Im Anschluss an meinen Beitrag über das immer häufigere Versagen von Therapien, folgt nun ein Beitrag darüber, was Therapeuten, Angehörige und das Umfeld nicht einschätzen können: Wie sich Angststörungen und Panikattacken wirklich anfühlen und welche Wegweiser sie bieten. Interessanterweise meinen die meisten Altklugen und sogar Ärzte ja zu wissen, was es bedeutet und dass es nicht der Rede wert sei, wie “kindisch” Angst doch wäre, dass sie einfach weg müsse, man doch einfach aufhören solle, Angst zu haben. Doch Menschen mit Angststörungen und Panikattacken werden zum Fühlen gezwungen.

 

Blanke Angst und Panik: Zum Fühlen gezwungen

Blanke Angst und Panik: Zum Fühlen gezwungenNiemand, der unter Angst und Panik leidet, hat gern Angst und Panikattacken. Keiner von ihnen steht darauf, sich ständig Sorgen zu machen, übermäßig “schüchtern” zu sein, sich zu isolieren, zu verstellen oder kaum noch bei der Sache zu sein. Niemand von ihnen mag es, wenn der Himmel auf sie herunterfällt (Agoraphobie), sich die Wände wie in schlechten Horrorfilmen auf einen zubewegen und zu zerquetschen drohen (Klaustrophobie), aus seinem eigenen Körper verdrängt zu werden, währen eine leise Stimme “Du darfst nicht hier sein!” murmelt (Panikattacken), sich in blanker Angst dem Tode stets nahe zu fühlen (Hypochondrie), sich stets ungenügend, fehl am Platz und klein zu fühlen (soziale Phobie) oder ständige Angst vor allem, besonders der Unberechenbarkeit des Lebens, zu haben (generelle Angst).

Was Menschen mit Angst- und Panikstörungen eigentlich aushalten und aushalten müssen, können nur Menschen einschätzen, die es kennen. Die, die wissen, wie es sich anfühlt, wenn sich der eigene Körper gegen einen richtet – als würde er unsere Seele ausspucken wollen. In einem Interview mit dem Frauenmagazin MYSELF nutzte ich das Bild von Exorzistenfilmen, in denen sich das schwarze Böse im Körper eines hilflosen und unschuldigen Menschen breitmacht und in Besitz nimmt. Man selbst wird zu einem völlig anderen Menschen. Nichts ist mehr so, wie es war. Nichts. Das beschreibt in meinen Augen Angst und Panik sehr gut.

 

Ursachen und Auslöser von Angst und Panik oder Was die Welt nur schwer verstehen möchte

Natürlich geht allem voran Stress. Das war/ist der Start, was auch immer den Stress auf zellulärer Ebene und die Stressreaktion Angst/Panik auslöste, zum Beispiel ein unverarbeitetes Ereignis wie Krankheit oder Tod/Verlust eines geliebten Menschen, Dauerkonflikte in der Liebe und im Beruf, Einsamkeit, unbefriedigte Bedürfnisse, sozialer Stress, Hektik im Job, Masken und Rollen als Preis für Zugehörigkeit und Anerkennung.

Auch wenn es schön(er) klingt, zu sagen, dass Betroffene einfach nur kindlich oder schwach seien, weil es die misslichen gesellschaftlichen Herausforderungen unschuldig zeichnet: Es ist nicht die Schwäche der Menschen, es sind nicht die völlig kaputten oder vorgespulten Gene, es liegt nicht an uns und unserer Unfähigkeit, mit dem Leben umzugehen. Nur an unseren Stressreaktionen und wie wir Herausforderungen begegnen (und glauben, am besten begegnen zu können, um etwas zu erhalten, was uns wichtig ist). Könnte heute jeder rechtschaffend, aber individualistisch handeln und sagen, lassen und verneinen, wie er möchte, ohne Ausschluss oder emotionale und existentielle Zusammenbrüche zu fürchten, gäbe es sehr viel weniger Angst und Panik. Würden wir uns im Heute nichts ständig beweisen und kämpfen müssen, es anderen recht machen oder ihnen gefallen müssen, mit Ellenbogen und Plan B bis Z gewappnet, sähe die Statistik anders aus. Da bin ich mir sehr sicher.

Je mehr ich über die Ursachen der verschiedenen Ängste, im Kleinen und Großen, sinniere, desto mehr festigt sich der Gedanke, Angst wäre der Weg des Körpers, sich ENDLICH dem Fühlen hinzugeben: weg vom Funktionieren und Vorspielen einzelner Rollen, die gut einstudierten, die wir seit jeher aus Kindheit und Jugend kennen. Weg von dem allseits beliebten und geschätzten Wesen, auf das stets Verlass ist, obwohl es innerlich an den Belastungen zu brechen droht. Weg von Duldungen und Leistungsbeweisen, die nur bewirken sollen, dass wir nicht ausgeschlossen werden. Weg von allem, was uns schlecht tut oder schon seit langem nicht mehr zu uns gehört.

Weg von: Alles ist wunderbar. Nichts tut mir weh.

 

Dem alten Leben unbemerkt entwachsen? Die Botschaften von Angst und Panik

gib deiner angst panik und depression was sie will sei wie du bistWir entwicklen uns oft unbemerkt weiter: Hier und da ein kleiner, aber neuer Impuls, der uns umdenken lässt; eine Idee für unsere Zukunft, die unvereinbar mit ihrer Gegenwart scheint; ein Gedanke abends vor dem Einschlafen, der uns zum Lächeln bringt, aber nichts mit unserem Leben zu tun hat. Wir wachsen aus Situationen und Lebensumständen heraus, ohne den Startknopf gedrückt zu haben. Viele meiner LeserInnen – und ich kenne es von mir selbst – standen eines Morgens überrascht auf, weil sie eine Veränderung spürten. Ohne ersichtlichen Grund war es ihnen plötzlich egal, was andere von ihnen dachten oder ob sie sich einen neuen Job suchen würden. Sie wussten plötzlich, dass sie ihren Partner verlassen würden und die Konsequenzen einer nötigen Handlung schon tragen könnten.

