Wieso haben wir Angst vor der Konfrontation – Angst davor, “nein” zu sagen? Was hält uns ab, unsere Meinungen und unsere Bedürfnisse auszudrücken?

Die Angst vor dem NEIN

Häufig steht dieses Verhalten in Zusammenhang damit, dass wir den Anderen ablehnen (würden), seine Bedürfnisse nicht erfüllen möchten, was wiederum seine Ablehnung uns gegenüber hervorbringen könnte, uns unbe- und ungeliebt macht. Wir geben viel zu oft nach, um Konflikten bzw. Konfrontationen aus dem Weg zu gehen. Und das obwohl wir etwas anderes in uns fühlen. Wir dulden das Andere, anstatt zu uns und unseren Bedürfnissen zu stehen. Kennst du das Gefühl auch?

Charlie Chaplin sagte einmal:


“Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das,
was mir Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute weiß ich, das nennt man “Ehrlichkeit”.”


Ja, okay! Wenn es denn sein muss

In vielen Situationen der letzten Jahre musste ich bei anderen Menschen sowie auch bei mir erleben, dass man eher “Ja, okay” sagte, als “Nein, tut mir leid”. Oft ging das damit einher, dass ich mich (und die anderen sich) nicht traute, zu mir zu stehen. Gleichzeitig aber hatte ich immer das starke Gefühl, dass meine Meinung genauso wichtig und erst zu nehmen war, wie die des anderen. Ich habe mich aber dennoch vor dem Konflikt, vor dem kurzen oder manchmal auch langen Moment, gescheut, in dem Gespräch gerade zu stehen, mit beiden Beiden auf dem Boden meines Lebens, und “Nein, tut mir leid!” zu sagen. Ich zog dabei – natürlich – immer den Kürzeren. Ich musste deshalb – natürlich – als Konsequenz immer in Situationen sein, in denen ich nicht sein wollte, Dinge erledigen (FÜR jemanden und damit GEGEN mich), die ich nicht machen wollte. Das Wort “eigentlich” stand mir dabei immer im Weg. Denn “eigentlich” wollte ich etwas anderes. “Eigentlich” hätte ich lieber…wäre ich lieber…würde ich eher…nur eben nicht DAS, wozu ich “Ja, okay” gesagt hatte. Ich war infolgedessen angespannt, hektisch, wütend, aggressiv, unruhig, unkonzentriert, verspannt – kurzum: Ich hatte meinen Verstand und Körper gezwungen, einfach nur, weil ich mich nicht traute, ICH zu sein.

Mea maxima culpa

Erkennen wir unseren Fehler? Ich brauchte lange, wirklich lange, um zu erkennen, dass es tatsächlich und ausschließlich MEIN FEHLER war. Zuerst war ich nämlich mit meiner Wut beschäftigt. Wut über das respektlose und rücksichtslose Verhalten meines Gegenübers. Die Wut, die ich hätte auf mich selbst haben müssen, merkte ich erst später. Ich habe sie platt auf den anderen projeziert, damit ich meine Schuld mir gegenüber nicht fühlen musste, nicht bemerken musste, dass ich – schon wieder – und vor allem – immer noch – gegen meine eigenen Bedürfnisse handelte. Mich selbst verletzte. Das sollte man auch lernen und sich dann verzeihen. Denn erst, als ich merkte, dass ich nicht in dieser und jenen Situation wäre, wenn ich in der Vergangenheit zu mir gestanden hätte, gesagt hätte, was ich brauche und mir wünsche, erst da realisierte ich für mich, dass ich für mich einstehen muss (erstens!), bevor ich Kraft für Andere haben kann (zweitens!).

Was Ablehnung und die Angst vor Zurückweisung bedeutet

Angst vor der Ablehnung = Angst, nicht geliebt zu werden = ausgeschlossen zu werden

Die Psychologie spricht in diesem Zusammenhang immer wieder von der Angst vor der Ich-Werdung, der die Angst vor dem Tod (damit ist nicht der wortwörtliche Tod gemeint, sondern der Schritt zum Loslassen, Sichlassen, Selbst-Vertrauen, Selbst-Wert, Entwicklung hin zu sich und weg von dem anderen gemeint) zugrunde liegt. Zu viele unserer Eigenschaften, unsere Loyalität zum Beispiel oder unsere allseits geschätzte Hilfsbereitschaft, sind Werte, die wir von anderen übernommen haben. Wir haben im Laufe unseres Lebens gelernt, dass wir gemocht werden, wenn wir so und so sind. Wir haben dabei aber auch ver-lernt, dass wir ebenfalls gemocht/geliebt werden würden, wenn wir eben nicht leisten, was sich andere Menschen von uns (und auch anderen) wünschen würden. Stattdessen gibt und gab es sicher im Leben eines jeden Situationen, in denen wir Ablehnung oder Ärger oder vielleicht sogar Trennung erleben mussten, eben weil wir zu uns standen und die Bedürfnisse der anderen Menschen nicht erfüllten – zu unseren Gunsten. Diese Situationen blieben hängen. Unser Gehirn hat sich gemerkt, dass so etwas passieren kann. Wir wurden sozialisiert, so und so zu sein, damit…dies und das sein kann…wir sein können.

Und trotzdem erleben wir alle soziale Ängste bis hin zu einer sozialen Phobie (die einen mehr, die anderen weniger). Dabei müssen wir gar keine Opfer spielen. Nettsein ist manchmal out.

Hast du die Opferrolle schon verlassen? Oder spielst du auch noch den Schauspieler?

