Allergien und Psyche: Welche Auswirkungen haben Heuschnupfen & Co. auf die Seele?

von | Dez 18, 2020 | 0 Kommentare

Im Blog habe ich oft von Nahrungsmittelunverträglichkeiten gesprochen, die Ängste und Depressionen verstärken können. Auch Allergien gegen Pollen und Gräser wie der klassische Heuschnupfen oder die Hausstaub- und Tierhaarallergie können sich negativ auf die Psyche auswirken.

 

Welche Auswirkungen haben Allergien auf unsere Psyche?

Tränende, geschwollene Augen, verstopfte Nase, Schluck- und Atembeschwerden, Druck auf der Brust, Enge im Lungenbereich: Können sich Allergien negativ auf unsere Stimmung oder gar psychische Verfassung auswirken?

Unsere psychische (und emotionale) Gesundheit ist gefährdet, wenn wir seelisch über eine längeren Zeitraum außer Balance sind, uns unwohl und wenig belastbar fühlen. Dies bringt häufig rein körperliche Symptome mit sich wie Verdauungsstörungen, Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen. Auf psychischer Ebene berichten Betroffene von untypischem Verhalten wie Konzentrations- und Lernschwierigkeiten, innere Unruhe, Impulsivität oder Gefühlsarmut, Distanz vom Freundes- und Bekanntenkreis, allgemeine Zurückgezogenheit, Abgeschlagenheit – Lethargie, Demotivation, depressive Symptome, latente Ängste, Panikattacken (durch Atemnot zum Beispiel) und mehr. Viele dieser Symptome haben auch Menschen mit Allergien, besonders wenn die Zeit der Pollen gekommen ist. Einige hingegen haben es das ganze Jahr über, wenn sie – wie viele – z. B. auch von einer Hausstaub- oder Tierhaarallergie betroffen sind.

Die Dauer der intensiven Pollenbelastung zumindest ist für viele Allergiker saisonal und abhängig von der Art der Allergie. Doch die allergische Belastung ist nicht nur jährlich wiederkehrend. Sie hält für viele auch lang genug an, sodass sich psychische Symptome als Folgesymptome einstellen können.

 

Allergien und ihre einzelnen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit

psychische auswirkung von allergien

Eine meiner engsten Freundinnen ist starke Allergikerin. Obwohl sie eine Hyposensibilisierung hinter sich hat, berichtet sie noch immer von Symptomen. Vor allem die seelischen, so meinte sie, würden verkannt und wenig besprochen werden. Sie erwähnte mir gegenüber psychische Probleme als Folge der körperlichen Symptome, die wiederum zu neuen Symptomen führen würden, vor allem:

  • Isolation – Alleinsein – Einsamkeitsgefühle
  • Müdigkeit – Konzentrationsverlust – Lethargie
  • körperliche Unbelastbarkeit – hoher körperlicher Stress
  • Mangel an Sauerstoff
  • Schwierigkeiten bei der Urlaubsplanung als Erholung
  • allgemein weniger Erholungsmöglichkeiten
  • Allergiemedikamente und ihre Nebenwirkungen

Einige dieser Symptome treffen dabei genau in den Bereich menschlicher Bedürfnisse, die abgedeckt sein müssen, um gesund zu bleiben. Ich möchte deshalb kurz auf diesen Teufelskreis, den sie mir beschrieb, eingehen. Vielleicht haben andere Leser*innen ähnliche Erfahrungen gemacht.

 

Isolation und körperliche Unbelastbarkeit

Zumindest meine Freundin würde in Zeiten starker Pollenbelastung stets darüber nachdenken, ob sie rausgehen könne oder nicht. Sie checke immer den aktuellen Pollenflug und die Luftqualität mittels einer speziellen App. Sie unternehme aber nicht nur weniger. Sie fühle sich auch oft allein, wenn sie dann zugunsten ihres Empfindens zu Hause bleibe. Nach meinem Verständnis fördert das nicht nur Einsamkeit. Auch das Gefühl, eingesperrt zu sein, erinnert mich stark an meine eigenen Erfahrungen, die schlussendlich in Panikattacken gipfelten, weil ich glaubte, “das Haus nicht verlassen zu dürfen”.