Ich habe lange darüber nachgedacht, was uns Angst und Panik WIRKLICH vermitteln möchte. Ich will einfach nicht glauben, dass etwas, was unser Körper produziert, nicht auf von uns wieder geheilt werden könnte, solange es auf geistiger Ebene stattfindet. Die landläufige Meinung ergibt für mich deshalb schlichtweg keinen Sinn. Sie geht gegen die Gesetze der Biologie und Physik und damit unnütz. Wir wissen zumindest: Angst und Panik ist – insofern nicht körperlich und/oder substanzbedingt – die Folge von Stress und somit ein Symptom mindestens eines misslichen Lebensumstandes. Sie ist Signal für das, was nicht stimmt und gleichzeitig für das, was vermeintlich schützenswert wäre oder beibehalten werden müsste. Was wir glauben schützen zu müssen, tun zu müssen, muss nach der Theorie unseres Körpers weg. Denn es löst Stress aus. Idealerweise ändern wir unsere Stressreaktionen, aber das hieße nicht zwingend, dass die leidige Situation, ob wir sie nun bemerken oder nicht, besser würde.

Wenn wir so einer Situation entwachsen, ohne es zu merken, ruft unser Körper also: Sag mal, merkst du es denn nicht? Was muss ich denn noch tun, damit du endlich aufhörst?

 

Hör auf! (sagen) Deine Gefühle – Hör auf! (sagt) Deine Angst

was dir dein Körper mit Angst und Panik sagen willAngst und Panik weisen uns darauf hin, was wir alles nicht können. Ist sie einmal manifestiert, wiederholt sie diese Erinnerungen in einer Endlosschleife – bis wir es verstanden haben, bis wir agiert haben, bis wir endlich getan haben, was für uns besser ist. Doch womit sollen wir aufhören? Was ist in deinem Leben eine Bürde und Hürde, an der du dennoch festhältst? Bestimmte Lebensumstände bedeuten und so viel, weil wir etwas damit verbinden, zum Beispiel für uns wichtige Werte. Wir haben alle gelernt, was sich bewährt hat, um unser Leben so leben zu können, wie wir es “für am besten” halten. Oft sind es genau diese Lektionen, die aufgebrochen werden sollen.

Hier einige Ideen. Vielleicht räsonieren sie mit dir und deinem Leben:

  • glauben, dich nicht trennen zu dürfen
  • glauben, nicht genug zu sein, um seine Träume und Wünsche zu leben
  • glauben, Einsamkeit wäre eine Strafe oder ein Preis für etwas
  • glauben, etwas nicht allein zu können
  • glauben, zu versagen
  • glauben, eine Rolle spielen zu müssen, um teilhaben zu dürfen
  • glauben, von Anderen immer eine Erlaubnis haben zu müssen, bevor man etwas (für sich) tut
  • glauben, anders sein zu müssen, um geliebt zu werden
  • glauben, alle glücklich machen zu müssen, bevor man selbst glücklich sein zu dürfte
  • glauben, immer Gründe für alles, was einem am Herzen liegt, haben zu müssen
  • glauben, keine Fehler machen zu dürfen
  • glauben, es würden sich keine Lösungen für Herausforderungen finden
  • glauben, man wäre abhängig von jemanden, aus Angst, sich selbst zu vertrauen
  • glauben, man wäre nichts wert, wenn man anderen nur wenig wert ist

Diese Glaubensmuster holen einen ein, wenn man Angst- und Panikattacken hat. Sie sind wie schwingende Energie in den panischen Zellen unseres Körpers. Als hätten sie alle eine Fernbedienung in den Händen, sehen sie eine alarmierende Situation und drücken auf Start. Die Angst- oder Panikattacke wird ausgelöst und bahnt sich ihren Weg durch den Körper. Völlig fremdgesteuert, will die angestaute Energie entweichen – durch die Panikattacke. Es ist jene Energie, die ungenutzt blieb, weil du in einer Lebenssituation bleibst oder aber etwas Bestimmtes, was du für dein Wohl tun müsstest, nicht getan hast.

 

Angst- und Panikattacken: Energie für einen Lebenswechsel?

Doch dein Körper hat dir diese Energie bereitgestellt. Wenn sie zwecklos und ziellos bleibt, ist sie immer noch in deinem Körper. Sie muss irgendwohin, auch wenn die Zeit für einen Kaltstart oder eine nötige Änderung noch nicht gekommen ist. Stelle dir einmal vor, die ganze ungenutzte Energie bliebe in deinem Körper gebunkert. Du würdest entweder zu einem Marathonläufer werden müssen, um sie freizulassen oder andere Wege finden, um sie zu kanalisieren. Nichtsdestotrotz würde sie sich ihren Weg bahnen – in die richtige Richtung, dorthin ins Dunkle, wo du das vermeintlich Böse lauern siehst. Die Angst vor dem Ungewissen und Unbekannten, alte Erfahrungen und was früher schon einmal geschehen war, was dich daran erinnert, hält dich davon ab, diese Energie für dich zu nutzen. Dass du auch andere Menschen in deinem Leben befreien würdest, dein Schritt etwas Gutes für sie bringen könnte, übersiehst du sicher genauso, wie ich es damals übersah.

* Mit der Ausnahme körperlicher Ursachen.

Lust auf mehr? Willst du es endlich angehen? Dann könnte mein Wissens-Bundle “Hör auf! Deine Angst” interessant für dich sein (klick aufs Bild):