dich selbst

Als ich 2013 meine Panikattacken und Agoraphobie hatte, probierte ich viel aus, um wieder zu mir zu finden. Ich setzte täglich alles daran, wieder den ruhigen Zustand wiederzubekommen, aus der inneren Hektik, der Unruhe, des Unfriedens, der Angst, der steten Panik ausbrechen zu können. Ich wollte all den Stress wieder loswerden, den Ärger im Kopf wegwaschen, die Wut über Geschehnisse und Personen in meinem Umfeld „wegmachen“. All das am besten von heute auf morgen oder manchmal auch lieber gestern als heute.

mehr lesen