Einsamkeit ist besonders zu Weihnachten ein großes Thema für viele. Auch für mich: Wer mir schon länger als LeserIn treu ist, weiß, dass es aus meiner engen Familie nur noch meine Mutter gibt, die aber jedes Weihnachten in Norwegen arbeitet, weswegen ich das Fest über allein bin. Der Rest meiner engsten Angehörigen ist verstorben. Mir gelang es drei Jahrzehnte nicht, die Festtage zu genießen, ohne meine Großmutter, meinen Onkel, meine Tante, meinen Großvater – oder ohne Partner. Ich fühlte mich einsam und grauenhaft.

Heute sieht die Lage emotional anders aus, aber ich spüre doch ihre Abwesenheit. Genau deshalb habe ich mir ein kleines Ritual des Loslassens, voller Dankbarkeit und Annahme überlegt, zu dem ich dich einlade, falls deine Lebenssituation ähnlich aussieht.

 

Wieso es so schwerfällt, besonders an Weihnachten und Feiertagen allein zu sein

so überstehst du weihnachten obwohl du allein bistSchon in meinen Kindheitstagen – vor mehr als 25-30 Jahren – zerriss es mir und meiner Mutter das Herz, Weihnachten allein zu verbringen, ohne unsere Familienmitglieder und liebsten Freunde. Weihnachten war für uns eine Zeit der seelischen Lähmung und Leere, die wir beide nicht aufwiegen konnten. Es symbolisierte nicht nur, dass wir aufgrund des Todes und vieler offener Streitigkeiten allein zurückgeblieben waren. Es zeigte uns auch, dass wir uns allein nicht zu füllen vermochten, es nicht schafften, mit den Verlusten gesund umzugehen.

Weihnachten war aber auch die Zeit der Vergleiche, wenn wir sahen, wie andere ihr Weihnachtsfest verbrachten – mit viel Liebe und Freude am Beieinandersein, dem Kochen (oder den Essgelagen), dem Zusammenführen von Familienmitgliedern, die man sonst das ganze Jahr über nicht sah.

Wir hätten uns gern mit unseren Familienmitgliedern gestritten. Wir hätten gern trotz des übervollen Magens noch zwei Stück Kuchen hinterhergeschoben, nur um meine Oma glücklich zu machen. All das, worüber sich Menschen mit einer 3+-Familie aufregen, hätten wir begrüßt. Was man nicht hat, vermisst man eben. Wir lenkten uns stattdessen ab und versuchten, nicht zu bemerken, dass uns liebe Familienmitglieder oder ein stabiles Umfeld besonders zu Feiertagen fehlte.

Heute – mit über 36 Jahren – merke ich Weihnachten ohne sie zwar, aber es kommt nur noch in Sekundenlänge vor, dass mir auffällt, dass ich sie noch immer vermisse und immer vermissen werde. So schnell, wie das Gefühl da ist, schwindet es auch wieder. Doch auch wenn Einsamkeit in ihrer Tiefe kein lähmendes Thema mehr ist, ist mein Verhältnis zu Weihnachten nach wie vor ungesund. Ich wage es unbewusst nur bedingt, glücklich zu sein. Ich merke das Kind in mir, wie es flüstert: “Aber sie sind alle tot, außer deiner Mutter, die nicht hier ist, und deine Freunde sind verreist.” Trotzdem geht es mir passabel und ich nutze seit Jahren das Weihnachtsfest, um in mich zu kehren und Neues für das kommende Jahr zu bedenken, Altes aus meiner Wohnung auszumisten und die Tage in einer “My way or no way”-Manier zu verbringen – ohne Geschenke, Weihnachtsbaum, geräumige Deko und blinkenden Lichtern.

Es tut nur dann weh, wenn ich daran denke. Und auch das habe ich satt und mir deshalb für dieses Weihnachtsfest ein Ritual ausgedacht. Vielleicht ist es auch etwas für dich.

