Gratis 3-Tage-Workshop “Stärke deinen Selbstwert” >> JETZT ANMELDEN

Sars-CoV-2: Müssen wir Angst vor Coronavirus Mutationen wie B.1.1.7 und 501.V2 haben?

29. Dezember 2020

 

(aktualisiert am 11.01.2021)

Nachdem bei Deutschen die Angst vor Ansteckung mit Corona wegen des verfügbaren Impfstoffes wieder leicht gesunken war, können die Sars-CoV-2 Coronavirus Mutationen aktuell neue Angst machen. Die entdeckten Varianten B.1.1.7 und 501.V2 (Südafrika) sowie die am 10.01.2021 aus Japan gemeldete Mutante seien deutlich ansteckender als die uns bislang bekannte. Aber müssen wir Angst vor Coronavirus Mutationen haben?

 

Ist die Angst vor Coronavirus Mutationen berechtigt?

wie gefährlich sind die virus mutationen B.1.1.7 und 501.V2?Angst ist immer eine Entscheidung, doch bei der aktuell dünnen Datenlage zu den neuen Sars-CoV-2 Coronavirus Mutationen B.1.1.7 und 501.V2 ist sie verständlich. Zwar wird bei BIONTECH davon ausgegangen, dass der Impfstoff auch gegen die “neu” aufgetretene Mutante wirke, so Ugur Sahin am 22.12.2020 bei einer Pressekonferenz: Der Impfstoff sei aber bei etwa zwanzig anderen Virusvarianten getestet worden – mit positivem Ergebnis. Die WHO bestätigte die Annahme zur Wirksamkeit des Impfstoffes. Doch Sahin sprach von einer “wissenschaftlichen Wahrscheinlichkeit”. Wissen wäre besser – und dieses bräuchte Zeit und weitere Tests, sagte Sahin der dpa. Es wird von einem üblichen Zeitraum von zwei bis drei Wochen berichtet.

Bislang wurde die Mutante in Großbritannien, Niederlande, Schweden, Spanien, Dänemark, Schweiz, Österreich und Italien entdeckt. Der in Deutschland erstmalig nachgewiesene Fall vom 20.12.2020, bestätigt am 24.12.2020, galt als bislang einziger. Die Frau aus Baden-Würtemberg, die vom Londoner Flughafen Heathrow nach Deutschland gereist war, wurde positiv auf B.1.1.7 getestet. Bisher wurde entwarnt, aber euronews aktualisierte am 27.12.2020 die Angabe zu ihrem Wohlbefinden: Inzwischen hätte sie leichte Symptome. Da sie sich mit ihren Familienmitgliedern in häuslicher Isolation befindet, raten Experten bisher von weiterer Panik ab. Update: Mittlerweile wurden weitere Infektionen mit der B.1.1.7-Mutation bekannt: in Berlin, Bayern und Sachsen. (Stand 11.01.2021)

Konkretere Informationen zum Krankheitsverlauf bei B.1.1.7 liegen aktuell (noch) nicht vor. Laut Karl Lauterbach (SPD) sei sie jedoch bis zu 40 Prozent ansteckender. Zumindest er zeichnet ein sehr negatives Stimmungsbild, wie auch unsere Kanzlerin mittlerweile eine hohe Gefahr für Deutschland wegen der Mutation befürchtet: Uns stünden die schwierigen Wochen und Monate erst noch bevor.

 

Neu oder doch nicht? Coronavirus Varianten

Die Coronavirus Mutation ist nicht so neu. Variante B.1.1.7 sei bereits im September an einem Viertel aller Erkrankungen in Großbritannien beteiligt gewesen, schreibt Deutschlandfunk Nova (Anm. von mir: außerdem seit Frühling 2020 in Australien). Sie hätte allein Mitte Dezember bis zu 60 Prozent aller Fälle in London verursacht, so Patrick Vallance, wissenschaftlicher Berater der britischen Regierung. Die Gefahr von B.1.1.7 wäre auch deutlich sichtbar anhand der steigenden Infektionsraten in Großbritannien: Diese lag am Sonntag (20.12.2020) bei rund 36.000 neuen Fällen bei 66 Mio. Einwohnern. Nur einen Tag vorher, also am 19.12.2020, wären es 27.000 gewesen. Der Deutschlandfunk berichtete dazu, dass es laut britischen Wissenschaftlern durchaus Hinweise auf die erhöhte Gefahr einer Ansteckung durch B.1.1.7 gebe. Der Tagesspiegel bestätigte dies in einem Artikel vom 22.12.2020 und nannte als Quelle das PHS, die Gesundheitsbehörde Public Health England. B.1.1.7 enthalte fast 20 Mutationen, von denen eine ansteckender wäre als andere, so der Tagesspiegel.

