Dwayne Johnson (The Rock) spricht über seine Depressionen und Angst

Je mehr die Themen psychische Erkrankungen und psychische Gesundheit, besonders Depressionen und Angstzustände, entstigmatisiert werden, umso mehr sprechen auch Prominente über ihre eigenen Herausforderungen und Erfahrungen. Menschen mit psychischen Herausforderungen auf der ganzen Welt kennen alle das Gefühl der Isolation und die Schwierigkeit, über ihre Gefühle zu sprechen. Nun äußerte sich auch Dwayne “The Rock” Johnson über seine psychischen Belastungen und will so vielen Betroffenen, vor allem Männern, Mut machen.

 

Wer ist Dwayne Johnson?

wie besiegte Dwayne Johnson Depressionen

Dwayne Johnson, auch “The Rock” genannt, ist ein Produzent, Schauspieler, Unternehmer und ehemaliger Profisportler. Er wurde in Hayward, Kalifornien, geboren und musste als Kind häufig umziehen. Er lebte in Kalifornien, Neuseeland, Connecticut, Pennsylvania, Hawaii. Bis zu seinem 17. Lebensjahr war er mehrfach wegen Schlägereien, Diebstahl und Scheckbetrug verhaftet worden, was er heute auf sein frühes stressiges Leben zurückführt. Als er seine Energie in die Leichtathletik und ins Fitnesstraining umlenkte, begann sein Weg nach oben.

Schon in der High School hatte er mit Football und Leichtathletik begonnen – und mit dem Ringen. An der University of Miami spielte er College-Football und wollte unbedingt Profi werden, doch aufgrund vieler Verletzungen scheiterte er final 1995 beim NFL-Draft. Seine Versuche in der Canadian Football League blieben ebenfalls erfolglos und so schrieb er Football ab und konzentrierte sich auf Wrestling.

1996 – nur 1 Jahr später – unterschrieb er mit der World Wrestling Federation einen Vertrag und begann seine Karriere unter dem Namen “Rocky Maivia”. Schon bald erhielt er im Ring den Namen “The Blue Chipper”, aber es war der Name “The Rock”, der beim Publikum hängenblieb. Was dann folgte, lässt sich nur als höchst erfolgreiche Karriere aus vielen Titeln und Gürteln beschreiben.

2004 hörte Johnson mit dem Ringen auf und konzentrierte sich auf die Schauspielerei. Seine Schauspielkarriere hatte bereits fünf Jahre zuvor begonnen und war seither parallel zu seiner Wrestling-Karriere verlaufen: 1999 bekam er seine erste Fernsehrolle und 2001 seine erste Filmrolle. Seitdem hat er in dutzenden erfolgreichen Filmen mitgespielt, unter anderem in der “The Fast & The Furious”-Reihe, und ist heute aus der Filmwelt nicht mehr wegzudenken.

 

 

Dwayne Johnsons Kampf mit Depressionen und Angstzuständen

Selbst Kolosse wie der Schauspieler und ehemaliger Profisportler Dwayne Johnson, “The Rock”, sind nicht nicht gefeit vor psychischen Erkrankungen. Nach Jahren des Schweigens teilte er nun seine Geschichte, um besonders Männer zu ermutigen, die mit Ängsten und Depressionen kämpfen.

Als Johnson 15 Jahre alt war, unternahm seine Mutter nach erschütternden Lebensereignissen einen Suizidversuch. Das Trauma steckt „The Rock” bis heute tief in den Knochen:

“Kampf und Schmerz sind real. Ich war am Boden zerstört und deprimiert. Wir sind beide geheilt, aber wir müssen immer unser Bestes geben, um darauf zu achten, wenn andere Menschen Schmerzen haben. Wir müssen ihnen da durch helfen und sie daran erinnern, dass sie nicht allein sind.”

Als seine Verletzungen beim College-Football seine NFL-Träume beendeten und er und seine damalige Freundin sich auch noch trennten, war er “an einen Punkt, an dem ich nichts mehr tun und nirgendwo mehr hingehen wollte“.

“Ich habe ständig nur geweint.”

Auf Twitter postete er über seinen Kampf:

“Wir gehen alle durch diese Scheiße. Und Depression diskriminiert nie. Es hat lange gedauert, bis ich das begriffen habe, aber der Schlüssel ist, keine Angst zu haben, sich zu öffnen. Besonders wir Kerle haben die Tendenz, es für uns zu behalten. Du bist nicht allein.”

 

Männer und psychische Herausforderungen

Männer sollen über ihre psychischen Herausforderungen sprechenJohnson erhielt viel Beifall dafür, dass er das Thema Männlichkeit und Schweigen über psychische Probleme ansprach. Männer stehen vor vielen Herausforderungen, wenn es darum geht, offen über psychische Gesundheit zu sprechen, was zu einem großen Teil an den Vorstellungen von Männlichkeit liegt. Ihnen wird oft von klein auf beigebracht, dass das Eingestehen von Dingen wie Angst und Depression bedeute, schwach zu sein. Ihnen wird eingeredet, dass sie ihre Gefühle kontrollieren müssten, und dass um Hilfe zu bitten, nichts ist, was Männer tun würden.

“Eines der wichtigsten Dinge, die mir damals geholfen haben, war mit Menschen zu sprechen”, sagte The Rock über die Bewältigung seiner Depression.

“Wir Männer neigen dazu, alles in uns hineinzufressen, was nicht gesund ist. Es ist nicht gut. Wenn meine Vergangenheit helfen kann, dann teile ich sie gern.“

 

Coach für Frauen und Männer bei Ängsten

Janett Menzel

Mentorin | Life & Love Design

Expertin für Bindungsangst und Kommunikation in Partnerschaften, Emanzipationswunden, transgenerationale Muster, Wer bin ich? Wer will ich sein? (Identitätsbildung), dysfunktionale Familien (Mutter- und Vaterwunden), Hochbegabung – Hochempathie – Kreativität & Angst, Trainerin für individuelle Meditationen und Tiefen-Entspannungstechniken. Anfragen und Beratungen >>

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Außerdem im Blog