 

Das Weihnachten allein-Ritual

sich bewusst dem Jetzt öffnen und so alten Schmerz loslassenIch finde ja, wenn man sich bewusst dem Schmerz, der in einem lebt, öffnet, kann Erstaunliches passieren. Das ist empirisch wahrscheinlich und deshalb könnte mein kleines Ritual gut funktionieren, wenn man es bewusst und mit Dankbarkeit umsetzt. (Ich schmunzele übrigens, während ich das schreibe. Ich möchte dich gern davon wegbringen, dass alles immer nur schlimm und todtraurig sein muss, wenn man allein ist, auch wenn das Weihnachtsfest allein zu verbringen, ganz sicher niemand verdient hat.)

Aber eins steht fest: Es wird immer Wege geben, die man noch nicht kennt und noch nicht probiert hat. Unter diesen wird es mindestens einen geben, der Heilung und inneren Frieden zu bringen vermag.

Für mein Ritual benötigst du:

  • Tannenzweige als Strauß bindbar bzw. Weihnachtsbaum (samt Ständer etc.) – echt oder unecht
  • Bastelutensilien (Papier, Pappe, Schere, Klebestift, schönes Kordel- oder Schleifenband)
  • kleine Boxen (Größe einer Ringschachtel) oder Minibriefumschläge (Anleitung) und kleinformatiges Papier wie Memozettel
  • Fotos der Menschen, die du vermisst – die nicht anwesend sein können
  • optional: Bastel- und Dekorationszeug wie Perlen, Sterne, Farben
  • optional: transparente Weihnachtskugeln zum Befüllen*

Du ahnst es sicher: Wir basteln Fotodekoration und andere Anhänger für einen Weihnachtsstrauß, Tannenzweig-Arrangement oder den Christbaum. Dort platzierst du dann deine Deko und kannst so erleben, dass all deine Lieben, die, die du am meisten vermisst, bei dir sind – im Herzen, im Geiste – als Teil deines Lebens und deiner Seele. Statt zu trauern, sie zu verdrängen und zu hoffen, dass keine bösen Erinnerungen hochkommen, die dich in die Einsamkeit stürzen, statt dich abzulenken und dich aus dem Moment, dem Jetzt herauszureißen, holen wir die Situation ganz nah an uns heran und öffnen uns ihr.

Und so wird es gemacht (nur beispielhaft, lass deiner Kreativität gern ihren Lauf):

 

Einfacher Papp-Foto-Anhänger

Zum Vergrößern anklicken

Male den Kreis-Umriss, z. B. einer Tasse, um das Gesicht der Person auf dem Foto (oder in der Größe deiner Wahl) und schneide es aus. Male einen Kreis in derselben Größe auf ein Stück Pappe oder etwas Festem, sodass dein Weihnachtsbaum-Anhänger Stabilität bekommt.

Schmiere das Pappstück mit Kleber wie Prittstift oder der festeren Variante einer Heißklebepistole ein, befestige eine schöne Kordel in der Länge deiner Wahl mit den offenen Enden in den Kreis hineinzeigend und klebe dann das Foto darüber.

 

Foto-Weihnachtsbaumkugeln

Christbaumschmuck mit Fotos von den lieben Familienmitgliedern oder Freunden, Partnern und KindernIm Handel erhältlich sind transparente Weihnachtsbaumkugeln (z. B. bei Amazon*), meist in 5 mm, 8 mm oder 10 mm Durchmesser, die man in zwei Hälften teilen und mit allerlei Tünnüff befüllen kann. Wir platzieren die Fotos unserer Liebsten in die Kugeln. Dazu müssen wir wieder die Fotos akkurat zuschneiden und das circa 1-2 mm kleiner, damit das Foto hineinpasst.

Ratsam ist es deshalb, sich im Vorfeld (vor der Bestellung/des Kaufs der Kugeln) die Größe der zu verwendenden Fotos anzusehen und abzuschätzen, ob sie ausreichen. Sonst würden sie in der Kugel umfallen, denn die Befestigung darin mit Kleber etc. ist mühsam. Lieber vorher ausmessen und dann eine gute Größe wählen.