Virologe Christian Drosten hingegen zeigte sich gegenüber dem Deutschlandfunk sehr optimistisch: Er äußerte die Möglichkeit, dass die rasante Verbreitung innerhalb GB auch zufällig sein könnte, immerhin wäre sie auch in anderen Ländern aufgetreten. Zumindest reagier(t)en viele Staaten äußerst nervös auf die Coronavirus Mutation und Variante B.1.1.7 – mit neuen Verboten und Beschränkungen (Einreiseverbote für britische Flugzeuge).

Neu hinzugekommen sind Mutationen in Südafrika und Nigeria: In Südafrika ist die Variante 501.V2 wahrscheinlich für die zweite Welle verantwortlich. Sie enthalte zudem zwei weitere Mutationen. Die CDC (die panafrikanische Gesundheitsorganisation) berichtete an Heiligabend von zwei nachgewiesenen Fällen, die sich von den Mutanten in England und Südafrika unterscheiden würden. Hier fehlen bislang genauere Angaben zur potenziellen Gefahr, aber bislang hieß es, sie sei weniger gefährlich als B.1.1.7.

 

Müssen wir nun Angst vor Coronavirus Mutationen haben oder nicht?

keine Angst vor MutationenWir schauen noch einmal kurz auf die Faktenlage zu den verschiedenen Corona Mutationen:

1.) Viren mutieren immer. Je weniger Menschen sich infizieren, desto geringer ist das Risiko, dass weitere Varianten entstehen. Sich und andere zu schützen, indem man sich an die Beschränkungen hält und nicht alles Erlaubte ausreizt, ist ein guter Weg dahin.

2.) Die erwähnte wissenschaftliche Wahrscheinlichkeit und positive Meinungslage einiger Experten zur Wirksamkeit des Impfstoffs bei B.1.1.7 ist hoffnungsvoll.

3.) Auch wenn Unwissenheit über Coronavirus Mutationen Angst machen kann, so sind wir gezwungen, auf weitere Informationen zu warten. Die Forschung und ihre Ergebnisse haben sich als vertrauenswürdig erwiesen. Weiterhin zu vertrauen ist ein sinnvoller Schritt.

Sollten trotzdem deine Ängste wegen Corona aktuell erhöht sein, könnte dich auch dieser Beitrag interessieren: 10 Wege, wie man mit der Angst vor Corona umgehen kann

 

Quellen

Deloitte Global Consumer Pulse Survey. Studie: Welchen Einfluss hat COVID-19 auf das Konsumverhalten? Key Findings aus der aktuellen Dezember-Ausgabe (Feldstudie 26. November – 2. Dezember 2020). URL: https://www2.deloitte.com/de/de/pages/consumer-business/articles/studie-einfluss-von-covid19-auf-das-konsumverhalten.html (abgerufen am 28.12.2020)

Boden, Cindy. Wirkt der Corona-Impfstoff gegen die entdeckten Mutationen? Experten überraschen mit konkreter Einschätzung. merkur.de, URL: https://www.merkur.de/welt/corona-impfstoff-wirkung-mutation-gefahr-variante-grossbritannien-drosten-rki-virologe-90150520.html (abgerufen am 29.12.2020)

Deutschlandfunk Nova. Coronavirus: Was wir über Variante B.1.1.7 bisher wissen. URL: https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/coronavirus-mutation-was-wir-ueber-die-neue-variante-b-1-1-7-wissen (abgerufen am 29.12.2020)

DW. Coronavirus-Mutationen kein Grund zur Panik.

Sheri Fink: South Africa announces a new coronavirus variant. NY Times. URL: https://www.nytimes.com/2020/12/19/world/south-africa-announces-a-new-coronavirus-variant.html (abgerufen am 29.12.2020)

Meier, Albrecht, Sascha Karberg und Albert Funk. B.1.1.7 verbreitet sich. Tagesspiegel. URL: https://www.tagesspiegel.de/politik/b-1-1-7-verbreitet-sich-sechs-fragen-und-antworten-zur-neuen-coronavirus-variante/26740600.html (abgerufen am 29.12.2020)

 

Coach für Frauen und Männer bei Ängsten

Janett Menzel

Mentorin | Life & Love Design

Expertin für Bindungsangst und Kommunikation in Partnerschaften, Emanzipationswunden, transgenerationale Muster, Wer bin ich? Wer will ich sein? (Identitätsbildung), dysfunktionale Familien (Mutter- und Vaterwunden), Hochbegabung – Hochempathie – Kreativität & Angst, Trainerin für individuelle Meditationen und Tiefen-Entspannungstechniken. Für Anfragen und Buchungen, klicke hier >>

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Außerdem im Blog