Meine Freundin sprach auch davon, dass sie weniger Sport mache in den Frühlings- und Sommermonaten. Sie ist leidenschaftliche Läuferin und es tue ihr nicht gut, dass sie sich so wenig bewegen könne. Genau das, was der Psyche helfen würde, gesund zu bleiben (Sport), fiele weg. Es würde eine Form psychischen und physischen Stresses auslösen, den sie nur mit kleineren Sporteinheiten in ihrer Wohnung kompensieren könne.

 

Müdigkeit und Nebenwirkungen von Allergietabletten

Asthmasprays, Tabletten, Augentropfen & Co.: Auch wenn sie mittlerweile Medikamente gefunden hat, die sie als gut erachtet, so bringen diese doch Nebenwirkungen mit sich, die ebenso stark ihre Psyche belasten würden: Erschöpfung, Trägheit, depressive Stunden. In einigen wäre Kortison enthalten, die bei vielen depressive Zustände, Angstzustände und mehr auslösen würden. Aber auch Wassereinlagerungen und Gewichtszunahme sind häufige Folgen – abhängig von der eigenen Medikamentensensibilität.

Hinzukomme der Mangel an Sauerstoff. Sie müsse stets überlegen, wann sie die Fenster öffne. Selbst bei Nacht würde sie die Pollenbelastung merken. Wenig Sauerstoff im Blut macht nicht nur müde, sondern senkt auch die Belastbarkeit des Körpers.

 

Weniger Erholungsmöglichkeiten und schwierige Urlaubsplanung

Sie hat obendrein auch eine Allergie gegen Hausstaub. Urlaube würde sie nur planen, wenn der Aufenthaltsort (Hotel, Ferienhaus etc.) keinen Teppichboden hätte. Sie hat – wie viele – immer ihre Allergikerbettwäsche mit und wäre im Koffer noch Platz, würde auch das spezielle Kissen mitkommen.

Aber nicht nur Urlaub gestalte sich schwierig: Im Allgemeinen gäbe es in Zeiten starken Pollenflugs weniger Möglichkeiten, sich zu erholen. Spaß mit Freunden draußen, Picknicks oder Badminton im Park, Fahrradtouren auf dem Land usw. wären immer schwierig – zumindest ohne vorher Medikamente gegen Allergien eingenommen zu haben.

– – – – –

Irgendwann würde man sich daran gewöhnen und Wege finden müssen oder aber zur Hyposensibilisierung gehen müssen – wenn man denn überhaupt wisse, dass man allergisch auf Pollen und Gräser oder Hausstaub usw. reagiert. Nicht alle Allergien sind so differenzierbar oder erkennbar wie zum Beispiel eine Nahrungsmittelallergie. Eine genaue Diagnose ist nötig, um zu wissen, wogegen der Körper bei Kontakt allergisch reagiert. Hier können sich Menschen mit dem Verdacht auf Allergien entweder selbst testen oder einen Arzt aufsuchen. Wege, die Pollen-Gräser-Monate im Jahr zu überstehen, sollten langfristig aber gefunden werden, um die Psyche nicht alljährlich neu zu belasten. Auch nicht selten sind Kreuzallergien. In solchen Fällen kommen viele verschiedene Allergien zusammen: Gräser, Nüsse, Katzenhaare. Rechtzeitig zu handeln ist dann wichtig, können solche Allergien doch bei längerer Nichtbehandlung auf die Lungen gehen und bis hin zu Asthma führen.

 

Bloggerin psychische Gesundheit

Verfasst von Janett Menzel

Autorin und Mentorin für Personen mit herausfordernden Ängsten in ihrer psychischen Gesundheit, in Liebe & Beziehung, Job & Karriere. Potenzial- und Strategieentwicklung im Bereich: Hochbegabung bei Frauen, Angstzustände/Panikattacken, Beziehungsängste - erfolgreiche Beziehungen - erfolgreiche Kommunikation, Gehirnforschung, weibliche & männliche Energien, Entspannungstechniken aus aller Welt, Identitätsbildung & spätes Self-Parenting (Selbsterziehung), Auswirkungen der Emanzipation auf das Verständnis zwischen Mann-Frau

Kommentare

Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine IP-Adresse und alle Daten, die du übermittelst (Name, E-Mail, www usw.) gespeichert werden. Zum Löschen eines Kommentars kontaktiere mich.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bestseller – für mehr Lebens- und Liebesglück

wenn er angst vor einer beziehung hat

Erprobtes 7-Schritte-System in der Liebe zu Partnern mit Beziehungsangst – Guide für Frauen (und Männer)

entspannungs mp3

Autogenes Training bei Rede- und Prüfungsangst: wissenschaftlich bewiesen wirksam (mp3-Album)

so kannst du deine panikattacken überwinden

 Meine Erkenntnisse aus 4 Angststörungen & 6 Jahren Suche: Alles für deinen Weg aus der Angst & Panikattacken

affirmieren selbstglaube unabhängigkeit

30-Tage-Affirmationen für alle, die sich ENDLICH an 1. Stelle setzen möchten

Weitere Blogbeiträge und Lesetipps >>

Aktuelle Beiträge aus dem Blog

Keine Beziehung wollen: Gründe, wieso dein Partner aus Angst Liebe vermeidet

Keine Beziehung wollen: Gründe, wieso dein Partner aus Angst Liebe vermeidet

Menschen, die keine Beziehung wollen, dich aber trotzdem nicht loslassen können, können sehr verunsichernd sein und gar eigene Ängste triggern. Du kennst das sicher: Er/Sie will keine Beziehung, aber Zeit mit dir verbringen. Er/Sie meldet sich immer wieder - auch nach langen Phasen ohne Kontakt...

Angst in Beziehungen: Bist du oder dein Partner ängstlich-ambivalent?

Angst in Beziehungen: Bist du oder dein Partner ängstlich-ambivalent?

Bindungsängstliche Menschen fühlen fast konstant Angst, wenn sie in einer Partnerschaft sind, wobei jeder Bindungsstil seine eigenen Merkmale hat. Wenn man Angst in und vor Beziehungen hat - und zwar in Form von starker Verlustangst durch Klammern, Eifersucht, starke Sehnsucht und dem tiefen...

Hast du Beziehungsangst? Typische Symptome von Bindungsangst

Hast du Beziehungsangst? Typische Symptome von Bindungsangst

Man kann sich nicht aussuchen, wen man kennenlernt ... und noch weniger, in wen man sich verliebt. Schwierig wird es für das eigene Liebesglück, wenn sich der Partner als bindungsängstlich outet oder eindeutige Symptome von Bindungsangst zeigt. "Normale" Beziehungsstrukturen wie offene,...

“Angst war eine Überlebensstrategie”: Sten Bens im Interview über Ängste

“Angst war eine Überlebensstrategie”: Sten Bens im Interview über Ängste

JM: Viele Menschen spüren nicht erst seit der Pandemie Angst. Das Gefühl gehört zu ihrem Leben dazu. Auch du redest in deinem Podcast „Das Herzprinzip“ sehr häufig über Angst. Leider hören wir ja immer wieder, dass wir alle angstfrei und furchtlos sein sollen. Übermäßige Angst gilt nicht als...

Zwischen alter Partnerschaft & neuer Beziehung: Wie Trennung gelingt

Zwischen alter Partnerschaft & neuer Beziehung: Wie Trennung gelingt

Für alle, die ihre Beziehung verlassen wollen, weil sie jemand neues kennengelernt haben, kann die Trennung aus der alten Partnerschaft sehr schwierig werden - besonders wenn Kinder und gemeinsame Güter im Spiel sind. Will man seine Beziehung verlassen, weil sie nicht mehr funktioniert oder...

Kannst du nicht aufhören, an ihn zu denken? Liebe, Kummer, OLD & ROCD

Kannst du nicht aufhören, an ihn zu denken? Liebe, Kummer, OLD & ROCD

Wir alle denken an Liebe, Beziehung und Partner: Besonders stark wird es entweder bei Liebeskummer, weil unsere Gefühle unerwidert bleiben oder weil wir den Partner verloren haben. Es ist normal, als Teil des Trauerprozesses, immer mal wieder in Gedanken bei der geliebten Person zu sein....

Weitere Ideen für dein Wohlbefinden

entspannungstechnik gegen angstzustände

Wissenschaftlich basierte Audios: Autogenes Training bei Angstzuständen

angstzustände panikattacken entspannen

Wissenschaftliche basierte Audios als Unterstützung für Menschen mit Panikattacken

buch übers allein sein

E-Book für alle, die sich einsam fühlen + Einladung in unsere Facebook-Gruppe

beten bei ängsten und sorgen

Gebete & Bibelzitate als Kraftquelle bei Angst und schweren Zeiten

Benötigst du eine individuelle Beratung?