Ich hatte jahrelang eine heimliche Affäre. Es begann mit einem harmlosen Seitensprung, entwickelte sich zu einer heimlichen Affäre und endete in einer Dreiecksbeziehung, in der ich der verheimlichte Teil war. Damals dachte ich noch, dass alles gut würde. Ich glaubte, dass er sich für mich entscheiden würde. Heute bereue ich, mich jemals darauf eingelassen zu haben. Bewusste, heimliche Affären sind wie ein verletzendes Spiel aus Macht und Ohnmacht, in dem keiner nachhaltig gewinnen kann.

Was in den Jahren geschah, zerrüttete mich emotional und hinterließ so tiefe Wunden, dass ich es kaum in Worte ausdrücken kann. Eine Geliebte zu sein, ohne es zu wissen, und gleichzeitig die Betrogene zu sein, lehrte mich:

Heimliche Affären, andauernde Seitensprünge und ungewollte Dreiecksbeziehungen haben für alle Seiten erhebliche emotionale Konsequenzen. Für Werte wie Vertrauen, Bedürfnisse wie Freiheit von Angst und: die Zukunft ihres Liebeslebens.

 

Was einem Mann/Frau durch eine Affäre antut – Die Hintergründe

Zwischen Mensch und Partner

Ich habe mich häufig gefragt, was in einem Menschen vor sich gehen muss, dass er mit voller Absicht seinen Partner oder seine Partnerin über lange Zeit betrügt. Die gleiche Frage stellt sich mir aber auch, wenn ein Mensch, der einen Partner oder eine Partnerin hat, sich bewusst, mit bestem Gewissen und vor allem bestem Wissen eine heimliche Affäre zulegt. Ich meine nicht nur einen einmaligen Seitensprung, sondern ein sehr langes Verhältnis, was dann zu einer heimlichen Liebesbeziehung wird. Fehlen diesen Menschen Skrupel? Ist es ihnen vollkommen egal, was die Menschen, die sie gerade verletzen, fühlen? Und falls diese Menschen in ihren Beziehungen leiden, warum bleiben sie dann in der Beziehung? Hat das nicht alles etwas mit der Angst, sich zu trennen, zu tun? Oder können Sie sich nur nicht entscheiden? Geht es ihnen darum, sich selbst nicht zu verlieren?

Janett Menzel Buch Heimliche Liebe: Wie Geliebte ihre heimliche Affäre verstehen und überleben

Leseprobe des Buches downloaden
(36 Seiten, pdf)

Zum E-Book auf Amazon

Zum Taschenbuch

 

Meine heutige Antwort lautet:

Menschen, die heimlich fremdgehen, haben Probleme, authentisch und ehrlich gegenüber sich selbst zu sein, ihre Bedürfnisse ihrem Partner gegenüber auszudrücken, und dazu zu stehen, wer sie sind und was sie wollen. Sie beschuldigen ihren Partner (meist genauso heimlich) dafür, dass er ihre Ansprüche nicht erfüllen kann/will. Oder sie glauben, das Recht zu haben, alles was sie nicht bekommen, von anderen einfordern zu dürfen, andere leiden zu lassen, weil sie selbst leiden. In manchen Fällen grenzt das an emotionale Gewalt.

Natürlich gibt es auch die Menschen mit romantischen und ehrlichen Absichten, bei denen ein Seitensprung nicht „einfach so geschah“. Es gibt Menschen, die einen Seitensprung ehrlich behandeln, eine Affäre oder Beziehung beenden, sich reflektieren, (sich und anderen) reinen Wein einschenken und zu ihren Handlungen stehen. Aber diese meine ich in diesem Artikel nicht.

 

Was dir eine heimliche Affäre und Dreiecksbeziehung langfristig antut

zerstörtes vertrauen nach affäre und betrugSolltest du erfahren, dass du nur eine heimliche Affäre bist, oder aber, dass der Mensch, in den du dich verliebt hast, eine feste Beziehung mit jemand anderen hat, bist du gezwungen, eine Entscheidung zu treffen. Dieser Entscheidung musst du für dich treffen. Bei dieser Entscheidung ist es absolut unerheblich, ja beinahe unwichtig, was der Mensch, in den du dich geliebt hast, dich glauben lassen will. Genauso trifft das auch auf die betrogenen Partner zu: Auch sie müssen sich entscheiden.

Menschen, die neben ihrer offiziellen Beziehung noch eine heimliche Beziehung oder eine heimliche Affäre haben, wollen keine Ehrlichkeit. Sie fürchten sie. Sie fürchten Trennung. Sie wollen eine zweite Option in ihrem Leben, die es ihnen ermöglicht, all das, was ihnen ihre offizielle Partnerschaft nicht gibt, woanders herzubekommen. Es ist ihre heimliche Wunderwaffe. Und damit bist du in ein Spiel geraten, in dem du selbst die Spielregeln nicht mitbestimmst. Das einzige, was du bestimmst und unter Kontrolle hast, ist, ob du an diesem Spiel teilnimmst oder nicht.