LG
Janett

Janett

 

 

Bloggerin psychische Gesundheit

Verfasst von Janett Menzel

Autorin und Mentorin für Personen mit herausfordernden Ängsten in ihrer psychischen Gesundheit, in Liebe & Beziehung, Job & Karriere. Potenzial- und Strategieentwicklung im Bereich: Hochbegabung bei Frauen, Angstzustände/Panikattacken, Beziehungsängste - erfolgreiche Beziehungen - erfolgreiche Kommunikation, Gehirnforschung, weibliche & männliche Energien, Entspannungstechniken aus aller Welt, Identitätsbildung & spätes Self-Parenting (Selbsterziehung), Auswirkungen der Emanzipation auf das Verständnis zwischen Mann-Frau

Kommentare

Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine IP-Adresse und alle Daten, die du übermittelst (Name, E-Mail, www usw.) gespeichert werden. Zum Löschen eines Kommentars kontaktiere mich.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bestseller – für mehr Lebens- und Liebesglück

wenn er angst vor einer beziehung hat

Erprobtes 7-Schritte-System in der Liebe zu Partnern mit Beziehungsangst – Guide für Frauen (und Männer)

entspannungs mp3

Autogenes Training bei Rede- und Prüfungsangst: wissenschaftlich bewiesen wirksam (mp3-Album)

so kannst du deine panikattacken überwinden

 Meine Erkenntnisse aus 4 Angststörungen & 6 Jahren Suche: Alles für deinen Weg aus der Angst & Panikattacken

affirmieren selbstglaube unabhängigkeit

30-Tage-Affirmationen für alle, die sich ENDLICH an 1. Stelle setzen möchten

Weitere Blogbeiträge und Lesetipps >>

Aktuelle Beiträge aus dem Blog

Keine Beziehung wollen: Gründe, wieso dein Partner aus Angst Liebe vermeidet

Keine Beziehung wollen: Gründe, wieso dein Partner aus Angst Liebe vermeidet

Menschen, die keine Beziehung wollen, dich aber trotzdem nicht loslassen können, können sehr verunsichernd sein und gar eigene Ängste triggern. Du kennst das sicher: Er/Sie will keine Beziehung, aber Zeit mit dir verbringen. Er/Sie meldet sich immer wieder - auch nach langen Phasen ohne Kontakt...

Angst in Beziehungen: Bist du oder dein Partner ängstlich-ambivalent?

Angst in Beziehungen: Bist du oder dein Partner ängstlich-ambivalent?

Bindungsängstliche Menschen fühlen fast konstant Angst, wenn sie in einer Partnerschaft sind, wobei jeder Bindungsstil seine eigenen Merkmale hat. Wenn man Angst in und vor Beziehungen hat - und zwar in Form von starker Verlustangst durch Klammern, Eifersucht, starke Sehnsucht und dem tiefen...

Hast du Beziehungsangst? Typische Symptome von Bindungsangst

Hast du Beziehungsangst? Typische Symptome von Bindungsangst

Man kann sich nicht aussuchen, wen man kennenlernt ... und noch weniger, in wen man sich verliebt. Schwierig wird es für das eigene Liebesglück, wenn sich der Partner als bindungsängstlich outet oder eindeutige Symptome von Bindungsangst zeigt. "Normale" Beziehungsstrukturen wie offene,...

“Angst war eine Überlebensstrategie”: Sten Bens im Interview über Ängste

“Angst war eine Überlebensstrategie”: Sten Bens im Interview über Ängste

JM: Viele Menschen spüren nicht erst seit der Pandemie Angst. Das Gefühl gehört zu ihrem Leben dazu. Auch du redest in deinem Podcast „Das Herzprinzip“ sehr häufig über Angst. Leider hören wir ja immer wieder, dass wir alle angstfrei und furchtlos sein sollen. Übermäßige Angst gilt nicht als...

Zwischen alter Partnerschaft & neuer Beziehung: Wie Trennung gelingt

Zwischen alter Partnerschaft & neuer Beziehung: Wie Trennung gelingt

Für alle, die ihre Beziehung verlassen wollen, weil sie jemand neues kennengelernt haben, kann die Trennung aus der alten Partnerschaft sehr schwierig werden - besonders wenn Kinder und gemeinsame Güter im Spiel sind. Will man seine Beziehung verlassen, weil sie nicht mehr funktioniert oder...

Kannst du nicht aufhören, an ihn zu denken? Liebe, Kummer, OLD & ROCD

Kannst du nicht aufhören, an ihn zu denken? Liebe, Kummer, OLD & ROCD

Wir alle denken an Liebe, Beziehung und Partner: Besonders stark wird es entweder bei Liebeskummer, weil unsere Gefühle unerwidert bleiben oder weil wir den Partner verloren haben. Es ist normal, als Teil des Trauerprozesses, immer mal wieder in Gedanken bei der geliebten Person zu sein....

Weitere Ideen für dein Wohlbefinden

entspannungstechnik gegen angstzustände

Wissenschaftlich basierte Audios: Autogenes Training bei Angstzuständen

angstzustände panikattacken entspannen

Wissenschaftliche basierte Audios als Unterstützung für Menschen mit Panikattacken

buch übers allein sein

E-Book für alle, die sich einsam fühlen + Einladung in unsere Facebook-Gruppe

beten bei ängsten und sorgen

Gebete & Bibelzitate als Kraftquelle bei Angst und schweren Zeiten

Benötigst du eine individuelle Beratung?