Wie wichtig die Darmgesundheit für die Psyche sowie das Wohlbefinden des Körpers ist, wissen wir spätestens seit Giula Enders Buch “Darm mit Charme”. Ein gesunder Darm macht nicht nur glücklich, sondern vermag es auch, uns bei Diäten leichter schlank zu machen. Ist er aber durch Stress, Umwelteinflüsse, Lebensgewohnheiten und eine schlechte Ernährung in Mitleidenschaft geraten, entsteht leicht das sogenannte leaky gut-Syndrom, ein durchlässiger Darm, der auf unser Gemüt schlägt und unser Immunsystem instabil macht. Abhilfe schafft eine Darmsanierung. Wie sie alltagstauglich, schonend und nachhaltig gelingen kann, erklärt dieser Blogpost.

 

Darmsanierung: Wozu sie nützlich ist

Wozu ist es nützlich, seinen Darm zu sanieren? Der Grund ist der, dass eine gesunde Darmflora auch optimal für ein gesundes System arbeiten kann, Nährstoffe aufgenommen werden können, Giftstoffe abtransportiert werden können, Glückshormone, die im Darm gebildet werden, ausgeschüttet statt gehemmt werden. Ist das gewährleistet, kann zwischen dem Darmhirn und Gehirn auch eine ideale Kommunikation stattfinden. Ist diese jedoch gestört, nimmt sich das Darmhirn mehr Energie, die deinem Gehirn nicht zur Verfügung steht.

Und weil auch ich davon betroffen war, wurde ich auf Darmsanierung als Form der Entgiftung und damit Gesundheitsförderung aufmerksam. Ich habe einen sensiblen Magen und Darm und tendiere in Zeiten von Stress dazu, mit Blähungen, Durchfall, Verstopfung, unreiner Haut und Gewichtszunahme trotz bewusster Ernährung zu reagieren. Ich bin dann leicht infektanfällig und habe chronischen Schnupfen, weil mein Immunsystem durch einen durchlässigen Darm (leaky gut) angeschlagen ist. Aber vor allem die psychischen Symptome wie

  • innere Unruhe,
  • (früher heftige Angstzustände bis hin zu Panikattacken,)
  • Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten,
  • Atemschwierigkeiten
  • Enge in der Brust
  • Schwächegefühl
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • u. v. m.

belasteten mich immer wieder.

Aus meiner Arbeit im Bereich der Psychohygiene weiß ich heute, dass einige Substanzen und Nahrungsmittel wie Zucker, Koffein, Alkohol und Tabak den Magen-Darm-Trakt erheblich belasten. Experten wie Margarete Wehrenberg nennen diese Substanzen sogar als mögliche Ursache von Angstzuständen und Panikattacken.

Damals war mir der Zusammenhang zwischen dem Darm und der Psyche jedoch nicht bewusst. Auf der Suche nach einer Lösung, wie ich meinen Darm und somit Körper entgiften kann, um angstfreier und stressfreier, resilienter und ruhiger zu werden, probierte ich viele Wege, meinen Darm zu sanieren, aus.

 

Darmsanierung: Worauf man achten sollte

Darmsanierung gilt für mittlerweile als gute Lösung, um physisch und psychisch gesund zu bleiben und zu werden. Leider gibt es wenige leicht verständliche Informationen, wie man sie durchführt und womit. Man findet zwar die verschiedensten Wege, um seinen Darm zu reinigen und sanieren, wenn man im Internet recherchiert. Vom längeren Fasten, Teilfasten, Reistage, Schonkost, Rohkost, basische Ernährung bis hin zu Produkten, bei denen man als Laie kaum weiß, was sie beinhalten und ob diese Inhaltsstoffe einer Darmsanierung dienlich sind. Mit solchen meine ich die verschiedensten Heilerden, Mineralienpulver und -komposita, Probiotika, Bentonit, Algenprodukte, Inulin, Flohsamenschalen, Bakterienstämme, die niemand kennt usw. Viele Produkte passen auch schlichtweg nicht in den Alltag, weil sie deinen Tag von morgens bis abends hinsichtlich der Einnahmezeiten stark einschränken. Hinzu kommt, dass es die Darmsanierungsprodukte als Pulver- und Tablettenform gibt.