Natürlich ist eine Familie mit Kindern, die unter der Trennung wegen einer Affäre oder heimlichen Beziehung leiden würden, ein verständlicher Grund, bei einem Partner zu bleiben, der einen wissentlich betrogen hat. Doch die Auswirkungen, die die Affäre auf den betrogenen Partner hat, bleiben bestehen. Fehlendes Vertrauen für eine lange Zeit, ist nur ein kleiner Teil des bevorstehenden Chaos.

Ich möchte dir im Folgenden zeigen, welche radikalen Konsequenzen es hat, eine heimliche Affäre zu sein oder sich wissentlich betrügen zu lassen: für dein Leben, für deine Zukunft und für deine emotionale Sicherheit.

 

Angst, dich zu zeigen, weil du versteckt wirst

Als heimliche Affäre und heimliche Beziehung wird man versteckt. Niemand soll wissen, dass es noch jemanden gibt. Die Gefahr, dass sich der wirkliche Partner von einem trennt, ist zu groß. Ich bezweifle heute, dass nur das Erkanntwerden bzw. das Auffliegen das Problem ist. Ich glaube vielmehr, dass der eigentliche Grund, weshalb Affären, Seitensprünge und Dreiecksbeziehungen verheimlicht werden, die Angst vor ehrlichen Konflikten, Scham und Schuld ist. Meine ehemalige Affäre sagte einmal: „Ich will nicht mehr schuld sein.“

konsequenzen einer heimlichen affäreEine heimliche Affäre oder eine heimliche Beziehung über längere Zeit zu führen, hinter dem Rücken des eigentlichen Partners, bedarf sehr viel Kraft, sehr viel Empathie, sehr hoher Intelligenz und vor allem einer sehr großen Manipulationskraft. Wer eine heimliche Affäre oder Beziehung führt und bereits weiß, dass daraus niemals eine offizielle Beziehung werden wird, der manipuliert bereits. Derjenige muss bewusst heucheln und verheimlichen, was er in Wahrheit fühlt und welche Ziele er in Wirklichkeit verfolgt. Er lässt sowohl seinen eigenen Partner als auch die Partei, die dafür genutzt wird, im Unklaren darüber, was vor sich geht und was geschehen soll. Diese Vorgehensweise schließt Gemeinsamkeiten und das Recht auf Mitbestimmung vollkommen aus. Das hat erhebliche Konsequenzen für den betrogenen Partner und für die heimliche Liebe bzw. Affäre:

Als Geliebte/r: Weil du versteckt wirst, wirst du beginnen, dich zu fragen, weshalb du versteckt wirst. Vielleicht wirst du anfangen, zu glauben, dass du nicht gut genug seiest. Genau dasselbe wird sich auch der betrogene Partner fragen.

  • Wieso werde ich betrogen?
  • Was mache ich falsch?
  • Was soll ich anders machen?

Betrogene Partner und der oder die Geliebte haben in diesem Aspekt ein- und dieselben Fragen. Wer über längere Zeit glaubt, betrogen oder verheimlicht zu werden, wird Angst entwickeln.

  • Sind andere Frauen bzw. Männer besser als ich?
  • Bin ich nicht liebenswert?
  • Bin ich nur dann liebenswürdig, wenn ich mich an die Ansprüche anderer Menschen anpasse?
  • Muss ich meine Gefühle und wahren Bedürfnisse für mich behalten?
  • Gibt es für mich Liebe?

Es wird eine Angst sein, dich zu zeigen, deine Gefühle zu zeigen, deine Bedürfnisse offen anzusprechen, dich offen und ehrlich freuen zu dürfen, und all das ohne Angst. Fortan wird jeder Moment, der sich gut, sicher und zufrieden anfühlt, mit der Angst begleitet sein, dich so zu zeigen, wie du in Wirklichkeit bist. Jedes Mal wirst du dich fragen, ob du Vertrauen schenken darfst und ob du dich trauen darfst, so zu sein, wie du bist.

Janett Menzel Buch Heimliche Liebe: Wie Geliebte ihre heimliche Affäre verstehen und überleben

Leseprobe des Buches downloaden
(36 Seiten, pdf)

Zum E-Book auf Amazon

Zum Taschenbuch

 

Vielleicht wirst du anfangen weniger Gefühle und Bedürfnisse auszusprechen oder zu zeigen. Vielleicht wirst du denken, dass du etwas anders oder besser machen musst. Vielleicht wirst du auch glauben, dass du in bestimmten Situationen zu viel verlangt hast. In jedem Fall wirst du dich verändern – und zwar aus Angst, (emotional) verlassen zu werden oder zu verlieren. In langjährigen Beziehungen oder potenziell neuen gibt es einiges zu verlieren: sei es die Illusion, die Liebesgefühle, das Vertrauen, die Familie, der Zusammenhalt, Harmonie, aber auch Glaube an sich selbst, Respekt u. v. m. Für Geliebte steht mit dem Verlust auch ein erzwungener Neubeginn vor der Tür. Wieder von vorn anfangen, während sich Betrogene meist fragen: Wie soll ich weitermachen?

 

Angst vor Einsamkeit und Angst, allein zu sein

angst vor einsamkeit und alleinsein nachdem der partner einen betrogen hatAls betrogener Partner und als heimliche Affäre bzw. Beziehung wird jede Zeit allein mit der Angst einhergehen, dass dein Partner dich gerade betrügt oder emotional hintergeht. Auch wenn die Person im Supermarkt steht, in einem Geschäftstermin ist oder Zuhause die Fenster putzt: Zeiten, in denen du die Person nicht kontrollieren kann, in denen du nicht sicherstellen kannst, dass diese Person gerade treu und dir liebevoll ergeben ist, werden mit Angst begleitet sein. Daraus kann bei leicht die Angst vor dem Alleinsein und die Angst vor Einsamkeit, vor Trennung und Verlust, werden. Das Vertrauen ist gebrochen und es ist schwer, in Zeiten des Alleinseins trotzdem Halt und Liebe zu spüren.

Das wird dazu führen, dass sich tiefe Selbstzweifel und Misstrauen in dir bilden. Der Gedanke, dass etwas mit dir nicht stimmt, du nicht liebenswürdig seiest, andere Frauen und Männer besser und wertvoller seien als du, würde ich verunsichern. Bei vielen Menschen ist der Glaubenssatz, dass sie nicht genug sind, schon seit ihrer Kindheit vorhanden. Wird man dann auch noch betrogen, vertieft sich der Glaubenssatz noch mehr. Wir alle wissen, wie lange es dauert, erneut Halt und Selbstvertrauen nach Schicksalsschlägen aufzubauen, aus ganz eigener Kraft heraus, wieder an sich zu glauben.

Unwissentlich zu einer Geliebten oder heimlichen Affäre zu werden bzw. von seinem Partner betrogen zu werden, kann leicht alte Wunden wieder aufreißen oder noch tiefere Wunden zufügen. Man kann so sehr leicht dem Irrglauben verfallen, dass man für etwas Richtiges und Festes nicht taugt.

 

Misstrauen über Jahre hinweg

Diese Angst wird sich nicht nur in der jetzigen Beziehung bzw. Affäre zeigen, sondern auch in der Zukunft bei neuen Menschen, neuen potentiellen Partnern auftreten. Die Angst wird bleiben. Je mehr Vertrauen sich in einer neuen Beziehung gebildet hat, desto geringer wird die Angst sein. Bei einigen Menschen dauert das nur wenige Wochen, bei anderen Menschen dauert es Monate. Oder aber es führt dazu, dass sie sich lange Zeit nicht trauen, eine neue Beziehung einzugehen. Die Angst, wieder betrogen oder hintergangen zu werden, ist noch zu groß. Gerade diese Menschen müssen zwingend das Selbstvertrauen und den Mut finden, das Alte loszulassen und sich dem Neuen zu öffnen. Das erfordert Kraft, manchmal auch Unterstützung durch einen Therapeuten, oder zumindest die tiefe Hoffnung, dass das Leben etwas Besseres für einen bereithält. Doch auch das entwickelt sich im Tempo des Einzelnen, je nachdem, wie schmerzhaft die Erfahrung war.

 

Den Gedanken, du hättest kein Glück verdient, gezielt unterbrechen

Ganz egal, ob du betrogen wurdest oder unwissentlich zu einer heimlichen Affäre wurdest: Solltest du dich dabei ertappen, dass du einen der folgenden Gedanken hast, bitte ich dich, sofort einzuhalten und diese Gedanken als ersten Schritt wahrzunehmen, um sie dann bewusst zu widerlegen.

Diese Gedanken sind:

  • dass es Liebe nicht für dich gäbe
  • dass es Nähe nicht für dich gäbe
  • dass es keinen ehrlichen und liebevollen Partner für dich gäbe
  • dass du dazu bestimmt seiest, allein zu bleiben
  • dass etwas Gutes und Schönes nicht verdient hättest
  • dass du Betrug und Heuchelei verdient hättest.

Erinnere dich: Was geschah, sagt viel über den Menschen, der dich verletzt hat, aus, aber wenig bis gar nichts über dich.

Ich hatte all diese Gedanken über sehr lange Zeit. Ich brauchte genau so lange, diese Gedanken als falsche Gedanken und alte Ängste zu erkennen. Ich musste gezielt daran arbeiten, dass der Mensch, dem ich so sehr vertraut hatte, eben nur ein Mensch war, der mich betrogen hatte. Ich musste lernen, dass dieser eine Mensch nichts mit anderen Menschen zu tun hat. Ich musste auch lernen, dass es falsch war, Betrug zu dulden oder darüber hinweg zu sehen, so zu tun, als sei alles in Ordnung. Ich musste verstehen lernen, dass ich etwas Besseres verdient habe und nichts dafür konnte, dass ich betrogen wurde. Ich musste lernen, dass ich Angst hatte vor Trennung, Verlust und davor, nicht genug zu sein.

Als ich das verstand, war es kein Problem mehr, mich von einseitigen Beziehungen oder unpassenden Partnern fernzuhalten. Wer sich etwas wert ist, sollte solche Wunden niemals in Kauf nehmen.

Sei dir etwas wert.

Liebe Grüße,
Janett