An diesen Kugeln befinden sich oft einfache Ösen aus Plastik. Natürlich kannst du durch die Ösen deine eigenen Bänder oder Kordeln ziehen, um sie zu verschönern. Zur Verschönerung der Kugel ist es dienlich, wenn du nebst dem Fotos z. B. etwas Kunstschnee (alternativ Kosmetik-Watte), Glitzersterne (oder selbstgebastelte), Tannennadeln usw. hineinlegst. Lass deiner Fantasie ihren Lauf.

 

Gedanken-Geschenkboxen, -briefe und Geschenke unter dem Weihnachtsbaum

Weihnachten trotz verstorbener oder fehlender lieber Menschen und VerwandteEine heilsame Art, seine Gedanken, Erinnerungen und Emotionen wegen geliebter und schmerzhaft vermisster Menschen frei zu lassen, ist das Schreiben von Briefen und Gebeten, kleiner Notizen oder dankbarer Worte. Das geht auch dann, wenn der Empfänger deiner Botschaft bereits verstorben ist oder er/sie deine Worte nie lesen wird, weil ihr keinen Kontakt mehr habt. In der Schreibtherapie geht es nur um das Freilassen, das Lösen der emotionalen Blockaden. Zu Weihnachten kann man solche Worte in Mini-Umschläge verpacken, und z. B. wie ich im Bild es tat, den Namen auf die Briefumschläge schreiben, die dann am Weihnachtsbaum landen.

weihnachten trotz trauer über den tod oder verlust eines geliebten menschen feiernDu kannst auch kleine Geschenkboxen an den Weihnachtsbaum hängen und dort hinein einige Worte auf einem Zettel tun. Aber natürlich gehen auch große, symbolische Geschenke unter dem Christbaum, die deine Dankbarkeit für diese Menschen darstellen.

Ein kleiner Tipp jedoch: Konzentriere dich beim Schreiben deiner Worte auf das Gute, was dir ihre Anwesenheit brachte, was du ihnen (falls sie noch leben) für ihr Leben Gutes wünschst, oder (falls sie bereits verstorben sind) was sie dir bedeutet haben – dass du in Gedanken bei ihnen bist und sie in deinem Herzen weiterleben. So schwer es auch fallen mag: Je weniger Selbstmitleid und Ärger/Wut, desto besser. Keine Schuld verteilen, weder an dich noch an den Empfänger deiner Worte. Dein Weihnachtsritual soll rein sein von all den vergangenen Belastungen. Es soll dir mit dem Start der Rauhnächte am 25. Dezember Klarheit und Befreiung, Ermächtigung und Reinigung schenken – und nicht dich beschweren und in eine erneute Trauerphase stürzen.

Bei diesen kleinen Vorschlägen sind die Menschen, die man am meisten vermisst, wieder Teil des Weihnachtsfestes. Deine Gedanken und Gefühle freigelassen zu haben, auf kreative Weise geborgen und ausgedrückt zu haben, wird dir das Gefühl geben, schwere Emotionen akzeptiert und gelöst zu haben. Die Abwesenheit deiner lieben Menschen bleibt zwar existent, aber in wertschätzenden Worten kann man sie ehren und lieben, egal, wo sie sind.

Ich freue mich auf deine Gedanken zu meinen Ideen! Schreibe sie mir gern wie immer in die Kommentare.

Der Blog geht damit bis zum 06. Januar 2019 in die Winterpause. 
Ich wünsche all meinen LeserInnen ein wunderschönes, besinnliches und angstfreies Weihnachtsfest, gefolgt von einem gesunden Start ins neue Jahr! 

Mit Liebe und Dank für eure Treue in diesem Jahr,

Janett Menzel Angst Blog

 

Fühlst du dich manchmal allein oder gar einsam?

Wenn du Strategien und wertvolle Einsichten in dich und dein Alleinsein erlernen möchtest, lege ich dir meinen Ratgeber “Über die Kunst, allein zu sein” wärmstens ans Herz. Ich tauche tief ein in das Gefühl und liefere dir neben einem umfangreichen Test 55 Ideen gegen Langeweile und innere Leere – hin zu Selbsterkenntnis – aus dem Gefühl der Einsamkeit hinaus und ins Gefühl der Selbstermächtigung hinein. Mehr dazu >>