Aus meiner bisherigen Erfahrung mit der Entgiftung mittels einer Darmsanierung habe ich Folgendes gelernt:

  1. Die Darmkur sollte nicht länger als 2-3 Monate dauern.
  2. Anfänger in dem Bereich sollten es langsam angehen, z. B. mit Präparaten, die stufenweise mit speziellen Inhaltsstoffen den Darm aufbauen.
  3. Bakterienstämme sollten nicht länger als 1 Monat am Stück eingenommen werden. Dann einfach kurz Pause machen (2-4 Wochen, ggf. mit seinem Arzt besprechen), bevor man sie weiter einnimmt.
  4. Es sollte deinen Alltag NICHT einschränken oder erschweren. Je umfangreicher die Anwendung ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du die Darmsanierung nicht durchhältst.
  5. Viele meiner LeserInnen und ich selbst bevorzugen die Pulverform, auch wenn es nicht immer so lecker schmeckt. Sie sind leichter verträglich sind. Wichtig ist, dass du gut damit zurechtkommst.
  6. Bereite dich darauf vor, auch deine Ernährung anzupassen, während du eine Darmsanierung durchführst. Idealerweise reduzierst du Alkohol, Kaffee und Zucker sowie Weißes auf ein Minimum oder wenn es dir möglich ist, lässt du es einfach weg. Eine Darmsanierung sollte nicht durchgeführt werden, um den ganzen Tag lang Giftstoffe oder Fast Food und Süßigkeiten essen zu können. Reduziere alles, was möglich ist, um deinem Magen-Darm eine bessere Grundlage bieten zu können.
  7. Bewegung tut dem Magen-Darm gut und entgiftet währenddessen zusätzlich. Spaziergänge, leichte Sportarten und Yoga sind hilfreich.
  8. Basenbäder eignen sich zudem, um die Sanierung zu unterstützen.
  9. Sorge für so wenig Stress wie möglich. Jeder unnötige Stress macht es deinem Darm schwerer. Höre entspannende Musik, nimm eine lange, wohltuende Dusche oder ein Entspannungsbad, beschäftige dich mit positiven Dingen und Personen und reduziere soziale Medien. Je besser es deinem Geist/Gehirn geht, desto weniger Energie braucht er und somit hat dein Darm mehr Raum, um sich um sich zu kümmern.
  10. Du solltest die Inhaltsstoffe der Darmsanierungsprodukte kennen oder leicht recherchieren können.
  11. Sie sollten weder Allergene, Gluten oder Laktose beinhalten und darüber hinaus vegan sein. Wieso vegan? Weil tierische Produkte den PH-Wert des Körpers aus dem Gleichgewicht bringen und ihn stark übersäuern. Das wiederum hemmt den Aufbau deiner Darmflora.
  12. Eine gute Darmsanierung beinhaltet nicht nur den Aufbau der Darmflora, sondern bietet dir auch eine Nachbetreuung für den Darm, beinhaltet damit Stoffe, die z. B. die Darmschleimhäute auch aufrechterhalten. Deine Ernährung sollte sich danach nicht radikal verändern, sondern weiterhin Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien aufweisen. Das Präparat deiner Wahl sollte somit Unterstützung zum Erhalt des entgifteten und sanierten Darms beitragen. Ob dein Präparat diese Eigenschaft besitzt, merkst du an der Beschreibung des Produkts. (Nur wenige Anbieter bieten eine Komplettlösung, oft sind sie getrennt voneinander erhältlich, kosten somit mehr. Eine Komplettlösung ist zum Beispiel Bioprophyl*.)

 

Wie ich eine Darmsanierung schnell und alltagstauglich durchführe

Wer die Zeit und den Lebensstil hat, seine Ernährung für 2-3 Monate umzustellen, wunderbar … doch ich weiß selbst, dass das mit Beruf/Karriere, Kindern und Familie oder eben wegen des inneren Schweinehunds nicht immer leicht gelingt. Deshalb verwende ich bis heute nur rein biologische, vegane Präparate, die ich morgens und/oder abends einnehmen kann, sodass ich während der Arbeit nicht zusätzlich darauf achten muss. Außerdem verwende ich Komposita, die mit natürlichen Pflanzen und Kräutern, Vitaminen und Mineralstoffen versehen sind. Das baut die Darmschleimhäute auf und unterstützt Enzyme, die der Verdauung dienen. Um meinen Darm optimal dabei zu unterstützen, die Darmsanierungsinhaltsstoffe aufzunehmen, ernähre ich mich basisch nach der 80-20-Regel: 80 Prozent meiner Nahrung ist basenbildend und PH-Wert-neutralisierend, besteht somit aus frischer Küche mit Obst und Gemüse, Suppen, leicht verdaulicher Kost, Ballaststoffen und Mineralien. Ich reduziere Toxine weitestgehend, bin oft in der Natur und setze mich Toxinen weder durch übermäßigen Kaffeekonsum noch Smog aus. Im Anschluss an die Sanierung ernähre ich mich weiterhin darmfördernd, aber esse durchaus hin und wieder Fleisch und trinke meine drei Tassen Kaffee am Tag oder abends ein Glas Rotwein.

Welche Erfahrungen hast du mit Darmsanierung gemacht? Ich freue mich auf deine Kommentare!

Liebe Grüße,
Janett

Janett Menzel Angst Blog

 

Das könnte dich auch interessieren: